iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 856 Artikel

Jogger markieren geheime Militärstützpunkte

Gesprächige Fitness Tracker: US-Militär spricht GPS-Verbot aus

16 Kommentare 16

Ein schönes Fallbeispiel, dem wir im Laufe der letzten acht Monate quasi in Zeitlupe beiwohnen konnten. Wie beeinflussen Zeitungsartikel und zu gesprächige Fitness Tracker die Handlungsanweisungen des US-Militärs und wie viel Zeit verstreicht vom Äußern erster Bedenken bis zur Ausgabe neuer Direktiven?

Militaerbasis

Auf ifun.de berichteten wir Ende Januar über den Guardian-Artikel „Fitness-Tracking-App Strava verrät Standorte geheimer US-Militärbasen“, der sich noch immer hier nachlesen lässt.

Ein Stück Journalismus, dem mehrere Wortmeldungen des Geopolitik-Analytikes Tobias Schneider vorausgegangen waren. Beide unterstrichen: Die Meta-Daten, die die Macher des Fitness-Trackers Strava zum Bau ihrer Global Heatmat einsetzen, seien zu gesprächig.

Die Ende 2017 freigegebene Karte, die die Laufstrecken der Strava-Anwender visualisiert und dazu über 3 Billionen individuelle GPS-Punkte auswertet, würde nicht nur Ein- und Ausgänge von geheimen Militärbasen preisgeben, sondern auch über Patrouille-Routen informieren und Stützpunkte alliierter Truppen in der Peripherie aktueller Konfliktgebiete markieren.

Auf ifun.de kommentierten wir damals:

Der Vorwurf, der zwischen den Zeilen mitschwingt, richtet sich dabei weder an Strava noch an Apple. Der eine Konzern erfüllt lediglich sein Produktversprechen, der andere stattet seine iPhone-Nutzer geradezu vorbildlich mit allen Werkzeugen aus, die für einen datensparsamen Alltag vonnöten sind.

Die (berechtigte) Kritik richtet sich sich an Anwender, die sich häufig nicht über die mittelbaren Auswirkungen ihrer App-, Online- und Technik-Nutzung im klaren sind und fordert eine bewusstere Auseinandersetzung mit der persönlichen Datenfreizügigkeit.

Jetzt, fast acht Monate später hat das amerikanische Department of Defense (DoD) auf die Berichte reagiert und unter der Überschrift „Verwendung von Geolocation-fähigen Geräten, Anwendungen und Diensten“ eine Handlungsanweisung an alle Soldaten und Beschäftigten im US-Militär ausgegeben.

Ab sofort ist es Mitarbeitern des Verteidigungsministeriums untersagt, Geolocation-Features und -Funktionen auf privaten und staatlich zur Verfügung gestellten Geräten, Anwendungen und Diensten zu verwenden, während sie sich an Orten befinden, die als Betriebsbereiche bzw. „Operational Areas“ (OAS) ausgewiesen sind.

Das komplette Militär-Memo kann hier im Volltext eingesehen werden.

Dod Directive

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
07. Aug 2018 um 18:05 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    16 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    16 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30856 Artikel in den vergangenen 5165 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven