iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 097 Artikel

Einfluss auf Feature-Platzierungen

Korruption im App Store: Apple entlässt mehrere Mitarbeiter

Artikel auf Mastodon teilen.
34 Kommentare 34

Mehrere Apple-Mitarbeiter sollen ihre Position in der Eingangskontrolle des von Apple betriebenen Software-Kaufhauses zum eigenen Vorteil ausgenutzt und Absprachen mit Entwicklern getroffen haben, um diesen schnelleren Zugang zum App Store und prominente Platzierungen auf Empfehlungsseiten und Feature-Positionen zu verschaffen. Im Gegenzug sollen die Apple-Angestellten mit Essenseinladungen und Nachtclubbesuchen vergütet worden sein.

Unregelmäßigkeiten in China

Dies will die Nachrichtenplattform „The Information“ in Erfahrung gebracht haben und bezieht sich auf eine interne Untersuchung Apples, die mehrere Unregelmäßigkeiten im vergangenen Jahr aufgedeckt haben soll. Nach Angaben des in Hong Kong ansässigen Reporters Wayne Ma sollen über ein halbes Dutzend Mitarbeiter des chinesischen App Store Business Teams von den Korruptions-Vorwürfen betroffen sein.

Zwar hätten die Angestellten nicht allein über die Aufnahme neuer Applikationen in den App Store entscheiden können, allerdings hätten die inzwischen entlassenen Mitarbeiter Positionen innegehabt, die ihnen Einfluss auf die Auswahl besonders hervorgehobener App-Angebote und Feature-Platzierungen im App Store ermöglichten.

Lieblings Apps

„Unsere Lieblings-Apps“: Apple empfiehlt alle möglichen Downloads

Einfluss auf Feature-Platzierungen

Die fraglichen Mitarbeiter hätten sich mit ihrem Verhalten über klar formulierte Richtlinien Apples hinweggesetzt. Diese untersagen sowohl Treffen mit Entwicklern ohne vorherige Absprache mit dem Management als auch das Entgegennehmen von Geschenken und Essenseinladungen strikt.

In einem Statement ist Apple zwar nicht auf spezifische Details des Berichtes eingegangen, hat diesen jedoch kommentiert. Nach Angaben des Unternehmens erwartet man von allen Mitarbeitern weltweit, dass sie sich strikt an ethische Richtlinien und Geschäftsgebaren halten. Das Unternehmen würde Berichte über unangemessenes Verhalten gründlich untersuchen und bei Bedarf unverzüglich Maßnahmen ergreifen, die bis zur Kündigung führen könnten.

23. Okt 2023 um 07:56 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    34 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Wie in jedem Unternehmen eben. In dem Moment wo man Möglichkeiten hat und Angebote bekommt, verlieren viele (vor allem Führungskräfte) ihr Rückrad und nutzen „ihre Chance“.

    Antworten moderated
    • Ohne wirklich klugsch*** zu wollen, aber es heißt Rückgrat… hat nix mit Rädern zu tun.^^

      • Das Rückrad kann man aber auch verlieren. Beim Motorrad ist das besonders doof, beim Auto kommt man aber auch ins Schleudern. Bildlich gesprochen ist zumindest der Effekt eines verlorenen Rückrades ebenso schlecht, wie ein verlorenes Rückgrat.

        Ich mag solche Verschreiber :-)

    • Das hat – wie in jedem Unternehmen – auch damit zu tun, wie die Unternehmenskultur ist.

      Es ist halt schwer für den Mitarbeiter zu verstehen, dass solch unmoralisches Gebaren offiziell von Apple OK ist (ausnahmen von der Regel), jedoch nicht für den einzelnen Mitarbeiter.

  • Um es mit Louis De Funès zu sagen: „Nein. Doch Ohh.“

    Antworten moderated
  • Ans Gesellschaftsgebaren halten? Dann haben die doch nichts verkehrt gemacht..

    Antworten moderated
  • Wer hätte DAS nur erwartet, bei dem ganzen Mist im App Store, der als featured vorgestellt wird?

  • Off-topic: Bringt ihr einen Bericht zum Reink Case C1? Leider Grad ausverkauft, hört sich aber interessant an.

  • Das ist kein gutes Zeichen. Wenn man bedenkt wieviele Daten von uns mittlerweile bei Apple gesammelt werden. Es gibt immer den einen der mal kurz schwach wird.

      • Das weißt du woher? Weil Apple es dir sagt? Das Apple, dass uns verheimlicht hat dass unsere iPhones gedrosselt werden? Das Apple dass Millionen Schmiergelder von Google nimmt um als Suchmaschine ganz vorne platziert zu werden? Das Apple dass zugelassen hat dass Apps auf unseren Geräte unerlaubt Screenshots machten? So naiv kanns nicht mal du sein.

      • Deine anderen Falschaussagen haben nichts mit dem Thema zu tun. Jeder weiß es. Es reicht ein Blick in den App Store. Werde aber nicht Ohnmächtig wenn du siehst wie viele Daten Google mit dir verknüpft. Haha

      • Anonymisiert? Ist das ein schlechter Scherz? Du weißt schon das an allem was du tust deine iCloud ID hängt? Und daran wiederum eine Kreditkarte? Spätestens wenn du deine gekaufte Hardware mit der iCloud verbindest ist rein gar nichts anonym. Sobald du eine Folge über tv+ kuckst und in dem Moment ein Produkt googlest welches dort abgebildet wurde wird Apple das mit Sicherheit auswerten. Apple ist in der Hinsicht sogar gefährlicher als Google. Warte ab bis Apples KI kommt. Spätestens dann weiss die KI sogar wann du wo warst (GPS) und wofür du dein Geld ausgegeben hast (Apple pay) oder wann du zuletzt mit Oma Kaffee (Selfie mit Oma + Standort) trinken warst.

      • Apple gefährlicher als Google. Haha. Deswegen hat Google im gesamten www ihr Statistiken laufen. Oh man Leute informiert euch doch vorher. Natürlich sind gewisse Daten verknüpft. Dennoch können die anonymisiert sein. Steht auch überall in den Zeig was ihr abgenickt habt. Google ist bisher der größte Krebs im www. Da ist Facebook selbst eine kleine Peinlichkeit.

      • Na dann wart bis Google KI kommt.. oh warte. Und Google Pay… oh warte… und überall auf jeder Seite durch Analytics verfolgt wirst! Inklusive Browser und Suchmaschine. Du hast leider sehr wenig Ahnung Mike. Google ist die größte Datenkrake im www. Noch schlimmer als Facebook. Apple verknüpft und anonymisiert. Alles andere ist Schwurbelei.

  • Offtopic, aber zur Seite:
    Oha, was ist hier los? Ein melden statt Daumen hoch Knopf.
    So ein Schritt ist unschön.

    • Wir experimentieren auf der Webseite (noch nicht in der App) aktuell mit Möglichkeiten den schroffen Ton im Web weniger als bislang auch auf ifun.de überschwappen zu lassen. Die Daumen sind nicht abgeschrieben, müssen aus Gründen der Performance aber vorerst in Wartestellung gehen.

      • @Nicolas: Bitte setzt auch eine Registrierungpflicht ein, so kann nicht jeder Popanz seinen mist hier loswerden. Ich denke, dass ist „der Schlüssel“ zu einem besseren Umgangston.
        Man sieht es ja bei den anderen Seiten – Registrierungspflicht und es hat einen anderern, einen freundlichereren Umgangston.
        Eine Idee: Einen Artikel genau zu diesem Thema, sozusagen „In eigener Sache“ und dann näher auf die Kommentarproblematik eingehen. Welche Vorschläge, Ideen, Wünsche, Kritik, Anregungen gibt es aus der Community?
        @Mike: Warum ist so ein Schritt unschön? Für mich hat so ein Daumen eigentlich nichts ausgesagt, er war mir auch nicht wichtig. Also bei iTunes zB ist es gut, ein „Herz“ zu setzen für Favoriten. Ich möchte gerne einfach auf bestimmte Lieder zugreifen können. Aber ein Kommentar mit 4 Herzen/Daumen-Hoch und 1x von mir – hat eigentlich keine Bedeutung mehr.

      • @SonneUndRegen
        Ganz einfach:
        Ein Daumen hoch schafft eine positive Atmosphäre. Ob diese wirklich gegeben ist oder nicht sagt der Daumen natürlich nicht aus.
        Jetzt scrollen ich durch die Beiträge und sehe über all massiv melden, melden, melden und nochmals melden. Also bei mir transportiert das ein unschönes Gefühl. Direkt zum denunzieren auffordern. Das ist doch alles andere als eine positive Umgebung. Somit löst man nicht das Problem, dass man adressieren möchte. Man verhärtet da viel mehr. Das ist meine Meinung dazu.

      • Oh ja, eine Registrierung wäre wirklich echt gut. Oder gar ein Forum, der mit den Kommentaren gekoppelt ist und dort dann die Diskussion stattfindet. Wie bei MacRumors bspw.

      • Wir wollen keine Nutzerdaten auf unseren Servern sichern und das Kommentieren mit geringen Hürden ermöglichen. Eine verpflichtende Registrierung ist daher eher eine Art „last resort“ für uns.

      • Nicolas: Dann müsst ihr (und wir) leider mit (zu vielen) Kommentaren in schroffen Ton (wenn es ja nur das wäre, es gibt auch immer wieder inhaltlich sehr fragwürdige Kommentare) leben.
        Eine Hürde für das Kommentieren ist es nicht mehr, wenn man sich erstmal registriert hat. Diese Hürde ist m.E. wichtig, dadurch kommt es nicht mehr zu vielen dieser „kritischen“ Kommentare.
        Es ist natürlich eure Entscheidung bzgl. Speicherung von Nutzerdaten. Es bedeutet viel Aufwand bzgl. Einhaltung der DSGVO usw. Aber unterm Strich ist es auch ein Qualitätsmerkmal, das sich ifun auf die Fahnen schreiben kann. Das, was jetzt hier los ist, fördert eher das Gegenteil.

  • Dr.Koothrappali
  • Bitte das vorherige Design verwenden, das hier ist arg klein war bis vor kurzem besser. Oder sollen noch mehr mit Brille rum rennen.

    Antworten moderated
  • War doch klar, dass Apple seine eigenen Mitarbeiter ist, beschatten lest

    Antworten moderated
  • „Essenseinladungen und Nachtclubbesuchen“??
    Für so wenig riskiert man einen sicheren Job bei Apple??
    Ich glaube daran, dass jeder Mensch bestechlich ist, wenn der Preis stimmt…
    …Wenn es wenigstens eine monetäre Bestechung gewesen wäre… aber ne Essenseinladung?? :D wenn es nicht so lustig wäre, wäre es traurig…

    Antworten moderated
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37097 Artikel in den vergangenen 6029 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven