iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 402 Artikel

Shazam sorgt für gerechte Urheber-Vergütung

Apple Music will Angebot an DJ-Mixen jetzt regelmäßig erweitern

Artikel auf Mastodon teilen.
19 Kommentare 19

Apple Music will die unterschiedlichen Rechteinhaber bei einem DJ-Mix zuverlässiger identifizieren, um deren korrekte Bezahlung zu gewährleisten. Damit verbunden wird auch das Angebot an über Apple Music verfügbaren DJ-Mixes nennenswert erweitert.

Apple zufolge wurde auf Basis von Shazam ein Werkzeug entwickelt, mit dessen Hilfe sich alle an der Erstellung eines bestimmten DJ-Mixes beteiligten Urheber zu identifizieren lassen. Auf diese Weise können auch jene Künstler vergütet werden, die hinter im Mix verwendeten Musik stehen. Ergänzend arbeitet Apple hier zudem mit DJs, Clubs, Veranstaltern sowie unabhängigen Labels und dergleichen zusammen, um eine gerechte Entlohnung zu gewährleisten.

Korrekte Vergütung ermöglicht neue Kooperationen

Diese Maßnahmen erweitern die Möglichkeiten für das Angebot von DJ-Mixen auf Apple Music. Bereits jetzt stehen hier Apple zufolge Tausende verschiedener Produktionen zum Abruf bereit. Die Auswahl soll nun besonders in Kooperation mit Partnern stetig erweitert werden, so wird beispielsweise von heute an auch das DJ Kicks-Archiv von Studio K7! für Abonnenten von Apples Musikdienst zum Abruf bereit stehen.

Apple Music Dj Mixes

Apple hat jetzt schon entsprechende Partnerschaften mit Anbietern wie dem Tommorowland-Festival, Mixmag, der französischen Livestream-Plattform Cercle oder auch der DJane Charlotte de Witte laufen.

Apple Music ist die erste Plattform, die fortlaufende Mixe anbietet, bei denen es eine faire Vergütung für die Künstler gibt, deren Tracks in den Mixen enthalten sind, und für den Künstler, der diese Mixe macht. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, bei dem jeder fair behandelt wird. Ich bin überglücklich, dass ich wieder die Möglichkeit habe, Online-Mixe anzubieten. Es ist eine ganz andere Herangehensweise, als wenn man zur besten Sendezeit in einem Club oder auf einem Festival auflegt. Es ermöglicht mir, ohne Einschränkungen einen Einblick in meine Musiksammlung zu geben.
-Charlotte de Witte

10. Sep 2021 um 12:41 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    19 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Gibt es bei Apple Musik auch Mixe von aktuellen Charts ähnlich Deep Dance?

  • Jetzt müsste man es nur ermöglichen, dass man mit Apple Music selbst mixen kann, und das mit DRM.

  • +1 …
    schade, dass Spotify diese Option bei DJay Pro zurückgezogen hat. Gerade bei Techno ist das Angebot bei Spotify deutlich größer (und auch oft schon vor Release) als bei Tidal oder Apple.

  • Weiß jemand ob der wöchentliche „One Mix“ eingestellt wurde? Kommt schon ewig nix neues mehr. Ich habe den so geliebt…

  • Cercle hat auf SoundCloud großartige Sets. Bietet AM hier was Neues? Ansonsten ist die Auswahl an elektronischer Musik bei Apple ja eher bescheiden. Hier wird sich mehr auf RnB und Charts fixiert. Typisch US halt.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37402 Artikel in den vergangenen 6080 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven