iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 373 Artikel

Empfänger behält alle Änderungen

Nachrichten-App: Apple führt „sinnlose“ Korrektur-Übersicht ein

Artikel auf Mastodon teilen.
79 Kommentare 79

Zu einer der wichtigen neuen Funktionen von iOS 16 werden verbesserte Bearbeitungsmöglichkeiten in der Nachrichten-Applikation zählen. In iMessage-Konversationen mit Freunden, Kollegen und Familienangehörigen werden Anwender zukünftig nicht nur Nachrichten bearbeiten können, sondern haben auch die Möglichkeit bereits gesendete Nachrichten komplett vom Gerät der Empfänger zu entfernen und können bereits abgeschickte Texte so zurückrufen.

Pizza Mais

Grundsätzlich hängt diese Funktionalität dabei vom Empfänger-Gerät ab. Wurde dieses bereits auf iOS 16 aktualisiert, werden Änderungen und der Rückruf von Nachrichten durchgeführt, kommt hingegen noch eine ältere Version des iPhone-Betriebssystems zum Einsatz bekommt der Empfänger von nachträglichen Korrekturen und Rückruf-Versuchen nichts mit.

Bereits zur Vorstellung der neuen Funktion hagelte es Kritik. Durch die neuen Möglichkeiten zur Bearbeitung würden Versender von Nachrichten die Hoheit über den Inhalt von Konversationen besitzen und könnten ihre Texte nachträglich beliebig anpassen, um so drohende, beleidigende oder sonst wie verstörende Inhalte zu entfernen, nachdem diese ihren Schaden bereits angerichtet haben.

Empfänger behält Korrektur-Übersicht

In der gestern Abend ausgegebenen Beta 4 von iOS 16 scheint Apple nun mit zwei Neuerungen auf diese Kritik reagiert zu haben: Zum einen lassen sich bereits gesendete Texte nur noch maximal fünf mal editieren, zum anderen behält der Empfänger eine Korrektur-Übersicht, die jederzeit aufgerufen werden kann und über die Geschehnisse im Nachrichtenverlauf aufklärt.

Bearbeiten Imessage

Eine Funktion die von Teilen der Betatester-Community bereits als vollständig sinnlos abgestempelt wurde. Da Apple nach wie vor die Möglichkeit zum Rückruf, also der kompletten Entfernung von Nachrichten anbieten würde, würde die Änderungsübersicht den Zweck der neuen Bearbeitungsfunktion völlig zunichte machen. Im Zweifel könnten fragliche Kurznachrichten einfach gelöscht werden.

28. Jul 2022 um 07:33 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    79 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Man, das wird den Speicherbedarf aber ganz schön aufblähen…
    Naja, geht wohl nicht anders.

    • Wie oft vertippst/korrigierst du dich denn oder schreibst versehentlich deinem Chef, dass du ihn liebst und ihm süße Träume wünscht, als dass das ins Gewicht fällt???

      • Er gehört wohl zu denen, bei welchen man nach jeder Nachricht erst ne halbe Stunde hochscrollen muss, um zum nächsten Teil der Konversation zu kommen, weil „diese Nachricht wurde gelöscht“ steht.

      • Oft genug, dank Autorkorrektur.
        Also nicht immer gleich auf denen rumhacken die nicht so ein Ultra Genie sind wie du!

      • Nicht böse gemeint: Du bist scheinbar wirklich keine Leuchte, sonst würdest du die Bevormundung einfach deaktivieren…

        Vermutlich verwendest du auch Wortvorschläge um dein Sprachvermögen degenerieren zu lassen.

      • Warum sollte ich die Bevormundung deaktivieren? Meistens ist sie sinnvoll und nur weil du den Duden auswendig kann’s muss das nicht mein persönlicher Anspruch sein.

      • Also die Liebeserklärung an deinen Chef kannst du ganz einfach verhindern: jedesmal aus dem Chat zurück ins Hauptfenster zurückgehen bevor man die App minimiert. So klickst du jedesmal auf den Namen deines Chatparners.

  • Finde es gut, dass Apple hier flexibel nacharbeitet und Kritik einfließen lässt.

  • Verstehe ich da was falsch, oder ist es bei den anderen Nachrichtendiensten nicht schon seit Ewigkeiten so, dass gesendete Nachrichten auch beim Empfänger gelöscht werden können? Warum jetzt so ein Aufschrei? Weil es Apple ist?

  • Natürlich habe ich die Hoheit über meine Nachricht! Es ist ausschließlich meine Entscheidung, sie zu löschen! Fertig!

    • So einfach ist es dann ja doch nicht. Wenn schon drauf reagiert wurde sollte das nicht mehr möglich sein. In einer normalen Konversation geht das auch nicht.

      • Klar, man kann einfach leugnen oder seine Meinung ändern…
        So funktionieren Streitigkeiten oft.

      • Aber da gibt es auch keine Rechtschreibfehler. Und vertippen kann ich mich beim Sprechen auch nicht.

      • Seine Meinung ändern ist kein Problem, für alles andere sollte man sich eher entschuldigen. Hat was mit zwischenmenschlichem Verhalten zu tun, aber in einer asozialen Gesellschaft hat das wohl keinen Stellenwert mehr.

      • Schon mal darüber nachgedacht, dass die Nachricht eigentlich für jemand anderen gedacht war und man sich lediglich bei der Adresse vertan hat. Natürlich lösche ich Nachrichten. Punkt!

      • Mein Chef kann das.

    • Wer sich im richtigen Leben verhält wie die Axt im Wald, muss dort auch mit Konsequenzen rechnen. Warum sollte man nicht auch beim Chatten verantwortungsbewusst sein? Wer Mist schreibt, soll auch dazu stehen. Wer sich vertippt oder wenn die Schreibkorrektur etwas anderes daraus macht, kann man es klarstellen. Ist ja ok, wenn beide Seiten das bereinigen wollen. Aber rein einseitige Edits finde ich auch sehr fragwürdig.

    • Whatsapp nutze ich nicht, aber Telegram. Ich mache Screenshots bei Telegram, wo es schon ewig möglich ist, Nachrichten zu löschen. Einen Brief kannst du ja auch nicht zurück holen.

    • Ist relativ.

      Wenn du jemanden über eine Nachricht beleidigst oder belästigst, ist es gut dass sie nicht gelöscht werden konnte. Denn es würde sofort beweisen was du gemacht hast.

      Schlägt die Autokorrektur zu oder man vertippt sich, ist es gut das sie geändert werden kann. Damit du deine Hoheit nutzen kannst um es zu korrigieren, damit der andere es vernünftig lesen kann.

  • Geht sowieso nichts über eine Pizza mit Salami und Ananas :).

  • Da man aber Nachrichten nur innerhalb von 15 Minuten nach dem Absenden komplett löschen kann, ist das gar nicht so sinnlos, wie manche behaupten.

    • Was ich sehr gut finde, muss ich hier mal sagen. Bei WhatsApp kann man Nachrichten gefühlt eine Ewigkeit wieder zurückziehen.

      • Hä? WhatsApp hat nicht mal die Hälfte von Apple. Lediglich 7 Minuten bleiben dir da um die Nachricht zu löschen.

      • Das war einmal. Bei WhatsApp beträgt die Zeit zum Löschen von Nachrichten aktuell genau 1 Stunde, 8 Minuten und 27 Sekunden.

    • Jederzeit wie zb bei Telegram wäre gut. 15min sind nichts.

      • Ne, gibt zu viele Spinner die einfach einen ganzen Chat löschen und dann Ghosten. So eine Kultur sollte man gar nicht erst fördern indem man ihnen solche Werkzeuge in die Hand legt. Jeder kann mal an den Falschen Empfänger etwas senden, da ist das praktisch und die 15 Minuten reichen dann auch.
        Ich frage mich, ob das Zeitlimit auch für das Bearbeiten der Nachrichten gilt, ich hoffe es.

      • GANZ GENAU! Besonders bei Kerlen beliebt die einem sonst was schreiben aber dann die Frau auf dem Sofa haben. Apple macht das schon richtig so und auch diese Korrekturübersicht finde ich super.

      • Besonders witzig sind Leute die einem per WhatsApp Fotos schicken und die dann wieder löschen. Da hat das Handy das Foto aber schon längst gespeichert. Rückziehen also eh sinnlos.

      • Bearbeiten innerhalb 15 Minuten, löschen innerhalb 2 Minuten.

      • Und bereits bearbeitet Nachrichten lassen sich auch nicht mehr löschen.

  • Der Ersteller sollte immer die Kontrolle über seine erstellten Texte haben, auch in Foren, Chats und sonstigen Angeboten mit Kommentarfunktion. Bei Instagram geht das doch auch und alle finden es super also was ist jetzt wieder das Problem?

    • Das Problem ist dass sehr viele nicht zu Ihren geschrieben stehen. Erst einen schön beleidigen und dann löschen. Ist gang und gäbe bei Facebook, Instagram, WhatsApp und Co.

      Nun dann halt auch bei iMessage.

  • Wenn es wirklich beleidigend ist, macht man einen Screenshot. Das kennt man doch aus Social Media.

  • Ich verstehe den Sinn dieser Funktion nicht.
    Warum ist das in dieser Ausformung anders, als eine Nachricht hinterher zu schreiben, die das Vorangesendete richtigstellt?

  • Ahhhhhhhh
    Es ist wohl jetzt so, wie oben beschrieben, dass man INNERHALB eines Zeitfensters von 15 Minuten die Nachricht fünfmal bearbeiten kann. Ganz neu ist jetzt aber, dass das LÖSCHEN der Nachricht beim Empfänger nur noch 2 Minuten nach dem Absenden funktioniert.

    • Ganz kleine Korrektur dazu, habe mich gerade mal informiert. Löschen der Nachricht geht ab jetzt bis zu 2 Minuten nachdem die Nachricht empfangen/ausgeliefert wurde. Theoretisch kann man sie also auch noch ne Stunde später löschen, hat der Empfänger sein iPhone gerade aus oder keinen Empfang. Aber nachdem Zugestellt drunter steht, hat man eben nur noch 2 Minuten Zeit, um die Nachricht aus der Welt zu schaffen.

    • Ist doch ok. Ich klicke auf senden und stelle fest, dass ich im falschen Chat-Fenster bin und ziehe die Nachricht zurück.

      Warum soll ich eine Nachricht stunden oder Tage später löschen können? Wenn ich solche Anforderungen habe, sollte ich grundsätzlich über meine Kommunikation nachdenken.

  • Der Nacktfoto Scan in iMessage wurde mit der Beta 4 auch freigeschaltet.

  • Was bin ich froh, dass ich mir über solche Dinge keine Gedanken machen muss. Ich habe ein völlig normales, harmonisches Umfeld.

  • Wo man mal wieder sieht das die Community keine Ahnung hat was sie will und vieles einfach nur kritisiert.
    Finde ich immer wieder schön zu sehen :)

    Ich finde die Umsetzung gut, wird nur leider wie bei vielen sein, das sie nicht wissen das es geht und dann 3 Nachrichten hinterschicken, weil Autokorrektur immer wieder die selbe Sache falsch verbessert.

  • Richtig gut so, Apple! Damit bleibt iMessage, für mich, der beste Messanger. Man kann eine Nachricht mal eben, innerhalb von 2 Minuten löschen, schickt man sie an den Flaschen Empfänger. Passiert ja tatsächlich ab und zu. Hinzu kann man krass sinnlose Nachrichten innerhalb von 15 Minuten bearbeiten. Nicht jeder Tippfehler (wie zB dich statt doch) muss ja gleich geändert werden aber ergibt die Nachricht so gar keinen Sinn, dank Autokorrektur, ist das eine super Sache. Das man den Bearbeitungsverlauf einsehen kann, schützt vor Missbrauch von Personen. Da kann sich dann keiner mehr rausreden. So sollten es alle Messanger machen. Ich bin tatsächlich begeistert und freue mich auf iOS 16. Jetzt fehlt mir nur noch RCS für die Messanger-Kompatibilität und man braucht keine anderen Apps mehr zur Kommunikation.

  • Löschen geht aber nur mehr innerhalb von zwei statt von bisher fünfzehn Minuten. Insofern find ich das nicht sinnlos. Bitte etwas mehr Recherche bevor ihr Halbwahrheiten nachplappert.

  • So sinnlos finde ich das nicht, ich diktiere meine Texte oft, und manchmal schlägt dann die AutoKorrektur direkt vor dem Versenden zu.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37373 Artikel in den vergangenen 6075 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven