iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 34 354 Artikel
   

iOS 8.1.1 heute? Stabile Apps, W-Lan besser, Schutz vor Jailbreak

136 Kommentare 136

Sollte Apple seine iOS-Aktualisierung auf Version 8.1.1 noch heute freigeben, dann wird Cupertino ganze vier iOS-Updates in nur 50 Tagen verteilt haben. Mit Blick auf die sonst eher konservativ-zurückhaltende Ausgabe neuer Betriebssystem-Updates, ein Novum in der Geschichte des iPhones.

ios-update

Die Aktualisierung auf Version 8.1.1 durchläuft seit dem vierten November einen Beta-Test in der Entwickler-Community. Eine (ebenfalls ungewöhnliche) Vorsichtsmaßnahme, die wohl vor allem dafür sorgen soll, große Patzer wie etwa die Netz-Aussetzer von iOS 8.0.1 frühzeitig zu erkennen.

Im Alltagseinsatz bewährt sich die Aktualisierung auf den Testgeräten jedoch bereits. Diesen Eindruck vermitteln mehr als 20 Themen-Diskussionen in Apple Support-Forum.

Weniger Hänger, gutes W-Lan

So scheinen nicht nur die zuhauf gemeldeten W-Lan-Probleme der Vergangenheit anzugehören – im Rahmen einer ifun.de Umfrage unter 13.000 iPhone-Nutzern meldeten 53% der Befragten auftretende Probleme mit W-Lan-Verbindungen – auch die mit iOS 8.1 eingeführten, langen Startzeiten bei Applikationen mit iCloud-Anbindungen treten dem Vernehmen nach, bereits in der ersten Beta des kleinen Updates nicht mehr auf (ifun.de berichtete).

In Apples Diskussions-Forum laufen darüber hinaus positive Erfahrungsberichte von iPad-Nutzern ein: Die Multitasking-Gesten müssen nicht mehr neu aktiviert werden, persönlich angeordnete System-Erweiterungen vergessen ihre Position im iOS-Aktions-Menü nicht mehr.

ios8-folie

Schutz vor Jailbreak und China-Virus

Auch in Sachen Security wird iOS 8.1.1 nachbessern. So soll die Schwachstelle, die von den Machern des Pangu-Jailbreaks zur Geräte-Übernahme ausgenutzt wurde, von iOS 8.1.1 geschlossen werden.

Selbst der in China gesichtete „WireLurker“-Virus, ein Mac-Programm das iOS-Applikationen auf angeschlossenen Geräten mit Hilfe sogenannter Enterprise-Zertifikate modifizierte, dürfe nach der heutigen Veröffentlichung dieses New York Times-Artikels, vom Zugriff auf das iPhone ausgeschlossen werden.

Nach derzeit noch unbestätigten Angaben soll „WireLurker“ vor allem von (rund 400.000) chinesischen Mac-Nutzer geladen worden sein. Die Schadsoftware wurde raubkopierten Mac-Anwendungen als Zugabe mit auf den Weg gegeben. Wie viele iPhone-Einheiten anschließend infiziert wurden, steht derzeit noch nicht fest.

Im Großen und Ganzen kann das vierte iOS-Update der letzten 50 Tage also nicht schnell genug verteilt werden. Ganz unabhängig davon, ob die Telekom es noch schafft ihren Netzwahlschalter im Update unterzubringen.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
06. Nov 2014 um 12:48 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    136 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    136 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34354 Artikel in den vergangenen 5568 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven