iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 391 Artikel

Apple ist Wettbewerber

Hörbuch-Offensive: Apple blockiert Spotify-App mehrfach

Artikel auf Mastodon teilen.
29 Kommentare 29

Im Laufe des zurückliegenden Monats hat Apple der jüngsten Aktualisierung der offiziellen Spotify-Applikation mehrfach den Zutritt in den App Store verwehrt. Ausschlaggebend für Apples Einschreiten soll die Hörbuch-Offensive des skandinavischen Musik-Streaming-Dienstes sein, der kürzlich angekündigt hatte, zusätzliche Hörbücher fortan gegen Extra-Gebühren anbieten zu wollen.

Wie Spotify gegenüber der New York Times eingeräumt hat, soll Apple das Update der Spotify-Applikation ganze dreimal zurückgewiesen habe und unterbindet als Gatekeeper so die Weiterentwicklung des direkten Konkurrenten.

Käufe außerhalb des App Stores

Die Intervention Apples soll allerdings erst mit einer Verzögerung eingesetzt sein. So soll Cupertino die neue Spotify-App mit Hörbuch-Option erst durchgewunken haben, sich dann jedoch an der Art und Weise gestört haben, wie Spotify in Kommunikation mit der eigenen Kundschaft tritt. Spezifisch wollte Apple offenbar verhindern, dass Spotify den Streaming-Kunden erklärt, wie sich Einkäufe außerhalb des App Stores bewerkstelligen lassen.


Bekanntlich unterbindet Apple im App Store nicht nur die Nutzung von anderen Zahloptionen zum Kauf von In-App-Inhalten, sondern verbietet App-Entwicklern selbst ihre Nutzer darüber zu informieren, dass es alternative Kaufmöglichkeiten außerhalb des App Stores gibt. In der Spotify-App soll sich Apple an einem Knopf gestört haben, mit dessen Hilfe Anwender eine E-Mail anfordern konnten, die über Kaufmöglichkeiten für Hörbücher informierte.

Apple ist Wettbewerber

Nach drei Anläufen soll Apple das jüngste Spotify-Angebot nun endlich durchgewunken haben, sieht sich als Anbieter eine eigenen Hörbuch-Stores nun jedoch mit der Kritik konfrontiert die Geschäftstätigkeit eines Mitbewerbers aktiv behindert zu haben.

Spotify plant die eigenen Hörbücher ausschließlich online zu verkaufen und so einen Bogen um Apples verpflichtende 30%-Umsatzbeteiligung für In-App-Käufe zu schlagen.

26. Okt 2022 um 09:27 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    29 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Sorry – OT, aber ich find’s einfach zu cool:
    Der iPhone-TIMER wird jetzt live im Sperrbildschirm angezeigt.

  • Nicht der erste Entwickler der behauptet das Apple etwas unterbindet. Meistens stellt es sich heraus das die Entwickler entsprechende Richtlinien nicht eingehalten haben. Hauptsache die Marketingtrommel wegen den Hörbüchern ist los gegangen.

    • Apple behindert den Wettbewerb, insbesondere durch das von Apple auf die eigenen Interessen ausgelegte Regelwerk.

      • @P.M. Das Regelwerk besagt, dass In-App Käufe über den Store laufen müssen. Handhabt Google mit dem Playstore übrigens ebenso und Microsoft vermutlich auch,

        Wenn probiert wird diese Regel zu umgehen, tja dann muss man nicht jammern. Ist dasselbe wie mit Epic und Fortnite. Die Nummer haben die auch im Playstore abgezogen und wurden dafür ebenfalls rausgeworfen.

        Und mal unabhängig von der Kohle, die ein Konzern hat. Wer eine Infrastruktur anbietet, der hat das Recht für die Nutzung Geld zu nehmen. Ebay verlangt doch auch Gebühren. Klar, ich kann den Verkauf abbrechen und mich mit dem Käufer unter der Hand einigen. Ich bin mir aber sicher, dass auch das gegen die Nutzungsbedingungen verstößt.

        Davon einmal angesehen habe ich kürzlich einen Freund und Musiker von Spotify zu Apple Music gebracht. Fairer Preis, echtes Lossless und, wie er mir ganz überrascht mitgeteilt hat, zahlt Apple ab die Musiker pro Stream das dreifache von dem, was Spotify zahlt. Mehrere meiner Freunde haben Bands und schimpfen auf Spotify, dass sie wegen der hohen Verbreitung aber nicht drum herum kommen.

    • Ohhh…endlich mal ein Fachmann der sich hier mit fundierten und plausiblen Antworten auf diesen Schmährufen äußert.

    • Natürlich war das Absicht von Spotify, gehe ich auch mehr als stark von aus. Ist eben gratis Werbung und genug fallen drauf rein.

      • Denke ich auch. Bin wegen dieser Spiele da weg, hin zu Deezer. Die sind SEHR VIEL sympathischer, auch europäisch und bieten mehr fürs Geld (inkl. HomePod-Unterstützung). Ich kann gar nicht ausdrücken, wie sehr ich Spotify den Untergang wünsche.

  • Das Positive daran: Apple und Spotify setzen sich nicht zusammen um zu überlegen, wie sie den Kunden NOCH mehr Geld aus der Tasche ziehen können, sondern konzentrieren sich erst Mal auf ihr eigenes Kräftemessen.

  • Ich verstehe dann nicht, warum Apple die Hörbücher verbannt hat.
    Viele meckern hier ja über die Apple-Jünger aber am Beispiel von Audible zeigt sich, wie katastrophal andere Anbieter ihre App programmieren. Seit der neuesten App-Version soll es möglich sein, seine Bibliothek -ohne iPhone- auf die Apple Watch zu downloaden und/oder zu streamen. Das downloaden ist schon, sagen wir mal, arbeitsintensiv…. aber seit dem geht gar nichts mehr. Kein Zugriff auf die Bibliothek, kein Überspielen vom iPhone auf die Watch (was eh schon die ganze Nacht gebraucht hat).
    Kommentare! vom Support: Löschen, Neuinstallieren, Neustart.

    Bitte Apple: bringt die Hörbücher zurück!!!!

  • Ich höre 4-5 Hörbücher im Monat und bin mehr als zufrieden mit Deezer

  • Lustig, es ist wie im Leben, schuld sind immer die anderen. Es ist aber schon auffällig. dass Spotify immer wieder die Öffentlichkeit sucht um zu jammern, wie arm sie doch dran sind, am Ende waren es doch die Regeln die offensichtlich nicht für sie gelten sollen. Dann nehm ich doch lieber Deezer…

    • Wir reden wieder über Regeln wenn die EU Apple irgendwann in Zukunft zu MIllarden Strafzahlungen verdonnert. Jaja, freier Markt und so. Die meisten verstehen gar nicht was das heißt, während sie brav aus ihrem bezahlten Krankenstand heraus den freien Markt propagieren…

    • Ist ja leider nichts neues, dass Apple hier als AppStore Betreiber und Konkurrent einen Interessenskonflikt hat.

      Es ist auch nichts neues, dass Apple die Monopolstellung des AppStores ausnutzt

      • Der App Store hat kein Monopol. Dies wurde richterlich so bereits beantwortet. Komm also mal wieder Heim, bist lange genug in der Kneipe.

      • Ähm, wie kann ich dann einen anderen Appstore auf meinem iPhone installieren?

        Geht nicht? -> Monopol

    • Hey, etwas off-topic, aber ich bin auch gerade dabei zu Deezer zu wechseln. Eine Sache die mich allerdings an Deezer stört ist, wie es zu meinen AirPlay Geräten streamt. In Spotify sehe ich die AirPlay Geräte, klicke darauf und innerhalb von max. 2s strömt die Musik aus dem Gerät. Tue ich das gleiche mit Deezer, dauert es 6-8s. Die längere Zeit ist für AirPlay üblich. Spotify scheint also irgendeinen anderen Weg zu nutzen. Warum kann Deezer das nicht?

      Nutzt du auch Boxen (nicht über Bluetooth) oder Musikanlagen zum Hören von Musik?

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37391 Artikel in den vergangenen 6079 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven