iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 359 Artikel
Auch Google Play Store gibt Kontra

Fortnite-App jetzt von Apple und Google entfernt

97 Kommentare 97

Über den Konflikt zwischen Apple und den Fortnite-Entwicklern EPIC haben wir bereits berichtet. Mittlerweile hat sich das Drama ausgeweitet und die Fortnite-App wurde auch aus dem Google Play Store geworfen. Der Grund scheint wie bei Apple die Tatsache, dass EPIC am Google Play Store vorbei eine eigene, günstigere Alternative zu den regulären In-App-Käufen angeboten hat.

Fortnite Bild

Der Google Play Store sieht es wie Apple auch vor, In-App-Käufe mit 30 Prozent Provision zu „besteuern“. Allerdings wurde die Einhaltung dieser Regel in der Vergangenheit eher nachlässig kontrolliert, teils schien es, als habe Google auch bei größeren Partnern bewusst ein Auge zugedrückt.

Im aktuellen Fall fährt Google allerdings die harte Linie und begründet das Entfernen der Fortnite-App mit ähnlichen Worten wie Apple. Hier ein Google-Statement, das dem Magazin The Verge vorliegt:

Das offene Android-Ökosystem ermöglicht Entwicklern die Verteilung von Anwendungen über mehrere App Stores. Für Spieleentwickler, die sich für die Nutzung des Play Store entscheiden, haben wir einheitliche Richtlinien, die den Entwicklern gegenüber fair sind und den Store für die Benutzer sicher machen.

EPIC verklagt auch Google

Im Gegenzug hat EPIC nun auch gegen Google Klage eingereicht und beschwert sich über die monopolartigen finanziellen Regeln des Google Play Store. Apple und Google werden von EPIC inmitten der ohnehin gerade anhängigen Monopoluntersuchungen in eine überraschende Allianz gedrängt.

Mit Blick auf das Angebot von Fortnite für Android bleibt zu beachten, dass der Google Play Store nur einer von mehreren Vertriebskanälen für Android-Anwendungen ist. Das Spiel steht für einen großen Teil der Android-Nutzer also weiter zum Download bereit, beispielsweise direkt bei EPIC oder im Samsung Galaxy Store.

Freefortnite

Fortnite unter iOS weiter spielbar

Unter iOS steht Fortnite derzeit zwar nicht mehr zum Download zur Verfügung, wer die App jedoch schon geladen hat, kann jedoch zunächst ohne Einschränkung weiterspielen.

Einen Teil der Fragen zum Zugriff auf Fortnite unter iOS sowie zu weiteren in diesem Zusammenhang relevanten Themen beantworten die Fortnite-Entwickler in einer neu veröffentlichten FAQ-Sammlung. Hier wird auch erklärt, dass man mit der aktuellen Version 13.40 der Fortnite-App problemlos die aktuelle Episode weiterspielen kann. Auch mit Veröffentlichung von Episode 4 wird das Spiel mit der letzten App-Version weiter möglich sein, man kann dann allerdings nicht auf die neu erhältlichen Inhalte zugreifen.

Bleibt die Hoffnung, dass sich die Kontrahenten bis dahin einigen. Wir können uns kaum vorstellen, dass es EPIC auf einen dauerhaften Streit anlegt. Vielmehr dürfte nicht nur der Zeitpunkt für den Eklat besonnen gewählt worden sein, sondern EPIC sich für alle Fälle auch ein Hintertürchen offenhalten. Zumindest aktuell scheint es so, als werde diese früher oder später auch benötigt. Es ist kaum anzunehmen, dass Apple in dieser Angelegenheit nachgibt – wohlweislich auch, weil man damit keine Einzelfalllösung verbinden kann, sondern die Regeln für alle Marktteilnehmer umkrempeln müsste.

Freitag, 14. Aug 2020, 8:46 Uhr — chris
97 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich verstehe das nicht, ich baue ein Ökosystem auf, biete jedem die Möglichkeit es freiwillig zu nutzen, man muss sich nur an meine Regeln halten.
    Und hinterher wird sich beschwert, dass es diese Regeln gibt…

    • Es ist die Gier auf beiden Seiten…

      • Ich verstehe nicht warum App-Entwickler nicht einfach auf ihrer eigenen Website die Preise 30% günstiger anbieten!? Solange die es in der App nicht bewerben sollte das doch ok sein.

        Amazon & Ebay haben um 2010 die „Preisparität“ durchdrücken wollen. Sprich es wurde den Händler verboten auf ihrer eigenen Website/Oder anderen Plattformen günstigere Preise anzubieten wenn diese auch bei Amazon verkaufen wollten.

        Da ist das Bundeskartellamt eingeschritten – mit Erfolg!

      • Gier auf beiden Seiten?
        Man sollte sich über die 70% freuen, statt über die fehlenden 30% zu klagen.
        So einfach eine Reichweite generieren? DAS ist der WERT.

      • Apple könnte sich ja auch über 15% statt 30% freuen für den Wert, den andere erschaffen ;)

    • Das Problem ist ja, das leider kein Weg an diesen Stores vorbeiführt (außer vielleicht bei Google durch die Möglichkeit der Installation von AKP’s). Die Entwickler beschweren sich über die zu vielen Regeln und Richtlinien, nach denen diese Programmieren müssen. Mittlerweile hat sich dieser Streit auch auf das Bezahlsystem und die Abgaben ausgeweitet. Ich jedenfalls bringe volles Verständnis für diese Klage von den Unternehmen.
      Was wäre der Aufschrei in Deutschland groß, wenn sich die Tankstellenbetreiber ein Nutzungsentgeld in Höhe von knapp 30% ausdenken würden. Eine andere Möglichkeit als dies zu akzeptieren wie die Entwickler der Apps bezogen auf diese Richtlinien und Abgaben, bleibt einem dann leider nicht.

      • Ja aber Epic beschwert sich ja auch aktuell über Google das der PlayStore eine Art Monopolstellung hat. ^^

      • Klar führt ein Weg für EpicGames am iTunes Store vorbei. Die Plattform nicht zu bedienen. Meinst du, die machen das weil sie den iPhone Nutzer einen Gefallen tun wollen oder weil sie auch in dem Bereich verdienen wollen? Ist dann halt die Frage für Epic: Lass ich den Store und habe 0% oder nutze ich den Store und habe 85% der Einnahmen.

    • Der Apple AppStore ist bequem aber stark von Apple reguliert und überwacht. Das hat vor und Nachteile.

      Ich hätte kein Problem damit wenn Apple erlaubt andere Plattformen zu installieren über die ich Apps und Spiele beziehen kann.

      Dann ist es wie auf dem PC. Steam, Uplay, Origin und Co. Wenn die Betreiber der alternativen Läden darauf achten das ich keine Schadsoftware auf mein Gerät bekomme ist das für mich okay.

      • Und wenn sie darauf achten, brauchen sie Personal, das kostet und erhöht die Gebühren…

      • Der letzte Satz ist aber genau das Problem. Apple würde mit alternativen Bezugsplattformen die Kontrolle über die Sicherheit der dort angebotenen Apps aus der Hand geben. Es würde ja dann auch kaum auf Spiele beschränkt bleiben.

      • Oh bitte, tun wir doch nicht so. Apple hat die Kontrolle doch schon längst verloren. Wie erklärt ich euch denn sonst Kameras die ohne unser Wissen aktiviert werden? Screenshots die von unseren Displays gemacht werden? Mikrofone aktiviert werden. Zwischenablagen kopiert etc. Was bedeutet denn für euch Sicherheit?

      • Und genau da bin ich froh, dass ich das nicht habe. Ich will keine 100 Stores mit eigenen Regeln und vielleicht doppelten Angebot haben. Alle haben Ihre Eigenheiten und am Ende weiß ich nicht, ob der Store „legal“ ist oder nicht, sprich ich einem Fake aufsitze oder nicht und am Ende habe ich haufenweise Fake Apps und Geld verblasen.

        Bei Google außerhalb des Stores genau das Problem …

        Und wenn dann am Ende die App nicht richtig tut oder geladen wird, wer ist dann verantwortlich? Viele Gruppen, die sich dann alles gegenseitig zuschieben. Lädt nicht? Ach, der hostet ja selber … nein, Link ist falsch von Apple, etc.

        One face to the customer!

    • Ist wie beim Kauf eines Hauses für 50% am Flughafen. Erst nach dem Einzug muss der Flughafen geschlossen werden.

      Ich kritisiere nur die Herangehensweise, nicht ob 30% gerecht sind, oder andere sinnlose Restriktionen.

    • Das ist ja fast so dreist von den Stores als würde man im Aldi nicht mehr die Artikel von XYZ kaufen können ohne dass Aldi davon etwas bekommt, aber Den Verkaufsraum und die Logistik bereitstellen muss. Unverschämt sowas.

  • Dr.Koothrappali

    Richtig so! Epic hat sogar nen Trailer gezeigt wie sie gegen Apple in den Krieg ziehen wollen…

    • Ok, Dein Arbeitgeber soll auch die Miete für das Gebäude nicht bezahlen, dass er nutzt? Das die Preise ggf. zu hoch sind, geh ich mit – aber die Restlichen Argumente sind nicht stichhaltig.

      • Die Miete zahlt aber der Nutzer selbst und nicht der Entwickler. Darüber solltest du Mal nachdenken. Epic denkt in diesem Fall an die Spieler und hat die Preise Gesenkt.

      • Klar um 20% und nicht 30% es geht nur darum den Gewinn zu erhöhen.

      • Der Nutzer spart trotzdem 20% dadurch. Epic hat verkündet das die Preise dauerhaft gesenkt sind. Epic wird mit Sicherheit eine Lösung mit Apple und Google anstreben wollen. Was tut Apple alles um seine Marge zu erhöhen?

      • @Rebo
        Auch die neu eingeführte Abbuchung verursacht Kosten, daher nur 20% Einsparungen. Schön daran zu erkennen ist jedoch, dass diese 20% Reingewinn bei Apple sind, die werden nicht für Abbuchungszwecke etc. benötigt. Ich denke nicht dass es Epic darum geht dass Apple gar nichts bekommt. Aber zwischen gar nichts und 30% ist halt noch eine Menge Spielraum.

      • Dr.Koothrappali

        Mein Arbeitgeber? Ich glaube du liest meinen Beitrag nochmal aber bitte davor noch dein Hirn einschalten :D

      • @Rebo: Das liegt nicht zuletzt an den Preis-Stufen, die Apple vorgibt. Außerdem: Da der „Normalpreis“ des Pakets in Epics eigenem Store bei $7.99 liegt, musst du es eher so sehen, dass sie in Richtung des Kunden nur 25% aufgeschlagen haben statt Apples Gebühr voll weiterzureichen. In dem Fall hätte nämlich nicht mal die $10.99 Stufe gereicht ($10.99 – 30% = $7.70). Aber wie bereits von Flogs angesprochen sparen sie durch die Abwicklung über den App Store ja auch Kosten, insofern gleicht das die Differenz womöglich aus.

      • Preise für virtuelle Güter, die Epic beliebig setzen kann. Epic verdient am Fortnite Geld, weil sie deutlich überteuerte Ingame Items an Kinder verkaufen. Hab Null Mitleid mit Epic.

  • Klar kann man über die Regeln von Apple diskutieren. Vielleicht wäre das auch angebracht. Aber absichtlich die Regeln zu brechen, dann folgerichtig rauszufliegen und dann noch die Opferrolle einzunehmen ist halt ein Witz. Und für die ganzen fortnite kiddies ist Apple der böse. Unfassbar

    • Das mit der Opferrolle ist vielleicht wirklich etwas daneben. Aber irgendwann muss jemand einfach mal anfangen damit, gegen die Regeln von Apple, welche wirklich manchemal einfach nur daneben sind, vorzugehen.

      • Bei Google gibt es ähnliche Regeln. Also warum wieder dieses Apple bashing?

      • Warum jetzt genau?
        Wenn du dir ein Produkt einfallen lässt, es umsetzt und verkaufst, es riesigen erfolg hat und dann die Leute sagen „pfff das is ja unverschämt, dass das so viel kostet, ich will das billiger!“ Dann würdest du sagen: „Klar doch, wieviel weniger darfs denn sein?“ oder wie?

      • Sind ja nicht nur die Regeln von Apple. Sondern auch von Google. Man kann schon von allgemein gültige Regeln sprechen.

      • Es besteht doch keine Pflicht die Spiele an zu bieten bzw. Für diese Stores u zu programmieren…

    • Das ist einfach nur Marketing von epic. Die können damit nur gewinnen. Entweder das Gericht sagt es ist kein Monopol und alles leintwoe es ist. Dan hatepic nicht viel kosten dafür aber viele neue Nutzer.

  • Habe bei Android da ehrlich gesagt weniger ein Verständnis für. Wenn sie über den Play Store veröffentlichen wollen, sollten sie auch dessen Regeln akzeptieren und wenn sie das nicht wollen, sollen sie halt die .apk zur direkten Installation bereitstellen, ist ja dort wirklich weniger ein Problem (gibt es bestimmt eh schon).

    • Geht nur um das Geld. Bei Google haben die das gleiche mit Monopol Stellung gebracht. ^^

      Das heißt Epic weiß das außerhalb des Play Stores nichts bringt.

      • Die wollen nur mal wieder in die Werbung und in aller munde sein und wie bzw. wo lässt sich besser Geld verdienen als mit Apple oder Google

    • Letztendlich gehts auch um „Vertrauen“. Eine App aus freier Wildbahn wird argwöhnisch angeschaut, da man sich nicht sicher sein kann, was man bekommt. Kommt etwas einem „offiziellen“ Store, dann kann man wenigstens von einigen Prechecks und zertifizierten Inhalten ausgehen.

  • Ich finde Apple geht nicht weit genug, es sollte in Zukunft so sein das man die Hardware nur noch im Apple Store kaufen .

  • Ich verstehe Google und Apple sehr gut. Die bieten einen Dienst an (den Store) und möchten natürlich Geld verdienen.
    Das ist doch normal z.B wie eBay
    Ich verkaufe auf der Platform etwas und muss meine Gebühren zahlen, sonst fliege ich raus.

    • Mit dem Unterschied, dass ich potentielle Käufer auch anderweitig erreichen kann.

      Bei iOS geht das nicht, dort bin ich als Anbieter an den AppStore und dessen Bedingungen gebunden. Und damit entsteht ein Monopol.

      Und Monopole werden bei ausreichendem Leidensdruck irgendwann reguliert. Ob das nun Stromversorger, Telekommunikationsanbieter oder eben App-Stores sind. Apple kann sich dagegen wehren, irgendwann werden Sie aber unterliegen.

      • Bei Google kann EPIC die Kunden aber anderweitig erreichen und trotzdem verklagen sie jetzt auch Google. EPIC möchte den Store von Apple und Google nutzen aber nicht dafür Bezahlen. Hätte EPIC sich nur auf Apple beschränkt hätte man die Argumentation ja verstehen können aber da sie das jetzt auch bei Google machen sind sie unglaubwürdig geworden.

      • @Steffen: Bei Android kann ich die Klage dahingehend verstehen, als dass dort ganz offensichtlich eine Ungleichbehandlung stattfindet. Googles Pressemitteilung spricht ja ganz bewusst davon, dass die Regeln für alle SPIELEentwickler gleichermaßen gelten – für alle anderen nämlich nicht. Nur Spiele sind verpflichtet, die Zahlung über Google abzuwickeln, alle anderen Apps dürfen andere Systeme verwenden, wenn der gekaufte Inhalt auch außerhalb der App verwendet werden kann – was ich im Übrigen eine sinnvolle Regelung finde, denn so kann die Gebühr bei Apps, die ausschließlich für eine Plattform entworfen werden, gut in den Angebotspreis einkalkuliert werden, während Multi-Plattform-Diensten keine unverhältnismäßig hohe Belastung nur aufgrund der Bezahlung über einen bestimmten Store entsteht (bspw. Netflix, das primär auf Fernsehgeräten konsumiert wird).

        Der Hintergrund von Googles Ausnahmeregelung ist natürlich offensichtlich, denn Spiele sind ohnehin mit weitem Abstand zur nächsten Kategorie (Entertainment) für den Großteil der Umsätze in den Stores verantwortlich.

    • Bei Ebay drückst du aber keine 30% ab. Und bei Apple zahlst du die Gebühren ja schon mit der Entwicklerlizenz, jedes Jahr. Gibt es das bei Ebay auch? Für etwas zahlen, ohne zu wissen ob es Geld bringt oder nicht? Und dann nochmal was vom Umsatz abgeben?

      • Du bezahlst das Geld bei App (99,- / Jahr) dafür, dass du im Store etwas anbieten / verkaufen kannst. Die Entwicklung selbst erfordert keine Lizenz. XCode kannst Du völlig kostenlos laden und damit auch deine Apps auf Geräte bauen. Nur eben der Vertrieb über den AppStore musst Du bezahlen.

        Epic hätte das ganz doch auch als Abo Modell gestallten können, dann würde es im 2. Jahr nur noch 15% an Apple kosten.

        Weiter kann ich die Preissenkung rechnerisch nicht nachvollziehen. 9,99 über Apple und 7,99 ohne – das sind aber nur -20% für den Endverbraucher, mehr Geld für Epic.

        Epic will einfach nur auf der Welle schwimmen und es für PR Zwecke nutzen. Sie verlieren im Moment ja nur Neuinstallationen – der Umsatz mit bestehenden Apps läuft weiter.

        Amazon hat es ja auch geschafft einen Deal mit Apple auszuhandeln, dann hätte Epic eben auf iOS verzichtet, dass Produkt so Groß gemacht und wenn Apple es dann unbedingt haben will, dann hätten sie ja verhandeln können.

        Ich persönlich finde das Verhalten von Epic nicht in Ordnung.

    • Ich kenne mich da nicht so aus, aber wie lange braucht man, um so ein Video mit den entsprechenden Figuren zu programmieren? Lag das schon in der Schublade oder kann man das in 2-3 Stunden fertig machen?

      • Das Video wird ein paar Wochen gedauert haben. Das lang vermutlich schon vorbeireitet in der Schublade um dann sofort mit dem Ban veröffentlicht zu werden. Der ganze Streit ist ja von Epic lange geplant gewesen.

    • Die Idee dahinter trifft den Nagel auf den Kopf! Ich meine Apple ist jetzt einfach (egal welche spezifische Thematik) das große „IBM“-Gesicht, welche seine Launen zum beugen verkündet.

      Ich selbst mag diese Jugend-(Taschengeld)Melkmaschine Fortnite auch nicht; aber diese Seiten-Veränderte Illustration von Apples heutigen Verhalten ist schlichtweg gut gemacht!

      • Das sehe ich genau so. Vermisse auch das Apple von damals. Leider sind heute genau das, was sie damals angeprangert haben. Hoffe dass es sie einwenig wachrüttelt. Tim mag gut Kohle scheffeln, aber er macht auch das Image kaputt. Und so etwas geht nur eine gewisse Zeit gut. Apple das neue Nokia. Stur & arrogant ohne nennenswerten Innovationen.

      • Apple ist von Nokia entfernt wie du zu deiner Objektivität.

  • Verstehe das auch nicht. 30% im 1. Jahr, dann 15%. Für die enorme Reichweite die man erzielt, klingt das mehr als fair. Ich kann mich auch nicht beschweren, wenn ich im TV oder in Tageszeitungen Werbung schalten will.

    • Das gilt nur für Abos….Nicht für normale InApp Käufe

    • Der Unterschied ist aber, dass wenn du in der Tageszeitung oder im TV Werbung schaltest, du nicht von deinen Einnahmen pro Verkauf 30% an das entsprechende Medium abführen musst. Du bist auch nicht daran gebunden deine Werbung nur über Tageszeitung X zu schalten, du hast die große Wahl, genauso wie wo du dein Produkt danach verkaufen möchtest.

      • Sie haben ja auch die Wahl. Die sind auf allen Plattformen vertreten. Niemand zwingt sie. Und die Werbungen bringen auch nichts, wenn sie nur einmal geschaltet werden. Werbung muss permanent laufen. Somit zahl ich immer einen Teil des Umsatzes. Wenn ich 30 % in Werbung investiere, ist das gut angelegtes Geld. Und auf Dauer kommt mir das im App-Store günstiger. Und ich denke, die In-App-Käufe sind um einiges günstiger als die Einmal-Käufe.

  • Apple aggiert wie ein Wegelagerer. Man hat Vene keine andere Möglichkeit, Apps woanders zu beziehen. EPIC geht genau richtig vor. Es ist deren Produkt und Apple will 30% für etwas, was keine Kosten verursacht.

    Ich hoffe, Apple bekommt da richtig auf die Finger und wird gezwungen, alternative Stores zu erlauben. Dann können die auch 50% nehmen, aber mal schauen, wer bei denen noch dann verkaufen will.

    • Bei Google kann EPIC die Kunden aber anderweitig erreichen und trotzdem verklagen sie jetzt auch Google. EPIC möchte den Store von Apple und Google nutzen aber nicht dafür Bezahlen. Hätte EPIC sich nur auf Apple beschränkt hätte man die Argumentation ja verstehen können aber da sie das jetzt auch bei Google machen sind sie unglaubwürdig geworden.

    • Keine Kosten? Ganz im Gegenteil. Die Kosten für Apple den App-Store zu erhalten sind extrem hoch. Auch für Google.

    • alles was man nicht sehen und fassen kann, kostet auch nix ……
      Manchmal muss man sich echt fragen ob vor dem Tippen auch man nachgedacht wurde.

  • Wie ist es bei Nintendo oder Sony? Müssen die Spielehersteller da auch was abdrücken?

  • Für mich immer noch unverständlich, dass es Menschen gibt die Geld dafür ausgeben um in eine Fantasiewelt abzutauchen und dem Alltag zu entfliehen.

  • „die Fortnite-App wurde auch aus dem Google Play Store geworfen.“… Hier liest man man ja selten was positives zu Google, aber in diesem Fall lautet wohl das Motto „Der Feind meines Feindes ist mein Freund!“.

  • Da Epic jetzt auch gegen den Play-Store von google Klagt kann man doch schön sehen das es ihnen nicht darum geht einen alternativen Installationsweg zu bekommen, der ist bei Google ja gegeben. Es geht ihnen einfach nur darum das sie nichts dafür zahlen wollen. Am Play-Store sieht man eigentlich gut was Epic möchte, die Infrastruktur nutzen aber dafür nicht Zahlen. Es ist ja auch nicht so das Apple oder Google plötzlich Geld wollen die Regeln gibt es schon sehr sehr lange. Wie man in dieser Situation hinter Epic stehen kann, kann ich nicht verstehen. Bei Apple ist es vielleicht noch ok aber bei Google ist es wirklich nicht zu verstehen.

    • Genau so ist es. Es geht nur ums Geld. Die könnten auch genauso gut sich nur auf Android beschränken, wenn es bei Apple keine Alternative Installationsmethode gibt. Dann haben Apple User halt Pech. Wird sich zeigen wer dann nachgibt.

    • Warum interpretierst du aus der Aktion von Epic das die nichts zahlen wollen? Vielleicht wollen die auch nur weniger bezahlen oder wollen auf die Konditionen aufmerksam machen? Zur Erinnerung der Nutzer zahlt die 30% mit seinen Einkäufen, Epic zahlt die 30% bestimmt nicht alleine.

  • Finde ich ehrlich gesagt nicht in Ordnung von Entwicklern.
    Die Platform, die Geräte, die Synergien, Infrastruktur, etc. … nutzen wollen um Geld zu verdienen, aber nix zahlen wollen. Das funktioniert nicht.

    Ich finde den Weg von Google und Apple in Ordnung.

    • Entschuldigung? Was wäre denn dein iPhone ohne die ganzen Entwickler? Meiner Meinung nach müsste Apple die Entwickler regelrecht anbetteln und denen eine zusätzliche Vergütung einräumen. Von welcher Infrastruktur reden wir hier? Die Entwickler halten sich beim Code an Apples Spielregeln, somit haben sie die Aufwände, für unterschidliche Plattformen zu entwicklen, was natürlich ihnen überlassen ist. Aber wenn sie noch 30% abdrücken müssen, ist die Motivation nicht sehr hoch. Sie Mac App Store, bzw. allgemein die Gamerszene für Macs. Mausetot. Apple ist von den Entwicklern abhängiger als umgekehrt. Diese ganze 30/70 Regel hat sich überlebt. Es müssen sich nur weitere Namhafte Entwickler dem Boykott anschliessen und Apple wird jammern. Wenn das von Epic so geplant ist, gehe ich davon aus, dass noch mehr kommen wird. Scheint nur der Anfang zu sein.

      • Die „tote Mac Gamerszene“ hat NULL mit dem Mac App Store zu tun. Das liegt zu allererst daran, dass Apple vollkommen untätig war, als Microsoft mit seiner Directxbox und dem forciertem Drängen von Entwicklern auf seine DirectX Grafik API auch unter Windows plattformunabhängige Grafik API wie z.B. OpenGL faktisch gekillt hat.
        Apple hat dann seinerseits aus proprietären Kram gesetzt. Das klappt unter iOS ganz gut, da die Plattform weit verbreitet ist. Der Mac wird jedoch lieber zum Arbeiten statt zum Spielen verwendet, denn für letzteres ist er schlichtweg zu teuer. Für die wenigen Spieler lohnt sich der zusätzliche Entwicklungsaufwand häufig schlichtweg nicht. Um daran was zu ändern müsste Apple erstmal seine Streitigkeiten mit Nvidia beenden und dann einen bezahlbaren Rechner mit RTX Karte ausliefern. Das wird – leider – nicht so schnell passieren.

      • @lorem.ipsum: Dein Kommentar passt exakt zu deinem Namen: sinn- und inhaltsloses geblubber.

    • Die Frage ist nur ob es 30% sein müssen und ob Apple Alternative Installationen erlauben muss. 30% um eine Infrastruktur bereit zu stellen, auf der der Entwickler App und Updates kann ist echt nicht wenig. Bei jedem Kauf gehen 30% an Apple, geht man von 200 Millionen Dollar Umsatz aus, gehen davon vielleicht die Hälfte über Apple, das sind 30 Millionen die an Apple gehen, was extrem viel Geld ist um „nur“ die Infrastruktur bereit zu stellen.

      • das würde aber dann alle treffen…
        Apple Store, PlayStore, PS4, XBOX etc….. soweit ich das bisher richtig verstanden habe, sind die 30% wohl aktuell überall anzutreffen!! Wobei es neben dem AppleStore wohl auch einige andere „ExclusivStores“ gibt. Mir bekannt z.B. der für die PS4.

    • Finde es auch ekelhaft von Google, dass geräteübergreifende Abos ihre eigenen Abrechnungsdienst nutzen dürfen und somit Apple keine 30% an Google für Apple Music auf Android zahlen müssen.
      Apple sollte Google ordentlich vergüten für die Plattform, die Geräte, die Synergien, Infrastruktur, etc.

  • Apple wird immer unattraktiver für Gamer. Alle möglichen Plattformen gibt es auf iOS nicht bzw man kann keine Inhalte kaufen oder spielen; Stadia, GForce Now, Steam und Microsoft, letzteres hat die Entwicklung seiner neuen Plattform für iOS komplett eingestellt. Jetzt fehlt noch eines der beliebtesten Spiele überhaupt. Ich denke bei den unter 30 Jährigen wird die Kaufentscheidung in Zukunft vielleicht anders ausfallen.

    Ich finde 30% ist gierig und man sollte da echt Mal eine Lösung finden. Man kann zwar durch iTunes Karten Rabatte etwas sparen, am Ende zahlt man trotzdem mindestens 10-15% mehr. Gerade bei Fortnite ist das eine ganze Stange Geld. Ich habe zwei Jungs die Fortnite aktiv spielen.

    Ich kann die Aktion von Epic gut nachvollziehen und finde das gut. Ich bin Mal gespannt wann Apple seine Gier um die Ohren fliegt.

    • Fortnite zu spielen kostet erstmal nix – außer Zeit und Strom. „Sparen“ lässt sich in dem Spiel am leichtesten, indem man sich von so wenigen InApp-Käufen wie möglich triggern lässt.

  • Filme guckst Du auch nicht, Musik hörst Du auch nicht, Bücher liest Du auch nicht. Dein Kommentar ist hoffentlich ironischer Natur.

  • Ich frage mich immer warum Entwickler von Google oder Apple abhängig sind?
    Wie können den sonst Entwickler ihre Apps an den Mann/Frau bringen?

  • So entstand doch im Endeffekt auch der Epic Store auf PC. Weil Steam auch 30% verlangte für Titel, haben sie ihren eigenen Store aufgemacht. Bieteten dann ihre Platform aber auch gleich anderen Entwicklern an, aber für günstigere Konditionen.

  • Albern… wollen die Plattform nutzen aber nicht dafür bezahlen …
    Finde ich völlig richtig dass die Stores den Mist rausgeworfen haben!

    • Stimmt. Es ist viel erwachsener trotzig zu reagieren und direkt zu handeln. Abgesehen davon, haben sie wohl damit gerechnet und es bewusst in Kauf genommen. Sie wollte mit Sicherheit genau diese Reaktion von Apple provozieren um der Welt eben zu zeigen, dass Apple nur noch verwaltet nach Schema F. Einzelne Belange wie sie es damals propagiert haben, hat heute keinen Wert. Sie sind eben ein Riese geworden, der auch mal die Kleinen Aufgrund eines Birnenlogos verklagen wollen. Der Kleine Mann ist nix Wert, solange er nicht nach unseren regeln spielen will. Friss oder stirb, und genau das geht auch für die Kunden. SSD verlötet? Oh, mimimimi, heul doch. Aber leise bitte, den wir müssen unsere Aktie auf Teufel komm raus pushen!

  • Hat sich denn für Epic seit sie im App Store vertreten sind vertraglich etwas geändert???

  • Ich kapiere das nicht, ich als Firma mache einen Store und lasse andere Firmen darüber verkaufen. Nur habe ich dieses Mal etwas anders gemacht, ich habe nicht ein Ladengeschäft geöffnet, in dem Packungen stehen sondern ich habe ein Onlinestore eröffnet, über den andere verkaufen können. Sie können Software verkaufen die auf meinen Geräten die ich entwickelt, produziert und verkauft habe laufen.

    Es ist ganz einfach wer nicht über meinen Laden verkaufen will, der verkauft nicht in meinem Laden. Wer aber die von mir allein durch die Preise diktierte ausgewählte zahlungskräftige Kundschaft nutzen will, zahlt mir ein Obolus, wie er es auch tun müsste wenn ich eine Packung in einem Regal in meinem Laden Geschäft hätte und die Leute würden zu Fuß rein laufen. Und ganz ehrlich da sind 30 Prozent noch wenig, oder glaubt jemand wirklich ernsthaft, dass ein Ladengeschäft nicht circa 50-100 % drauf schlägt auf den Einkaufspreis?

  • Nicht ausser Acht lassen darf man die Tatsache, dass Epic zur Hälfte in chinesischer Hand ist (TENCENT). Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

  • Heute im Swr3 kam es das andere bei Apple und Google keine 30% zahlen müssen und um den Appstore ausserhalb Geld verdienen dürfen.
    Sind sogar genannt worden.

    Also geht es schon, alles eine Frage des Geldes.

  • Ich möchte als Verkäufer bei Amazon dann auch keine Gebühren mehr an Amazon zahlen, wenn wir schon dabei sind auch gleich die Gebühren für PayPal und Kreditkarte mit weg.

    Man muss für Reichweite nun mal bezahlen, wenn man das nicht will muss man mit weniger Umsatz leben.

  • Wer sich nicht an die Hausordnung hält fliegt raus. Ganz einfach.
    Keiner zwingt Epic im App Store zu sein.
    Ich hab eh eine Abneigung für extrem InApp Käufe.
    Zum Schutz uns Aller, sollte da ein Limit gesetzt werden – das geht bei einigen in Richtung krankhafter Sucht.

  • Als Jemand, der schon das erste iPhone hatte und miterlebt hat, wie der AppStore etabliert wurde: nett, aber uninteressant. Zur Not ist mein Smartphone auch ohne AppStore Smart: Browser, Telefon, Mail und iMessage sowie SMS. Das reicht für mein Leben und den Rest meines Lebens bekommen meine Kinder, die Arbeit und sicher keine Trittbrettfahrer, die keine Fahrkarte kaufen wollen wie die aufschreienden App-Entwickler. Sucht euch eben eine andere Arbeit. Augen auf bei der Store-Wahl, Berufswahl und Wahl der Perspektive. Aus meiner Perspektive: das ist so absurd wie der Untergang Chinas wegen dem Gezanke um eine App. Ging auch mal alles anders, ohne und trotzdem miteinander.

  • Ich finde die 30% Provision für die Plattformen auch mehr als gut. Neben dem gigantischen Markt, der sich den Entwicklern öffnet, steht auch eine fertig skalierbare Plattform bereit, die den ganzen Hosting-Kram übernimmt.

    Wer selbst mal versucht hat eine eigene Anwendung zu veröffentlichen, die überall auf der Welt schnell geladen werden muss und jetzt nicht unbedingt klein ist, weiß, wie teuer so was werden kann, wenn man zwangsweise auf ein hochverfügbares CDN setzten muss. Hinzu kommen natürlich auch die Updates und ggf. In-App-Downloads…

  • Auf Android ist das Spiel stammt Launcher per Apk instalierbar. Zumindestens bei Android 10 Geräten. Bei Apple ist man da echt angeschmiert und deren Willkür ausgesetzt. Ich habe schon etliche Apps deswegen verloren die eine Menge Geld gekostet haben.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28359 Artikel in den vergangenen 4771 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven