iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 680 Artikel

Auch verkaufte Geräte betroffen

iOS 17.5: Gelöschte Fotos und Nachrichten tauchen plötzlich wieder auf

Artikel auf Mastodon teilen.
130 Kommentare 130

Das am Montag ausgegebene iOS-Update auf iOS 17.5 hat bei mehreren Anwendern dazu geführt, dass bereits gelöschte Fotos und andere Inhalte plötzlich wieder auf den Geräten aufgetaucht sind.

Wie aus zahlreichen Wortmeldungen hervorgeht, die unter anderem auf dem Kurznachrichten-Portal X (vormals Twitter) oder im Community-Forum reddit.com verfasst wurden, scheinen bereits gelöschte Fotos plötzlich wieder in den ursprünglichen Alben der Foto-App aufzutauchen, obwohl Apple eigentlich angibt, gelöschte Bilder nach spätestens 30 Tagen permanent zu entfernen. Beta-Tester berichteten bereits in der vergangenen Woche von ähnlichen Problemen.

Auch verkaufte Geräte betroffen

Wie betroffene Nutzer melden, tauchen nach dem Update zuvor gelöschte Fotos erneut in dem „Zuletzt“-Album der Fotos-App auf. Davon betroffen sollen auch vor Jahren gelöschte Bilder sein. Ein Anwender meldet gar, dass private Bilder auf einem verkauften iPad aufgetaucht sind, das nach Apples Vorgaben zurückgesetzt, im Freundeskreis verkauft und anschließend mit einem neuen iCloud-Account neu eingerichtet wurde.

Ios Fotos App Gesichter

Überprüfen lassen sich die Meldungen aktuell nicht. Apple hat bislang noch keine Stellungnahme zum Thema abgegeben. Über die möglichen Ursachen kann daher nur spekuliert werden.

Da sich auch Anwender zu Wort gemeldet haben, die die Rückkehr gelöschter Fotos beobachtet haben, ihre Geräte weder mit einem Rechner noch mit Apples iCloud synchronisieren, scheint von einem lokalen Bug ausgegangen werden zu können, der als gelöscht markierte Inhalte wieder auftauchen lässt. Zudem scheint der Fehler nicht nur Fotos zu betreffen, einige Anwender berichten auch vom Wiederauftauchen gelöschter Sprachnachrichten.

Grundsätzlich gilt: Bis Apple sich offiziell zum Fehler äußert, tappen betroffene Anwender im Dunkeln. Ob überhaupt eine Stellungnahme folgt, ist jedoch fraglich. Auch über zwei Wochen nach den großflächigen iCloud-Aussetzern hat Apple noch nicht auf die zahlreichen Berichte über Login-Probleme und zurückgesetzte Passwörter reagiert.

16. Mai 2024 um 08:08 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    130 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Es gibt bisher nur wenige Fälle, aber das Ganze wird natürlich wieder aufgebauscht.

    • Es wird ganz normal über diese Fälle berichtet, wieso soll das gleich „aufbauschen“ sein?

      • Klar alles nur „aufgebauscht“. Ist ja nicht schlimm wenn die Nacktfotos der Freundin auf einen verkauften iPhone/iPad wieder auftauchen… Kann ja mal passieren. Gerade bei einem Unternehmen wie Apple, dass angeblich soviel Wert auf Datenschutz legt. Sollten die Berichte stimmen hoffe ich, dass die EU und andere Länder ein Verfahren gegen Apple einleiten.
        Die Höhe der Strafe kann bis zu 20 Millionen Euro oder 4% des weltweiten Jahresumsatzes des Unternehmens betragen, je nachdem welcher Wert höher ist.

    • Das ist ein Mega Datenschutzproblem. Wenn ich etwas lösche muss das auch nach einer Weile überall weg sein und nicht nach einem Reset wieder auftauchen. Die Berichte sind Hinweise auf ein tiefsitzendes Problem. Wie kann man da von „aufgebauscht“ reden? Der Artikel ist zudem recht nüchtern

      • Das ist bestimmt ein Feature für die CIA, FBI & die entsprechenden Behörden in anderen Ländern wie China.

    • Wenn ich etwas lösche und es taucht irgendwann wieder auf, dann wirft das viele Fragen auf. Sowas ist ein absoluter Vertrauensverlust. Ich finde nicht, dass daran was aufbauschen ist. Das ist für ein Unternehmen, das sich Datenschutz auf die Fahne schreibt, absolut untragbar.

      • Constantin Opel

        Das ist tatsächlich ein Problem, unabhängig davon, bei wie vielen Personen es auftaucht. Ein noch größeres Problem sehe ich aber darin – falls die Meldung stimmt – dass dieses Ereignis auch auftritt, nachdem ein Gerät in den Auslieferungszustand zurückversetzt worden ist.

    • Solche ein Fehler ist jeder einzelne ein Vertrauens missbrauch !

      Antworten moderated
    • ich wußte immer das die lügen, danke für den Beweis. Und die CIA braucht da auch keine langen Anfragen um alles zu bekommen was die wollen, schon mal was von nationaler Sicherheit gehört ?

    • Dass gelöschte Bilder wieder auftauchen zeigt, wie wichtig es Apple mit dem Datenschutz nimmt. Vordergründig steht das Unternehmen für Datenschutz, aber vielerlei derartige Lücken in der Vergangenheit, die teilweise Monate nicht gefixt werden, zeigen für mich ein anderes Bild. Das enttäuscht mich als Apple-Fanboy doch echt sehr.

    • Geht’s noch !!!! Selbst ein Fall sind 100% zu viel. Also Mund zu!

  • … eigentlich sollte man .0-Versionen gar nicht mehr laden.

  • Wie kann ein „Gelöschtes“ Bild wieder da sein? Glaub da läuft anständig was schief auf iOS.

    • Datenschutzrechtlich auch nicht ganz unproblematisch.

      Antworten moderated
    • 1+ ja das darf niemals passieren!!

      Antworten moderated
    • Bei Flashspeichern bedeutet Löschen das der Speicherbereich mit deinem Bild zum überschreiben freigegeben wird und nicht mit nullen geleert wird.
      Hat den Hintergrund das die Lebensdauer eines flashspeicher mit jedem schreibvorgang abnimmt und wenn man dann bei jedem löschen die bereiche mit nullen überschreiben würde damit die datei auch wirklich weg ist somit dann die lebensdauer halbiert wird

      Antworten moderated
      • +
        its not a bug its a feature

        DER grund überhaupt, keine flashspeicher gebraucht zu verkaufen

      • @joey:
        Ist bei Festplatten das gleiche.
        Noch schlimmer – da der Kopf nicht immer genau an der gleichen stelle fährt, kannst du die Festplatten sogar im Reinraum auseinandernehmen und noch mehrfach überschriebene Daten auslesen.

    • Bugs gibt es in jeder Software. Und je komplexer die Software, desto seltsamer können die Umstände sein, wie diese sich zeigen.

      Bei der Fotos-App ist es ja nicht so, dass diese einfach so alle Bild-Dateien aus einem Dateiverzeichnis ausliest und anzeigt. Statt dessen steckt da eine Datenbank dahinter, die nicht nur die Bilder selbst referenziert, sondern auch noch Vorschaubilder, alle Veränderungen die man an den Bildern vorgenommen hat, Metadaten, KI-Zeugs für Objekt-Erkennung, diverse caches und vieles mehr. D.h. wenn man hier ein Foto löscht, muss im Hintergrund nicht nur eine Foto-Datei gelöscht werden, sondern ganz viel anderes Zeug ebenfalls. Und wenn das iOS beim löschen abstürzt, die App suspendiert wird, weil irgendwas anderes im Vordergrund alle Prioritäten bekommt, irgend welche besonderen Umstände einen Bug triggern, wird da ggfs. nicht alles gelöscht.

      Und über Backups oder die Migrations-Funktion landen diese nicht gelöschten Dateien dann auch auf neuen Geräten.

      Derartige Fehler sind letztlich kein Mysterium und kein Grund die große Verschwörungstheorie auszupacken, wie das in vielen Foren (auch hier) passiert. Das ist tatsächlich einfach nur ein Bug und sowas passiert häufiger in allen möglichen Apps. Würde Apple wirklich systematisch Bilder nicht löschen, würde das schnell auffallen, da ja dann jedes iPhone und jeder Cloud-Speicher ruckzuck voll wäre. Die Nutzer hätten das dann schon vor Jahren bemerkt. Und natürlich wären jetzt nicht nur ganz vereinzelt alte Bilder aufgetaucht, sondern massiv bei sehr vielen Nutzern würde jedes Album explodieren.

      Antworten moderated
      • Danke dir. Endlich mal jemand der auch noch auf dem Boden bleibt.

      • Die Frage ist ja, warum in dieser Datenbank überhaupt noch alte Bilder, die schon seit einem Monat gelöscht waren, wieder herstellbar sind

      • Naja, bei den eigenen Bildern könnte ich das vielleicht noch verstehen. Wenn diese unverschlüsselt wären.
        Aber die Bilder sind laut Apple verschlüsselt. Und dieser Schlüssel wird beim zurücksetzen gelöscht.
        Stellt sich also die Frage um die Verschlüsselungsqualität. Das sollte einfach gar nicht passieren können. Und um diese „sichere“ Struktur hat Apple viel Bamborium drum gemacht.

  • Auch ich hatte mich gewundert, warum auf einmal ein altes Foto wieder auftauchte.

  • Wieso gibt es noch Kopien gelöschter Bilder in der Cloud? Auch wenn es nur Einzelfälle sind, kann das doch nicht sein?

    Wären eklante Datenschutzverstöße.

    • Das hat niemand behauptet, sie könnten auch vom lokalen Dateisystem stammen. Dafür würde auch sprechen, dass Elemente auch nach einem Factory reset bei neuen Besitzern aufgetaucht sein sollen.

    • Wieso Cloud? Im Artikel steht doch, dass auch Nutzer betroffen sind, die nie die Cloud genutzt haben? D.h. das Problem ist vermutlich ein lokales. Natürlich kann sich das Problem auch über die iCloud verteilen, wenn die Nutzer iCloud-Backups etc. nutzen (über das Backup wird dann natürlich auch das nicht gelöschte Bild verteilt)

  • Was in der Cloud ist bleibt in der Cloud. Schon krass. In den USA hagelt es bestimmt dann wieder paar Klagen gegen Apple. Glaube so langsam sollte ich auf Synology Photos auf dem Nas umstellen.

    • Musst den Artikel genau lesen:

      „Da sich auch Anwender zu Wort gemeldet haben, die die Rückkehr gelöschter Fotos beobachtet haben, ihre Geräte weder mit einem Rechner noch mit Apples iCloud synchronisieren, scheint von einem lokalen Bug ausgegangen werden zu können, der als gelöscht markierte Inhalte wieder auftauchen lässt.“

      Antworten moderated
    • Ich setze seit 2019 auf Synology, zuerst Moments, inzwischen Synology Photos. Bis auf die miese Objekterkennung kann ich nur gutes berichten. Die Synology ist das Herzstück und Dreh- und Angelpunkt meiner gesamten Daten. Timemachine geht da drauf, iPhone Backup via iMazing, nutze Synology Drive als Coud (nicht ein Syncfehler in 5 Jahren), Kalender- und Kontaktserver, Surveillance, Medienserver und und und. It just works.

      Antworten moderated
  • Wenn es sich bestätigten sollte, dass gelöschte persönliche iOS Daten nach Jahren wieder auf dem iDevice auftauchen wäre das ein massiver Vertrauensverlust mit der Konsequenz im Falle einer Ursache im Bereich der iCloud Anbindung selbige von meinen Geräten zu entfernen.

  • „Wenige Fälle“‚ist immer eine schöne Formulierung, in meinem Haushalt leben meine Mann und ich, wir sind beide davon betroffen.

    Bei meinem Partner betraf es nur die Bilder/Videos die in den letzten 30 Tagen gelöscht worden, bei mir waren es auch Bilder aus einem Urlaub in 2022, wo ich mich dann frage warum es diese Fotos noch irgendwo als „Backup“ bei Apple gab, da habe ich zum ersten Mal etwas Bauchschmerzen in puncto Vertrauen zu Apple.

    Antworten moderated
  • Psssst….

    Die haben die Bilder nur behalten, um KI-SIRI zu trainieren…

    :-/

  • Soviel zum Thema unwiderruflich gelöscht und Datenspeicherung.

  • Es hat mit den iCloud Backups zu tun.
    In diesen Backup sind die alten Bilder noch enthalten und syncen sich jetzt fälschlicherweise aus der iCloud wieder auf die Geräte.
    Anscheinend sogar einige User betroffen wo Nacktbilder ganz oben unter zuletzt hinzugefügt auftauchen.

    • Auf angeblich zurückgesetzten Geräten die mit neuer Kennung angemeldet wurden. Eher unglaublich. Sowohl deine Idee als auch die Ursprungsbehauptung im Artikel

      • Es sei denn, es wird die Seriennummer mit dazu verwendet ……

      • Was aber wenig Sinn macht weil cloud Fotos eher kennungsabhängig sind da ja auch auf mehreren Geräten verfügbar innerhalb der Kennung

      • Angeblich, ja.

        Wer sich schon mal die Datenstrukturen auf dem iPhone und insbesondere die der Fotos-App angeschaut hat, kann recht einfach darauf kommen, was tatsächlich passiert ist. Und das alles sieht da wie ein einfacher Bug aus. Wie hier Bilder auf neue Geräte kommen (rein lokal über die Daten-Migrations-Funktion des iOS, über ein Backup (Lokal oder iCloud)) ist dann ebenfalls einfach zu verstehen.

        Verschwörungstheorien, Apple sammelt und speichert heimlich alle Daten, etc sind zwar heutzutage sehr beliebt, sind aber nicht plausibel und erklären nichts. Und so gibt es nun auch viele angeblichen Berichte von Leuten, die reine Erfindungen sind, denn auf anderen rumzubashen ist aktuell ein großer Sport.

  • Ist das ein iCloud-Fotos Problem? Wenn ja, bin ich froh, dass ich das nie aktiviert habe.

  • Da fragt man sich, wenn die Daten nicht gelöscht werden, wofür werden sie weiter gespeichert bzw für wen werden sie gespeichert.

    Antworten moderated
  • Es ist ja jetzt keine ganz neue Erkenntnis, dass fast alle OS (also Apple ist hier wirklich nicht alleine) gelöschte Dateien nur als gelöscht flaggen und nicht mit Nullen überschreiben. Deshalb wird auch seit Jahrzehnten gepredigt, dass das bloße Verschieben in den Papierkorb keine sensiblen Daten löscht. Die nun wieder aufgetauchten Dateien werden also schön auf dem Gerät im freien Speicher geschlummert haben.

  • Wenn das tatsächlich so ist, werde ich niemals mehr ein iPhone kaufen. Was läuft da schief, wenn dauerhaft gelöschte Bilder tatsächlich nach einem Verkauf, bei Fremden wieder auftauchen?

  • Das entsetzt mich, das klingt so als ob Apple gelöschte Daten seiner User auf seinen Servern behält mit fraglichem Sicherheitslecks? Das wäre dann zumindest in der EU schwerwiegend.

    • Es ist egal, wie das für dich klingt. Wichtig ist nur der tatsächliche Grund. Und der ist vermutlich nur ein sehr kleiner technischer Bug. Aber Leute wie du (und zahlreiche andere hier im Kommentarbereich) stehen ja mehr auf VT, als auf sachliche Diskussionen.

      Deswegen bringt auch eine technische Erläuterung hier nicht wirklich viel.

      • @Josi Du hast einfach keinerlei Plan und willst diesen mehr als schwer wiegenden Fehler aufgrund mangelnder fachlicher Kompetenz mit einem „kleinen Bug“ schön reden, aber so läuft das Leben nunmal nicht kleines :)

  • Tatsächlich war ich davon auch betroffen. Plötzlich tauchten uralte Fotos in meinem „zuletzt“ Album wieder auf. Ich dachte zuerst meine Hosentasche hätte etwas gemacht, da mein iPhone zufälligerweise auch kurz entsperrt in der Hose war. Aber jetzt weiß woher es kam.

  • Dann geht es also gar nicht um iCloud sondern darum, dass das Zurücksetzen bzw. auch das einfache Löschen (auch aus dem Papierkorb), nicht richtig funktioniert hat und mit 17.5 diese Fotos wiederhergestellt werden. Nun ja, dann werden sich meine Eltern über pikante Fotos von mir freuen. Sehr peinlich aber naja, thats Life. Wurde wohl eh Zeit, für ein Outing.

  • Stelle mir gerade vor wie das ist mit den iPhones, die in der Familie weitergereicht werden: „Mammi, Mammi, guck mal, was macht Papi da mit der Frau?“

  • Wenn es stimmt MUSS Apple 4% des weltweiten letzten Jahresgewinn an die EU abdrücken. Denn da steht doch drin, dass genau solche Versehen eben kein Ausschlussgrund für die Strafe sein dürfen.

  • Hoffentlich gibt es da ein Update, dass dann auch diese wiederhergestellten Daten erkennt und dann selbstständig löscht. Sonst ist das eh schon große Problem ein noch viel größeres für Apple.

  • Alles Trug und Lug von diesen Konzerne egal wie sie heissen. Man sollte sie am besten terminieren….

  • Keine Sorge, Leute.
    Apple wird sich bald einer großen Untersuchung stellen müssen.
    In meinen Augen handelt es sich hier um einen massiven Datenschutzskandal.

    Es kann nicht sein, dass Daten, die ich „unwiderruflich“ gelöscht habe, nach vielen Jahren plötzlich wieder auftauchen.
    Als Nutzer vertraue ich meine Daten der iCloud an und erwarte, dass sie wirklich gelöscht werden, wenn ich das möchte.
    Dass Apple diese Daten möglicherweise seit Anbeginn nicht wirklich löscht, ist nicht nur peinlich, sondern stellt auch eine erhebliche Verletzung des Datenschutzes dar.

  • Ich arbeite bei Saturn und wir hatten vor kurzem genau so einen Fall im Service. Kundin kaufte ein komplett neues unbenutztes iPhone.
    Beim einrichten hatte sie dann fremde Bilder auf dem Gerät.
    Wir haben uns an MediaSaturn intern gewandt und an Apple direkt.
    Es gab eine kurze Prüfung mit der Aussage von Apple „Kann nicht sein haben nix gefunden“

  • Puh! Habe jetzt ein iPhone 15 und zuletzt mein altes iPhone X verkauft. Gerade mal nachgeschaut, das hat kein Update auf 17.5 erhalten und ist aktuell beim 16.7.5 – Glück gehabt.
    Ich empfinde dies als massiven Skandal und bin erstaunt, dass die Presse nur zaghaft berichtet.

    • Was erwartest du? Das Problem ist erst wenige Stunden alt, jedes Medium mit Mac/iOS-Bezug hat schon darüber berichtet. Und das ist nicht genug? Was soll denn noch passieren? Sollen die Medien nun auch noch anfangen wilde Verschwörungstheorien zu veröffentlichen, damit du zufrieden bist? Ohne die Details zu kennen? Oder wider besseren Wissens, wenn man sich mit dem internen Aufbau der Foto-Datenbank auskennt und so eine recht gute Vorstellung davon haben konnte, was da passiert ist, und auf nichts anderes als einen blöden Bug kommt. Das Software Bugs hat, ist nun nichts ungewöhnliches und eher kein Skandal (Menschen machen nun mal Fehler). Ein Skandal wird es erst, wenn der Umgang mit dem Bug unangemessen ist (also z.B. Apple diesen nicht behebt).

      PS: der Bug ist wohl gerade nicht (nur) in iOS 17 zu finden, sondern in eher älteren iOS-Versionen, denn die wieder aufgetauchten Bilder waren ja schon Jahre alt. D.h. die Fotos-App älterer iOS-Versionen hatte das Problem. Insofern hast du mit iOS 16 eben kein „Glück gehabt“. Du könntest auch betroffen sein, merkst es aber eben (noch) nicht, weil Apple wohl erst in 17.5 Änderungen eingeführt hat, die vergessene Bilder wieder sichtbar werden lässt.

      Antworten moderated
      • Komm mal wieder runter. Was ich erwarte? Also bei der Tagesschau gibt es dazu noch keine Push und im Mittagsmagazin läuft aktuell auch nichts darüber. Warum Verschwörungstheorien? Es sollen nur die bis dato bekannten Tatsachen berichtet werden, nicht nur auf den IT-Seiten wo wir Nerds lesen.

      • MachLangsamJung

        Echt jetzt, Hubertus? Keine Informationen zu diesem Thema auf dem Mittagsmagazin?

        Bleib dran, Du bist da was ganz großem auf der Spur.

      • Gruml, dein Einsatz in Ehren, aber mit Fakten erreichst du hier momentan nur noch wenige. Von der Technik verstehen nur manche etwas mehr, der Rest geiert jetzt nach VT, Schadenersatz, Schwurbelei…

        Corona gibt halt nichts mehr her, jetzt ist eben Apple dran

  • Passt nicht ganz hierher, ist aber genauso beängstigend:
    Habe neulich bei Spotify ein Lied gesucht (Gloria Estefan -Wrappt) und ein paar Tage öfter gehört. Heute bekomme ich eine email von Amazon mit einem Angebot mit genau dieser CD (Wir haben etwas gefunden, was Ihnen gefallen könnte).
    Hä??????
    Jemand eine Erklärung ?(nur Apple Geräte im Haushalt)

    Antworten moderated
    • Das hat mit Apple-Geräten ja nichts zu tun. Spotify hat hier wohl Nutzerdaten verkauft. Hat man bei Apple das Tracking deaktiviert, bedeutet das ja nur, dass Spotify keine Tracker Dritter nutzen darf, um Daten über dich zu sammeln. Also zum Beispiel muss dann Google Analystic, wenn in der App enthalten, deaktiviert werden. Daran wird sich Spotify auch halten. Was aber weiter erlaubt bleibt ist, dass Spotify eigene Tracker weiter einsetzen darf. Mit den selbst gesammelten Daten dürfen die dann natürlich auch lachen, was sie eben in ihren AGB so angeben. Es ist ein Irrglauben, dass durch das deaktivieren des Tracking auf Apple-Geräten gar kein Tracking mehr stattfindet. Deswegen bietet die 1Blocker-App auch eine Firewall an, die dann wirklich alles an Tracking blockt und man kann dort auch einsehen, wie viel das dann ist. Am Tag noch immer über hunderte Tracker. Leider ist diese Firewall aber nicht mit Apple Privat Relay kompatibel. Aktiviert man besagte Firewall, wird in Safari wieder die eigene IP offengelegt. Hier muss man dann also Abwegen, was man besser findet. Surfen mit verschleierter IP oder systemweites Null-Tracking. Ich hoffe, ich konnte helfen.

  • Hier sind aber wieder Expert:innen am Start. Löschen ist nicht löschen… War schon immer so und wird wahrscheinlich immer so sein. Physisch sind die Daten immer noch auf dem Speicher. Der Inhalt der Speicheradresse kann nur überschrieben werden. Inhalte und Einstellungen löschen in iOS ist die einfachste Art des Löschens. Es wird nur der Verweis vom OS zum physischen Speicher entfernt. Ansonsten müsste der Speicher komplett überschrieben werden. In MacOS gibt/gab es die Option sicheres löschen, wo festgelegt wird, wie oft überschrieben wird.

    Wenn einfaches löschen gleich endgültiges Löschen wäre, könnten die ganzen Datenrettungsdienste dicht machen.

    • Das Problem ist doch, dass ein Endnutzer bei allen anderen Medien Daten komplett löschen könnte, wenn er es für nötig hält. Also z.B. mit Nullen überschreiben. Aber so eine Option gibt es bei iOS gar nicht.

      • Absolut. Mein Punkt war, dass Leute überrascht sind, dass ihre Fotos nicht gelöscht sind und rumfantasieren, warum das so ist. Obwohl es nen einfachen technischen Grund dafür gibt. Und der Mythos Löschen=physiches Löschen vom Speicher hält sich einfach.

    • Man kann daten überschreiben, wenn man für sein Produkt das Thema Datenschutz entdeckt hat.

      Auch ein zurücksetzen eines iPhones oder Tablets scheint das nicht zu machen.

      Dass man dann ein update so kacke programmiert, dass alte dokumente wieder hochkommen ist jedoch – sorry – echt armselig.

      Tim hat Apple kaputtgespart. Kurz und mittelfristige Rekordgewinne auf Kosten der Zukunft – wie bei Boeing.

      • Aha, David weiß genau, dass der Fehler im letzten Update steckt.

        Kann nicht mehr lange dauern, bis die Apple-Recruiter auf ihn aufmerksam werden und ihn abholen. Solche Fachleute brauchen die doch dringend heutzutage…

  • Bei mir war tatsächlich ein Video aus 2021 wieder da. Es war als zuletzt aufgenommenes in der Fotorolle. In den Metadaten steht auch 2021…

  • Ich hab massenweise Fotos die im Ordner „Zuletzt“ sind, gleichzeitig auch im Ordner „Zuletzt gelöscht „, obwohl ich sie nicht gelöscht habe.

  • Hatte ebenfalls das Problem. Datenschutzrechtlich absolutes no go!

  • Schlomo Biernbaum

    Uiiii, habe gerade ein paar frivole Fotos eines jungen Pärchens auf meinem gebraucht gekauften 13er Pro Max gefunden. Goil!

  • Apple und Datenschutz war mal ein Verkaufsargument.

    Wenn tim so weiter macht, muss man bald neidisch zu Android rüberschauen.

  • Für mich hört sich das so an als hätte iOS nach dem Update ein fsck laufen lassen und das hat irgendwas vorher gelöschtes als fehlerhaften Sektoren oder so erkannt und dann wieder hergestellt… jedenfalls würde das den meisten Sinn ergeben wenn man die diversen Berichte alle übereinanderlegt…

    Antworten moderated
  • Es wird bei Apple nichts gelöscht. Kann man doch noch super für diesen KI-Mist gebrauchen.

  • Pixel 8 Pro bestellt, omg, leb wohl du blutend Stückchen Erde:-(

  • Das hat nichts mit iOS zu tun sondern Apple löscht die Bilder nicht vom Server. Normal sollte keine Kopie nach den nächsten Backup mehr vorhanden sein. Es sollen teilweise 10 Jahre alte Fotos wieder da gewesen sein.

  • Da wird auch SEHR viel Bullshit gepostet. Ein **KORREKT** zurückgesetztes iOS-Gerät KANN technisch unmöglich danach noch alte Daten wieder lesen. Der Schlüssel dafür ist weg. Selbst, wenn die Daten noch lesbar sind, der in einem separaten Bereich gespeicherte Schlüssel wird unwiederbringlich gelöscht. Die Daten sind technisch nicht lesbar, alles andere ist Bullshit. Es sei denn, es wurde eben nicht korrekt zurückgesetzt oder sich danach wieder angemeldet. Alles andere ist gelogen.

    Sollten gelöschte Bilder aus der iCloud wiederkommen, ist das natürlich ne andere Hausnummer und hardcore beschissen.

    • Ja solange niemand glaubhaft bestätigen kann, dass er auf einem weitergegeben iPhone fremde Bilder sieht, ist das auch kein gravierendes Problem. Man sieht seine eigenen Bilder und kann sie ja schnell wieder löschen.

  • Wenn ich mir das so durchlese wird es nicht von der iCloud kommen, es wird vom gerät selber sein, Apple kann beim zurücksetzen den Speicher nicht mit nullen oder Einsen überschreiben sonst wäre kein os mehr drauf. Also wird wie bei jedem pc oder Notebook nur die Verknüpfung gelöscht bis die Daten überschrieben wurden….

  • Ich kann den Fehler auch bestätigen.

    Antworten moderated
  • Kann ich bestätigen, bei mir sind auch ein paar wieder aufgetaucht.
    Echt weird bug…

    Antworten moderated
  • Bin betroffen. Mein ältestes Bild ist von 2020 vom iPhone XS. Ich habe nie iCloud benutzt und seitdem jedes neue iPhone besessen sowie immer als neues Gerät aufgesetzt. Irritierend!

    Antworten moderated
    • Wie hast du die Fotos, Kontakte etc. ohne iCloud übertragen wenn du es als neues iPhone, also auch ohne Backup oder 1:1 Kopie des alten, einrichtest?

      • @Klaus-Dieter: Backups sind auch auf Mac möglich. Ich nutze auch kein iCloud für Backups, nur meinen Mac. Und für diesen Timemachine auf externer Festplatte bzw. dem NAS.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37680 Artikel in den vergangenen 6129 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven