iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 675 Artikel

Nur für "Reader"-Apps

Nur auf Antrag: Apples gönnerhafte Link-Erlaubnis

12 Kommentare 12

Im Herbst des vergangenen Jahres, kurz nachdem sich die japanische Wettbewerbsbehörde JFTC genauer mit dem App-Store-Regelwerk Apples auseinandergesetzt und Cupertino dazu aufgefordert hatte in Sachen Abonnements noch mal nachzubessern, lies sich Apple auf ein Zugeständnis an die Wettbewerbshüter ein. Wie der Konzern damals verkündete, werde man eine Möglichkeit für die Entwickler-Community schaffen, aus App-Store-Applikationen heraus auf die eigenen Online-Auftritte zu linken. Dies hatte Apple bis dahin stets unterbunden.

Nach dem Download funktionslos

Im Fokus der Apple-Ankündigung standen damals sogenannte „Reader“-Apps, also Anwendungen die als leere Hülle lediglich der Wiedergabe von Content-Inhalten dienen. Die Netflix-App etwa, Spotify oder die Prime Video App. Deren Entwickler durften im App Store zwar Abonnements verkaufen und eine Umsatzbeteiligung an Apple abführen, dürfen Anwendern ohne bestehenden Account aber nicht verraten, dass die Abos auch außerhalb des App Stores abgeschlossen werden können und wo genau es zur eigenen Webseite geht. Auch dann nicht, wenn keine In-App-Abos offeriert werden, die App nach dem Download also komplett funktionslos ist.

Ein strenges Link-Verbot, das Apple mit der September-Ankündigung zu entschärfen versuchte. Jetzt hat Cupertino konkretisiert was genau man sich für die Anbieter der betroffenen „Reader“-Apps ausgedacht hat – und die Lösung klingt nach einem schlechten Witz.

Link Erlaubnis

Um Anspruchsberechtigung ersuchen

Anbieter von „Reader“-Apps dürfen ab sofort um eine Anspruchsberechtigung ersuchen die, sollte Apple dem Antrag stattgeben, den Link auf eine Webseite gestattet, auf der Nutzer der App einen Account anlegen können. Allerdings gibt es die Link-Erlaubnis nur, wenn die Apps  selbst (wie Netflix) keine In-App-Käufe anbieten, sondern einen bereits bestehenden Zugang zur Nutzung des Angebotes voraussetzen.

Ebenfalls ausgenommen von der Link-Erlaubnis sind Apps die „Echtzeit-Dienste von Mensch zu Mensch ermöglichen“. Apple nennt hier Nachhilfeunterricht, medizinische Beratung, Immobilienbesichtigungen oder Fitnesstraining als Beispiele. Bei diesen will man fortan kräftig mitverdienen, ein Link auf die eigene Webseite ist in diesen Fällen auch mit Antrag  nach wie vor nicht zulässig.

31. Mrz 2022 um 07:28 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    12 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    12 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33675 Artikel in den vergangenen 5462 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven