iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 446 Artikel
   

Barcoos iBeacon-Fan­ta­sien: Eine Zukunft, die keiner will

Artikel auf Google Plus teilen.
49 Kommentare 49

Die Macher der kostenlosen Applikation Barcoo, der zumindest hierzulande populärste Barcode-Scanner, haben mit den Barcoo Beacons jetzt ein neuen Produkt für lokale Einzelhändler vorgestellt und machen ihre Nutzer damit zur Zielscheibe für aktive Dauer-Werbung.

nur-heute

Wenn Barcoos Beacons in der Ladenstraße eurer Innenstadt Fuß fassen, wird euer iPhone zukünftig wesentlich öfter vibrieren als bislang, dann aber keine neuen SMS und E-Mail-Nachrichten, sondern hauptsächlich Werbung, Schlussverkaufs-Aktionen und Kleider-Rabatte anzeigen.

So will Barcoo interessierte Ladenbetreiber zukünftig mit den neuen Barcoo Beacons ausstatten. Die Bluetooth-Sender lassen sich von Einzelhändlern für 50 Euro pro Monat mieten und sollen Laden-Werbung unters Volk bringen. Im Pressetext zu den neuen Bluetooth-Sendern wirbt Barcoo offensiv mit den eigenen Nutzern, die sich so erreichen lassen sollen:

[…] Dabei übernimmt barcoo neben der Installation der kleinen Sendegeräte den gesamten technischen und organisatorischen Aufwand. Das Besondere an barcoos Lösung ist, dass sie nicht nur mit der reichweitenstarken App barcoo funktioniert. Einzelhandelsunternehmen können den Service auch mit ihren eigenen Apps nutzen.

Die Idee: Die Barcoo Beacons senden allen Barcoo-Nutzern eine Push-Nachricht, wenn diese mit ihrer geöffneten Barcoo-App unmittelbar am Geschäft eines beteiligten Händlers vorbeigehen. Ein schrecklicher Zukunftsausblick den die Macher der „Verbraucher-App“ in dem folgenden Video demonstrieren.

(Direkt-Link)

„Verbraucher-App“ also, von wegen. Barcoo zeichnet ein Bild, auf das sich wahrscheinlich kein iPhone-Nutzer freuen wird. Das Beispiel MyMuesli demonstriert, wie sehr die Beacon-Sender zukünftig nerven könnten:

Als erster Partner wurde der mymuesli Laden München mit der Technologie ausgestattet. Dafür wurde am Eingang des Geschäftes am Münchner Viktualienmarkt ein Sender, der sogenannte beacon (Leuchtturm), angebracht. Dieser erkennt Smartphones und sendet den Nutzern Nachrichten mit besonderen Angeboten. Die Übertragung erfolgt über Kurzstrecken-Bluetooth, das sogenannte Bluetooth-Low-Energy (BLE).

App Icon
barcoo Barcode Scan
barcoo UG haftungs
Gratis
39.16MB

Eigentlich haben wir voller Vorfreude auf den Roll-Out der iBeacon-Technologie gewartet. Angefangen bei der Indoor-Navigation, über selbstgebaute Hobby-Projekte bis hin zu kleinen Reise-Helfern wie etwa dem Travel Radar, haben die Beacons unglaublich viel Potential. Auf den Einsatz der Funksender zur Werbeverteilung wartet jedoch niemand. Wahrscheinlich muss die Industrie hier erst mal ordentlich hinfallen.

So geht’s auch: iBeacons in praktisch

Montag, 03. Mrz 2014, 12:03 Uhr — Nicolas
49 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Grundsätzlich besch…eiden, da stimme ich zu.

    Aber das funktioniert doch lt. Eurem Artikel nur, wenn die Barcoo-App offen bzw minimiert ist – sollte also Ruhe sein, wenn man sie nach einer (gewünschten) Nutzung aus der Liste der offenen Apps entfernt?!

  • Dann fliegt die App halt vom Handy. Dolange wie es nur an der Barcoo App hängt jedenfalls.

    • Oder du lässt sie einfach aus -.-

    • Das ist doch gerade der Witz an iBeacons. Man braucht keine App. Das Ganze geht über Bluetooth.

      • Du brauchst selbstverständlich eine App, die die iBeacons ausliest. Es gibt z.B. eine Wiki-App die dir dann im Museum Exponate erklärt. Eine „Kaufland-App“ dir dir Sonderangebote mitteilt use. Und diese Apps müssen nur auf dem iPhone drauf sein, sie brauchen nicht aktiv sein. Steht alles im Cebit-Text von Apple, Googlen hilft. Auch bei Heise steht dazu was.

  • Solche Nachrichten führen bei mir immer zur sofortigen Verbannung der App. Und schüss Barcoo!

  • Wie würde jetzt ein Google-Nutzer sagen? „Werbung stört mich nicht und meine Daten geb ich gerne her. Hab ja nix zu verbergen

    Gut das man Bluetooth ausschalten kann!

  • Verstehe ich das richtig? Einfach Bluetooth ausschalten und gut ist?

  • Ich behaupte das die werbeeinstellung hier im datenschutz nach wie vor einstellbar sein wird.
    Dadurch werde ich mir dann letztendlich die geschäfte aussuchen können die mich im vorbeigehen einladen können.
    Wäre ja auch von vorteil wenn ich im passbook automatisch meine punkte und kundendaten an der kasse angezeigt bekomme, ohne vorher erst das app zu öffnen und es explizit raussuchen muss.
    Wenn ich allerdings durch die fussgängerzone lauf und alle 30 sec. Von einem anderem geschäft ohne einschränkungen bekomme, wirds mit sicherheit nerfig.

    Für die phillips hue hausautomation stelle ich mir das raumbasiert sehr einfach vor, um das licht geschaltet zu bekommen.

  • Wollen die ihre Kunden in dem Video für blöd verkaufen?!? Glauben die echt, dass sich der Passant über diese Mitteilungen freut und vor lauter Orgasmus zur Belohnung Geld in dem werbenden Laden lässt? Ist das gleiche wie mit diesen „Kundenstopper“ genannten Klappschildern vor Läden. Stellen die mir Hindernisse in den Weg, wollen die mich offensichtlich nicht als Kunden haben.

  • So ein Quatsch. Die erste Firma die iBeacons zur Werbung eingesetzt hat (und immernoch tut, allerdings nur in Amerika) ist… na, wer kommt drauf? Apple selbst!! Das nennt sich dort „In-Store-Notifications.
    Apple beschreibt außerdem, dass das Nutzen von iBeacons nur möglich ist, wenn man für die jeweilige App auch die Ortungsdienste aktiviert hat.
    (Quelle: http://support.apple.com/kb/HT.....6048 )
    Die App muss also erstens aktiv sein, zweitens deren Ortungsdienste aktiviert sein, und dann noch Blustooth an sein.
    Was schließen wir daraus? Keine Panikmache bitte, und einfach mal besser recherchieren.
    Um diese Werbung zu bekommen, muss man sich ja schon fast aktiv bemühen.

    • Ach ja, ich habe vergessen zu erwähnen: die Push-Benachrichtigungen für diese App müssen ja ach noch an sein.
      So ein Schmarrn, der Artikel xD

      • Also ich hätte alles an und will eigentlich nichts davon aus stellen. Von daher, bemühen muss man sich nicht.

      • @Samu: seh ich genauso

        @Gam9bit: ok du hast BT an und willst es nicht ausmachen, kein Thema
        du hast Ortungsdienste an und willst sie nicht ausmachen, ok kein Thema
        aber du hast Ortung und Push für Barcoo an? Wozu?

    • Über Apples Einsatz der iBeacons in den eigenen Store Filialen haben wir, ebenso wie über alternative Nutzungsmöglichkeiten, lang und breit berichtet:
      http://www.ifun.de/apple-store.....oth-51548/
      http://www.iphone-ticker.de/ap.....cke-58281/

      Hier haben sich die Nutzer jedoch bereits im Vorfeld zum Download der Apple Store App entscheiden. Die Geschäftsinternen Wegweiser bieten also einen offensichtlichen Mehrwert.

      Barcoo-Nutzer haben sich für die Installation der App jedoch vor allem wegen ihrer Scanner-Funktion und dem Versprechen der Macher entschieden, auf Verbraucher-Seite stehen zu wollen.

      Zum Scanner gibt es jetzt On-Top Werbemitteilungen für die die Händler zahlen. Dass du dieses Modell nicht mit Apples Ansatz vergleichen kannst, sollte sich von von allein erklären…

      • Ich denke mal, trotz aller Unkenrufen hier, das sich so eine Idee für beide Seiten positiv umsetzen lässt. Manche Menschen nutzen Appdealz oder wie diese SchnäppchenApp heisst, und keiner regt sich auf, wenn er Werbung für Produkte bekommt. Ich habe Sparpionier installiert, der meine lokalen Geschäfte nach Schnäppchen durchsucht. Ich freue mich doch über so einen Dienst.

        Wie hier schon gesagt wurde, kann man es deaktivieren oder muss es explizit aktivieren und so kann doch jeder User entscheiden, wie er es gerne hätte.

        Ich gehe auch mal davon aus, das im Programm ein Schalter sein wird, beacon aktivieren oder nicht. Spätestens nach der ersten Shitstormwelle wird der eingebaut.

        Ansonsten ist das doch eine gute Idee, wenn ich durch ein Center oder Einkaufsstrasse laufe, und mir sowas angeboten wird.

        Und ich bin doch in der Lage zu entscheiden, Müsli fein, aber esse ich nicht und laufe weiter.

        Und ich denke mir, das der Handel nach einer Erfahrungsrunde nicht einfach bescheuerte Sonderangebote rausbeaconed, sondern wirklich interessantes beamt.

        Also nicht noch vor Markteinführung meckern, sondern erstmal wirken lassen.

  • Wo ist das Problem. Einfach die Barcoo App geschlossen lassen, der App Push verbieten und es gibt kein Problem! Wers will wird sich drüber freun, wer nicht kann es ja absolut leicht vermeiden. Da finde ich die Flash sms viel schlimmer!

  • «Das lässt sich Anna nicht zweimal sagen» — Ich vermute auch, dass sich die mymuesli-Betreiber am Viktualienmarkt eine Menge werden anhören müssen, wobei freundliche Worte die Ausnahme bleiben könnten. ;)
    Dazu vielleicht noch tracking über flurry.com, da freut sich dann der Smartphone-User. : http://www.troyhunt.com/2011/1.....-know.html

  • Also ich glaub nicht dass es bei den meisten so weit kommen wird.

    Wer etwas Verstand einsetzt beim ersten Start der App, wird wohl Folgende Gedanken haben:

    Ein Barcode-Scanner der meinen Standort wissen will? Wozu? Ablehnen!
    Ein Barcode-Scanner der mir Push-Nachrichten schicken will? Wozu? Ablehnen!

    Damit hat sich das Problem ja schon erledigt.

    Und persönlich hab ich Bluetooth nur an wenn ich Auto die Freisprechanlage benutzen will. Einen anderen Einsatzzweck für Bluetooth kenn ich garnicht.

    • Ein anderer Einsatzzweck wären noch BT kopfhörer ;-) Aber auch das ist ja etwas, was man gezielt benutzt und wozu man BT nicht permanent aktiviert haben muss.
      .
      Habe BT auch nur im Auto an und verstehe absolut nicht, wozu man es ständig an haben sollte?
      Außer man will natürlich gezielt genervt werden…

      • Wenn ich das Handy immer aus der Tasche holen muss, um Bluetooth einzuschalten, kann ich es auch per Kabel anschließen.

    • Wow, nicht mal Apple ist so eingeschränkt bei Bluetooth. Ich habe z.B. noch eine Tastatur und ein Trittfrequenz- und Geschwindigkeitsmesser für mein Fahrrad.
      Andere Betriebssysteme bieten darüber sogar noch einen Dateiaustausch, der das Datenvolumen nicht belastet und nicht über amerikanische Server läuft und offene Schnittstellen für Peripheriegeräte. Hier hat Apple das allerdings sehr eingeschränkt, um die Kunden noch etwas mehr zu melken.
      Ortungsdienste bei einem Barcodescanner machen, für mich, auch wohl Sinn. Wenn ich bei einem Laden stehe und der mir sagt, dass ich das Teil im Laden nebenan günstiger bekomme.
      Aber spätestens bei den Push Mitteilungen gebe ich dir recht.

  • Sehe da Potential für Einkäufe. Wenn ich also einen bestimmtes Kleidungsstück suche – aus dem Katalog xy – dann wäre es schön nur die Bestellnummer oder Identnumner einzugeben und informiert zu werden wenn das Geschäft in dessen Nähe ich mich befinde das Gesuchte hat – bis dahin bleibt noch viel Zeit…

    • Aber das widerspricht ja dem Sinn von Werbung.
      Werbung will Dich dazu bringen, etwas zu kaufen, auf das Du nicht von alleine kommst. Und am besten etwas, das Du überhaupt nicht brauchst…

      • Nicht unbedingt – Werbung dient auch dazu, auf aktuelle Angebote hinzuweisen und die können in der Tat gut sein. Ob man das Produkt nun kauft, obliegt ja immernoch dem Kunden.

  • Das ist ein riesiger Markt. Firmen wie IntelliLight und so, die Straßenlaternen mit Wanzen zur Überwachung und Werbebildschirmen verkaufen, die zählen auf sowas.
    Ich habe einen Kollegen, der würde sofort etwas kaufen wenn seine App ihm sagt, dass das Angebot nur jetzt und nur für ihn gilt und er x Prozent sparen würde etc.

    Als Menschheit wollen können wir das ganze nicht.

  • Die meiste Zeit ist bluetooth bei mir eh deaktiviert um den Akku zu schonen. Nur wenn ich mit dem Auto unterwegs bin, mache ich es an um die Freisprechanlage zu nutzen.

    Ich stelle mir das schlimm vor, beispielsweise im Centro alle paar Sekunden eine Pushnachricht zu bekommen.

  • Das ist genau das Horrorszenario, wovor ich immer große Bedenken hatte!
    Kein vernünftiger Verbraucher will von Laden, an denen man vorbei geht, mit unwichtiger Werbung belästigt werden!
    Ich kaufe eh nur das, was ich selbst entscheide zu kaufen!
    Das Potential dieser Strategie liegt nicht darin, vorbeihuschenden Kunden Eigenwerbung aufs Auge zu drücken, sondern in ganz anderen Bereichen wie z.B. im Tourismus oder Gastronomiegewerbe!

  • Was heißt: … die keiner will…?

    Ich will sowas. Lieber heute noch als morgen. Finde es ungemein praktisch.

    • Ich auch, Werbung klebt sowieso an jeder Ecke, wenn ich sie dann wenigstens personalisiert bekomme, mit Artikeln die mich auch wirklich interessieren, sage ich nicht nein. Und wenn’s irgendwann doch zu nervig wird, gibt es wohl wie immer eine Möglichkeit, die Benachrichtigungen zu deaktivieren oder zu umgehen.
      Wie so oft machen die Leute viel Wind um nichts.

  • Und wieder eine Idee/App die sich langsam und unauffällig in unsere Privatsphäre einklingt, unsere Wege aufzeichnet, unsere Einkaufsgewohnheiten analysiert…
    Wir machen uns immer gläserner und freuen uns auf die tollen „Errungenschaften“, während ganz andere mit unseren Daten die Millarden verdienen.
    Tolle App… ;)

  • Dann bleibt mein Blauzahn halt aus!

  • uhhh, pöse barcoos und pöses ibacon
    aber juhu den clouds, den push benachrichtigungen für jeden dreck, juhu wahtsapp, juhu fratzenbuch…
    oh man, wie immer ohne worte

  • Was für ein Beitrag! Glaubt ihr wir sind zu doof für diese Welt!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19446 Artikel in den vergangenen 3380 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven