iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 372 Artikel

Es geht um Browser und Cloud-Gaming

Britische Marktwächter wollen gegen Apples „Würgegriff“ vorgehen

6 Kommentare 6

Wenn wir die regulatorischen Entwicklungen der zurückliegenden Wochen und Monate noch mal Revue passieren lassen, dann liefert Apple vor allem eindrucksvolle Fallbeispiele dafür ab, wie ineffektiv die Kontrollmechanismen, die rechtlichen Hebel und die möglichen regulierenden Eingriffe in freien Marktwirtschaften sind – sei es nun in Japan, in Korea oder in den Niederlanden.

In all jenen Regionen, in denen Apple mit Forderungen konfrontiert wurde, das App-Store-Business zumindest in Teilen zu liberalisieren, andere Bezahldienste zuzulassen oder Querverweise aus App-Store-Anwendungen in das Web zu ermöglichen hat Apple erst mal gar nicht reagiert.

Oft erst durch Bußgelder und Strafandrohungen motiviert, versteifte sich der Konzern dann meist trotzig auf Vorschläge, die sich den Intentionen der Marktwächter bewusst in den Weg stellten und bewegte sich stets erst nach Ablauf gestellter Ultimaten minimal in Richtung einer halbwegs akzeptablen Lösung.

Jetzt prüft auch Großbritannien das Einschreiten

Vielleicht ist das Vereinigte Königreich ja etwas effektiver im Durchgreifen. Unter Beweis stellen könnten dies die Marktwächter der Competition and Markets Authority (CMA), die zum Wochenende darüber informiert haben, jetzt ein Einschreiten gegen Apple und Google zu prüfen. Im Fokus der Verbraucherschützer stehen diesmal die Regeln die Apple sogenannten Cloud-Gaming-Diensten vorschreibt und der Umgang der beiden größten Smartphone-Betriebssystem-Anbieter mit mobilen Browsern.

Google Apple 1400

Apple und Google, so die Bestandsaufnahme der CMA, würden die mobilen Ökosysteme durch ihr Duopol nicht nur an der kurzen Leine, sondern geradezu im Würgegriff halten und durch ihr Verhalten den fairen Wettbewerb behindern und keine Anreize für Innovation setzen. Ein Zustand der sich ohne staatliche Intervention noch verschlimmern könnte.

Aktuell prüft die CMA wo genau ein Eingreifen geboten ist und nennt zwei neuralgische Punkte: Mobile Browser, die unter iOS alle Apples WebKit-Engine nutzen müssen und kein eigenes Gehirn implementieren dürfen. Und Cloud-Gaming-Dienste, die von Apple beschnitten werden, um keine vollwertige Konkurrenz zu den App Store angeboten zu ermöglichen.

Die Studie die die jetzt eingeleiteten Untersuchungen angestoßen hat, lässt sich hier einsehen.

13. Jun 2022 um 19:30 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    6 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    6 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33372 Artikel in den vergangenen 5411 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven