iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 22 301 Artikel
Apple versichert gute Intentionen

iPhone-Bremse: Apple bestätigt Ermittlungen und testet Akku-Reservierungen

Artikel auf Google Plus teilen.
46 Kommentare 46

Die heimlich eingeführte iPhone-Bremse beschäftigt Apple noch immer. Zwar werden die günstigen Austausch-Akkus bereits in Apples Filialgeschäften verbaut, die offenen Sammelklagen und die seit wenigen Tagen aktiven Ermittlungen des US-Justizministeriums und der amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde werden den Fall aber noch eine Weile in den Schlagzeilen halten.

Doppel Akku

So hat der Konzern erst am Mittwoch auf eine Anfrage des US-Nachrichtensenders CNBC reagiert und eine weitere Stellungnahme zur iPhone-Bremse abgegeben, in der Cupertino die erneut unterstreicht: „Wie haben niemals – und würden niemals – etwas tun, dass die Lebensdauer von Apple-Produkten verkürzt oder unsere Kunden zu Hardware-Upgrades motiviert. “

Apples Stellungnahme im Wortlaut:

Vor etwa einem Jahr haben wir ein Software-Update zur Verfügung gestellt, das das Power-Management bei Spitzenbelastungen verbessert, um zu vermeiden, dass sich bestimmten iPhone-Generationen mit älteren Akkus plötzlich ausschalten. Wir wissen, dass das iPhone einen wichtigen Platz im Leben unserer Kunden eingenommen hat und wollten hier nur die Kundenerfahrung verbessern.

Wir haben versucht, die Kundenerfahrung im Dezember weiter zu verbessern, indem wir einen deutlichen Rabatt auf Ersatzbatterien für bestimmte iPhones angekündigt haben. Wir haben außerdem die Entwicklung einer neuen iOS-Funktion zur Anzeige des Batteriezustands angekündigt, die den Austausch der Batterie empfehlen kann. Diese Maßnahmen wurden ergriffen, um unsere Kunden weiter zu unterstützen und dazu beizutragen, die Lebensdauer ihrer iPhones zu verlängern. Außerdem können Benutzer sehen, ob die Energieverwaltungsfunktion verwendet wird, um unerwartete Abschaltungen zu verhindern, und diese bei Bedarf ausschalten. Diese Funktionen werden nächsten Monat in einer Entwicklerversion und in diesem Frühjahr in einer Benutzerversion enthalten sein.

Wie wir unseren Kunden im Dezember gesagt haben, haben wir nie und werden nie etwas tun, um die Lebensdauer eines Apple-Produkts absichtlich zu verkürzen oder die Benutzerfreundlichkeit zu verschlechtern, um Kunden-Upgrades voranzutreiben. Unser Ziel war es immer, Produkte anzubieten, die unsere Kunden lieben. iPhones so langlebig wie möglich zu machen ist ein wichtiger Teil davon.
Wir haben Fragen von einigen Regierungsbehörden erhalten und werden darauf reagieren.

Akku-Reservierungen werden getestet

Zeitgleich mit der Stellungnahme hat Apple in Kanada damit begonnen, die Reservierung der günstigen Austausch-Akkus zu ermöglichen. Während Apples deutsches Support-Portal lediglich die Optionen „Jetzt mit dem Apple Support sprechen“, „Chat“, „Zur Reparatur einsenden“ und „Zur Reparatur vorbeibringen“ anbietet, steht kanadischen Nutzern die zusätzliche Wahlmöglichkeit „Batterie Reservieren“ zur Verfügung. Nutzer können hier einen Austausch-Akku vormerken und werden kontaktiert, sobald dieser im zuvor gewählten Apple Store eingegangen ist.

Reservieren

Titelbild: depositphotos.com
Donnerstag, 01. Feb 2018, 8:55 Uhr — Nicolas
46 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • … oder das Gerät zu tauschen
    So wäre es mit persönlich lieber. Wird leider nur vereinzelt beim 6SPlus gemacht. Aber diese Option wird es garantiert nicht geben. :-(

  • I hoffe apple bekommt eine fette strafe. So etwas darf es nicht geben. Dumm für apple dass es aufgeflogen ist. Aber clever sind sie dass sie es anhand der akku-kapazität gebremst haben und nicht über ein datum oder sonst was. Jetzt wo es bekannt wurde wollen sie sich rausreden dass sie es nur zum wohle des kunden gebremst haben. Ich werde nie wieder ein apple gerät kaufen, solche praktiken ünterstütze ich nicht.

    • Das haben die VW Käufer auch mal gesagt… aber der Pöbel vergisst leider zu schnell.

      • Der „Pöbel“ in Deutschland vielleicht, der nur die Möglichkeit hat, gegen den Großkonzern die Sache vor Gericht in „David gegen Goliat“-Manier auszufechten; wofür den meisten Endkunden schlicht die Ressourcen fehlen. Daher ist es auch weniger ein „Vergessen“ als eher ein „zähneknirschendes Hinnehmen“. Der „Pöbel“ in Amerika hat glücklicherweise Sammelklagen, da „vergisst“ der keineswegs so schnell…

    • Ich unterstütze Satzzeichen und Nomen.

      Mal ganz zu schweigen von dem einfältigen Gefasel.

    • Dann kaufe auch besser nie wieder einen Drucker!

    • Okay viel Spaß beim kreiswichsen im androidlager, wer jetzt das bessere gleiche Handy hat

    • Nur komisch, dass es eben nicht alle Geräte betrifft, sondern nur die mit verschlissenen Akku. Auch komisch, dass iPads dank ihrer vielfachen Akku Kapazität ausgenommen sind. Deine (Ab)Rechnung geht also nicht auf.

    • Ja, den genauen Sachverhalt kennst du?

      Das Update verhindert u.a. ein abschalten unter Last bei altersschwachen Li-ion Akkus, die nicht mehr die volle Spannung aufbauen und sich immer wieder ausschalten.

      z.B. wie beim altes Nokia, das beim telefonieren immer wieder ausgeht.

    • Ich kann mir nicht helfen, aber auf mich wirkt die Argumentation von Apple absolut schlüssig und ich kann nicht begreifen dass diese Argumente ständig weg gewischt werden um „das Böse“ in der Sache zu finden.
      Alle haben geweint als plötzlich iPhones in der Kälte bei 30% Akkuladung ausgingen. Der Grund war offensichtlich, dass ältere Akkus bei Restladungen im unteren Drittel nicht mehr in der Lage waren, einen genügend hohen Stromfluss zur Verfügung zu stellen. Und ja, für mich ist tatsächlich die Absicht bei Apple erkennbar, diesen betroffenen Kunden eine verlängerte Nutzungsdauer ihres iPhones zur Verfügung zu stellen, indem sie den Stromverbrauch durch Prozessordrosselung reduzierten und damit unerwartetes Ausschalten reduzierten. Das Ziel war erreicht, als es noch keiner wusste, hat die betroffenen Kunden die Leistungsdrossel weniger gestört als das unerwartete Ausschalten, und damit haben sich sicher wenige Kunden ein neues Telefon gekauft als wenn weiter Geräte einfach ausgegangen wären.
      Andere Kunden als solche mit fertigen Akkus hat es ja nie betroffen.
      Vorwerfbar ist lediglich, dass sie nicht kommuniziert haben was sie tun, und dass betroffene Kunden durch einen Akkutausch das Problem vollständig beheben und ein ungedrosseltes iPhone weiter nutzen können.

      • Das ist Humbuck, da nur bestimmte Apps, Leistungspeaks verursachen… Man hätte auch Locker die Spitzenbelastung drosseln können, was keine Auswirkung auf die Gesamtperformance gehabt hätte… desweiteren haben sich die Dinger nicht nur bei rechenintensiven (also eben Prozessorpeaks) abgeschaltet, sondern bei 08/15 Aufgaben…

      • Völliger Blödsinn, denn es betraf ja nicht alle iPhones. Wir haben zwei iPhone 6S, beide gleich alt, eins war nach 12 Monaten vom plötzlichen ausschalten betroffen, das abder brachte auch noch mit 10% Akku die volle Leistung und keine Abschaltungen. Fakt ist: Apple hat einfach minderwertige Akkus verbaut. Die sollten max 2-3 Jahre halten, einige gingen schon früher kaputt!
        Und das wollte Apple kaschieren, heimlich unter den Teppich kehren – einen Fehler vertuschen!

      • @sven
        Ach du kannst also in den Prozessor kucken und demnach unterscheiden welche Aufgabe er wie behandelt?
        Das Problem ist einfach das wenn der Akku Leistung abgeben soll er mit der Spannung zusammensackt (wie bei der Batterie Spannung beim Auto)
        Und wenn der Akku nun durch Verschleiß dann zu tief einsackt geht das iPhone aus, oder dein Auto startet nicht mehr. Könnte man beim Auto einfach erstmal nur einen Zylinder starten könnte man mit verschlissener Batterie noch länger starten

      • Schlüssig wäre es, wenn Apple dies von Anfang an offen kommuniziert hätte, und zumindest eine Warnung über den verschlissenen Akku und den daraus erwachsenden performanceproblemen integriert hätte

      • So ist es!!

    • Ein Akku ist eine Einheit deren Laufzeit eben begrenzt ist. Das ist in jedem anderen Produkt genauso. Apple hat dafür gesorgt, dass du nach 2 Jahren eben noch immer dein Gerät nutzen kannst wenn auch mit einbüßen der Spitzenlast.
      Ich habe aktuell etwa 25% Verschleiß an meinem Akku und bin sehr froh über die „Drossel“

      • Leute, jetzt überlegt doch bitte mal logisch:
        Alles was mit Akkus betrieben wird, läuft mit älteren Akkus, welche z.B. nur noch 50% Kapazität haben, dennoch mit voller Leistung, nur halt nur noch halb solange! Alle anderen Smartphones von allen anderen Herstellern bieten auch bei schlechten Akkus die volle Leistung, aber kürzere Laufzeiten. Wenn mein Benzintank im Auto nur noch halb voll ist, bring mein Motir dennoch die volle Leistung, aber nur noch halbe Reichweite.

        Deswegen unterstreiche ich nochmal meine Meinung: Es wurden minderwertige, billige Akkus verbaut, um den Profit zu steigern. Um diesen Murks zu vertuschen, wurde die iPhonebremse heimlich eingeführt! Das ist aus meiner Sicht der Skandal Profitgierig und Verschleierung!

        Alles was Apple jetzt noch versucht, nenne uch Schadensbegrenzung!

      • Die Akku-Drossel kam da Apple bei den 6S die Akkus auf Garantie tauschen musste. Sie haben einfach die iPhones um über 50% gedrosselt damit der kaputte Akku noch ausreichte.

        Wenn das ganze zum Wohle des Kunden war, warum hatte Apple den Usern im Store nicht gesagt das es ausreicht den Akku zu wechseln. Nein, Apple hatte den Usern geraten Neu-Geräte zu kaufen, kein Wort zu nem Akkuaustausch.

        Seit Januar 2017 (iOS 10.2.1) war das Akkuproblem gelöst aber die Kunden beschwerten sich über langsame iPhones. Apple hatte auch erst zugegeben zu Drosseln als die Beweislast zu groß wurde (Dezember 2017).

        Außerdem werden Geräte mit altem oder defekten Akku immer gedrosselt, nicht nur bei Anwendungen mit Lastspitzen. Wenn ich hier die ganzen Geschichten lese weiß ich das über 50% keine Ahnung haben.

        Kauft nur weiter ist zum Glück nicht mein Geld.

      • Bitte überlegen Sie doch mal logisch. Der Vergleich mit dem Benzintank hinkt. Beim Benzin verändert sich nämlich nicht die Energiedichte. Beim Akku schon.

    • @robin und ipope
      Genau solche leute braucht apple jetzt. Auf keinen fall kritisch sein und jeden blödsinn glaube, der apple so verzapft. Gratulation, der DAU preis geht an euch beide

      • Dieser Unsinn, man könnte diesen Schwachsinn von Apple nachvollziehen fällt doch schon damit, dass die Drossel spätestens dann hätte ausgehen müssen, wenn das iPhone am Netzteil hängt. Da sind die Lastspitzen relativ Banane. Tut sie aber nicht. Dann wäre es ja aufgefallen und man hätte sich kein neues gekauft. Und kommt mir nicht damit, das wäre besser so für die „user experience“. Dann habt ihr es auch nicht anders verdient, als von den Jungs verarscht zu werden.

      • Das Netzteil Argument ist doch falsch. Auch wenn das Netzteil angeschlossen ist läuft die Versorgung über den Akku und wird nicht überbrückt. Also bricht der Akku auch am Netzteil bei Spannungsspitzen zusammen.

  • Dann Kauf eben keins mehr. Das nenne ich mal assertive.

  • Mir wurde gesagt der Akku Tausch wäre für mich nichts weil ich noch Garantie hätte und in 1 Jahr nochmals ein Termin zu vereinbaren für die Aktion mit 29€ ggf. mit 89€

    (IPhone 7 -128GB Kaufdatum 6.2.2017)

  • Zum Glück zwingt dich ja keiner zum Kauf. ;-)

  • Mein iPhone 6s war noch betroffen vom kostenlosen Austausch der Batterie und habe es wechseln lassen. Laut Webseite wird UPS empfohlen, wenn man es bis 21Uhr macht kommen die am nächsten Tag und holen es ab. Naja 4 Tage später kam einer, gab mir eine Tüte, in der Tüte war ein Karton und eine weitere Tüte zum zurückschicken. Angeblich laut UPS ist es am nächsten Tag bei Apple. Also nach 2 Tagen war es dort, E-Mail von Apple um 10Uhr erhalten das es dort ist, 14:28Uhr das es fertig ist und mit DHL zurück kommt. Am nächsten Tag war es endlich da!

  • War doch nur gut gemeint …
    Ihr denkt aber auch immer gleich das schlechteste alles im Sinne des Kunden
    Einfach mal danke Apple sagen
    Bin am überlegen mein x auch einfach mal einzuklagen hätte ich mir ja sonst niiiie gekauft ^^

  • Gute Itention. Klar, im Sinne der Aktionäre vielleicht. Mein iPhone 6s ist langsam und träge – erreicht auch nur noch maximal die Hälfte im Geekbench – und geht trotzdem einfach mal trotz genüged Ladung aus. Trotz laufendem Austauschprogramm verweigert Apple bisher jegliches Entgegenkommen. Tja, Apple Care vor 4 Wochen ausgelaufen, jetzt mein Problem. Danke Apple.

    • Ist Dein 6S ggf. für das Tauschprogramm qualifiziert? Denn das ist 3 Jahre ab Kaufdatum und somit auch noch außerhalb von Garantie und Gewährleistung möglich.

      • Nein, leider nicht. Das ist ja bereits ein Tauschgerät und ist gerade einmal 10 Monate alt gewesen, als ich das Problem das erste mal bei Apple Mitte November gemeldet habe. Seit dem muss ich mich mit dem Support rumärgern. Als ich AppleCare+ hatte, habe ich nur das Wort „Problem“ ausgesprochen und man hat mir den Expresstausch angeboten. Im November, 4 Wochen AC+ abgelaufen, muss ich trotz Austauschprogramm und gleichem Fehler erstmal diskutieren, bis die einen Hardwarefehler überhaupt anerkennen – „tiefgründiges Softwareproblem“.

  • Das ist der Witz des Jahres: „Wir haben versucht, die Kundenerfahrung im Dezember weiter zu verbessern, indem wir einen deutlichen Rabatt auf Ersatzbatterien für bestimmte iPhones angekündigt haben“

    Aha… Verbesserung der Kundenerfahrung… ist klar… Mit Notfallmanagment hat das sicher nichts zu tun.
    Und warum verbessert man die Kundenerfahrung nur für „bestimmte iPhones“ und warum ist das ganze zeitlich begrenzt…
    Ach Apple…
    wenn sie sich nicht immer selbst loben würden… einfach mal ein ein wenig Demut, statt dieser ewigen Selbstbeweihräucherung

  • Finde die Aussage bekloppt. Die Kommunikation war der Fehler. Nicht die Bremse. Meine Meinung.
    Besser ein langsames iPhone als eins das unerwartet ausgeht.
    Hätten sie halt nur erklären sollen und gleich Software mäßig ein-ausschaltbar machen sollen.

    • Und warum haben sie wohl nichts gesagt? Schalte doch bitte dein kopf ein. Offensichtlicher geht es doch kaum. Sie waren clever es vom akku abhängig zu machen. Falls es rauskommt, was ja jetzt passiert ist, können sie sich rausreden dass sie es nur zum wohle des kunden gemacht haben. Und wer blöd genug ist glaubt es und kauft schön weiter ihre produkte.

      • Es gibt doch einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Problem (Akku geht aus) und dem Softwareupdate das dieses Problem „gelöst“ hat. Die iPhone Bremse wurde nicht willkürlich in iOS integriert. Du baust hier unnötig eine VT auf.

      • Manchen Leuten kann man echt alles erzählen. Was sagst du denn dazu, dass die Problematik überhaupt erst auftritt, weil Apple offensichtlich Akkus mit zu geringer Kapazität für die Leistung der Geräte verbaut hat? GENAU DAS wurde über Jahre (!) von den Nutzern bemängelt, jetzt fliegt es Apple um die Ohren.

  • Das bezog sich auf Simon. Hoer überschlagen sich die Kommentare ja.

  • Auch wenn technisch gesehen die Bremse eine gute Lösung ist, kann ich die Gegenargumentation sehr gut nachvollziehen.

    1. Ich habe mir ein iPhone 6 gekauft und mir das damit schön gerechnet, das ich von einer Nutzungsdauer von fünf bis sechs Jahre ausgehe.
    2. Da es nach drei Jahren total grotten langsam wurde, kam auch die Überlegung hoch, zwangsweise ein neues Gerät, egal ob Apple oder Android zu holen.
    3. Da es so grotten langsam war, und ich schon über einen Neukauf nachdachte, hätte ich natürlich nicht noch 89 EUR für einen neuen Akku ausgegeben. Vor allem, wenn man nicht wissen konnte, dass es nach dem Tausch wieder schneller läuft.
    4. Auch wenn Apple die Aussage getroffen hat, dass Basisdienste wie Telefonie von der Bremse nicht betroffen wären, muss ich hier aus eigener Erfahrung widersprechen. Jeden Tag nach der Arbeit fahre ich die selbe Strecke nach Hause und telefoniere dabei mit Schmusi auf Festnetz. Im letzen halben Jahr hatte ich dabei 6 bis x mal … Gesprächsabbrüche. Bin davon ausgegangen, da es einfach am O2 Netz liegt.
    Siehe da, mit neuem Akku habe ich auch keine Abbrüche mehr. Den hab ich auch schon gut über zwei Wochen drin und kann somit mit Sicherheit sagen, dass es kein Zufall ist.

    Und deshalb finde ich die Aussage, ach, Apple hat es ja nur gut gemeint nicht so prickelnd. Weil ich im Endeffekt schon am überlegen war, Smartphone und ggf. auch den Provider zu wechseln.
    Und wenn die Sache nicht zufällig entdeckt worden wäre, hätte ich auch hier gut Geld in die Hand genommen.

  • Ich kann dieses ganze „Apple hat das ganze nur für die Kunden getan“ auch nicht mehr hören.
    Ich könnte es ja verstehen, wenn das iPhone keine Leistungsspitzen mehr erreichen könnte, aber dauerhaft so massiv langsamer ist einfach nicht schön zu reden.
    Stellt euch Mal vor, ein Tesla würde nach einiger Zeit nur noch 120 max schaffen, mit der Ausrede, der Akku schafft es nicht mehr, wenn er 80% erreicht hat.
    Ne, erwarten würde der Kunde, dass er nicht mehr ganz so weit kommt wie Anfangs, vielleicht sogar noch, dass er nicht mehr 220, sondern nur noch 200 max schafft.

  • warum wird sich darüber nur so aufgeregt. es ist doch schon seit jahrzehnten bekannt, daß akkus an leistung mit der zeit verlieren. also ganz normal. und wenn dann ios es so steuert, das das iphone nicht den geist aufgibt, dann ist es doch gut.

  • Letzte Woche von compustore die Nachricht bekommen, dass für mein iPhone 6 Plus „aktuell“ keine Akkus zur Verfügung stehen. Diese kommen Ende März bis Mitte April wieder rein.
    Suppi…
    Immer mehr Gründe, sich von Apple langsam zu verabschieden.
    Kaufe mir jetzt ein Mate 10 pro, und schaue mir mal die böse Seite etwas näher an;-)
    Das Ding hat sogar Dual-sim, was Apple bis heute nicht kann, schafft oder will

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22301 Artikel in den vergangenen 3829 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven