iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 24 025 Artikel
Provisonsfinanziert

OutBank will euer Kopfgeld: App bewirbt jetzt Stromverträge

Artikel auf Google Plus teilen.
34 Kommentare 34

Online-Portale wie Check24, Verivox und Biallo stellen schon seit Jahren unter Beweis, dass sich mit den Kopfgeldern, die die großen Versicherungen, die Mobilfunkanbieter und die Stromkonzerne für neue Kunden zahlen, ganz ordentlich wirtschaften lässt.

Outbank Strom

Mit dem heute ausgegebenen OutBank-Update steigt nun auch die Banking-App und Verivox-Tochter in das Geschäft mit den Provisionszahlungen ein und versucht ihre Kunden fortan zum Wechsel des Stromanbieters zu überreden.

Ein Strategiewechsel der sich bereits im vergangenen Jahr angekündigt hatte.

Dabei helfen soll ein in die App integrierter Anbieter-Vergleich, der uns an die noch junge Kritik der Verbraucherzentralen erinnert. Diese forderten erst im vergangenen Herbst: Vergleichsportale müssen transparenter werden. Damas legte der Verbraucherzentrale Bundesverband eine 50-seitige Studie vor und schrieb:

Betreiber von Vergleichsportalen sollten über Rankingmethoden und Finanzierung an einer prominenten Stelle des Portals umfassend und leicht verständlich informieren. Dann können Verbraucherinnen und Verbraucher besser einschätzen, inwieweit sie dem Portal vertrauen können.

Nun spielt OutBank hier also mit und hat zur heutigen Ausgabe von Version 2.13 der eigenen App sogar die AGB aktualisiert.

Die Macher der Banking-App erklären:

Die neue Funktion zum Vertragswechsel ist ab sofort für iOS- und macOS-Geräte verfügbar. Sie ist unter anderem in den Umsatzdetails einer Transaktion sowie in den Details eines Vertrages angesiedelt. Nach Klick auf den ‘Vertrag-wechseln’-Button gibt der Nutzer weitere Informationen an, die für den Wechsel nötig sind (Postleitzahl, Anzahl der Personen im Haushalt, Stromverbrauch in kWh/Jahr).

In den Vergleichsergebnissen erhält er passende Tarife inkl. Sparpotential im Vergleich zu seinem bestehenden Vertrag. Für die Bezahlung des neuen Vertrags schlägt Outbank gleich eine Auswahl der verbundenen Konten vor, was dem Nutzer die Eingabe seiner Bankverbindung abnimmt. Der alte Vertrag wird während des Prozesses i.d.R. automatisch gekündigt.

Laden im App Store
Outbank – 360° Banking
Outbank – 360° Banking
Entwickler: Verivox GmbH
Preis: Kostenlos
Laden
Mittwoch, 07. Nov 2018, 14:44 Uhr — Nicolas
34 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Outbank nie wieder, kann man nicht oft genug wiederholen.

  • Mich wundert es, das der „Verein“ immer noch existiert ? Nach Firmen-Pleite und mehrfacher Kunden-Verarsche. Aber es scheint ja immer noch ein Paar Leute zu geben die den Schrott nutzen. Nun ja, muss ja jeder selber wissen

    • Ich nutze die App immer noch sehr gerne. Fühle und fühlte mich such nie verarscht! Diese Banking-App ist halt einfach sehr gut!
      Zudem muss man das nun angebotene Feature ja auch nicht nutzen.

    • Haben-haben-haben

      Ich liebe die App
      Ist auf allen meinen Geräten
      Bisher nur einmal damals 6€? bezahlt und hatte noch nie Enttäuschungen erlebt.
      Alle anderen plappern doch nur dummes Zeug vom hören-sagen nach und keiner hat je genau gesagt, was genau ihn gestört hat außer sich für immer neu Apps zu entscheiden (auch mal gegen Gebühr statt alles kostenlos zu konsumieren) statt auch mal die „alte“ App kostenlos weiter zu nutzen.
      Jammert nicht ! Konsumiert!

  • Heißt also im Umkehrschluss, Outbank „analysiert“ meine Bankdaten und Umsätze und lädt die dann zum Vergleichen auf deren Server hoch? Also wissen die komplett über meine Einnahmen und Ausgaben bescheid. Finde ich eine ziemliche Schweinerei o_O

    Bin froh, dass ich schon seit Jahren weg bin, von dem Verein…

    • Wohl nur wenn man das Vertrags-Feature in Outbank verwendet, ähnlich wie KNIPP oder Volders. Man kann aber auch einfach Banking damit machen.

      • Darauf soll es ja wohl hinauslaufen. Hinter Verivox hängt ja die ganze Bande von ProSiebenSat.1 – und die können nur Werbung und Kundenverarschung.
        Alles, was die anfassen wird geplündert und der Kunde so offensichtlich durchleuchtet, dass das schon ekelhaft ist.
        Aber gut, wer sich bei einem so sensiblen Thema wie Finanzen darauf einlässt, hat es nicht besser verdient!

      • Outbank ist trotz allem immer noch die meiner Meinung nach vollständigste und schickste Banking-App und auch Insolvenzen und andauerndes Gehate ändern daran nichts, dass die App stetig weiterentwickelt wird und fast jede Woche ein Update bekommt ^^

      • Banking 4i ist nicht schlecht – nutze ich mittlerweile sehr gern.

      • Das fast jede Woche ein Update kommt, spricht nicht direkt für eine gute App. Man könnte es auch so sehen, dass sie jede Woche ein Update nachschieben müssen, weil die App so löchrig ist oder statt eines großen Updates werden viele kleine verteilt mit den gleichen Ergebnis.

    • Ich denke hier wird ein bisschen übertrieben mit der Panikmache. Es kann doch auch einfach in der App integriert sein, dass sie nach dem Betreff und Zahlungsempfänger suchen um zu erkennen, dass es ein Stromtarif ist. Und blendet es dir ein Symbol ein damit du über verivox nen Vergleich machst und im besten Fall für die mit Provision einen neuen Tarif abschließt. Finde das nicht allzu verwerflich

    • Hi Maurice, ich bin Markus, Sicherheitsverantwortlicher bei Outbank, und kann dich beruhigen: keine deiner Bankdaten oder Umsätze werden an Server geschickt oder von uns analysiert. Es werden nur die Daten weitergegeben, die du die während des Vertragswechsels eingibst. Generell werden auch nur dann Daten weitergegeben, wenn du die Vertragsfunktion nutzt.

  • Ein sehr beliebtes Unternehmen macht sich noch beliebter :D

  • Ich weiß nicht ob mir die Richtung gefällt, die Outbank da gerade einschlägt. Meiner Meinung nach ist das die beste Banking App im Store und nahezu Konkurrenzlos. Das ist die einzige App, die alle meine Konten und Depots unterstützt.
    Ich verstehe nicht, warum die die App nicht einfach wieder zum Kauf anbieten. Einfach nen Einmalkauf und gut ist…dann könnte man sich diesen Analyse / Vergleichs Mist sparen…

  • Wie gut das ich vor Jahren auf eine andere App gewechselt bin, die werden ja immer schlechter

  • Die gehen mir damit aufn Sack… sollen einfach nur ne gute Banking App machen, was sie ja machen aber ohne diesen Vertragsmist… dann würden es auch mehr Nutzer benutzen. Wichtig wäre mal bei einem Bezahlkonzept zu bleiben. Aber der Zug ist abgefahren…

    • Und wer bezahlt die Jobs? Die Banking App finden die meisten alle toll, aber für zahlen will niemand. Ich hatte nichts gegen die damals 1€ pro Monat. Outbank ist schon eine extrem gute Banking App, aber Stromverträge möchte ich darüber nicht abschließen.

  • Es wird in der Erklärung beim Start der App ausdrücklich darauf hingewiesen, dass wirklich nur dann Daten zu Verivox fließen, wenn man die Funktion nutzt:

    „We only pass data to Verivox, if you use this feature. Also, only the data are transmitted, that you insert during the switching process – as you know it form Outbank.“

    Das heißt, wenn man weiter nur Banking betreibt, ändert sich nichts. Grundsätzlich finde ich es in Ordnung, wenn ein Anbieter einer kostenfreien Banking-Lösung nach Einnahmequellen sucht. Es muss am Ende jeder selber entscheiden, ob er eine App für Geld oder im Abo-Modus erwirbt, oder eine kostenlose App, die anderweitig versucht, die Entwicklungskosten zu finanzieren…

  • Abhocke Unternehmen sollte Apple generell aussperren, sie haben jetzt schon oft genug bewiesen das sie eine App nur kurze Zeit anbieten um nachher einen Neukaufen zu fordern…. nicht mal umsonst würde ich von denen was laden.

  • Seit der Übernahme durch Verivox läuft die App bei mir 1a und wird regelmäßig gepflegt. Ob man das neue Feature nutzt kann ja jeder selbst entscheiden.
    Ich bin momentan auf jeden Fall sehr zufrieden mit Outbank und kann die App mit gutem Gewissen weiter empfehlen.

    • Die App (egal welche Version) war eigentlich schon immer sehr gut und es gab bisher auch immer viele Updates. Der ganze Trubel um Outbank war ja bisher immer nur drum herum wegen Abo, Anzahl von max. Konten, Apps mit Einmalzahlung usw. Wer für eine gute Banking App bereit ist auch etwas Geld zu bezahlen war sicherlich mit allen Outbank Versionen zufrieden. Ich war es jedenfalls und habe bisher wirklich jede Version genutzt. Und ich würde auch wieder etwas Geld zahlen, 1€ pro Monat fand ich damals okay.

  • Also ich bin seit den Anfängen bei Outbank und habe durchaus so einiges mitgemacht. Allerdings war es immer meine Lieblingsapp zum überprüfen meiner Kontostände und für mobiles Banking. Schade finde ich nur, dass es die App nicht für Windows 10 gibt. Deshalb muss ich leider Banking4W benutzen. Soviel dazu.
    Die neuen Möglichkeiten finde ich ebenfalls nicht verwerflich, sofern es dem Nutzer überlassen wird welche Features er nutzen möchte. Wichtig finde ich persönlich dabei nur, dass der Kern der App – das Banking – unangetastet bleibt.
    Jeder sollte sich auch Gedanken machen, ob das Konzept der Updates und Bereitstellung der Services mit einer Einmalzahlung in der heutigen Zeit noch haltbar für solche Apps ist?!
    Wie bereits vor mir erwähnt erfährt die App seit Release „kostenlos“ Updates und Funktionserweiterungen.
    Ich finde Outbank befindet sich auf einem guten Weg und hoffe und drücke dem neuen Team viel Glück, dass es so bleibt.
    Hoffentlich kommt noch eine Windows 10 App!

  • Wo ist das Problem? Freue mich, wenn die beste Banking-App damit ein funktionierendes Geschäftsmodell gefunden haben sollte, indem sie Nutzern einen Virteil verschaffen. win-win

  • Ich wette mindestens die Hälfte der Personen die hier aufschreit benutzt WhatsApp……

    Benutzt die Vertragsbestandteile nicht und gut.

    Outbank ist die App, die ständig weiter entwickelt wird, sie hat mit Stöger IT wahrscheinlich genau so viel zu tun wie die Kuh mit Eierlegen.

  • Kann die Datennutzung und Datenverarbeitung durch wäre Vox direkt in der App, in eine Einstellungsoptionen widersprochen werden? Oder muss an den Support von Outbank geschrieben werden?

    • Hallo Marc, hier Krisztina vom Outbank-Support. Du kannst uns dafür gerne über die App kontaktieren (‚Einstellungen’ > ‚Support anschreiben’). Übrigens: Wenn du die Vertragswechsel-Funktion nicht nutzt, ändert sich auch nach der AGB-Zustimmung nichts für dich. Daten werden erst (und nur dann!) an Verivox weitergegeben, wenn du die Funktion aktiv nutzt. Und es werden auch nur die übertragen, die für den Wechsel nötig sind.

  • Is genauso wie das Gesülze über o2.

    Eine Menge Leute haben keine Ahnung und ledern erstmal vom Feinsten über etwas ab, das sie nicht verstehen.

    Ich gehöre zu den umfriedenden Outbank Kunden seit Anfang an und freu mich bei jeder Benutzung.

    Da ich auch keine Lust darauf habe, das sich ein Makler mit meinen Daten reich macht, habe ich den spunky

    Vertragsdaten analysieren

    Seit der Übernahme durch Verivox deaktiviert und nutze mein Outbank ohne Schnuffelei weiter.

  • „Für die Bezahlung des neuen Vertrags schlägt Outbank gleich eine Auswahl der verbundenen Konten vor, was dem Nutzer die Eingabe seiner Bankverbindung abnimmt.“ …:

    So werden dem Nutzer gleichzeitig auch noch seine (Bank-) Daten abgenommen – SAUBER! :-< …

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24025 Artikel in den vergangenen 4094 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven