iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 903 Artikel

Streit dauert an

Epic will Fortnite in Südkorea zurückbringen – Apple sagt nein

Artikel auf Mastodon teilen.
51 Kommentare 51

Epic Games lässt das Feuer im Streit mit Apple wieder auflodern. Die Fortnite-Herausgeber wollen ein in Südkorea vorgelegtes Gesetz dafür nutzen, ihr Battle-Royale-Spiel wieder in den App Store zu bringen.

In Folge der Streitigkeiten mit Epic Games hat Apple Fortnite im Sommer vergangenen Jahres aus dem App Store entfernt. Grund dafür war die Tatsache, dass Epic mit dem Angebot eines eigenen Bezahlsystems innerhalb der App gegen Apples Richtlinien für Entwickler verstoßen hatte. Epic dürfte dieser Verstoß ebenso wie die anschließenden Restriktionen schon beim Einstellen des entsprechenden Updates durchaus bewusst gewesen sein. Die Spieleentwickler haben es wohl vielmehr darauf angelegt, die in Teilen als Monopol betrachteten Regeln der App Stores von Apple und ebenso Google grundsätzlich in Frage zu stellen.

Apple zeigte sich seither konsequent und zu keiner Ausnahme für Fortnite bereit. Das Spiel wurde aus dem App Store entfernt und damit verbunden auch das Entwicklerkonto von Epic gesperrt. Man sei allerdings jederzeit bereit, die App wieder freizugeben, wenn sich Epic den hauseigenen Regeln füge.

Südkorea will Apples Abrechnungsmonopol brechen

Eine neue Regelung in Südkorea will Apple und Google nun dazu verpflichten, App-Anbietern neben der Standard-Abrechnungssysteme auch das Angebot eigener Bezahloptionen zu gestatten. Ein Weg, den die Betreiber der App Stores strikt ablehnen, verlieren sie dabei doch einen Teil ihrer mittlerweile stattlichen Einnahmen in Form von Provisionen.

Große Hoffnungen auf eine damit verbundene Rückkehr von Apple muss sich allerdings niemand machen. Epic hält an seiner Linie fest und will neben Apples Bezahlsystem weiterhin auch die Möglichkeit zur Abrechnung über die eigenen Benutzerkonten anbieten. Für Apple genügt dies weiterhin als Grund, Fortnite nicht für den App Store zuzulassen. Gegenüber dem Apple-Blog MacRumors hat der iPhone-Hersteller bereits verlauten lassen, dass es derzeit keine rechtmäßige Grundlage für die Rückkehr von Fortnite gebe.

Wie wir schon die ganze Zeit gesagt haben, würden wir die Rückkehr von Epic in den App Store begrüßen, wenn sie sich an die gleichen Regeln halten wie alle anderen. Epic hat den Vertragsbruch zugegeben, und bis dato gibt es keine legitime Grundlage für die Rückgabe ihres Entwickler-Accounts.

10. Sep 2021 um 11:11 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    51 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Epic Fail xD ok der war flach. Gott sei dank ist Südkorea sicher vor diesem mist…. Zumindest auf einigen Geräten.

  • marius müller westerwelle

    Ich bin mal gespannt wie es da weiter geht. Wenn ich das Gesetz bisher richtig verstanden habe, könnte Apple hier vor Gericht in Erklärungsnot kommen und das wird Epic wahrscheinlich auch als nächsten Schritt dann in Betracht ziehen.

    • +1
      Aber vermutlich wird apple extra Gebühren verlangen, für apps welche in-apps mit Alternativen Bezahldiensten anbieten. Apple kann ja nicht gezwungen werden, apps gratis zu hosten. Wird halt nicht mehr mit Prozent, sondern pauschal verlangt.

      • marius müller westerwelle

        Das wäre der nächste Punkt. Apple hostet ja jetzt auch schon massig gratis Apps, ich denke da wird dann eine Gleichstellung Apple einen Riegel vor schieben. Das müsste dann anders geregelt werden (generell monatliches kostenmodel fürs app hosten?). Wäre halt interessant zu sehen in wie weit Apple dann die kleinen Entwickler drangsalieren will

      • Ich dachte dafür zahlen die Entwickler doch die 99€ oder so pro Jahr. Es ist jedenfalls nicht kostenlos für die Entwickler eine App in Apples App Store hochzuladen. Nur das herunterladen der App kann für die Nutzer kostenlos sein.

    • marius müller westerwelle

      Und die US Richter haben übrigens nun auch gegen Apple entschieden. Eventuell geht es ja jetzt doch wesentlich schneller :)

  • Das Verhalten Apples hilft uns, dass das AppStore Monopol gerichtlich gekippt wird.

    • Und das iPhone danach richtig schön offen wie ein Android Scheunentor wird…

      • Wer danach außerhalb des iOS AppStore Apps lädt, ist halt selbst Schuld.
        Wenn die Sandboxes der Apps auf dem iPhone ohne Apples Einlasskontrolle nichts taugen, dann muss Apple da schleunigst nachbessern. Apples erwiesenermaßen teilweise recht willkürlich agierende Einlasskontrolle sollte meiner Meinung nach nicht der einzige Schutz sein- sollte sich das Gegenteil zeigen, wäre ich extrem enttäuscht und würde einen persönlichen Wechsel ins Android Lager anstreben.

      • Da hat jemand die letzten Artikel zum Thema Apple und Sicherheit aber nicht gelesen.

      • Kann ja immer noch jeder selbst entscheiden, ob er nur den Appstore nutzt oder nicht.

        Wenn Apple nicht so Abzockapps in den Store lassen würde und uns auch sonst mehr vor Facebook-SDKs in Apps schützen würde wäre es mir ja im goldenen Käfig wohler.

        Für 30% des Umsatzes macht Apple jedoch wenig für die Nutzer und setzt die Programmierer unter Druck Abbomodelle zu machen, schmeißt coole nicht genehme Apps nach Jahren raus und klaut entwicklern sogar ihre App-Namen, wenn sie in dem Bereich selbst was anbieten wollen.

        Nein, das ist kein Schutz der iPhone Besitzer das ist ein klarer Missbrauch der Marktstellung.

      • @Venom: Da merkt man, wie wenig Ahnung du hast: iOS ist momentan offener als das genannte Scheunentor. Echte Androidlücken gibt es selten. Die Probleme entstehen eher in App-Schwachstellen, nicht im System.
        und ein gehärtetes Android ohne G-Services ist sicherer als Apples Geräte. Das erfordert aber viel Initialaufwand und ist daher nicht für jeden geeignet.

  • Echt frech von Epic, hoffentlich sind die mal bald weg vom Fenster.

  • Epics Konto wurde weltweit auf Eis gelegt, bis zum Ende der Rechtsstreitigkeiten. Da ändert auch das neue Gesetz in Südkorea nichts dran. Sollte Epic verlieren, wird Apple das Konto von denen löschen, was sie bereits vorhatten aber von der Richterin erstmal aufgeschoben wurde. Mal sehen, was passieren wird.

    • Apple kann sich nicht einfach Regeln aussuchen, die dann Weltweit gelten. Sie müssen auf die jeweilige gesetzliche Lage im Land schauen. (Siehe China)
      Wenn Süd Korea dritte Finanzierungen nicht ausschließen lässt muss Apple es anbieten, ansonsten ist der App Store down in dem Land.
      Das gleiche wird in der nächsten Zeit auch in den USA und EU passieren.
      Sie müssen ihre Store Kalkulation überdenken.

      • Natürlich können sie!

      • DIe Begründung möchte ich sehen, wer nach Apple in Südkorea Apps anbieten darf, die _auch_ alternative Bezahlmethoden zulassen.

        Fakt ist, dass Apple es entgegen den koreanischen Gesetzen einem ausländischen Anbieter nicht erlaubt, seine App entsprechend anzubieten.

      • marius müller westerwelle

        Nein können sie nicht.

      • Nein, siehe USA. Dort wurde es jetzt auch gekippt.

      • siehe USA. Dort wurde es jetzt auch gekippt“ Quelle? :)

        Kleiner Tipp, Epic hat bewusst gegen seinen Vertrag mit Apple verstoßen!!
        Das hat nichts mit dem kürzlich beschlossenen Gesetz in Südkorea zu tun.

      • „Esistso“ ist schon ein selten dämlicher Name, wenn das, was der entsprechende Benutzer postet, eben NICHT so ist… :D

  • Apple wird seine App Store Kalkulation überdenken müssen. Das Monopol wird in der Zukunft auch in anderen Ländern fallen. Man sollte nachdenken, für das Anbieten und verteilen der Apps den App Store zu finanzieren und nich durch den entstandenen Umsatz. Ganz ehrlich, was trägt Apple dazu bei ob eine App guten Umsatz macht und beliebt ist?

    Denn sie werden keine Wahl mehr haben. Sie lehnen sich zu weit aus dem Fenster mit ihrer Haltung. Es wird nach und nach gerichtlich gekippt werden.

    • Na und? In wiefern ist Apple da in Zugzwang? Bei Android gibt es seit Jahren alternative AppStores- und wie hoch ist deren Marktanteil?

    • Apple stellt die komplette Entwickler Software kostenlos bzw. Gegen 99€ im Jahr zur Verfügung, dazu noch eine Verkaufsplattform aka AppStore, und eine sehr große Abnehmer Gruppe noch dazu.
      Verstehe nicht wieso alle sich so über die 30% „Provision“ aufregen und von „Monopol“ sprechen.

    • Gesetzlich gefordert ist übrigens etwas anderes wie per Gericht gekippt, wenn überhaupt ein Gericht feststellen sollte dass es tatsächlich ein Monopol wäre (was meines Wissens bisher nicht der Fall ist).

      Die App Store Kalkulation könnte im übrigen vielleicht so aussehen, das Apple (dank Epic, Spotify & Co.die den hals nicht voll genug bekommen können) die Developer Gebühren wieder so anhebt wie vor App Store Zeiten, da waren sie nämlich beträchtlich höher. Da wäre dann bestimmt dem kleinen Entwickler ungemein mit geholfen… nicht.

      Was sollte Apple dazu beitragen ob eine App beliebt ist oder guten Umsatz macht? sind doch nicht denen Ihre Apps. Soll Apple jetzt auch noch für die Developer kostenlos Marketing betreiben und vielleicht noch Ihre Apps Programmieren?

      Merkwürdige, Weltfremde Vorstellungen die manche hier an den Tag legen.

      • Falsch verstanden.
        Apple soll nichts dazu beitragen eine App erfolgreich zu machen – Apple soll nicht an dem Erfolg der App eines Dritten verdienen.

      • Ne ne schon richtig verstanden.

        Apple soll also, nach deinem Verständnis,
        alles was sie aufgebaut haben und seine ganze Infrastruktur, die Sie Monat für Monat Unsummen an Geld kosten, jedem Kostenlos zur Verfügung stellen. Oder wie stellst du dir dass vor? Mach doch mal einen Realistischen Vorschlag!

  • Aha also wenn es Apple nützt, verstoßen sie dann doch mal gegen örtliche Gesetze….

    Das zeigt eigentlich Problem Nummer zwei, beim Store Monopol….
    Selbst wenn Gesetze es den AppStore Betreibern nun erlauben, ihre eigenen Abrechnungssysteme zu verwenden, können die Store Betreiber Ihnen immer noch den Zugang verweigern.
    Daher braucht es einfach die Möglichkeit des Sideloadings.
    Apple kann gerne im Store weiterhin machen was es will.
    Dann muss man Usern und Entwicklern aber auch die Möglichkeit zugestehen, Software auf anderen Wegen auf die Geräte zu bekommen.
    Downloads direkt vom Entwickler, Alternative Stores entweder von der Open Source Community (wie F-Droid) oder kommerziellen Anbietern….Es gibt so viele Möglichkeiten.

    Es bleibt mir schleierhaft, warum so viele User die AppStore Praxis sogar noch verteidigen. Mein Gott…Es ist seit Jahrzehnten standard Software frei zu beziehen und frei installieren zu können. Und zwar auf sämtlichen Systemen. Inklusive dem Mac. Warum können sich also so viele Smartphone Nutzer keine Alternative zu den Stores vorstellen?

    • Ich finde es auch wirklich interessant, wie einige die 30% Gebühr immer mit dem Hosting im Store rechtfertigen….Oder den ominösen „Server Kosten“.

      Jeder Entwickler zahlt 99$ im Jahr für den Entwickler Account.
      Damit ist das hosting der App, die Einlasskontrolle und auch XCode als Entwicklungsumgebung aber mehr als abgegolten.
      Was meint ihr denn bitte was es Apple kostet 1-2GB (die Größe der App) auf seine Server zu legen? Das ist nen Witz.

      Man sollte sich auch einfach mal vor Augen führen, dass iOS NICHTS wäre ohne die Entwickler. Wer würde denn bitte ein iPhone für über 1000€ kaufen, auf dem nur die Standard Apps von Apple laufen? Auf dem es keine anderen Apps gäbe? Richtig….Niemand!
      Apple kann seine teure Hardware nur deshalb verkaufen, weil es Entwickler gibt, die gute Software für die Plattform schreiben.
      Apple ist also mindestens so abhängig von den Entwicklern wie umgekehrt….Eher noch mehr.
      Trotzdem behandelt Apple seine Entwickler absolut von oben herab, schmeißt sie Teilweise aus dem Store, verhindert updates und stellt teils zweifelhafte Regeln auf.

      Ich stehe in der aktuellen Debatte also absolut auf der Seite der Entwickler.
      Meiner Meinung nach verdient Apple maximal 100-150€ im Jahr für seine „Dienste“ und keinerlei Provision darüber Hinaus.

      • Guck dir die AWS Preise an (darüber läuft der Großteil des App Store Traffic).

      • marius müller westerwelle

        @Pazuzu wir wissen doch beide, dass die Preise die wir bei AWS sehen rein gar nix mit den Preisen zu tun haben die im Wholesale Bereich abgesprochen sind :)

      • Ich weiß, nur reden wir alleine für Fortnite von mindestens 500 Petabyte Traffic im Jahr. Eher noch über ein Exabyte pro Jahr. Das kostet mehr als 99US$ bei Amazon, glaube mehr ;)

      • Glaube mir*

      • XCode ist kostenlos und nicht Teil dieser 99$

      • Fortnite? 500 Petabyte Traffic im App Download? IN HUNDERT JAHREN NICHT LOL :D

      • Wie groß war die App? 2GB? 80 Millionen Nutzer unter iOS? 4 Seasons im Jahr? Das wären 640 Petabyte Traffic pro Jahr.

  • Wenn ich mit einem physischen Produkt in einen Laden will zahle ich auch ordentlich Marge an den Händler. Warum sollte Apple sich die Möglichkeiten die sie bieten nicht auch gut bezahlen lassen? Hätte Epic statt Spielen ein Smartphone-Universum mit gleicher Reichweite entwickelt, würden sie es doch auch so machen …

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37903 Artikel in den vergangenen 6166 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven