iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 500 Artikel
Video-Interview

Gegen Apples Vorgaben: Metadata+ informiert über Drohnen-Einsätze der USA

Artikel auf Google Plus teilen.
32 Kommentare 32

Wir hoch der Mehrwert der kostenlosen iPhone-Applikation Metadata+ wirklich ist, darüber lässt sich sicher streiten. Fest steht: Dem Entwickler Josh Begley ist es mit der App Store-Zulassung seiner Anwendung gelungen ein politisches Statement zu machen. Nach 24 erfolglosen Monaten konnte sich Begley jetzt erstmals gegen Apple durchsetzen. Vorerst.

meta

Die momentan noch im App Store erhältliche Applikation informiert (optional sogar mit Push-Benachrichtigungen) über die Anzahl und die Opfer der amerikanischen Drohnen-Einsätze – dies jedoch gegen Apples ausdrücklichen Wunsch.

Im Laufe der letzten zwei Jahre hat Apples Prüf-Team die Applikation ganze fünf Mal abblitzen lassen. Cupertinos Argumentation: Inhaltlich sei der von Metadata+ angebotene Content „grausam und abstoßend“. Die aktuell verfügbare Ausgabe des Drohnen-Trackers ist nur deshalb erhältlich, da Begley die Anwendung frei von Informationen einreichte und die historischen Kenndaten der amerikanischen Drohnen-Angriffe erst nach der App Store-Freigabe einspeiste.

(Direkt-Link)

Josh Begley hat über seinen Kampf mit Apples Zulassungs-Team in der Politsendung „Democracy Now“ gesprochen. Den relevanten Ausschnitt haben wir eingebettet. Wir zitieren aus der Interview-Mitschrift, die über Begleys Hintergründe informiert:

The first thing that I did was make an iPhone app. You know, it was called Drones+. And the idea for it was really simple: It would send you a push notification or just ping your phone every time there was a U.S. drone strike. Right? So, even if we have access to the data about drone strikes, do we really want to be interrupted by it, right? Do we really want to be as connected to our foreign policy as we are to our smartphones?

Our phones, which are these increasingly intimate devices, right, the places that we share pictures of our loved ones and communicate with our friends, the things that we pull out of our pocket when we’re lost, which automagically put us at the center of the map and tell us where we’re going—do we really want these things to also be the site of how we experience remote war? Right?

In an age when it’s possible to sit in an air-conditioned room in New Mexico and control an airplane as it hovers over a village in what used to be India, is there a way to close that feedback loop a little bit and actually feel something, even if it’s just my pocket vibrating when the missile hits the ceiling? Luckily, Apple helped answer the question for me. They loved the app, right? They loved it so much that they rejected it three times just to make sure more people would hear about it. Right? They said that it was excessively crude or objectionable content.

Mittwoch, 12. Feb 2014, 17:42 Uhr — Nicolas
32 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Fehlinterpretiere ich Euren Artikel?
    Drohnen oder drones?
    Finde die App eigentlich nicht so schlecht, kann man mal benutzen, wenn wieder ein breites Grinsen übern Atlantik kommt.

    • • «kann man mal benutzen, wenn wieder ein breites Grinsen übern Atlantik kommt.»
      – Ach? Ob es von Begley, ergänzend zur Dronen-App, wohl auch einen ‘Talib-Tracker‘ (oder so) geben wird? Nein? Weil… es da an einem Snowden fehlt? Weil die Datenbeschaffung da viel schwieriger ist? Weil… es nicht ins politische Konzept passt, die Ermordung von z.B. sog. „Ungläubigen“, die ihr Schutzgeld nicht mehr bezahlen können, zu dokumentieren?
      Aber wir sind ja ach so kritisch… und haben keine Vorurteile nie nicht.
      Nun hat Begley seine App also in den AppStore gebracht, entgegen Apples Richtlinien und unter Vorspiegelung falscher Tatsachen. Und ist darauf vermutlich mächtig stolz. Wow, was für ein Held.

      • Obwohl dies nicht der Platz ist, eine solche Diskussion zu führen:
        Zum einen braucht es kein Vorurteil, wie, wo und auf welche Art und Weise auch immer verursachte „Kollateralschäden“ aus ziviler Sicht objektiv zu bewerten.
        Zum anderen steht es Dir ja frei, einen sogenannten „Talib-Tracker“ zu entwickeln; bei der diesbezüglichen Informationsbeschaffung bedarf es nicht mal eines Snowden, das bekommst Du medial schon von allen Seiten geliefert. Für die Zahl ziviler Opfer von Drohnenangriffen gibt es keine objektiven Quellen – auch mit dieser App nicht. Vielleicht könntest Du ja noch ein Tool einbauen, mit dem man endlich die irakischen Chemiewaffen finden kann.
        Abschließend: 
        Und ja, ich bezog mich auf den amerikanischen Friedensnobelpreisträger aus dem Jahr 2009 und Organisationen wie die NSA, die bedarfsweise u.a. auch mal bei  anfragen. (Dazu einfach mal Artikel 2 des Grundgesetzes lesen)

      • Roman (it.SOLUTIX)

        Wo bekommst du denn bitte solche Informationen geliefert? Es sterben täglich Menschen durch die Taliban und andere fundamentalistische Gruppen, aber ihre Namen kennt niemand oder wann hast du die letzte Sendung über vergfolgte Christen im Fernsehen gesehen?

  • Drohnen mit h in der Überschrift! ;)

  • Unglaublich, dass es hier nötig scheint, kritische Kommentare zu löschen bzw. nicht freizugeben.
    Die Arbeit hättet Ihr lieber in die Korrektur eurer Rechtschreibfehler stecken sollen, welche ich kritisiert habe…
    Für eine „professionelle“ Seite ist das hier teilweise ziemlich peinlich.

  • „Wir hoch der Mehrwert der kostenlosen iPhone-Applikation
    Metadata+ wirklich ist, darüber lässt sich sicher streiten.“

    Da habt Ihr wirklich recht! Die generiert kein Wirtschaftswachstum, es gibt keine in-App Käufe und keine Levels, keine Verbindung zum Gamecenter und man kann noch nicht mal die neuesten Killings direkt bei Facebook posten. Ich bleib bei Angry Birds. Apple hatte schon recht damit, sowas draußen zu halten. Völlig Spaß-befreit! So was braucht doch kein Mensch!

  • Wie kommt denn der an die Daten…?

  • schöner sarkastischer kommentar, dem ich mich so nur anschliessen kann…

    tja, und wer jetzt noch glaubt, dass apple nicht sofort gewehr bei fuss steht, wenn NSA und co rufen, dem ist nicht mehr zu helfen.

    so eine app müsste app der woche werden, nur damit genug leute sie installieren um sie zumundest mal ein paar tage am laufen zu haben und dann genervt von den pushs zu sein… jede push -> tote menschen.
    shame on apple.

    und während google zumindest ein zeichen gegen die russische anti-homo politik setzt, feiert apple 30 jahre mac.
    naja, zumindest haben sie mandela gewürdigt, aber dass war ja PC…
    ich schäme mich für die firma immer mehr.

    • Weil du ein verbitterter, trauriger Mensch bist.
      Ganz ehrlich: Die App ist Müll.
      Wer das gut findet, der sollte sich mal Gedanken machen…
      Google macht halt solche Statements. Apple nicht.
      Ich sehe da gar kein Problem.

  • Toll, er hat es geschafft seine App in den App Store zu bekommen – auf die selbe miserable Art und Weise wie so viele Fake-/Abzock-Apps* aus China! Gratuliere. X-D

    *Erst ’ne einfache Taschenrechner-/Taschenlampen-App einreichen und nach erfolgreichen Approval-Prozess durch Apple direkt die App-Beschreibung und Bilder durch Kopien von echten/teueren Apps oder Games austauschen.

    Dann kaufen sich Leute ’ne vermeintliche „Halo 4“ iPhone-Version (die es offiziell nie gab) für teuer Geld und wundern sich dann wenn’s nach’m Download nur ’n billiges Schach-Game ist!

    Solche Fake-Apps sollten nicht nur aus den Store verschwinden, sondern auch Konsequenzen für die Entwickler haben! (egal ob Game oder Drohnen-Tracker-Whatever-App)

    • peinlich ist in dem falle nur apple.
      wieder haben sie eine möglichkeit verpasst mal irgendwo stellung zu beziehen.
      da hat selbst google mehr auf dem kasten (siehe regenbogendoodle).

      während apple sich selbst feiert… naja, und nelson mandela war eben sehr p.c.
      da konnte man dann mal so tun als ob…

      • Hm?

        Peinlich, Stellungnahme, Google, Regenbogen Doodle, Mandela war p.c.?!?

        Dass Apple ’ne App aus politischen Gründen ablehnen ist peinlich und Google hat mehr auf’m Kasten weil die zur WM ’ne Schwulen-Fahne einbauen? Ernsthaft?

        Oder was haben denn jetzt irgendwelche Fake-App-Machenschaften mit Google, Sotschi, Homosexualität und Nelson Mandela zu tun?

      • Du hast echt nix verstanden, Sven :D

    • Da hat jemand aber ein gefährliches Halbwissen zur Einreichung von Apps bei Apple!

  • Cool! Hab sie mir erstmal geladen um zu sehen, wo ich keinen Urlaub machen möchte

  • Komisch, warum wird der 11.9 nicht auf der Karte angezeigt. Schließlich sind dort auch Drohnen in Die Türme reingeflogen *lach*

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19500 Artikel in den vergangenen 3389 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven