iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 432 Artikel

Schwere Vorwürfe gegen Cupertino

Puffin Browser vor dem Aus: „Apple hat uns sabotiert“

72 Kommentare 72

Der im App Store angebotene Puffin Browser ist eine Safari-Alternative, die auf eine ähnliche Architektur wie der norwegische Opera-Browser setzt: Anstatt aufgerufen Webseiten auf dem Mobilgerät zu rendern bemüht Puffin eine Serverfarm in der Cloud zur Darstellung der Webseite und sendet anschließend lediglich einen komprimierten Schnappschuss zurück an das Mobilgerät.

Puffin 1000

Eine Strategie, die es nicht nur ermöglicht Flash-Inhalte auf dem iPhone darzustellen, sondern auch für einen deutlich geringeren Datendurchsatz und einen wesentlich schnelleren Seitenaufbau sorgen soll. Doch iPhone-Anwender werden sich schon bald vom Puffin Browser verabschieden müssen.

Wie die Hersteller nun mitteilt, hat Apple die seit 2010 im App Store angebotene Anwendung jetzt vom Einreichen neuer Aktualisierungen abgehalten und der App einen Verstoß gegen die App Store-Richtlinien vorgeworfen. Da Puffin nicht das von Apple angebotene WebKit-Framework zur Darstellung von Webseiten nutzt, könne man keine Aktualisierungen der App mehr zulassen.

Schwere Vorwürfe gegen Cupertino

Eine Begründung, die die verantwortlichen Entwickler des Studios CloudMosa nicht gelten lassen wollen. Apple habe, so der CloudMosa-CEO Shioupyn Shen, vielmehr Angst vor der sich prächtig entwickelnden Konkurrenz.

Seit dem App Store-Debüt 2010 würde man inzwischen 50 Millionen iOS-Nutzer bedienen – nun habe sich Apple dafür entschieden das eigene Unternehmen zu sabotieren, um die Milliardenzahlungen Googles nicht zu gefährden. Der Suchmaschinen-Anbieter soll Apple jährlich rund drei Milliarden für den Platz des Standard-Suchanbieters auf dem iPhone zahlen.

Puffin ist ein Opfer von Apples Missbrauch. Puffin ist ein serverbasierter Webbrowser, dessen Sitzungen auf Servern in der Cloud ausgeführt werden. […] Apple, besorgt über den zunehmenden Konkurrenzdruck, hat sich dazu entschieden Puffin zu sabotieren, um die Milliarden-Einnahmen von Google zu schützen. Die Aktualisierungen von Puffin wurde unter Berufung auf die Entwickler-Richtlinien zur App-Überprüfung abgelehnt […] Wir haben dies zurückgewiesen und eskalierten, aber Apple besteht darauf, uns den Einsatz unserer serverseitigem Technologie vorschreiben zu können.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
29. Jan 2018 um 18:38 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    72 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    72 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33432 Artikel in den vergangenen 5421 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven