iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 31 139 Artikel

Hauptsache raus aus China

iOS 13.1: Ein hektischer Strafzoll-Schachzug?

82 Kommentare 82

Das am vergangenen Dienstag ausgegebene iOS-Update überraschte nicht nur die registrierten Beta-Tester, auch die Berichterstatter zeigten sich verwirrt von Apples neuer Strategie, das erste Punkt-Update bereits vor der Veröffentlichung des neuen Mobil-Betriebssystems auszugeben.

Anstatt die 9. Vorabversion von iOS 13 zu verteilen, lieferte Apple plötzlich die erste Vorschau auf iOS 13.1 aus. Ein bislang beispielloses Vorgehen.

Was initial als Fehler auf Apples Seite bewertet wurde und Spekulationen laut werden ließ, Apple könnte sich mit seinen Update-Ambitionen in diesem Jahr verkalkuliert haben, scheint bei näherer Betrachtung das Ergebnis einer nüchtern-betriebswirtschaftlichen Entscheidung zu sein.

Die Theorie: Um die erste Charge der diesjährigen iPhone-Modelle noch vor Inkrafttreten der neuen China-Strafzölle aus den Fertigungsstätten in Shenzen und Co. zu exportieren, hat Apple das „ab Werk“-Betriebssystem früher als üblich finalisiert.

iOS 13 soll dazu beitragen, dass die Geräte schnell aus China exportiert werden können – um den Feinschliff kümmert sich iOS 13.1 dann im Nachgang und dürfte uns in diesem Jahr damit deutlich früher als als die x.1-Versionen zurückliegender iOS-Veröffentlichungen erreichen. Die Freigabe dieser ging häufig mit der Nachlieferung ausstehender Funktionen beziehungsweise der Vorstellung neuer iPads einher.

Beta Phasen

Thinkybits zeigt: Die Beta-Phasen der iPhone-Betriebssysteme

Zahlreiche US-Unternehmen hatten im Vorfeld der jüngsten Strafzoll-Runde auf China-Importe vor anziehenden Produkt-Preisen gewarnt. Die Trump-Administration hatte kürzlich angekündigt die neuen Abgaben zu den Stichtagen 1. September und 15. Dezember erheben zu wollen – betroffene Produkte müssen hier mit einem Zusatz-Entgelt in Höhe von 15% rechnen.

Charles Arthur hat sich genauer mit der aktuellen Timeline von iOS 13 auseinandergesetzt – Beta 8 erschien am 21. August – und ist sich relativ sicher: Um die Preissteigerungen von 4-10 Prozent zu umschiffen, hat Apple seine Container extra-früh gepackt:

Wenn 13.1 so wie 13.0 weiterentwickelt wird, dann wird es ungefähr dann fertig sein, wenn auch das „normale“ 13.0 gelauncht wäre – etwa eine Woche nach dem Start der neuen iPhones, aber etwa eine Woche bevor sie in den Handel kommen. Das bedeutet, dass es sich bei iOS 13.1 um die „Golden Master“ handeln könnte. Die ersten Telefone, die in den USA ankommen, werden zwar noch die „scheppe“ 13.0-Software haben, dafür wird es jedoch ein fast sofortiges Update auf 13.1 geben, das sie hier nachbessert und für Ordnung sorgt.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
02. Sep 2019 um 08:57 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    82 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    82 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31139 Artikel in den vergangenen 5210 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven