iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 499 Artikel
   

TV: WDR zeigt App-Test – Frontal 21 hinterfragt Apples Geschäftsmodell

Artikel auf Google Plus teilen.
49 Kommentare 49

Heute um 21 wird sich das kritische Gesellschaftsmagazin Frontal21 mit Apple auseinandersetzen und deutet den eingeschlagenen Kurs bereits jetzt unmissverständlich in der Themenvorschau zur heutigen ZDF-Sendung an: Apple, der Steuer-Vermeider, der Chinesen-Ausnutzer. Frontal21, so Moderatorin Hilke Petersen, wird über einen Konzern berichten, der so tut, als ob seine Produkte das Leben erleichtern – und der vielen das Leben unerträglich macht:

Cool, alternativ und easy – so gibt sich Apple gern. Doch hinter der heiteren Werbung für iPhone, iPod und iPad steckt knallhartes Kalkül. Der vermeintliche Wohlfühl-Konzern aus Kalifornien vermeidet weltweit systematisch Steuern – und verdankt seine sensationellen Profite auch chinesischen Wanderarbeitern, die für Billiglöhne viel zu lange arbeiten müssen. […]

frontal21

Das Verbrauchermagazin „Markt“ lief bereits gestern im Westdeutschen Rundfunk, lässt sich inzwischen aber auch in der WDR-Mediathek nachschauen. Diesmal auf dem Prüfstand: Die Alltagseignung von Haushaltsbuch-Applikationen.


(Direkt-Link)

Getestet wurden:

geld-apps

Dienstag, 28. Mai 2013, 16:55 Uhr — Nicolas
49 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
    • Genau. Man muss das auf sich wirken lassen.
      Übrigens macht Samsung gerade eine echt witzige S4 Aktion im Hauptbahnhof Zürich ( siehe Bericht bei GIGA).
      Hätte Apple auch gut zu Gesicht gestanden.

  • Oh man alle gegen Apple so scheint es mom – das betrifft alle großen Konzerne wobei da keiner was sagt – schaut mal bei Samsung etc. in den Keller

  • Ich habe kein Interesse, mehr für mein iPhone zu zahlen. Deren Probleme sind nicht meine und ich muss nicht die Welt retten sondern selbst klarkommen.

    • Genau. Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht …

    • Sehe ich aber auch so, sollen sich die Regierungen um die Steuern und den Arbeitsschutz kümmern. Apple beschäftigt die, die sich am günstigsten Anbieten, wie jedes Unternehmen. Diese ganzen Forderungen im Namen der Gerechtigkeit sind doch in der Regel Stimmen der Leute, die sich nicht qualifizieren wollen/lassen, um dem postulierten Elend zu entkommen oder die Stimmen der Leute, die so viel Geld auf der Kante haben, dass sie mit den Sorgen des Otto-Normalverbraucher, dem sowas egal ist, nichts mehr zu tun haben. OK, auch Aussteiger, die bei jedem Mist nach Sozialstaat rufen, aber selbst keine Steuern zahlen wollenn

      • Sollen die sich eben Geld leihen. Oder so wie bei uns Hartz IV schaffen. Ist total geil, ich bekomme einen PC, einen Fernseher, Wohnung, Heizung, Strom und alles was ich brauche. Alles auf Kosten derer, die arbeiten. Und ich muss mich nichtmal schlecht dabei fühlen, da alle, die was leisten, sofort in dieser Gesellschaft diskrimiert werden. Danke Deutschland.

  • Was, Apple beutet Chinesen aus??
    Das wusste ich ja noch gar nicht!
    Dann kaufe ich lieber bei Samsung.
    Oh, Samsung beutet auch Chinesen aus.
    Dann kaufe ich lieber bei Sony.
    Ups. Sony lässt auch bei Foxconn herstellen.
    Dann kaufe ich lieber bei Nokia.
    Was, auch die sind nicht anders?

    • Übrigens, das mit den Steuern:
      Was würdet ihr machen, wenn ihr legal Steuern sparen könntet?
      Richtig, Steuern sparen.
      Daher gründet nicht nur Apple, sondern gründen auch viele Autofirmen Tochterfirmen, teilweise auch im Ausland.
      Warum sollte irgendeine Firma das Interesse haben, mehr zu zahlen?
      Vor allem, weil dann ein Nachteil gegenüber anderen Firmen entsteht.
      Es ist die Aufgabe der Politiker, hier ein Gesetz zu verabschieden, erst dann kann gemeckert werden.

      • Dass hier gemeckert wird, ist schon wichtig, denn damit rückt das Thema in die Öffentlichkeit und erhöht den Druck auf die Politik endlich zu handeln.

      • Politiker werden dagegen Nie ein Gesetz verabschieden. Sie sitzen selbst in den Vorständen und Aufsichtsräten, halten großspurige Reden gegen exorbitante Honorare. Man braucht sich nur das hole Gelaber eines FDP Rösler (4,-€ Mindestlohn reicht) anhören. Er muss für das Geld ja nicht arbeiten. Ist das grausam. Ich schau mir defintiv was anderes im TV an, als diese Lügensendung.

      • Geeeeeenau. Denn es sind ja nicht etwa multinationale Unternehmen die Menschen beschäftigen – nennen wir sie Lobbyisten – die andere Menschen, etwa durch Gewährung von Vorteilen, zur Veränderung derer Meinung anregen sollen… Zur Vereinfachung nennen wir die zweite Gruppe einfach „ausgesuchte Vertreter der Allgemeinheit“.

      • (Y)

  • Die sollten vielleicht mal kritisch über das eigene Geschäftsmodell berichten. Zwangsabgaben (Kopfsteuern) , Hofberichterstattung, Verschwendung der erpressten Gelder etc.

  • Oh man. Wie wär´s wenn das ZDF sich mal an der eigenen Nase putzt. Die verballern Steuergelder, dass es nur so kracht. Warum berichten sie nicht von den Methoden bei VW oder Mercedes, oder der Deutschen Bank? Weil diese Art von Steuerentlastung für Großkonzerne doch extra so entwickelt wurde. Was für eine verlogene Schei…

  • Immer wieder schön. Bei aller berechtigter Kritik. Generell ist bei dem ÖR ein miserabler journalistischer Stil vorherrschend.
    Dabei beziehe ich mich keineswegs nur auf die Berichterstattung zu Apple. Generell wird in den ÖR im unerträglichen Maße vorverurteilt. Die Recherchen fallen von vorn herein nur allzu oft einseitig aus… Ich erinnere an die immer wieder aufflammende Medienhetze zum Thema Egoshootern…

    Frontal 21 und Panorama gehören für diese tendenziöse, einseitige meinungsbeherrschende Berichterstattung vom Presserat in die Schranken verweisen oder abgesetzt.

    Einzig Monitor fiel noch positiv auf. Obwohl auch hier nach dem Weggang von Sonia Seymour Mikich die Qualität zu Gunsten von Polemik und Populismus im Fallen ist.

    Für einen öffentlichen finanzierten Rundfunk ist das alles eine Frechheit und beim besten Willen nicht hinnehmbar.

  • Ich kann’s nicht mehr hören, dieses ewige Gequatsche! Wie oben schon geschrieben: Alle derartigen Konzerne sind gleich! Die gleiche Debatte wird gerade ja auch bei Textilkonzernen losgetreten!

    Fragt sich mit welchem Gerät wohl Frau Petersen telefoniert oder ihren Journalismus betreibt!?!

  • Die Sendung kann nur Müll werden. Genauso wie die von Amazon. Da war auch zur Hälfte gelogen und zusammengedichtet.
    Aber auf Apple lässt sich gut rumreiten und bringt wenigstens eine kleine Quote für den Mini-Sender, für den wir bezahlen MÜSSEN.

  • Am nächsten Erdbeben, Krieg und Vulkanausbruch ist auch Apple Schuld. Und am Wetter sowieso und das Opel Pleite geht. Mitleid kriegt man geschenkt, diese Neid- und Hassdebatren wollen verdient sein.

  • Ich finde auch die sollten sich lieber darum kümmern wie so viel Plastikmüll ins Meer gelangen kann. Die können Apple eh Nix. Apple boomt wie nie zuvor und das wird auch so bleiben! Ich war gestern Mittag im Apple Store Berlin, der Laden war brechend voll. Bemerkenswert finde ich auch wie viele ältere Leute sich dort tummeln.
    Apple for ever!! :)

  • Es ist echt traurig das wir für so etwas auch noch Rundfunkgebühren zahlen müssen… Die ÖR sollten sich was schämen!!!

  • Und wer hinterfragt die Machenschaften des Beitragsservice und es ÖRR? o.0

  • aber im heute-journal ’nen dickes MacBook auffen Tisch haben.

  • serpentinenseppl

    Vor allen dingen, dieser Blödsinn mit den Haushaltsbuch-Apps… Das können Numbers oder Excel allemal…

  • Nicht WDR sondern ZDF strahlt die Sendung aus.

  • Apple beklaut euch.
    Die Steuern stehen uns zu… was Apple nach Irland verschiebt müssen wir doch dann zahlen.
    2012 waren das 245 Millionen Euro.
    Und ihr verteidigt diese Diebe und rechtfertigt das hier!
    Das sieht wirklich nach Gehirnwäsche aus.

    • Ja, es stört mich weniger als die Tatsache, das Daimler in Deutschland auch keine Steuern zählt, während ich als Steuerzahler deren Zufahrtswege bezahle. Aber darüber berichtet das von der Regierung zensierte Fernsehen natürlich nicht. Lieber scheinbar Feindbilder schaffen und das Volk damit verblöden.

  • Ganz neue Erkenntnis von Frontal21: Apple ist eine Unternehmung, die vor allem Profit erwirtschaften will. Foxconn fertigt offensichtlich nur für Apple und das der arme Foxconn-Mitarbeiter, der von der Leiter gefallen ist, keine Krankenversicherung hatte, ist natürlich auch die Schuld von Apple.
    Wenn sich die Autoren richtig ran halten, können sie vielleicht Apple auch noch die Attentate von 09/11 anhängen…

  • Wenn Kapitalisten über Kapitalismus und Wirtschaftsunternehmen berichten, deren Ziel maximale Gewinnerzielung ist.
    Ich würde ja verstehen wenn „echte“ Kommunisten sich über kapitalistische Geschäftsgebaren und die damit verbundene Finanz- und Kapitalwelt aufregen.
    Wie ist das mit dem Glashaus? Wir leben in dieser von Geld regierten Welt! Wie war das mit Goldmann Sachs und Griechenland?
    BER pro Monat 20 Mio., ähm Euro-Hawk, Stuttgart und und und. Sollten wir weiter alle über Apple herziehen, statt vor der eigenen Tür zu kehren?

    • Implizierst du damit das über BER, Euro-Hawk und Stuttgart nicht berichtet wird?
      Oder willst du uns damit sagen das wir in Deutschland genug zu berichten haben und nicht mehr über ausländische Firmen berichten sollten?
      Ist über den Tellerrand schauen jetzt nicht mehr erlaubt?
      Sollte man nicht über andere mehr berichten dürfen wenn man genug eigene Probleme hat?
      Werden Apple Produkte etwa nicht in Deutschland gekauft?
      Darf ein kritischer Bericht nicht mehr gesendet werden weil es um eine Firma geht die wie andere Firmen handelt?
      Und wenn doch, darf ich nur Samsung kritisch betrachten weil sie insgesamt mehr Umsatz machen?

  • Fällt mir noch was ein: SPD erhält Finanzhilfe von der GEZ? Deshalb dieser Bericht? Geld alle??? xD

  • Wiederholt ein krampfhafter Versuch des WDRs, einen objektiven Beitrag über Dinge zu senden, an denen wir sowieso nichts ändern können. Wahrscheinlich hat Apple wieder mal keine Macbooks gratis geschickt. Die Saubermannweste, die da manche Redakteure uns vorspielen kotzt mich an. Wieviele Steuergelder und Rundfunkgelder werden den durch solche unnötige Beiträge wie diesen verschwendet. Zahlt das WDR den überhaupt Steuern?

  • Wenn ich alle diese Kommentare lese wird mir wirklich schlecht.
    Die öffentlich Rechtlichen haben einen öffentlich Auftrag für den sie bezahlt werden. Wer die öffentlich rechtlichen wirklich verfolgt wird bemerken, dass diese durchaus selbstkritisch sind und auch über andere Konzerne genauso kritisch berichten.
    Natürlich ist ein Bericht von 15 bis 30 Minuten keine Doktorarbeit und geht in vielen Punkten nicht tief genug in die Materie ein. Es wird halt immer an der Oberfläche gekratzt aber dies sollte reichen um den Bürger und Konsumenten (was durchaus eine Person sein kann) die Augen zu öffnen und auf die Problematiken hinzuweisen. Es ist nicht der erste Bericht in die Richtung und ich habe noch in keinem der Berichte gesehen das die Konkurrenz dabei hochgejubelt wurde. Heute Abend ist Apple dran, morgen vielleicht Samsung. Letzten Monat gabs‘ ein Bericht über Foxconn.
    Eine Kritische Berichterstattung ist wichtig für die unsere Gesellschaft.
    Ich persönlich versuche so gut es geht bewusst einzukaufen. Ja ich besitze ein iPhone & ein iPad &Co und weiß aber das Samsung keine Alternative ist. Vielleicht ist aber mein nächstes Smartphone ein Fairphone, wenn es meinen Bedürfnissen genügt. Erst muss meiner Meinung nach ein Bewusstsein für die Missstände geschaffen werden, danach kann sich was ändern. Und wenn der Bericht nur dazu führt das ein einziger nicht das neuste Apple Produkt kauft und sich nach einer Alternative umsieht, dann hat dieser Bericht doch was bewirkt.

    • Ja die ÖR haben einen Bildungsauftrag. Deshalb kommen kritische Sendungen auch extra spät und zur besten Sendezeit Volksmusiksendungen. Ich nenne das mal eher staatlich beauftragte Volksverblödung für die wir auch noch Zahlen MÜSSEN.

      • Also vor Frontal 21 läuft auf dem ZDF heute eine Bergsteiger-Doku
        und WDR bringt ab 20:15 eine Quiz-Show (kann man noch als Bildungsauftrag verstehen).
        Außerdem finde ich ist 21:00 Uhr top Sendezeit.
        Volksmusik kommt heute nicht, außerdem habe ich nix an einem guten Mix aus Unterhaltung und Wissenswertes auszusetzen.
        Solange der Bürger das öffentlich Rechtliche bezahlt gibt es da nicht Fast-Food-Ketten-finanzierte-auf-seriös-wirkende-unkritische-pseudo-Dokus die einem wie Gesund doch Pommes Frites sind weil sie ja Vitamin C enthalten.

      • …einem ERZÄHLEN wie Gesund…
        vergessen

  • Zwei Tage vor der Sendung: Redaktionsbesprechung des Frontal 21-Teams.

    Chefredakteur: Tolle Themen diesmal, aber da geht noch was. (Blick in die Runde). Wir brauchen noch was Internationales. Was ist mit Apple, die sorgen immer für gute Quoten, hab ich gehört.

    Redakteur 1.: Ja, da war letzte Woche diese Anhörung mit Tim Cook wegen Steuern vor dem Senat. Da ging es um die Milliarden, die Apple verdient. Heraus kam aber, dass Apple zu den größten Steuerzahlern der USA gehört und alles was die machen voll legal ist.

    Chefredakteur: Oh, das hört sich nicht so gut an. Was ist mit diesem verfilztem Firmengeflecht?

    Redakteur 2.: Apple hat drei Tochterfirmen in Irland. Diese bestehen aber schon seit den 70er Jahren – damals holte Irland Techunternehmen ins Land und lockte mit Steuererleichterungen. Ausserdem wird von Irland nur der EU-Markt beliefert. Eigentlich nicht spektakuläres.

    Chefredakteur: Puh, nichts skandalöses?

    Redakteur 2: Doch, doch!!!! Die in Europa erwirtschaften Gewinne, also die Gewinne nach Abzug aller Steuern, landen in Irland – mehrere Milliarden Dollar jährlich. Das Geld wird dort zu Nullkommairgendwas versteuert und geparkt. Apple zahlt zwar in jedem Land Steuern, aber …

    Chefredakteur: Perfekt. Das Apple in den USA Steuern zahlt, lassen wir raus. Das interessiert keinem. Wir holen uns noch einen „Experten“ ins Boot, der zum Ergebnis kommt, dass Apple dem deutschen Staat – sagen wir mal mit 30 Millionen, nein, mit 250 Millionen Euro hintergeht. Der soll das mal so zurecht rechnen. Dann mischen noch ein paar O-Töne von diesen Chinesischen Mitarbeitern unter – das muss möglichst tragisch klingen. Und von den Selbstmorden natürlich auch. Das bringt Quote. Und lasst es so rüberkommen, dass die Zuschauer denken, Foxtrott gehöre zu Apple.

    Alles klar? Ich brauche den Bericht in, zwei Stunden. Machbar, oder?

    Alle klappen ihre Macbooks zu und checken auf dem iPhone SMS.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19499 Artikel in den vergangenen 3387 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven