iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 934 Artikel

Europa geht 2024 voran

Mächtige App Stores: Auch Japan geht gegen Apple vor

Artikel auf Mastodon teilen.
36 Kommentare 36

Darauf, dass Apple innerhalb der Europäischen Union schon bald mit einem kräftigen Gegenwind rechnen muss, hat sich der Konzern bereits eingestellt.

Apple App Store Awards 2022 Trophy Inline.jpg.large 2x

Intern soll Apple bereits seit mehreren Monaten an einer so genannten Side-Loading-Option arbeiten, die europäischen Anwendern die Installation beliebiger Applikationen am App Store vorbei ermöglichen wird. Zudem sollen Apples Ingenieure bereits die ersten Vorkehrungen getroffen haben, um den Einsatz alternativer Browser-Engines zu ermöglichen.

Bislang müssen Browser von Drittanbietern, wie etwa Mozillas Firefox, Microsofts EDGE oder Googles Chrome auf dem iPhone bekanntlich Safaris Rendering-Engine nutzen und sind, was Funktionen, Performance und Ausstattung betrifft, komplett auf Apple Browser-Entwickler angewiesen.

Europa geht 2024 voran

In Europa stehen hier schon bald mehrere Veränderungen an. Derzeit wird erwartet, dass Apple mit Inkrafttreten des Gesetzes über digitale Dienste bzw. des Gesetzes über digitale Märkte entsprechend reguliert werden dürfte.

Innerhalb der Europäischen Union wird im kommenden Jahr nicht nur der USB-C-Anschluss zum Smartphone-Standard werden, sondern auch die freie App-Installationen, eine attraktive Auswahl echter Mobil-Browser und vielleicht sogar geringere Umsatzbeteiligungen für Entwickler.

Vergleichbare Vorkehrungen in Japan

Und nicht nur die europäischen Marktwächter bringen sich in Stellung, auch in Japan bewertet man die mächtigen App Stores von Google und Apple als durchaus problematisch.

So laufen nun auch in Japan erste Vorkehrungen, um die Software-Kaufhäuser von Apple und Google zu regulieren. Skizziert von der Wettbewerbsaufsicht für digitale Märkte, plant auch der Inselstaat die freie Installation von Apps zu erzwingen, Zahlungen durch Drittanbieter zuzulassen und die Umsatzbeteiligung zu reduzieren.

Wie die Japan Times berichtet, werden die neuen Vorgaben momentan von Hirokazu Matsuno ausgearbeitet, der seit Herbst 2021 als Leiter des Kabinettssekretariats der japanischen Regierung aktiv ist.

20. Jun 2023 um 16:23 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    36 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Warum darf ich kein Handy bauen und nur meine Apps anbieten?
    Wenn es dem Kunden nicht passt geh ich pleite weil er mein Handy nicht kauft.

    Apple ist ein geschlossenes System und soll so bleiben
    Das ist ja die Sicherheit die wir haben

    • Natürlich darfst du ein Handy bauen und nur deine Apps dort anbieten.
      Das hat aber nichts mit dem Geschäftsmodell von Apple und Google zu tun.

    • Du musst Sideloading doch nicht nutzen. Was regst Du Dich auf?

      • Wenn man dann in die Zukunft schaut und man deine App über einen anderen Store bekommen Haar und dein Geld zurück möchte, dann soll Apple hier auch regeln und erstatten, sie ermöglichen ja andere Stores! Genial!

      • Ok
        Lol

    • Weil man das Monopol nennt und wir als Gesellschaft entschieden haben das Monopole nie gut sind.

      • Und die Gesellschaft hat immer Recht?

      • Ist zumindest mal die Mehrheit..
        Aber bei Monopolisten ist, wie uns die Geschichte zeigt, kein Spielraum.

      • Nur die Regierung darf Monopole haben. Dann ist es gut ne?

      • Monopol in der Regierung…

        Das hast du, wenn eine person, oder eine Partei die Absolute macht hat. Definitiv auch nicht wünschenswert, finde ich.

      • Nein, es gibt beispielsweise das Gewaltmonopol des Staates, auch definitiv nicht wünschenswert.

      • Das ist das Problem, wenn die Mehrheit eine Entscheidung trifft. Da die Mehrheit nunmal vollkommen verblödet ist, kommen auch nur vollkommen verblödete Ergebnisse heraus. Demokratie ist die Herrschafft der Idioten.

      • Na dann ein hoch auf die Autokratie, da gibts natürlich keine Idioten…

    • Nachtrag:
      Welche Sicherheit?

      Das die App Rev. keine ist, sollte sich inzwischen auch ins letzte Dorf rumgesprochen haben.

      • Ich stimme zu, soll Apple machen was sie wollen. Wenn es Jemand nicht passt, dann bitte, nimm ein andere Hersteller und gut ist. Wenn der Pizza nicht schmeckt dann geht man auch woanders hin. Sowie bei allem. Aber stell dir mal vor jemand sagt dir wie du dein pizza zu belegen hast :O
        Don’t thank me, this is the world we live in 2023…

      • @SOD eins der schlechtesten Vergleiche die ich je in meinem Leben gelesen habe

        Genau das tut die Regierung auch, in dem sie nicht erlauben einen Haufen Shit auf die Pizza zu packen. Jetzt stell dir mal vor es gebe nur 2 Anbieter der eine bietet Shit der andere Kot**

      • Hey :-)
        Ja sorry für den schlechten Vergleich. Es ging um ein andere Kommentar wo jemand geschrieben hat das Leute Apple verlassen würde wenn die so weiter machen. Da denke ich ja warum nicht? Es gibt genügend Handy Anbietern. Muss es Apple sein? Wenn nicht, dann such nach etwas passenden :)
        Keine zwingt ein bei Apple zu bleiben. Wenn alle so denken würden dann würde Apple das in den zahlen sehen.
        Damit werden die gezwungen sich umzudenken. Bisschen wie bei der Politik. Wenn alle zuhause sitzen und nicht wählen gehen aber auf Veränderungen hoffen.
        Aber hey, ist ja nur meine Meinung :p

      • Sicherheit vor schlecht optimierten und grottig designten apps

    • Keine Sorge, Das darfst du doch auch weiterhin.
      Ein Hersteller darf aber halt nicht einfach seine Marktmacht ausnutzen und seine Käufer quasi dazu zwingen nach einem Initialkauf nur bei sich einzukaufen und ein Quasimonopol aufzubauen.
      Bei deinem Auto darfst du dir ja auch die Werkstatt, die Ersatzteile, die Versicherung, die Tankstelle, etc. aussuchen und bist nicht auf Gedeih und Verderb auf das teure und beschränkte Angebot der Automarke angewiesen, bei dem du damals dein Auto gekauft hast.
      Wieso sollte ich mir beispielsweise von der Baufirma meines Hauses vorschreiben lassen, wo und welche Möbel ich als Einrichtung kaufe?
      Aber jeder Jeck ist anders.
      Du würdest sicher dir sicher liebend gerne von Samsung, LG oder Miele vorschreiben lassen, welche Lebensmittel du dir in den neu gekauften Kühlschrank packst.
      Und du würdest dir von dem Hersteller deines Werkzeugkastens vorschreiben lassen, welches Werkzeug du dafür kaufen und reinlegen kannst.
      Wenn du das so willst, dann viel Spaß dabei.
      Aber lass bitte die normal denkenden Leute da raus.

  • Noch schnell Apple verklagen und Geld kassieren bevor mit iOS 17 das nicht mehr möglich ist …

  • Ich hätte dann gerne auch Xbox und Switch Spiele auf der Playstation. Kann ja nicht angehen, dass man auf der Playstation nur den Playstation Store hat und könnte dann Starfield ohne ne Xbox zocken sowie Zelda auf vernünftiger Hardware…

    • Du kleiner Schlawiner. Verrat doch nicht schon alles vorher ;)

    • Ähm, Entwickler entwickelt ein Spiel, packt es auf CD, gibt dir die CD und du kannst es auf deiner Playstation etc installieren. Kein Appstore, dubiose Richtlinien oder Bezahlschranken. Bei Apple dagegen unmöglich ohne Appstore etwas auf das iPhone zu installieren. Entwickler wollen ohne Appstore, dürfen aber nicht. Bei Xbox und Co sieht das anders aus. Und dass es diverse Spiele auf Xbox, aber nicht auf Playstation gibt, liegt nicht an den Herstellern der Konsolen, sondern an den Entwicklern/Publisher etc. Aber psst, wollte euch zwei nicht aus der Blase rausreißen.

      • Mike denkt wenigstens nach

      • Offensichtlich hast du keine Ahnung wie Spiele für die jeweiligen Plattformen entwickelt und verkauft werden. Du kannst nicht einfach ein Spiel für eine Plattform entwickeln und das fröhlich verkaufen, du benötigst dafür eine Entwicklerlizenz ansonsten lässt sich dein Spiel nicht auf der Plattform ausführen. Nur weil du dein Spiel auch über ein physikalisches Medium verteilen kannst ändert das nichts daran dass du vom jeweiligen Plattformbetreiber abhängig bist ob du dein Spiel vertreiben darfst oder nicht. Du unterliegst also genauso den Richtlinien der jeweiligen Plattform und musst dafür Lizenzkosten bezahlen. Passen die dir Kosten oder die Bedingungen nicht dann kannst du nicht am Plattformbetreiber vorbei dein Spiel verkaufen.

      • Wenigstens einer mit Hirn.

        Abgesehen von der CD ist bei der PS ist doch der EA Store (Play) sogar schon mit an Board.

        Natürlich werden ALLE gezwungen eine anderen Store zu nutzen… wie schaut es denn bei Android aus? Ich weis da echt keinen einzigen der da unbedingt einen anderen Store braucht.
        Aber gut, könnte etwas mit der Preisgestalltung und dergleichen zu tuen haben.

    • Das Argument ist nicht von der Hand zu weisen.
      Wenn EA, Activision oder Ubisoft als Publisher ein Spiel auf einer PS5, Xbox oder Switch veröffentlichen möchten, müssen sie Lizenzkosten abdrücken. Diese belaufen sich je nach Plattformbetreiber (Sony, Microsoft, Nintendo) bei angeblich 9-12$ pro verkauftem Spiel.

      Leider gibt es einige Unterschiede zur Entwicklung von Apps:
      – Der Plattformbetreiber verkauft seine Konsole oft zu einem reduzierten Preis und nimmt dann erst mittels der Lizenzkosten der verkauften Spiele das eigentliche Geld ein (günstiger Rasier / teure Ersatzklingen Prinzip). Das hat ein Smartphone-Hersteller wohl noch nie gemacht.
      – Der Plattformbetreiber bietet passend zur Konsole eine komplette Entwicklungsumgebung (inklusive Soft- und Hardware), ohne die eine Entwicklung von Spielen gar nicht möglich ist und garantiert, dass alle Revisionen der Konsolen, weiterhin alle alten Spiele abspielen kann. Normalerweise gibt es bei Problemen auch einen mehr oder weniger engen Austausch zwischen Entwickler und Plattformbetreiber
      – Der Plattformbetreiber fördert die Entwicklung von Spielen und bewirbt diese aktiv
      – Nintendo hat damals zudem noch eine „Qualitätsprüfung“ aller NES-Spiele implementiert und den Output pro Publisher auf 5 Spiele limitiert, damit nach dem Videospielcrash der 80ern ihre Plattform nicht ebenfalls mit massenhaft Shovelware geflutet wird

      Trotzdem wäre es interessant zu wissen, ob das alte Konsolenmodel vor Gericht auch heute noch einer intensiveren Prüfung Stand hält.

  • Armes Apple…
    …durch den jahrelangen Missbrauch des Quasi-Monopols fangen sich an die Behörden im Sinne der Kunden zu wehren.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37934 Artikel in den vergangenen 6172 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven