iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 29 653 Artikel

Auf Augenhöhe mit der Abo-Version

Readdle Calendars 5: Preisanstieg von über 400 Prozent

77 Kommentare 77

Die Kalender-Applikation Calendars 5 der ukrainischen Software-Schmiede Readdle besetzt seit ihrem App Store-Debüt einen festen Platz auf den Homescreens unserer iPhones und ersetzt dort Apples komplett vernachlässigten Standard-Kalender.

Calendars 5

Die Drittanbieter-Anwendung macht vieles richtig, was in Apples Kalender untergeht oder gar nicht erst möglich ist, verwaltet Aufgaben und Termine unter einer Oberfläche und wird seit ihrem Marktstart im September 2013 nach wie vor mit Aktualisierungen versehen und aktiv weiterentwickelt.

Auf Augenhöhe mit der Abo-Version

Calendars 5 konkurriert schon länger mit dem ebenfalls von Readdle angebotenen Freemium-Download Kalender von Readdle. Während sich „Kalender von Readdle“ seit seinem Start kostenlos laden lässt und ein In-App-Abo anbietet, das zusätzliche Premium-Funktionen freischaltet, wurde Calendars 5 seit jeher zum Einmalkauf angeboten. Bislang nahezu durchgängig für 7,99 Euro.

Dies hat sich Ende Februar geändert. Um die Premium-App auf das selbe Niveau zu heben, auf dem die Abo-Gebühren liegen, die von „Kalender von Readdle“ veranschlagt werden, hat das Entwickler-Studio den Einmalpreis von Calendars 5 nun um über 400 Prozent erhöht. Statt 7,99 Euro kostet die App fortan 32,99 Euro, wie Readdle auf Nachfrage gegenüber ifun.de mitteilt.

Calendars 5 Abo

Zum Vergleich: Das Jahresabo des mit dem blauen Icon versehenden Freemium-Downloads „Kalender von Readdle“ wir mit 21,99 Euro berechnet.

Das Jahresabo schaltet unter anderem die Termineingabe in natürlicher Sprache, die Nutzung mehrerer Accounts, Aufgaben, wiederkehrende Termine, Zusatzkalender, Erinnerungen und Wetter-Updates frei.

Funktionen, die mit Ausnahme der Wetter-Updates und der Zusatzkalender zum Standard-Funktionsumfang von Calendars 5 gehören. Hier werden die Zusatzkalender bei Bedarf noch mal gesondert in Rechnung gestellt.

Marktplatz der kontinuierlichen Experimente

Spannender als die Preiserhöhung selbst, finden wir die nach wie vor herrschende Experimentier-Stimmung im App Store. Hier werden Geschäftsmodelle noch immer über Nacht gewechselt, teuer verkaufte Apps mit kurzem Vorlauf eingestellt und Preise, einfach so, auf über 400% angehoben.

Laden im App Store
‎Calendars 5 von Readdle
‎Calendars 5 von Readdle
Entwickler: Readdle Inc.
Preis: 32,99 €+
Laden
Laden im App Store
‎Kalender von Readdle: Planer
‎Kalender von Readdle: Planer
Entwickler: Readdle Inc.
Preis: Kostenlos+
Laden

03. Mrz 2021 um 11:14 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    77 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Cool. Hab sie scheinbar irgendwann mal geladen. Krasse Wertsteigerung meines Apple-Accounts xD

  • Ganz einfach: man will die Abo-Version attraktiver machen.

  • MiCal ist eingeschlafen, Readdle fällt durch so einen Müll auf – viele andere auch. Werde also wohl beim Apple Kalender bleiben müssen.

  • Die WeekCal Macher haben auch schon wieder zugeschlagen. Nachdem die Programmierer vor ein paar Monaten elementare Grundfunktionen in der bereits gekauften Version entfernt hatten (Ihr hattet darüber berichtet), dann aber wegen der schlechten Rezensionen zurückruderten, versuchen sie es nun erneut. Es macht echt keinen Spaß mehr. Man verliert so langsam den Überblick, welche Apps man noch updaten kann und welche nicht.

  • Man muss diesen betrügerischen Strategien ja nicht folgen PUNKT

    • Betrügerisch Strategie?
      Wo wird man denn hier betrogen?
      Es kann doch jeder Preise machen wie er möchte.
      Ich finde den Preis absolut in Ordnung. Das ist ein Preis den gute Software einfach wert sein muss.
      Man kann eben keine Software für 66 Cent entwickeln.

      • Der Preis ist in Ordnung? Ja, ne ist klar. Und nächsten Monat wird es mal einfach einer anderen Firma verkauft. Kann man dann erneut blechen. Kauf du nur ruhig für den Preis.

  • Nutze Calendars5 schon seit vielen Jahren und bin sehr zufrieden damit. Vor allem gibt es neuerdings auch eine vollwertige Kalenderwochen-Anzeige. Sehr gut!

    • An der Qualität der App zweifelt ja auch niemand!
      Die Preisentwicklung seit dem Erscheinen stimmt mich zumindest schon nachdenklich (ich besitze mehrere Apps von Readdle- auch auf dem Mac- darunter auch Canlender 5).
      Ich frage mich ja, warum vor einigen Jahren die Entwickler nicht der Reihe nach Pleite gingen (da ging’s an < 1€ los).
      Das ist einfach nur "abgreifen" und: es funktioniert, weil weniger kritisch beim Geldausgeben geschaut wird, wie es früher mal war. Das nutzen mittlerweile viele Branchen aus. Die kommenden Rentner-Generationen werden sich später noch sehr wundern, was sie für ihre Rente noch kaufen können…

  • Die App ansich ist echt cool, aber die Datensammelwut dürfte weiterhin besonders ausgeprägt sein oder? Und das dann bei solchen Preisen? Das hat schon ein Geschmäckle…

  • Wie soll man Preiserhöhung sonst durchsetzen? Ankündigen und vorher am besten noch mindestens eine Woche kostenlos anbieten?

    Egal wie Entwickler Geld verdienen wollen. Es wird immer gemeckert, weil zwar jeder geil funktionierende Apps mit regelmäßigen Updates und cloudsystemen im Hintergrund haben will, aber wehe es kommt zu Werbung, Abomodellen, InApp angeboten oder Preissteigerungen. Die spinnen ja wohl heißt es dann schnell, was der Artikel ja auch ein wenig implizieren will: „400%! Und das über Nacht! Geht’s noch????“

    • Und da hat der Artikel auch recht. Wer in diesem Forum hat in den letzten Monaten seine Einkünfte über 400% steigern können? …und schon ist die Verhältnismäßigkeit recht gut zu erkennen

      • Okay, ich finde die Erhöhung um 400 % auch nicht in Ordnung. Aber meiner Meinung nach hinkt der Vergleich mit dem Einkommen schon. Es spielt doch auch eine Rolle, von welcher Ausgangsgröße ich ausgehe. Und ich glaube kaum, dass Dein Einkommen in Höhe des App-Preises liegt ;-)

      • Im prozentualen Vergleich ist die Verhältnismäßigkeit immer gleich. Dafür setzen wir solche Relationen in Prozent zueinander.
        Wenn ein trockenes Brötchen statt 80 Cent plötzlich 3,20 kostet das ist das – verglichen mit einem durchschnittlichen Gehalt – nicht viel. Dennoch sollte man einen solchen Bäcker hoch hängen :-)

        Entweder war hier die Kalkulation von vornherein total daneben oder sie loten aus, wie weit sie gehen können. In beiden Fällen nichts, was ich unterstützen würde …

    • Das Problem an sich ist doch garnicht das wir alles umsonst wollen,
      aber wenn nach der Umstellung von Einmalkauf auf Abo auf einmal der Preis um ein vielfaches steigt sind einwende doch berechtigt.
      Ein Entwickler bekommt somit nicht nur regelmäßig Geld sondern, erhöht zudem noch den Preis.
      Zudem kommt hinzu das in den meisten Fällen der Preis gefüllt überzogen ist.

  • „Firstseed Calendar“ sei an dieser Stelle mal empfohlen. Irgendwo hier auch mal in den Kommentaren aufgeschnappt – finde den von allen Kalendern am besten. Und ich glaube ich habe sie wirklich ALLE getestet :) *Werbung Ende*

  • Und am Ende trifft es nur wieder neue Kunden. Da es den App Store schon so lange gibt, haben die Entwickler fast nur die Chance durch Abos von Bestandskunden nochmal Geld zu bekommen. Es könnte so einfach sein, indem Apple Endlich mal Upgrade Preis erlauben würde.

    Ich persönlich habe bis auf auf Lightroom kein Software Abo und auch nicht vor in Zukunft eins abzuschließen.

    Generell hat sich der App Store über die Zeit sehr negativ entwickelt. Bis auf für Updates öffne ich die App gar nicht mehr, da man dort eh nichts mehr „entdeckt“ oder „findet“ wie es noch zu Anfangszeiten der Fall war. Ich weiß gar nicht mehr, wann ich das letzte Mal Geld im Apple Kaufhaus gelassen habe.

    • +1
      Ich mach es genauso.
      Bin mir nur nicht schlüssig ob es dieses Durcheinander im Store oder aber mein Alter ist, dass mich uninteressiert mit der Sache umgehen lässt.

  • Hatte ich jahrelang und fand ich gut. Jetzt hab ich busycal, das kostet nochmal mehr. Ist es mir aber wert.

  • Da fehlen mir echt die Worte. Soeben gelöscht.

  • Hm, dann kann man ja fast über Fantastical nachdenken, das ist dann auch nicht mehr viel teurer….

    Andererseits, wenn Apple mal noch paar Features in seinen Kalender einbauen würde (wie die Anzeige von Erinnerungen am Fälligkeitstag), dann bräuchte man da gar keine Zusatzapps mehr.

  • Ich bin zufrieden mit den Apple eigenen Kalender und kostet nichts (noch nicht).

    • „Schöne“ Vorstellung.
      Nur hauseigene Standardapps , die mit einem monatlichen Beitrag freigeschaltet werden…

      • Komm nicht auf dumme Ideen. Apple könnte alle diese Standard Apps in die cloud binden und nur in Kombination mit einem cloud Speicher verfügbar/nutzbar machen… eigentlich ja keine schlecht Idee… für Apple…

    • Meinst du nicht auch, du hast die App bereits teuer bezahlt ;) ?

    • Gernhardt Reinholzen

      Bin auch froh, dass mir meist die Standard Apps reichen. Ich wills schnell und effizient und aufs wesentliche reduziert.

      Wenn ich nen Termin habe, dann muss ich den nur erfassen können und die App muss mich dran erinnern. Fertig. Mehr muss ein Kalender für mich nicht können.
      Die 1000 Zusatzfunktionen lenken nur ab und kosten weitere Zeit.

  • Sowas ist der Beweis, wo alle Stumm geblieben sind, als es mit dem Abo`s anfing.

  • Readdle Apps benutzen als Analyse-Tool u. a. das Facebook-SDK (Software Development Kit) und senden damit Daten ihrer App-Nutzer ungefragt an Facebook.

    • Ich habe mir gerade mal den Abschnitt „App-Datenschutz“ von Calendars 5 unter iOS angeschaut. Der ist ja doch recht unauffällig.

      Da kommt bei mir direkt die Frage auf, ob Readdle hier – wie viele andere App Anbieter offensichtlich auch – unvollständige Angaben macht. Bewusst oder unbewusst.

      Gruß

  • Ich bin ja mal gespannt, wie lange es noch dauert, bis Readdle auch bei Spark für Privatkunden auf das Abo-Modell umsteigt, in meinen Augen nur noch eine Frage der Zeit…

  • Es geht mir hier wie vielen anderen, ich habe die App irgendwann mal – ganz sicher auf Hinweis von ifun.de hin – kostenlos geladen – vielen Dank dafür!

    Benutze bisher die Apple eigene iOS Kalender App und wollte jetzt gerade nochmal der Readdle Calendar App eine Chance geben. Um meinen iCloud Kalender zu synchronisieren, muss ich meine AppleID + Password eingeben. Wieso ist das nötig, und ist das sicher? Wieso kann die App diese Daten nicht wie der Apple Kalender auch aus dem iPhone (Token?) auslesen?! Ich möchte ungern meine Zugangsdaten mit einer Firma teilen, die u.a. das Facebook-SDK einsetzt…

    • Ne musst du nicht. Du gibst der App einfach Zugriff auf den lokalen Kalender (der im besten Fall ja der iCloud ist). Das was du meinst ist ein Feature, einen weiteren iCloud Account als Kalender einbinden zu können, wenn du z.B. noch einen eigenen Business iCloud Account hast.

      • Ahh verstehe! Vielen Dank für die Aufklärung. Lokaler Kalender = iCloud-Kalender, gut zu wissen. Das hatte mich verwirrt.

  • Ich nutze nur mehr Fantastical in der kostenlosen Variante. Es reicht mir völlig aus. Also im Moment Preis/Leistung durch gratis unschlagbar.

  • Es ist einfach traurig, dass Apple es nicht gebacken bekommt eine vernünftige Monatsansicht im hauseigenen Kalender zu bieten wie sie z.B. in dieser App geboten wird. Aber so verdient Apple natürlich auch nochmal an den App Käufen. :-)

    • Ich habe jetzt auch die allermeisten Bezahl Kalender mal ausprobiert – alle irgendwie nett, aber am Ende dann noch kein wirklicher Mehrwert – bin bisher immer wieder zurück zum Apple Kalender

      • Hast du auch mal Firstseed getestet? Ich finde den am besten von allen.
        Der Apple Kalender ist doch ein Graus.

  • Richtig müsste es heißen „um 300 Prozent“ oder aber „auf 400 Prozent“. Sorry.

  • Dito. Gerade mal angeschaut und selbst für 8€ für zu teuer befunden.
    Alleine das Layout ist gruselig. Da bleibe ich lieber bei Fantastical – natürlich ohne Abo.

  • Die ganze Familie nutzt diesen Kalender. Für 8€ ein super Preis. 2014 gab es den mal kostenlos – da habe ich zugeschlagen.
    Für 32€ fallen die hoffentlich auf den Hintern. Nein, Danke.

  • mit dem Kalender von Apple sind wird zufrieden. Zeigt Wochentage an, Termin kann man eintragen und untereinander teilen. nWir sehen auch keine Grund auf einen Kalender im Abo zu wechseln.

  • 32 Euro. Ja nee is klar. Sonst noch was ?

    • Kreative Vorschläge:
      – Termin eintragen kostet extra.
      – Alarme im Bundle zu 30 Stück/1.-
      – Änderungen nur gegen ein Video schauen

      und ihr so :)

  • Outlook kostet gar nicht – Good bye

  • Von welcher Wetterfunktion ist im Artikel die Rede? Nutze den Kalender seit Jahren, kenne die erwähnte Funktion jedoch nicht.

  • und was ist wenn ich dafür schon Bezahlt habe 5,99€ glaube war das mal? bekomme ich das Geld jetzt wieder? FRECHHEIT

  • Hallo mal ne Frage an alle: Was ist der Unterschied zw. Calendars 5 und Calendars (Pro) mal abgesehne vom Zahlungssystem?
    Hat einer mehr/anderes als der andere Kalender?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29653 Artikel in den vergangenen 4974 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven