iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 23 243 Artikel
Schwere Vorwürfe gegen Cupertino

Puffin Browser vor dem Aus: „Apple hat uns sabotiert“

Artikel auf Google Plus teilen.
67 Kommentare 67

Der im App Store angebotene Puffin Browser ist eine Safari-Alternative, die auf eine ähnliche Architektur wie der norwegische Opera-Browser setzt: Anstatt aufgerufen Webseiten auf dem Mobilgerät zu rendern bemüht Puffin eine Serverfarm in der Cloud zur Darstellung der Webseite und sendet anschließend lediglich einen komprimierten Schnappschuss zurück an das Mobilgerät.

Puffin 1000

Eine Strategie, die es nicht nur ermöglicht Flash-Inhalte auf dem iPhone darzustellen, sondern auch für einen deutlich geringeren Datendurchsatz und einen wesentlich schnelleren Seitenaufbau sorgen soll. Doch iPhone-Anwender werden sich schon bald vom Puffin Browser verabschieden müssen.

Wie die Hersteller nun mitteilt, hat Apple die seit 2010 im App Store angebotene Anwendung jetzt vom Einreichen neuer Aktualisierungen abgehalten und der App einen Verstoß gegen die App Store-Richtlinien vorgeworfen. Da Puffin nicht das von Apple angebotene WebKit-Framework zur Darstellung von Webseiten nutzt, könne man keine Aktualisierungen der App mehr zulassen.

Schwere Vorwürfe gegen Cupertino

Eine Begründung, die die verantwortlichen Entwickler des Studios CloudMosa nicht gelten lassen wollen. Apple habe, so der CloudMosa-CEO Shioupyn Shen, vielmehr Angst vor der sich prächtig entwickelnden Konkurrenz.

Seit dem App Store-Debüt 2010 würde man inzwischen 50 Millionen iOS-Nutzer bedienen – nun habe sich Apple dafür entschieden das eigene Unternehmen zu sabotieren, um die Milliardenzahlungen Googles nicht zu gefährden. Der Suchmaschinen-Anbieter soll Apple jährlich rund drei Milliarden für den Platz des Standard-Suchanbieters auf dem iPhone zahlen.

Puffin ist ein Opfer von Apples Missbrauch. Puffin ist ein serverbasierter Webbrowser, dessen Sitzungen auf Servern in der Cloud ausgeführt werden. […] Apple, besorgt über den zunehmenden Konkurrenzdruck, hat sich dazu entschieden Puffin zu sabotieren, um die Milliarden-Einnahmen von Google zu schützen. Die Aktualisierungen von Puffin wurde unter Berufung auf die Entwickler-Richtlinien zur App-Überprüfung abgelehnt […] Wir haben dies zurückgewiesen und eskalierten, aber Apple besteht darauf, uns den Einsatz unserer serverseitigem Technologie vorschreiben zu können.

Montag, 29. Jan 2018, 18:38 Uhr — Nicolas
67 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wo wäre das Problem gewesen webkit zu nutzen?

    • Webkit rendert die Webseite auf dem Gerät, was gerade vermieden werden soll, denn das ist viel umfangreicher (Datenmenge), als die Seite auf einem Server vorzurendern. Und denk an die Flashinhalte.

      • Gernhardt Reinholzen

        Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Eine Bilddatei einer kompletten Website ist selbst stark komprimiert um ein vielfaches größer, als ein paar hundert Zeilen Javascript, CSS und Text und normalerweise ist selbst dieser Text bzw. Code nochmals komprimiert. Kleiner geht nicht. Never Ever. Was die Entwickler da bezwecken wollen ist mir absolut schleierhaft.

      • Mit vectorgrafik dürfte das locker gehen.

    • Das Problem wäre, keine Komprimierung der Webseiten und keine Flash-Inhalte mehr anbieten zu können! Puffin kann vieles, was WebKit nicht anbietet.

      • Vollkommen Richtig Novo. Die verstehen das nicht weil sie nicht über den Tellerrand hinausblicken können oder wollen. Und dann wird es halt schlecht geredet. Die App ist Megaklasse. Aber wenn Apple nicht will, haben die leider keine Chance. Es ist schon immer so gewesen und wird auch immer so bleiben. Wenn einer „kleiner“ was erreicht hat, was der „große“ nicht will, wird er einfach……..
        Du kannst Dir denken was ich meine.

    • Dr.Koothrappali
      • Ach du weißt alles?
        Was ist so schlimm daran, dass das jemand fragt?

      • Dr.Koothrappali

        Da du ja nicht gerade der hellste bist, will ich dir nochmal kurz erklären, mein Kommentar bezog sich auf asolution. „Wenn man keine Ahnung hat… …= einfach mal die F***** halten“ Aber wie man ja an deinem komi wieder sieht (perfektes beispiel) interessiert es keinen :D

      • Wenn es ihm trotzdem interessiert? Wo ist das Problem? Bzw DEIN Problem?

  • Naja Puffin ist durchaus bekannt. Und bzgl der Standardsuchmaschine: Apple erhält Geld dafür, dass Safari standardmäßig mit Google sucht. Steigen jetzt mehr Nutzer auf Puffin oder andere Alternativen um, nutzen weniger Leute Safari. Google merkt das und würde in der Folge nur noch geringere Summen für den Platz der Standardsuchmaschine bieten.

  • 50 Millionen. :-D

    ist klar. garantiert keine unique user.

  • Ganz einfach: Apple lässt andere Browser zu => viele Benutzer laden diese herunter und verzichten auf Safari => Safari verliert an Bedeutung => die Standardeinstellung für die Suchmaschine verliert an Bedeutung => Google zahlt Apple weniger dafür, dass sie die Standardsuchmaschine sind => Apple verdient weniger => Tim Cook fängt an zu heulen

    Gemäss dem Argument von CloudMosa müsste Apple dann aber auch Browser, die auf die Safari Engine setzen, entfernen.

    • @jo
      Wer schon vor dem iPhone 5 dabei war, hat bestimmt schonmal von dem Browser gehört. Damals, als der AppStore noch Spaß gemacht hat (persönliche Meinung) und nicht nur die selben langweiligen Apps promotet wurden.

      @Sandro
      Der erste Teil ist aus meiner Sicht korrekt, was gegen den zweiten Teil spricht: Da alle Browser auf den selben Unterbau setzen, können diese sich fast ausschließlich durch das UI oder gewisse Synchronisation-Features hervorheben. Im Gegensatz zu den Browsern am Desktop, wo Performance, Einstellungen, Erweiterbarkeit, Kompatibilität mit gewissen Softwareschnittstellen usw. eine entscheidendere Rolle spielen. Zudem ist dort mehr Spielraum für das UI.
      Was ich damit sagen will, für die meisten gibt es am Smartphone noch weniger Gründe den Browser zu wechseln und damit ist das Risiko dort geringer.

    • Bin seit dem ersten iPhone dabei und nie was von Puffin gehört. Zumindest nicht bewusst.

    • Dr.Koothrappali

      Es soll auch Leute geben die nutzen ihr iPhone auch nur zum telefonieren und sms schreiben…

  • Vielleicht liegt es daran, dass du nicht die gesamte App-Welt wiederspiegelst. WhatsApp bspw. nutzt außerhalb Deutschlands und der USA auch niemand so flächendeckend. Schau mal in andere Märkte (Asien bspw), da gibt es Apps die Millionen Nutzer haben, hier aber kein einziger.

    • Vermutlich sind die 50 Mio. Auch leicht übertrieben und es sind eher die gesamten AppStore Downloads. Das heißt ja nicht, dass die auch 50 Mio Leute nutzen. Ich hab auch so viele alternative Browser Apps damals getestet aber irgendwie waren die nie wirklich toll

    • Die App wird in meinem Konzern verwendet (DAX). Da wird er eingesetzt, weil er so arbeitet und die Sicherheitsvorgaben ( sehr hoch ) erfüllt.
      Allerdings sind das auch Spezialanwendungsbereiche mit I-Pads die Zentral gesteuert werden ( Gemanagt ).

      Da wird es jetzt einiges Kopf kratzen geben.

    • Es ist sicherer wenn die Webseite die man aufruft erst mal auf dem Server irgendeiner Drittfirma landet, welche vollen Zugriff/Einblick in diese Sicherheitsrelevanten Daten hat sie also mitlesen und manipulieren könnte. Das ist sicherer als es direkt mit einer verschlüsselten Verbindung auf ein nicht bis ehr niemals (ohne physischen Zugriff) hackbares Device zu holen auch wenn das Rendern dann 0,3s länger dauert? Ihr habt eine faszinierende Vorstellung von „Sicherheit“. Ich glaube ich muss mal meinen Bruder bei euch vorbei schicken. IT Sicherheitsberater…

  • Na schöne schei***. Alternative wird sich dann keine finden :(

  • Habe von dieser App noch nie gehört. Verzichtbar meiner Meinung nach.

    • Ich hab von Dir auch noch nie gehört. Bist Du deshalb verzichtbar?

    • “Nur Puffin gibt mir die Kraft und Ausdauer die ich brauche!”
      xD
      Ein Klassiker mit Bud Spencer und Terence Hill: zwei Asse trumpfen auf.
      Vielen Dank für den Lacher am Abend, auch wenn es mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun hat :-)

    • Verzichtbar ist in diesem fall deine Meinung – ja danke!

      • Jeder darf seine Meinung haben in diesem Land. Er würde es nicht vermissen. Ist dich seit gutes Recht und sagen darf er das auch. ihr sagt dich auch alle das ihr es sehr vermissen werdet. Die Meinung finde ich auch verzichtbar aber das ist halt deine und ich respektiere das. So sollte es sein in einer Freien Gesellschaft ohne Diktatur und vorgeschriebene Einheitsmeinung!

      • Alle „dich“ = „doch“ und 5 Millionen weiterer Fehler, sorry!

  • Auch wenn ich die AppStore- und die Standard-iOS-App-Strategie von Apple inzwischen in vielen Fällen für unseriös und langfristig schädigend für die Plattform halte ist das was da von CoudMosa an iOS-Downloads für sich angibt sehr, sehr unglaubwürdig.
    Im Android-PlayStore werden für die freie Android-Variante 10.000.000–50.000.000 Downloads angegeben. Für die Bezahl-Variante Puffin Browser Pro (4,49Eur) sogar „nur“ 100.000–500.000. Da man anders als bei Android bei iOS den Standard-Browser nicht ändern kann und zudem der Marktanteil iOS am Gesamtmarkt weltweit „nur“ ca. 15% aller Geräte beträgt darf man die angeblichen Downloadzahlen für iOS für extrem unglaubwürdig halten …

    Es ist völlig ok Apple für sein AppStore-Gebahren zu kritisieren – auch heftig und mit Nachdruck – wie eingangs gesagt durchaus nachvollziehbar und berechtigt – aber man sollte nicht mit Fantasiezahlen operieren

  • ich benutze die app regelmässig, da eine seite die ich nutzen muss nur mit mouse-over funktioniert.
    schade.

  • wo kann man sich bei apple bveschweren?

    • Warum? Es gibt kaum einen Grund, webkit ist die Vorgabe an die sich alle halten müssen.

      • Höre ich das eine marktbeherrschende Vormacht heraus?
        Wollen wir das wirklich?

        Apple besinnt sich auf alte Stärken alles zu reglementieren. Diese Abschottung vergrault User wie mich zunehmend.
        Zumal webkit nicht soooo geil ist.

      • Gründe gibts genug – und du wirst uns sicher nach sagen, was richtig und falsch ist.

        Apple vorgaben sind einfach eine Frechheit und Einschränkung

  • Die Begründung von Apple ist allerdings wirklich strange – denn neben Chrome (Chromium) und Puffin setzt auch Opera auf die Blink-Render-Engine

    • Ja, da macht weniger als kein Sinn und ob die Zahlen wirklich so stimmen – da wurden ja schon genug gezweifelt. Jedenfalls – wenn der Grund stimmen würde, dann wäre Firefox, Edge, Chrome usw. auch auch eine Gefahr für Den Google Deal, da jeder seine eigene Startseite mitbringt und die Apps deutlich höhere Userzahlen haben als der Browser dieser Firma …

    • Chrome für iOS
      User Agent: Mozilla/5.0 (iPad; CPU OS 11_2_5 like Mac OS X) AppleWebKit/604.1.34 (KHTML, like Gecko) CriOS/64.0.3282.112 Mobile/15D60 Safari/604.

  • Ich nutze Puffin, um beim Kicker Manager Spieler auszuwechseln. Dazu muss man sie anklicken und auf eine andere Position ziehen. Hat jemand einen Tipp, mit welchem Browser ich das zukünftig bewerkstelligen kann?

    • Hast du mal den Photon Flash-Player (Noch im Appstore vorhanden) versucht. Der kann viele Flashseiten öffnen . Einfach Link oben im Browser eingeben und wenn die Seite offen ist, dann unten rechts auf den Blitzbutton klicken. Die Seite wird dann Flash-darstellung gestreamt! Hab darüber sogar schon Flashfilme geschaut!

  • Eine weitere gute App die leider verschwindet…schade.

  • Diesen Browser verwende ich vorwiegend für Flash-Inhalte, die es nun mal hier und da noch gibt.

    Wenn Opera ähnlich ist, kann Opera auch Flash-Inhalte anzeigen? Welcher Browser könnte das auf dem iPad?

  • Was leider im Artikel unter geht und mit Blick auf die Kommentare nicht jeder zu wissen scheint:
    Firefox, Chrome, Opera und Co für iOS verwenden alle Apples WebKit! (weil sie es laut AppStore Richtlinien müssen).
    Da hätte Puffin durchaus mal auf die Idee kommen können, was an seiner App zu ändern.

    • Zumindest ermöglicht diese Browser das manchmal notwendige Übel, Flashseiten anzeigen zu lassen. Ich denke, dass das der entscheidende Grund für mich ist, diesen Browser als Nebenbrowser zu verwenden.

      • Ja, deshalb nutze ich Puffin auch ab und zu. Schlechter Zug von Apple! Verstehe gar nicht was die da reitet.

    • Lies nochmal die Antworten zum ersten Kommentar.

    • Opera verwendet, wie Puffin, Blink – das letztlich ein Fork von Webkit ist. m.E. verwendet auch Google wie auf allen anderen Plattformen Blink, denn Blink ist ja eine Google-Initiative. Ganz abgesehen davon ist es schon reichlich strange den Framework für Browser-Anwendungen vorzuschreiben

  • Interessant dass sich hier keiner über den datenschutz beim „Vorrenderbn in der cloud“ Gedanken macht. Immerhin hängt so ein 1A surfprofil an der imei des besitzergeräts. Supertoll!

  • Tja hab mich mal umgehört, aber irgendwie kann ich keinen finden der den Browser kennt :D
    Wollte opera damals schon nicht nutzten, weil er diese dubiose Technik mit von wegen wir schicken dir ein Bildchen von deiner Website nutzt.

  • Ich habe mich letzens auch gefragt, warum Apple so strikt bezüglich der eingesetzten Engine bei Browser Apps ist. Seit Meltdown und Spectre kam mir ein vermutlich nicht unwesentlicher Aspekt in den Sinn: Welche mögliche Angriffsflächen hat ein iPhone?
    Wo können übers Web Daten eingeschleust werden und evtl. Sicherheitslücken ausnutzen? Genau: im Browser. Zwar läuft wohl jede App in einer Sandbox aber diese ist vermutlich nicht zu 100% vom Rest abgeschottet. Von daher könnte ich mir vorstellen, dass Apple es lieber hat wenn alle Apps zum Surfen die Engine von Safari verwenden- einmal gepatcht wäre es überall gepatcht? Oder verwenden die Apps eigene WebKit Implementierungen? Dann wäre die Restriktion in der Tat recht fragwürdig.

  • Am Ende wird es Apple mit seiner Politik so gehen wie allen IT Dampfern der letzten Jahre die ihre Marktmacht ausgenutzt haben. Milliardenstrafen von der EU – ich freu mich drauf und versteh eh nicht wieso da noch nichts am laufen ist..

    Apple ist halt noch genau so symphatisch wie Microsoft im Jahr 2000. Hoffe ein paar Klagen, Stafen und noch mehr miese Presse und Software führen langsam zum Umdenken.

  • „und sendet anschließend lediglich einen komprimierten Schnappschuss zurück an das Mobilgerät“

    Schnappschuß? Hört sich glatt so an, als würden die Server komprimierte Bilder der Websites ans Endgerät senden :-D

  • Ob es jmd braucht oder nicht…. uninteressant. Kann mir jmd eine Alternative für Flashinhalte nennen?
    Dazu kommt noch, manche Seiten sind auch nicht für Mobilgeräte optimiert, damit ging es prima.
    Falls jmd nen Tipp hat… danke!

  • Warum heisst der eigentlich Puffin?

  • Boeserweise könnte man sagen dein Kommentar sagt mehr über dich aus, als die fragen die du vermeintlich stellst.

    Jeder der flash am iPhone braucht kenn puffin

    • Wofür braucht man Flash eigentlich noch. Seit rund 7 Jahren sehe ich nur noch Kinderseiten mit Flash. Selbst die sterben aus. Ist übrigens eine ernstgemeinte Frage!

  • Jeder darf seine Meinung haben in diesem Land. Er würde es nicht vermissen. Ist dich seit gutes Recht und sagen darf er das auch. ihr sagt dich auch alle das ihr es sehr vermissen werdet. Die Meinung finde ich auch verzichtbar aber das ist halt deine und ich respektiere das. So sollte es sein in einer Freien Gesellschaft ohne Diktatur und vorgeschriebene Einheitsmeinung!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 23243 Artikel in den vergangenen 3977 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven