iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 037 Artikel
Geld ging auch an "Influencerinnen"

Corona-Warn-App: Werbung für bislang 7,5 Millionen Euro

154 Kommentare 154

Als wir vor ziemlich genau einem Monat beim Informationsdienst der Bundesregierung nach dem Einsatz der Finanzmittel erkundigt haben, die unter anderem für Marketing-Aktionen zur Corona-Warn-App bereitgestellt wurden, fiel die Antwort eher ausweichend aus.

Während die Kosten für Programmierung und Betrieb seit dem vergangenen Monat bekannt sind – 20 Mio. für die App und 3 Mio./Monat für den Betrieb – blieb unklar wie viel Geld in Marketing, Werbe-Plakate und begleitende Kampagnen geflossen ist.

Ein Sprecher des Bundespresseamtes (BPA) erklärte damals gegenüber ifun.de, dass das BPA, das dafür zuständig ist über die Corona-Warn-App zu informieren, die Kampagne aus den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln bestreitet. Zu genauen Zahlen konnten man jedoch keine Auskunft geben, da diese erst „nach Beendigung der Kampagne und vollständiger Abrechnung“ feststehen werden.

Dieter Janecek, als Digital-Experte der Grünen im Bundestag aktiv, hatte mit seiner schriftlichen Anfrage an die Bundesregierung nun etwas mehr Glück: Bislang wurden 7,5 Millionen Euro investiert um die Corona-Warn-App zu bewerben.

Also etwa 50 Cent pro Nutzer. Wie das Handelsblatt ausführt, profitierte unter anderem der umstrittene chinesische Kurzvideo-Dienst Tiktok vom Marketing-Budget:

Für Werbung in sozialen Netzwerken seien rund 231.000 Euro ausgegeben worden. Die Bundesregierung hat nach eigenen Angaben auch die umstrittene chinesische Plattform Tiktok in ihre Werbekampagne aufgenommen. Sie habe dort nicht direkt Anzeigen geschaltet, sondern „Influencerinnen und Influencer beauftragt, in deren jeweiligen Social-Media-Auftritten die Corona-Warn-App zu bewerben“, hieß es in dem Schreiben. Über die Höhe der Ausgaben für Tiktok könnten erst Angaben gemacht werden, wenn das Projekt abgeschlossen sei.

Auf ifun.de haben wir den Themenbereich Corona-Warn-App & Coronavirus mit bislang 84 Artikel begleitet. Für keinen von diesen wurden wir vergütet.

Dienstag, 21. Jul 2020, 18:36 Uhr — Nicolas
154 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Da kann man nur den Kopf schütteln.

  • Das sind ja stattliche Summen. Hätte ehrlich gesagt nicht gedacht daß eine App zu entwickeln so viel Geld kostet.

    • Kostet es auch nicht, das ist ein echter Witz.

      • Jeder Entwickler weiß das allein Entwicklung nicht reicht, weit über 60% werden wohl für Dokumentation und Meetings drauf gehen.

    • Ist doch öffentlich angeleiert worden, da kostet es immer das vierfache

    • Ich wette die App hat SAP & Co. weniger als 200.000€ in der Entwicklung gekostet ;)
      Dem Staat kann man bei solchen Geschichten richtig das Geld aus der Tasche ziehen. Dafür bekommen die Verantwortlichen nach ihrer politischen Laufbahn bestimmt gut bezahlte Stellen ;) Ist in Deutschland scheinbar straffrei.
      Die Datenschutz App des Bundesministeriums für Bildung hat auch 2 Mio. gekostet ;)

      • Da wird es bestimmt auch 1000 seitige Pflichtenhefte geben.

        Entwicklung allein reicht da halt nicht aus.

      • Das ist unser Steuergeld, der Staat hat kein Geld.

      • Natürlich hat der Staat Geld, wir alle sind der Staat. Die die Du meinst, dass ist die Regierung.

      • Ihr habt echt komische Vorstellungen.. Programmierer bei ex. Siemens, SAP, & Co. verdienen hier in Berlin schon so 7-8k im Monat in München letztlich noch mehr (jetzt noch der Arbeitgeber Anteil)
        * 20 – 50 Leute, rechnen könnt jetzt alleine.
        Das die Firmen was verdienen wollen und müssen.. deshalb nennt es wohl auch Firma und nicht Hobby
        Server: bin selber in der IT, redundantere Server (4…5…6) *2 , loadbalancer, SAN(s) bekommt man auch nicht gescheckt da ist man schon bei einfachen Sachen schnell bei 150k.
        Was man auch schnell vergisst, es geht ja nicht nur ums Aufsetzen der Server.. das Backend musste wohl ja auch erst erfunden/erstellt und programmiert werden.

        Kann man jetzt schlecht vergleichen, räume ich ein, aber die Deutsche Post hast so um 345 Mio. und EDEKA hat so 350 Mio ausgegeben, Lidl hat bei einer halben Milliarde abgebrochen und das waren teilweise Projekte von über 10 Jahren.. also sind 7,5 Mio nen schnäppchen

      • Da hast Do wohl das Emtwicklungsbudget von 20! Mio. € mit dem Marketingbudget von 7,5! Mio. € verwechselt.
        Mit deiner Auflistung gehe ich mit, aber wofür 7,5?

        Diese Auflistung würde ich gerne mal sehen wollen…

      • Plus 3Mio mtl… das auf 5 Jahre macht auch noch mal schnell 180Mio !!!!

      • @ conectas

        Die bekommen so viel aber verdienen es. Ein Krankenpfleger würde so viel verdienen bekommt aber nicht mal 1/3.

        Ein anderer User hat es schon richtig erkannt, die Regierung gibt was in Auftrag also kommen schnell ein paar Nullen hinten dran.

        So Spielchen kann dir auch schnell jeder Handwerker sagen.

        Privater frag nach Dach machen, xx.xxx € wird genannt.

        Firma fragt nach dem selben Dach da wird der Preis dann mal verdoppelt.

        Eine Regierung fragt nach dem selben Dach und beim Verdoppelten Preis wird noch mindestens eine 0 dran gehangen.

      • Der Witz ist ja, dass die eigentlich Funktionalität (das Kontakt-Tracing über BT) doch gar nicht in dem Entwicklungsbudget drin ist. Das haben Google und Apple nämlich ins Betriebssystem eingebaut. Die App zeigt aktiviert das nur, zeigt Text und kann Notifications verschicken.

        Ich vermute, dass der Großteil des Budgets in Beraterverträgen versickert ist…

      • @conectas Du vergleichst hier Apfel mit Birnen. Ein vergleichbar kleines Stand-alone Projekt mit den Gesamt-IT-Projekten riesiger Firmen zu vergleichen ist Unsinn!

    • Ja längst nicht…die App kann ja auch nicht viel und die Kernfunktion wird von Google und Apple bereitgestellt- da muss man sich nur an der api bedienen…natürlich müssen logistisch mehrere Server Umgebungen herhalten in unterschiedlichen Rechenzentren- aber die Summe scheint mir auch extrem hoch für so ne pfiffrige app

    • Ben hat es ziemlich korrekt zusammengefasst!

      Von den 20 Mio sind sicher 15 Mio Beratungstätigkeiten

      ;-)

      Kennt man ja

      • Und eine App die die Anforderungen erfüllt erfordert auch sehr teure Beratungen und abstimmungen mit mehreren Ministerien. 10-15 Millionen für „redende“ Tätigkeiten sind durchaus realistisch, aber auch notwendig

      • Confirmation bias. Könnte man unter die meisten Kommentare schreiben.

      • Richtig, staatlicher Auftrag halt. Wahnsinn.

    • Schönen Gruß an die Telekom. Die hat sich das Ganze mal fürstlich bezahlen lassen, weil sie wussten, dass die BR keinen anderen Anbieter nhemen kann. Scheissladen ! In anderen Ländern hat der Telefondienstleister auf das Geld verzichtet und es als seine soziale Verpflichtung angesehen in dieser Krise zu helfen !

  • Ist doch völlig egal ob es auf tiktok ist oder nicht. Man muss die Menschen da erreichen wo sie sind, auch wenn es tiktok ist.

    • Es ist immer die Frage ob man unbedingt einen Deal mit dem Teufel eingehen muss, aber in diesem Fall habe ich damit kein Problem.

      • So fängt es immer an…

      • TikTik hat doch gar kein Geld bekommen, sondern die Influencer!

      • Und die influencer sind bei tiktok aktiv und ziehen Nutzer an, was tiktok wieder mehr Geld durch Werbeanzeigen in die Kasse spült. Wer influencer unterstützt, unterstützt auch immer die Plattform.

  • Unfassbare Verschwendung – man hätte damit vielen Kleinunternehmern helfen können. Da steht eine Pleitewelle bevor, die dem Staat viel teurer kommen wird…

    Die App hilft doch niemanden wirklich. Wer gibt denn seinen Befund ein?

    • Etwas weit hergeholt der Vergleich, oder?

    • Die Menschen die ihren Befund eingeben

    • Berliner Gesundheitsämter können ja nicht mal einen QR Code für die App generieren. Das geht nur mit zig Anrufen.
      Finde es auch lächerlich wieviel Geld dort verbuttert wird. Aber der Staat kontrolliert ja auch die Hilfen für Unternehmen nicht gründlich und wirft es den Betrügern in die offenen Arme.
      Am Ende ist es doch der dumme Steuerzahler der dafür haftet. Und für Italien und Spanien ist Deutschland dann auch noch zuständig…

    • Wer seinen Befund eingibt? Ich denke jeder mit einem IQ von über 50 …

      • Bitte in beide Richtungen nicht provozieren.

      • Hat mit IQ nichts zu tun, eher mit Gesunden Menschenverstand. Meine Nase läuft gerade und ich Huste ein bisschen. Hab aber zu 100% kein Corona, denn ich war einfach nur zu lange im Kalten See. Diese Symptome könnte ich auch in die App eintragen, bringt nur nichts außer das ich sie mit nicht Hilfreichen Inhalt dann füttere.

        Und wenn ich auf Blöd Corona habe, habe ich erstmal besseres zu tun, als so eine App mit Daten zu versorgen. Ich mache alles damit ich hoffentlich nicht an ein Beatmungsgerät etc. muss.

    • Das ganze Corona-Paket ist doch absoluter Murks. Die Märchensteuersenkung bringt niemandem etwas, außer Kosten egal ob für Verbraucher oder Wirtschaft und zusätzliche Arbeit und nochmals Kosten für allerlei Ämter und Behörden. Ob die Corona-App sinnvoll ist oder nicht, wird sich wie immer erst viel später zeigen. Aber das die App 20 Mio Entwicklungskosten verschlungen hat und nun zusätzlich auch noch jeden Monat weitere 3 Mio verschlingt ist echte Steuerverschwendung.

      • War heute bei Rewe einkaufen! Und da gab es keine Mehrwertsteuersenkung die weitergegeben wurde!
        Ein paar Straßen weiter wird bei der anderen Rewe Filiale die Senkung weitergegeben & dort auch massiv mit riesigen Banner beworben!
        Beide Filialen werden direkt von Rewe und nicht von selbstständigen Kaufleuten betrieben!

    • Klar – die Zahl 300 kenn ich auch – aber diese Zahl mal in Relation zur Verwenderzahl oder gar zur Bevölkerungszahl sehen… und ruhig mal sich selbst fragen, ob man seinen eigenen Befund da eingeben würde… macht sicher nicht jeder (IQ-unabhängig).

      • Was sollte denn dagegen sprechen, den positiven Befund dort einzugeben, wenn man die App nutzt?
        Führt nur dazu, dass die Kontakte der letzten zwei Wochen checken können, ob sie ggf infiziert sind und bei Symptomen zehnmal vorsichtiger sind.

      • Es geht in erster Linie nicht um die, die positiv getestet wurden und dann hoffentlich den Befund eingeben, sondern um deren Kontakte, die dann zwar gewarnt werden, denen es aber selbst überlassen bleibt, ob sie darauf reagieren. Wenn ich – wie hier in Berlin – sehe, wie unverantwortlich sich viele Menschen verhalten ( im Umgang mit der Pandemie, aber auch generell), dann fürchte ich, dass diese bei der App keine Ausnahme machen.

    • Beamte, Pensionäre und Privatiers.

    • 3% Prozent von Corona verlaufen tödlich. Wenn ich dir jetzt 100 smarties gebe, davon aber 3 vergiftet sind, würdest du dann 97 auf gut Glück essen??!!
      Naja die Wirtschaft ist schon echt kaputt gegangen dadurch, würde man aber keine, auch viel gedacht, übertriebene Maßnahmen ergreifen würde die Wirtschaft noch mehr zusammen brechen…
      Wartet mal auf den Herbst, da geht es erst recht bergab, die Nachwirkungen lassen sich dann spüren.
      Also schlimm oder schlimmer ?

      • Hast Du auch eine verlässliche Quelle, die die 3% belegen?

      • Sind es nicht nur die 3% von den Infizierten? Und bisher sind in Deutschland nur 5% infiziert gewesen. D.H du müsstest mir 2000 Smarties geben, davon 100 vergiftet und davon dann 4mit tötlichem Gift.
        Glaube da gibt es gefährlicheres. Wobei ich aber überzeugt von den Vorsichtsmaßnahmen und Beschränkungen bin, damit die Statistik oben so „gut“ bleibt wie sie derzeit ist!
        Quelle: https://corona.help/country/germany

    • Na Hauptsache Du hast wieder was zu meckern gefuden, nicht wahr? Wenn Du unbedingt meckern willst, dann schreib die Telekom an, die diese Preise gemacht hat ! Einen anderen Anbieter konnte die BR ja nicht nehmen, da sie auch die Netzhoheit dafür brauchten.
      In anderen Ländern haben die Anbieter das kostenlos gemacht. Also WER ist jetzt der Buhmann !

  • Das ist doch in Deutschland ganz normal geworden! Nur wer verschwenden kann, wird wieder gewählt! Die, welche dagegen sind, sind immer aus der rechten Riege. Jedenfalls lt. den Medien. Ergo, raus mit den Talern, wofür auch immer!!! Bluten tut nur der Kleine am Ende und das wird sich nie ändern.

    • Oh Mann ! Wieder so einer, der keine Ahnung hat, aber das Maul weit aufreisst. Ist ja modern geworden immer alles schlecht zu reden in Deutschland.

      Ihr Meckerköppe seid echt peilich !

  • So verbrennt man Steuergelder in Perfektion. Aber was will man von der Unfähigkeit in Berlin schon erwarten.

  • Und dann läuft die App noch nicht mal unter iOS 14…

  • Eigentlich schlimm, dass hier Leute lauter Gebimmel von sich geben, die offensichtlich null Checkung haben, was a) die Entwicklung und b) die Werbekosten angeht!
    Aufregen solltet ihr euch darüber, dass ein Fussballspieler nicht für 15 Mio wechseln will, sondern für 25 Mio!! DAS ist jenseits aller Realität und ein Schlag in die Fresse für die, die täglich sehen müssen, dass alles läuft…

    • Danke Franz! Gerade wollte ich ähnliches schreiben.

    • Insbesondere dass Fußballvereine staatliche Unterstützung brauchen, während die Spieler Millionen kassieren. 1 Jahr lang 5000€ im Monat für die Spieler und die Sache wäre geritzt. Aber dann können sie ja Evtl. keine Instagram Bilder mehr von Yachturlauben mehr machen.

    • Danke Franz. Manche haben eine starke Meinung aber wenig Wissen. Hauptsache sich echauffieren …

    • „Null Checkung“ reicht mir bei dir aus.

    • Crack Federvieh
    • Oh, ein seltener sinnvoller Kommentar !!!

    • Wusste nicht, dass der Steuerzahler Fußballspielern den Vereinswechsel bezahlt. Interessant.

      • Schon recht. Aber es geht um die Relationen. Und im Verhältnis zu dem, was den Staat eine hohe Infektionswelle kostet, ist das Geld in die App m.E. richtig investiert. Jedenfalls besser, als das, was in so manchen Spieler-Transfer investiert wird, egal wer nun bezahlt.

      • Castle, das eher Problem ist dass der Staat den Vereinen hilft und dass sie so auch jetzt Millionen Gehälter auszahlen können an die Spieler.

        Das diese Millionengehälter überhaupt gibt, sind die Millionen von Lemminge alias Fans schuld. Die bereitwillig viel zu viel Geld für ein Stadion Ticket hinlegen und nochmal viel zu viel für den Frass den es im Stadion zum essen und trinken gibt. Von den Überteuerten Merchandising ganz zu schweigen.

      • Castle, das eher Problem ist dass der Staat den Vereinen hilft und dass sie so auch jetzt Millionen Gehälter auszahlen können an die Spieler.

        Das diese Millionengehälter überhaupt gibt, sind die Millionen von Lemminge alias Fans schuld. Die bereitwillig viel zu viel Geld für ein Stadion Ticket hinlegen und nochmal viel zu viel für den Frass den es im Stadion zum essen und trinken gibt. Von den Überteuerten Merchandising ganz zu schweigen.

    • Das ist ein dummer Vergleich, da ich den Fußballspieler nicht mit meinen Steuergeldern finanziere. Es gibt Millionen von Apps und ich bin mir sicher, dass keine so teuer war wie dieser Mist hier. Da ist doch wohl klar, dass man sich dann darüber aufregt!

    • Hab kein Plan von Fußball, aber irgendein deutscher Kicker sollte nach Italien (Mailand?) für 90 Mio. verhökert werden, wo man sich aufgrund der Krise noch auf 80 Mio. einigen wollte – da fehlen mir einfach die Worte!

      BTW: Die reichsten 600 amerikanische Millionäre haben ihr Vermögen während der Corona-Krise mittlerweile um 700 Mio. Dollar erhöht – das Geld ist also nicht weg…

  • Ich finde es gut dass die App beworben wird, damit auch bei jedem der ein Smartphone nutzt ankommt dass es sie gibt und er sie nutzen kann wenn er sie möchte. Gerade für Leute die viele Leute treffen (müssen) die sie gar nicht kennen, kann das doch ein zusätzlicher Schutz sein.

  • Steuerverschwendung, sonst nichts.

  • Das kann alles kosten was es will. Millionen für die App, 1,8 Billiarden Wirtschaftshilfe in der EU.
    Nichts wird mehr wie es einmal war. Die meisten halten jetzt ihr Geld zusammen.
    Da hilft kein Geld der Welt.
    Nur die Politik begreift es nicht. Der Wirtschaftsmotor ist nicht eben mal so abgesoffen.
    Da ist Sand im Getriebe und den wird man durch noch soviel Geld mal eben nicht so wieder los.
    Schluss ist jetzt mit lustig.
    „Brot und Spiele“ hat ewig funktioniert – nix ist mehr den Spielen, viele sind nur allzu froh wenn das Brot noch bleibt.

  • Das ist die größte Ver**sche nach dem Berliner Flughagen.

  • Die Corona-Warn-App ist meines Erachtens ein wichtiger Pfeiler gegen COVID-19 und absolut sinnvoll. Corona kostet den Staat ganz andere Summen, da fallen die paar Euro nicht ins Gewicht.
    Dass man es nie allen recht machen kann, war auch klar…
    Schade, dass in den asozialen Netzwerken leider so viel Mist über die grundsätzlich absolut im Sinne der Bevölkerung entwickelte App erzählt wird, was von vielen so aufgenommen wird ohne den eigenen Kopf einzuschalten. …oder auch nur eine geringfügige Ahnung von Softwareentwicklung zu haben.

  • Das ist echt lächerlich….
    Die Corona Warn App an sich finde ich ziemlich gut und in der aktuellen Form auch eigentlich ganz gut umgesetzt. Die Kosten für App und Betrieb finde ich ehrlich gesagt ziemlich übertrieben aber das kann ich nicht beurteilen.
    Das man aber so viel Geld für Werbung raus schmeißt ärgert mich….Schließlich haben sämtliche Medien darüber berichtet.
    Egal ob TV, Radio, Blogs oder andere online Medien….die App war so oder so in aller Munde. Wie rechtfertigt man da TV Spots und Influencer für 7,5Mio?

    • Der Preis von „50ct pro Installation“ (Customer Aquisition Costs) ist wirklich günstig. Jeder der in der Werbe-/Marketingbrache arbeitet weiß das. Nur der Nutzer sieht das nicht. Es gibt Apps, da liegen diese Kosten beim 10-fachen Preis…

  • Sowas nennt man doch hierzulande
    BER-Style…

    :-)))

  • Es sei mal dahingestellt, dass die scheinheiligen Grünen es besser gemacht hätten – Wer’s hier richtig verbockt hat sind SAP – Telekom und Konsorten, die sich schön an der aktuellen Lage bereichert haben. Nichtmal rot werden sie dabei wenn sie einer vorhanden Technologie (API) ein neues Gewand überziehen und sonst nicht viel entwickeln.
    Sicher gehören die Unfähigen in den Ministerien auch dazu, die sich dermaßen über den Tisch ziehen haben lassen.

    • Da wandert doch das Geld aus der einen in die andere Tasche. Wir können froh sein, dass es nicht noch teurer wurde. Das Geld geht aus unseren Topf durch die Politiker in die Firmen und als Parteispende oder als Prämie für einen Politiker im Vorstand eines DAX-Unternehmens zurück. Solche Gelder fließen immer im Kreis.

    • Jeder, der ein größeres IT Projekt gemacht hat, weiß wie aufwändig sowas ist. Es gibt unzählige Abstimmung, viele Prozesse die geklärt und etabliert werden müssen. Es muss technisch untersucht werden wie effektiv die Lösungen sind. Dann soll alles möglichst fehlerfrei laufen… usw. da kommt schnell was zusammen. Mit einem Hobbyprojekt oder Startup-Software kann man das nicht vergleichen. Klar sind 20M eine Menge Geld. Aber ich glaube hier wurde nicht übertrieben kalkuliert.
      Wer von Euch Kritikern hat schon mal ein IT Projekt in dieser Größe umgesetzt?

      • Lieber Tobi

        klar gibts unzählige Meetings und Abstimmungen aber meistens nur in Projekten die extrem ineffizient sind (Glaub mir da gibts in der IT und gerade bei SAP und Telekom extrem viele). Dafür, dass wie du vermutest soviel getestet wurde, wurden aber extrem viele Fehler festgestellt bzw. erst im nachhinein gefixt.
        Nochmal – Diese App ist kein Hexenwerk und setzt auf einer bereits von Apple und Google entwickelten Technologie auf bzw. liest diese Daten nur aus !

        By the way – „Wenn ich nichtmehr weiter weiss, bild ich einen Arbeitskreis“ ist gerade in der Politik und bei größeren Firmen fast schon tägliches Geschäft ;-)

  • Ich verstehe das ganze Gerede nicht, jeder der ein Handy hat, mit IOS oder Androit gibt alle seine Daten weiter. PayBack, Facebock, Zwitter etc. Hier wird eine App öffentlich gemacht die für uns alle ist. Dort werden keine Daten mitgeschrieben, so sagt man, ob das war ist oder nicht. Man kann in der App selber nachschauen was dort gespeichert wird. Selbst wenn die meine Daten weiter geben wo ich mich bewege wäre die nur einer von vielen. Also ist das doch egal. Die App soll leben retten. Wenn ich hier lese das die Leute nicht eingeben wollen wenn es sie erwicht hat ist das mehr als nur dumm, das sind diewahrscheinlich die gleichen Gestalten die mit dem Aluhut rumlaufen oder mit dem Gahrrad auf dem Fussgängerweg rumfahren. Die werden immer dumm bleiben und auch früh sterben.

  • Wo Andreas Scheuer und von der Leyen Millionen an Beratern völlig folgenlos verschenken dürfen, wundert einen rein gar nichts mehr in diesem Land. Die Alternativen zu dieser Politik sind nur leider noch schlimmer als Merkels Hofstaat.

  • Am besten man blockt die deutsche Regierung in den Nachrichten, sonst wird oder ist man schon längst depressiv.

  • PS: Das Logo für die deutsche Ratspräsidentschaft hat 80.000 € gekostet Hahaha

    • Hast Du schon mal in einer Werbeagentur gearbeitet? Weißt Du wie so ein Logo entsteht?
      Ich vermute nicht, denn sonst würdest Du nicht so schreiben.

      • Hast du die Überzogene Rechnung geschrieben? Früher hat so was mal ein Künstler gemacht, nun muss eine Werbeagentur beauftragt werden, die Wochen mit einer Diskussion daran verschwenden, diverse Entwürfe machen und im Endeffekt doch der Erste genommen wird und am meisten daran Bereichert sich der Chef der Agentur daran.

  • Wozu Werbung? Spricht sich doch genügend rum. Einmal Nachrichten sehen, fertig

  • „Über die Höhe der Ausgaben für Tiktok könnten erst Angaben gemacht werden, wenn das Projekt abgeschlossen sei.“
    Da kann ich nur sagen : Was soll der Mist ?
    Ich will JETZT wissen, wie viel die Regierung von UNSEREM Steuergeld bis jetzt dafür ausgegeben hat und nicht irgendwann einmal.

  • iFun hat nichts vom Werbeetat bekommen. Gleich mal unten aufs Werbebanner getippt.

  • Liebes iFun Team!

    Bitte schaltet doch einfach bei dem Thema wieder die Kommentar Funktion ab. Ich kann dieses ewige Anti-Corona und Steuergeldverschwendungs-Geschwafel nicht mehr lesen. Ganz geschweige diese Verschwörungserzählungen.
    Einfach Kommentare abstellen und ich kann in Ruhe die guten iFun Artikel lesen. :)

    • Wer zwingt Dich, andere Meinungen zu lesen? Was stört Dich an der freien Mwinungsäusserung? Vielleicht, dass alte Kritikpunkte noch immer angeprangert werden?

    • Dann lese halt keine Kommentare und glaub einfach alles, was dir die Medien erzählen. Dann bist du auch ein braver Bürger.

      • … genau, um dann zum ver­schwur­belen Alles-Kritiker zu mutieren, der jede Lüge und jeden Müll glaubt und alles nachplappert, was irgendwelche Facebook-Twitter-YouTube-Psychopathen von sich geben.

        Nein danke, dann lieber die selbsternannten Kritiker in Grund und Boden kritisieren, bis sie merken, dass Sie einem großen Bullshit-Schwindel aufgeben sind! So wie Du …

      • Aber nur weil Bürger wie du es nicht einsehen wollen, dass sie vom Staat nur verarscht werden.

  • Serviervorschlag

    Völlig überzogene Kosten bei hoffentlich genug nützlicher Funktion.

  • Wenn die App denn funktionieren würde; seit iOS 13.6 tut sie dies nämlich nicht mehr.
    Risiko-Ermittlung kann nicht mehr aktiviert werden!
    Vermute es liegt eher an Apple, aber die App für die vielen Millionen tut es einfach nicht mehr!

  • Mich ärgern die undifferenzierten Statements nach dem Motto „überteuert, schlecht, nutzlos“. Ehrlich, etwas schlechtmachen ist einfach. Eine App entwickeln, die schnell milionenfach sicher und zuverlässig funktionieren muss, ist deutlich aufwändiger als viele sich das vorstellen!

    Liebe Kritiker, schaut euch doch mal den Podcast von Mac&I zur Entwicklung der Corona-App an. Dort gibt ein Projektleiter einen kleinen Einblick darüber, wie komplex die Entwicklung ist und wieviel Abstimmungen, Entwicklungen und Versuche notwendig sind um die Funktion verlässlich sicherzustellen.

  • Dafür hätte man viel forschen können für einen Impfstoff. Aber werfen wir das Geld zum Fenster raus. Und nebenbei verdienen einige sich ne goldene Nase dran. Lachhaft

  • Liebe Kritiker,

    Bitte meckert nicht nur einfach. Erkundigt euch wirklich wie solche Preise zustande kommen. Ich weiß dass es aufwändig ist. Aber vielleicht macht ihr mal ein Praktikum in einer Werbeagentur oder studiert BWL oder Informatik. Arbeitet mal in vergleichbaren Projekten oder versucht mal mit solche Personen zu sprechen. Auch gerne mit Politikern.

    Ihr werdet erstaunt sein wie komplex die Welt ist und wie manche Preise entstehen. Wer dabei feststellt, dass man solche Dinge bei gleicher Qualität und Geschwindigkeit wirklich viel günstiger machen kann, der hat ein neues neues Geschäftsmodell gefunden und sollte sich sofort selbständig machen. Ich wäre dann auch mit dabei… ;-)

    Merkt ihr aber dass es doch nicht anders geht, dann könnt ihr Euch freuen, dass die Welt (meist) doch noch in Ordnung ist.

  • Man könnte auch das viele Geld was dumme Verweigerer, Ignoranten und Krawall Deppen verursachen besser in die Impfstoff / Medikamenten Entwicklung stecken.
    Man könnte auch einfach mal die App nutzen und mithelfen den Virus einzudämmen.

    Zudem könnte man dann wenigstens sagen das die Kosten nicht umsonst waren. Aber nein lieber rumflennen, schreien „oh meine Rechte, oh ich werde überwacht „ und jammern.

    • Du weißt scheinbar nicht, dass die Bundesregierung sich in Biontech und Curevac eingekauft hat, oder ? Um genau das Zutun was du bemängelst. Steuergelder in Impfstoffentwicklung stecken. Es sind 300 Millionen Euro die da investiert wurden.

  • Ihr lasst euch hier, auf einer Apple Plattform, über Steuergelder aus. Sitzt auf eurem Ikeasofa und bestellt bei Amazon. Merkt ihr selber, oder?

  • Wahnsinn was da jetzt Steuergeld rausgeworfen wird, welches angeblich vorher für wichtige Dinge in Deutschland nicht zur Verfügung stand. Digitale Infrastruktur, Förderung neuer Wirtschaftszweige, Bildungseinrichtungen usw. Man kann nur noch mit den Kopf schütteln, wo jetzt unsinniger Weise unsere Steuergelder verschwendet werden.

    • Das Geld für die App ist nicht „rausgeschleudert“ es ist eine sinnvolle Investition um Ansteckungsketten zu identifizieren.

      • Wieviele aktive Fälle haben wir derzeit in Deutschland? 4900 aktive Corona Fälle. Stimmt, macht echt Sinn diese App.

      • Und einer der 4.900 reicht schon um dich anzustecken. Die App bleibt sinnvoll, muss es dafür erst 49.000 Infizierte geben um es relevant zu machen?

      • Ist quasi wie Lotto spielen. Ich denke einfach, das derzeit eine Menge Steuergelder verblasen werden, die man sinnvoller einsetzen könnte. Digitale Infrastruktur, Bildungseinrichtungen, zukunftsfähige Wirtschaft und deren Unternehmen usw usw usw. Geld genug scheint ja derzeit wohl da zu sein, welches komischerweise in wirtschaftlich guten Zeiten nicht da war.

      • Nein, sie ist nicht sinnvoll und wird nicht installiert. Haben wir auch grade im Kollegenkreis diskutiert, da hat die auch keiner.

      • Natürlich ist sie nicht Sinnvoll wenn Du sie nicht benutzt, dass hast Du dann aber Dir selber zuzuschreiben und du solltest nicht andere dafür verantwortlich machen.

        Schade nur, dass deine Verweigerungshaltung das Risiko anderer erhöht. Vorschlag, las doch den Sicherheitsgurt weg, das trifft wenigstens nur dich und nicht andere.

  • Wir haben einen Regierungsauftrag bekommen. – geil, laßt sie uns verarschen! – jo, aber auch richtig abzocken, wann kriegen wir mal wieder so eine Möglichkeit!- alles klar, so machen wir das, Prost!

  • Was sollen die ständigen: +1 Zeichen?

    Den Zähler der iFun-Meldungen erhöhen ? Braucht keiner.

  • Ich verstehe ich Aufregung nicht. Aufgrund von Corona-Maßnahmen macht allein der deutsche Nationalstaat über 200 Milliarden neue Schulden. Zusätzlich kommen die Länder, Kommunen und die ganzen EU-Programme.

    Da sind die 20/30 Millionen Entwicklungskosten und 7,5 Millionen Werbemaßnahmen bloß mickrige Peanuts!

  • Deshalb wird die App nicht installiert. In meinem Freundes- Bekannten- und Kollegenkreis hat die niemand.

  • Noch nie aktiv Werbung gesehen. Auch nicht geladen. Werde ich auch nicht tun. Funktioniert ja nichtmal. Die QR codes können nichtmal flächendeckend erstellt werden von den Laboren. Apple und Google haben die API bereit gestellt. Daraufhin wurde eine App entwickelt welche Daten aufm Server abfragt und eine Benachrichtigung ausgeben kann… wow

  • Ich finde die App ist eigentlich die Steuerverschwendung, aber wenn man sich nun mal dazu entschlossen hat, diesen Weg zu gehen, dann muss man es auch richtig machen – auf Marketing und Werbung zu verzichten wäre an dieser Stelle absolut falsch!

  • Tja, wer hätte gedacht, dass Werbung Geld kostet…
    Die Entwicklungskosten erscheinen mir auch recht hoch, aber Werbung ist eben teuer.
    Eine Doppelseitige farbige Anzeige in der ADAC Motorwelt kostet beispielsweise ca. 220000,-€ für eine einmalige Schaltung. Und dann hat man nur den Platz gebucht, die Anzeige muss ja auch noch von einer Agentur erstellt werden…
    7,5 Mio sind ein eher kleines Budget für ein so bedeutendes Projekt.

    • Viel Geld. Einfacher wäre es, bei den öffentlich rechtlichen ein Spruchband dauerhaft einzublenden. Die Sender hat der Steuerzahler nämlich schon bezahlt. Aber das wäre zu einfach und niemand könnte sich dann auf die Schulter klopfen…

  • Och Leute, sachliche Diskussionen sind wohl bei dem Thema nicht möglich?

    Zur Sache, klar kostet das Geld und vielleicht sind 7,5 Mio. nicht wenig. Aber bitte mal die Relationen sehen. Es wurden und werden gerade zig Milliarden (3-stellig) an Hilfen ausgegeben. Aber sobald es „kleine Millionenbeträge“ für Eindämmungsmaßnahmen sind, dann wird das Ende der Zivilisation gesehen. Und würde es 100 Mio. kosten, wäre mir immer noch lieber, als würde die Pandemie sich hier so verhalten wie in China (anfangs), Italien, Brasilien, USA…

  • Komischerweise haben es Österreich, die Schweiz und die Skandinavier geschafft ne entsprechende App zu nem Bruchteil der Kosten (ca 2 Millionen) zu entwickeln.
    Zu den laufenden Kosten hab ich leider grad nix gefunden.

    Warum nu jedes Land ne eigene App entwickeln muß – die out of the box nicht miteinander kommunizieren können steht auf nem anderen Blatt.

    Aber grad was öffentliche Projekte angeht sollte man sich vll mal die Schweiz als Vorbild nehmen.
    Da laufen die Projekte weder zeit- noch kostentechnisch so aus dem Ruder wie bei uns.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28037 Artikel in den vergangenen 4724 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven