iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 23 671 Artikel
Ein Jahr ohne neue Features

iOS „Snow Leopard“ 12: Eine Handvoll Gedanken

Artikel auf Google Plus teilen.
38 Kommentare 38

Seit gestern Abend steht fest: iOS 12 wir im kommenden Herbst wohl auf die Präsentation größerer Features verzichten und sich, ganz in der Tradition von Mac OS X 10.6 Snow Leopard, um die Zuverlässigkeit, die Fehleranfälligkeit und die Performance des iPhone-Betriebssystems kümmern.

Techcrunch

Schiller und Federighi im Gespräch | Bild: Techcrunch

Erstmals in der Geschichte des iPhones würde Apple damit auf die Bereitstellung seines jährlichen Major-Updates verzichten und im September lediglich ein schlankes iOS 12 anbieten, dem die Versionsnummer iOS 11.6 wahrscheinlich besser zu Gesicht stehen würde.

Zwar sollen bereits angegangene System-Verbesserungen wie etwa die überarbeitete Einschränkungs-Optionen für Eltern, die Konsolidierung von iOS- und macOS-Frameworks und der Ausbau von „Messages in iCloud“ nach wie vor im Pflichtenheft der Apple-Entwickler stehen, die eigentlich geplante Auffrischung des Homebildschirms, eine gründliche Erweiterung der Fotos-App und eine Multiplayer-Modus für Augmented Reality-Spiele werden der Qualitäts-Offensive jedoch zum Opfer fallen.

Eine Handvoll Gedanken:

  • Auf Axios hat Ina Frieds den Scoop zu iOS Snow Leopard exklusiv veröffentlicht. Die Journalistin hat davor nicht nur bei Re/Code geschrieben, sondern war als Senior Editor auch auf der von Apple bevorzugt behandelte Webseite „All Things Digital“ des The Wall Street Journal aktiv. Wer ein „kontrolliertes Leak“ Apples vermutet, dürfte wohl nicht ganz falsch liegen.
  • Das iPhone X hat so viele neue Gesten, UI-Paradigmen und Interface-Veränderungen eingeführt, dass sich iOS 11 auf dem iPhone X nicht nur ganz anders anfühlt als iOS 11 auf dem iPhone 8 sondern in weiten Teilen auch auf einen komplett eigenen Code setzen dürfte. Die Frage liegt damit auf der Hand: Wie viel schuld trägt das iPhone X an der „vernachlässigten Qualität“ des mobilen Betriebssystems.
  • Im Dezember 2016 soll Apple die bis dato getrennt von einandern gemanagten Software-Teams für iOS und macOS miteinander verschmolzen und anschließend stets iOS priorisiert haben. Hat die Rückbesinnung auf den Mac (neuer iMac Pro im Handel, neuer Mac Pro soll kommen, Mac mini ist noch nicht abgeschrieben, eigene Monitore stehen auch wieder auf dem Programm) hier einen erneuten Team-Wechsel angestoßen? Werden iOS und macOS nun wieder von eigenen Mannschaften entwickelt?
  • Auch macOS 10.13 High Sierra wurde als reines Wartungsupdate mit „Snow Leopard“-Charakter angekündigt – was daraus geworden ist haben wir gesehen. Mittlerweile sind so viele Fehler aufgelaufen, dass High Sierra so schnell aktualisiert wurde wie kein anderen Mac-Betriebssystem. Ähnlich wie bei iOS 11 ist Apple kontinuierlich damit beschäftigt fehlerbehebende Updates auszuliefern. Kauft sich Apple mit dem Qualitätsversprechen für iOS 12 nur Zeit, oder meint es Cupertino ernst?
  • Ist es nicht vielleicht an der Zeit, dass Apple von seinem starren 1-Jahres-Rhythmus abrückt und neue iOS-Versionen, abgekoppelt von den Hardware-Vorstellungen, ausliefert wenn diese fertig sind und nicht wenn der Kalender das Release diktiert?
  • Was haben Entwickler zur diesjährigen WWDC zu erwarten, wenn Apple weitgehend auf die Vorstellung großer iOS-Feature verzichtet?
  • Zwischen der Veröffentlichung neuer iPhone-Generationen und der Vorstellung neuer iPads lässt sich Apple häufig mehrere Monate Zeit. Wäre Apple gut damit beraten, Geräte-spezifische iOS-Erweiterungen nicht im Paket zum Wechsel der Versionsnummer, sondern erst mit Ausgabe der neuen Geräte anzubieten? Das iPad-Team könnte sich so noch etwas Zeit lassen bzw. iPhone-Programmierern unter die Arme greifen. Gleiches gilt dann auch für Apple TV, Apple Watch und HomePod.

Fragen über Fragen.

Zur Erinnerung: Die wenig glorreichen Updates von iOS 11

  • iOS 11.0.1 enthielt Fehlerbehebungen für iPhone und iPad.
  • iOS 11.0.2 kümmerte sich um knisternde Geräusche beim Telefonieren.
  • iOS 11.0.3 nahm sich den Ausfällen des akustischen und haptischen Feedbacks auf dem iPhone an.
  • iOS 11.1 führte verschwundenen den App-Umschalter wieder ein.
  • iOS 11.1.1 behob ein Problem mit der automatischen Korrektur bei der Tastatureingabe.
  • iOS 11.1.2 behob ein Problem, bei dem der Bildschirm des iPhone X nach einer plötzlichen Abkühlung der Umgebungstemperatur zeitweilig nicht mehr auf Berührung reagiert.
  • iOS 11.2 wurde hektisch ausgerollt, da zahlreiche Geräte aufgrund eines fehlerhaft berechneten Datums von Dauerabstürzen geplagt werden.
  • iOS 11.2.1 stopft eine Sicherheitslücke die den HomeKit-Zugriff nicht autorisierter Personen gestattete.
  • iOS 11.2.2 mildert das Angriffsrisiko über die Spectre-Sicherheitslücke.
  • iOS 11.2.5 korrigiert die Anzeigereihenfolge von Nachrichten-Konversationen.
Mittwoch, 31. Jan 2018, 17:57 Uhr — Nicolas
38 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich würde mir eine anderen Weg der nummern verwaltung bei imessages wünschen.

    Einmal simkarte raus, schon ist die nummer deaktiviert, leg ich sie wieder rein muss ich wieder 29 cent aktivierungs sms zahlen…
    Ätzend.

    Warum kann man während dem einrichten des gerätes oder nem simtausch einfach eine sms zugeschickt bekommen in der dann ein aktivierungslink ist…

    • Vor allem ginge das auch online bzw. mittels Versand an eine deutsche Nummer…

    • Das hängt auch vom Mobilfunk-Anbieter ab.
      Telekom macht es ohne Premium SMS, also kostenfrei für den Kunden.
      Bei welchem Anbieter bist du?

    • manchmal muss man noch nicht mal sie simkarte entnehmen, damit das iphone plötzlich meint imessage neu aktivieren zu müssen. is mir schon öfter aufgefallen. habe bisher aber immer kulanter weise die gebühren von vodafone erstattet bekommen. vielleicht auch nur immer einzelfall und zufällig an den richtigen geraten. aber so isses mir bisher ergangen.

  • Ich finde es schade. Weil bei mir iOS 11 und High Sierra super läuft. Und vor allem weil durch diese Info auch inoffiziell herauskam, das CarPlay und der Home-Bildschirm überarbeitet werden sollte, finde ich es persönlich wirklich sehr schade.

    Aber nun gut. Eventuell habe ich durch so ein Update ja auch etwas, mal schauen…

    • high Sierra ist ne Krankheit… und das war sie vor dem High schon

      • Kann ich ebenfalls nicht bestätigen. Bei mir läuft beides rund, ios und high sierra. Aber meckern ist ja bekanntlich des deutschen liebstes Kind :-)

      • richtig… und weil es ja der deutschen liebstes Kind ist, scheint Apple das jetzt auch zu merken… und das nur wegen der deutschen Meckerköppe.
        Oh man, vielleicht sollten einige von euch auch mal mit dem Mist arbeiten und nicht nur Youtube Videos glotzen

      • Christian: Nur weil es bei Dir rund läuft und bei anderen nicht, muss das noch lange keine Meckerei sein. Vielleicht hast Du auch einfach nur ein anderes oder aber – sorry – anspruchsloseres Anwendungsprofil.
        Wir setzen in der Fa. in größerem Maßstab Mac’s ein und hatten noch nie so viele Probleme wie mit High Sierra (ok die mit Sierra waren auch schon nervig) – besonders ärgerlich weil Apple die Installation/einen Downgrade auf 10.12 Sierra massiv behindert – was nicht wundert, da Sierra qualitativ gleichauf mit High Sierra stand/steht … womöglich wollte Apple das Kapitel schnell vergessen…

      • Thorsten Pohlmann

        Genauer bitte! Warum?

    • Dr.Koothrappali

      Naja wenn man einen mac nur zum Film schauen und das iPhone nur zum Selfies machen nutzt wird man auch keine Bugs finden :D

      • Bei mir läuft beides nicht rund!! Auf dem Mac Mini von 2012 ist es etwas hakelig geworden und bei jedem Systemupdate schmiert der Mac Mini ab und ich bekomme den nur mir P-R-alt-cmd reset wieder zum laufen. Von dem APFS habe ich mir auch mehr erhofft. Besonders schlimm ist aber das IOS 11 auf meinem iPad Air und auf dem iPhone 6. So viele Gedenksekunden beim Starten von Apps gab es vorher nicht. Ich wünschte mir eine Option auf ein älteres IOS System downgraden zu können, wenn man es möchte. Denn unter IOS 10 lief es noch ganz gut und ohne diese blöden Warte-Lags.

  • Apple wäre gut damit beraten, den Weg von ANdroid und Google zu gehen… und ENDLICH apps und system trennen…
    Warum können die Kamera app, die Fotos App, usw. nicht im Store ihre Updates bekommen…
    iOS ist viel zu aufgeblasen…

    • Ich weiß nicht was das bringen soll. Wenn es in den Apps neue Funktionen gibt verwenden die in der Regel die neusten Schnittstellen, sodass auch immer die neuste iOS Version für ein Update nötig wäre.

    • bin absolut deiner Meinung! dadurch könnten bugs in apps viel einfacher, risikoloser und effektiver behoben werden.

  • Die könnten mal die Spracherkennung von der Bildschirm vorlese Funktion überarbeiten. Die derzeitige Implementierung ist leider Schrott und wurde seid 4 Jahren nicht mehr angefasst.

  • Also hier läuft alles. Am lautesten kreischen wohl wieder die, bei denen es nicht läuft, und die zu dumm oder zu faul sind, mal einen kompletten Reset zu machen. Ist in der heutigen Zeit doch wohl kaum mehr ein Problem mit cloud und co. Und wenn ihr solchen Schiss habt, dass sich das FBI für eure Kontakte und Mails interessiert, dann aktiviert sie cloud halt nur vorübergehend. Ach ja, wird ja gespeichert…so interessant seid ihr gar nicht. Kommt mal runter. Diffamierende Kommentare in 3…2…1…

    • Don’t feed the troll würde ich sagen.
      Bisher bist du ja der einzige, der hier diffamierend um sich schlägt. Kann auch so bleiben.

    • Gehts Dir jetzt besser George? Mittwoch ist hump day und nicht troll day … hast Du vielleicht verwechselt.

    • Hi George, das hat wenig mit Kreischen zu tun, wenn man nicht zufrieden mit der Performance eines iPhone 6 mit IOS 11 ist. Und ja, ich habe einen kompletten RESET gemacht. Ich erhoffte mir eine Besserung. Aber nix. Wenn ich eine App starte gucke ich erstmal 2-3 Sekunden auf einen leeren Bildschirm, bevor man irgend einen Inhalt jener App sieht. Dieses Phänomen hatte ich unter IOS 10 nicht. Und mein Mac Mini läuft zwar, aber auch hier brachte ein komplettes Neuaufsetzen nur einen bedingten Vorteil. Wenn ein Systemupdate eingespielt wird, verabschiedet sich der Mac jedesmal ins Nirvana … wenn das Qualität sein soll …..

  • Wünsche: aktuelle Apple Karten und offline Funktion (30Tage würden reichen), Apple Kalendar mit besserer Sicht grade bei Schichtplan in der Monatsansicht nur graue Punkte aktuell, Siri die einen versteht ;-)

  • Oh oh … d.h. das große Neue nach dem Zuverlässigkeit-Update ist dann iOS 13… dreizehn?
    Da darf man aber nicht all zu abergläubisch sein ;) … Bisher hat man ja mit 13er OS Versionen keine Freude

  • Ich habe nach wie vor das Problem, dass mir beim Eingehen einer SMS kein Banner angezeigt wird (sind in den Einstellungen aktiviert). Gerade bei TANs oder Bestätigungscodes extrem nervig. Hat da jemand einen Tipp?

  • Ich muss echt verdammt viel Glück haben.

    iPhone X / 7 / 6 / 5 / 3GS nie Probleme! Von iCloud, über HomeKit bis Kamera und schieß mich tot.

    MacBook Pro 2010 / 2013 / 2016 Hauptsächlich für Musikproduktion/Recording/Fotos/Programmieren und allem was sonst so an typischen Office Aufgaben anfällt.

    iPad mini / Pro .. nie Probleme

    AirPort Extreme .. nie Probleme

    Apple Watch.. 1 (anfängliche Kinderkrankheiten)
    Dafür läuft jetzt die Apple Watch 3 perfekt..

    • Freu dich. Ich hab auch keinerlei Probleme. Aber warum schreibst du sowas? Schreibst du auch unter einem Artikel, der verhungernde Kinder in Afrika behandelt, dass du genug zu essen hast?

  • Da hier vornehmlich Privatanwender die lautesten „Kritiker“ von HS und IOs11 sind möchte nur mal kund tun dass bei uns im Unternehmen (Agentur) in der Summe ca 25 Macs ä, IPads (Pros 13“, 10“) in täglichen Einsatz für alle erdenklichen Aufgaben und Arbeiten eingesetzt sind. Und zwar OHNE Probleme! Es kommt halt darauf an, ob man Systempflege betreibt und wie sorgfältig man mit Hard- und Software umgeht. Im Gegenteil: Die Zahl der Totalausfälle, Datenverluste oder sonstige Hardwareschäden sind seit zwei Jahren bei NULL!

    Glaubt es oder auch eben nicht.

    P. S. Externe Mitarbeiter oder Partner die im Windows zu Hause sind klagen so gut wie jede Woche über Probleme und zwar aller Art!

    • Sorry aber das mit den Privatanwender ist Blödsinn. Wir setzen weitaus mehr Macs als ihr ein und können Deine Erfahrungen so sicher nicht bestätigen. Es geht dabei weniger um Totalausfälle oder Datenverluste sondern um alltägliche Ärgernisse seit Sierra die letztlich nichts mit Systempflege zu tun haben. Wie ich schon weiter oben geschrieben habe – in Probleme zu laufen ist in den meisten Fällen abhängig vom Anwendungsprofil.

      • Dich hat er ja nicht gemeint.
        Du zeigst ja, dass es bei euch ständig kleine Nervereien im Maschinenpark im beruflichen Umfeld gibt.
        Er meinte die Privatanwender ;)

      • Welche Ärgernisse denn genau?
        Ich bin mir sicher dass es keine betriebsverhindernden Probleme sind wie unter MS.
        Mac User jammern schon immer auf einem höheren Niveau, oder?

  • Wenn der 32 Bit support kommt, bin ich wieder dabei

  • Und ich sag’s nochmal:

    Kontrollzentrum ist seit iOS 11 kacke ohne Ende! WLAN und Bluetooth aktivieren/deaktivieren soll wieder wie vorher sein! Alles andere ist ok…

  • Bei mir läuft ebenfalls alles super rund. Beruflich als auch privat.

    Kleine Anmerkung an die Nörgler:
    Probleme sind keine Indikation für „echte“ Arbeit am Mac.

  • @Hans:
    wegen iMessage Registrierung und Premium-SMS-Kosten – das hängt auch vom Mobilfunkanbieter ab, bei Telekom wird‘s anders gemacht (kostenfrei für den Kunden) …
    Bei welchem Anbieter bist du?

  • Ist ja auch nicht so, als wären seit iOS 7 nicht quasi alle Versionen reine Systempflege gewesen…
    Wirklich eingebrannt hat sich bei mir in Sachen Features nur iOS 11 und da auch nur das iPad. Ansonsten kam doch nichts dazu, was die Möglichkeiten der Geräte signifikant erweitert hat.

  • Ich nutze mein mittlerweile fast vier Jahre altes Macbook Pro geschäftlich und privat, etwa 8h pro Tag und für so ziemlich alles, was man mit einem Mac machen kann (entwickeln, Office-Kram, Surfen, Zocken, Videoschnitt,…). Die Kiste habe ich seit 2014 nie neu installiert, immer nur Updates drübergezogen… und hier läuft alles. Ich kann mich nicht beschweren. Gleiches gilt für mein iPhone (6s Plus), welches ich ebenso intensiv nutze. Die Taschenrechner-Nummer hätte mich wohl genervt, wenn ich Taschenrechnernutzer wäre. Abgesehen von einer kleinen Kälteschwäche (Strava-Aufzeichnung um den Gefrierpunkt) ist das Teil absolut zuverlässig. Natürlich hat Software Bugs, es gibt keine Software ohne Bugs. Im Vergleich zu anderen Plattformen und Produkten, die ich in der Vergangenheit genutzt habe und auch aktuell noch benutze, läuft es bei Apple trotzdem noch ziemlich rund. Hier wird nur mehr getrommelt, wenn Apple dann doch mal einen Fehler macht. Bei Outlook, Office, Android beschwert sich einfach keiner mehr – da hat man sich mit den Schwächen klaglos abgefunden.

  • Der Wechsel auf eine rein agile Arbeitsmethodik mit der Auslieferung von Features, sobald fertig, halte ich für iOS als unpassend. Die meisten iPhone Anwender sind nicht in der Lage, mit der so steten Flut an Features umzugehen. So muss man sich wenigstens nur 1x pro Jahr mit grösseren Änderungen herumschlagen

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 23671 Artikel in den vergangenen 4040 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven