iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 906 Artikel

Deutlich mehr Neuinstallationen

EU-Regel beschert kleinen Browser-Anbietern starkes Wachstum

Artikel auf Mastodon teilen.
29 Kommentare 29

Bereits im vergangenen Monat hat sich abgezeichnet, dass die mit dem Gesetz über digitale Märkte (DMA) aufgestellten Vorgaben zur freien Auswahl des Webbrowsers den Safari-Alternativen verstärkt Zulauf bescheren. Ganz besonders profitieren hiervon vor allem die kleineren und eher unbekannten Anbieter. Die Macher des neben verschiedenen weiteren Plattformen auch für iOS verfügbaren Aloha-Browsers durften sich im vergangenen Monat über einen Zuwachs von 250 Prozent freuen.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters hat der Aloha-Chef Andrew Frost Moroz verlauten lassen, dass die Europäische Union dank der neuen Regelungen jetzt der zweitgrößte Markt für seinen Browser ist. Zuvor habe sich die EU von der Verbreitung des Aloha-Browsers ausgehend lediglich auf dem vierten Platz befunden.

Standard Browser

In ähnlicher Weise haben sich auch die Anbieter von Browser-Apps wie Vivaldi, Ecosia, DuckDuckGo und Opera geäußert. Aus der Geschäftsleitung von Opera war zu hören, dass man aufgrund der Regelung neue Rekordzahlen in der EU erwarte. Zuletzt hat Opera weltweit mehr als 324 Millionen Nutzer gezählt.

Menü zur Browser-Auswahl Pflicht

Die neuen EU-Vorgaben gelten für Apple und Google gleichermaßen und sollen dafür sorgen, dass sich Nutzer frei für einen Webbrowser ihrer Wahl entscheiden können.

Unter iOS 17.4 wird beim ersten Aufruf einer Webseite zunächst eine Informationsseite angezeigt, in der Folge kann man als Nutzer dann auf Basis einer Liste von derzeit zwölf Anwendungen die Browser-App seiner Wahl bestimmen. Diese Auswahl ist nicht in Stein gemeißelt und kann jederzeit über die iOS-Einstellungen geändert werden. Im Einstellungsbereich der einzelnen Browser-Apps findet sich jeweils ein Menü für die Auswahl des Standard-Browsers.

Implementierung wird kritisiert

Die Integration der neuen Auswahlmöglichkeit wird trotz ihres positiven Effekts von kleineren Browser-Anbietern kritisiert. Apple und Google würden hier nicht genügend Informationen für die Anwender bereitstellen, sodass diese anstatt Alternativen auszuprobieren dazu tendieren, bei einem bekannten Produkt wie etwa Safari zu bleiben.

11. Apr 2024 um 08:59 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    29 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Unter iOS sind doch eh alle gleich haben nur ein anderen Skin. Oder dürfen die mittlerweile ihre eigene Engine benutzen?

  • Freue mich, wenn endlich Browser rauskommen, die vernünftige Extensions unterstützen. Finde Tampermonkey zum Beispiel macht das Internet ein schon ein gutes Stück angenehmer :-)

  • Nicht jeder liest permanent solche Artikel. Du solltest mal lernen, über den Tellerrand zu gucken ;)

  • Keine Überraschung. Das Kartellrecht wurde deswegen eingeführt, weil monopolartige Strukturen einfach die Gesamtwirtschaft ausbremsen.

    • Also wenn das Kartellrecht eingeführt wurde, um die schon längst verfügbare Möglichkeit, den Standard-Browser zu wechseln, jetzt noch einmal prominent in einem Fenster mit zufälliger Sortierung präsentiert zu bekommen, wäre ich doch recht erstaunt.

      • Ich habe über das Kartellrecht im allgemeinen gesprochen, nicht über das Monopolartige Verhalten von Apple und die dadurch unterdrückte Innovation bei den Browsern.

      • Dann formuliere klarer. Deine ersten beiden Worte bezogen sich direkt auf den Artikel um die kleinen Browser, um danach den Link zum Kartellrecht zu schlagen.

        Außerdem haben wir in einem anderen Artikel diese Woche lesen können, dass Apples Marktanteil weltweit (für die EU ist er evlt etwas niedriger) bei neu verkauften Smartphones bei 20% liegt. Fast gleichauf mit Samsung. Wenn das ein Monopol ist, frage ich mich, warum das Kartellamt regelmäßig die „Preisabsprachen“ der Mineralölkonzerne als reine Marktbeobachtung einstuft? Dabei hält jedes der großen Unternehmen wohl mehr als 20%. Aber natürlich nur ein schlecht hinkender Vergleich. Ich weiß!

  • 250% mehr? Zahlen der Nutzer wären aussagekräftiger…;))

    Statt 10 jetzt 25 Nutzer….250% mehr :D

  • Von mir aus kann es gern soviel Browser geben wie es will nur die ständig zusätzlichen Abfragen die mit sowas einhergehen, nerven einfach

  • So soll es sein. Fair, offen, transparent. Der Bessere soll gewinnen.

  • Die Kritik kann ich nachvollziehen, nur anhand der Namen eine Auswahl zu treffen, begünstigt wieder die großen bekannten Anbieter.
    Andererseits können sich die Anbieter freuen, dass die Nutzer über so ein prominentes Pop-Up auf ihre Wahlfreiheit hingewiesen werden. Apple hätte auch einfach eine Option in den Einstellungen verstecken können, ohne Nutzer aktiv darauf hinzuweisen.

  • Warum habe ich wohl ein Apple Gerät! Um nicht so einen Mist zu haben. Sollte ich mehr Freiheiten wollen, gibt es andere Hersteller! Danke EU für nichts

    • Dir wird jetzt alles genommen. Armer Bub. Du hast sicherlich ein Apple Gerät zum Angeben.

    • Ich kann es nicht mehr hören!!!! Wenn du im käfig bleiben willst dann lass deine einstellungen wie sie sind, wills du über den tellerrand schauen verändere sie!

      Antworten moderated
      • Er schreibt es doch: Er will es nicht. Leben und leben lassen.

      • Karox, dann dürfte Dirk seit iOS 3 aber kein iPhone mehr kaufen. Denn damals gab es schon den Opera mini Browser und somit hatte man die Freiheit eines anderen Browsers, seit dem sind diverse weiter Browser erschienen. Mit iOS 14 ist diese Freiheit dann sogar noch erweitert worden, so das man einen anderen Browser zum Standard machen könnte. Nur der Hinweis als Popup ist neu und mit iOS 17.4 eingeführt worden.

    • Kauf Dir bloß keinen Computer von Apple… da dürftest Du wählen.

  • Also nun reicht der Auswahl-Dialog nicht? Gut dann halt einen Link in den Store dazu…

    Ehrlich, ich hab es eben mal ausprobiert: App Store Icon auf Home Screen suchen, langer Touch, „Suche“ auswählen und zack unter dem Suchfeld wird schon „Browser“ vorgeschlagen. Klickt man drauf dann kommen alle Browser mit Screenshots, Erklärungen, Likes & Reviews – oh, wunder – da kann sich der geneigte Benutzer doch informieren und dann den gewünschten Browser installieren, nicht? Beim Start fragt der dann ob er als Default gesetzt werden soll…

    Ist das ehrlich so schwierig für die meisten Nutzer? Also ich mein das jetzt Ernst, kann das jemand beantworten?

    Meine Mutter ist >75Jahre und die hat sich von alleine Brave auf ihrem Android installiert, ich war total erstaunt. Hat ihr ihre Freundin erzählt, würde besser Werbung blockieren. Also sollte es doch für andere Menschen jetzt auch nicht sooo schwierig sein, oder?

  • d.h. aber auch Diskriminierung derer, die kein aktuelles System nutzen (können)!
    – EU, wo bleibt die Gleichstellung : D

  • Bei mir bleibt es Safari hat bisher gepasst warum also nicht weiter

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37906 Artikel in den vergangenen 6168 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven