iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 629 Artikel
   

Apple veröffentlicht Spezifikationen zu iBeacon

15 Kommentare 15

Zeitgleich mit iOS 7 hat Apple iBeacon präsentiert, eine Art Indoor GPS. Mit dieser Nahfeld-Positionsbestimmung trat Apple in direkte Konkurrenz zu NFC. Verwendung findet iBeacon bereits in Apple Stores, um auf dem iPhone Informationen zu den in der Nähe befindlichen Geräten zu präsentieren.

apple-ibeacon-595x446

Apple hat nun Spezifikationen veröffentlicht, die es Drittherstellern ermöglicht, entsprechende Geräte zu entwickeln und diese unter dem von Apple geschützten Markennamen iBeacon zu bewerben. iBeacon baut auf der in Bluetooth 4.0 enthaltenen Positionsbestimmung auf und nutzt Bluetooth 4.0 LE für eine Verbindung mit geringem Energieverbrauch und geringster Strahlung. Die Nutzung soll sich nicht auf Werbung beschränken, wie es derzeit in den Apple Stores praktiziert wird, sondern gedacht ist an eine „iBeacon Experience“, also neue, spannende Funktionen im Zusammenhang mit einer genauen Positionsbestimmung, auch wenn Apple hier noch keine konkreten Beispiele nennt. Dafür haben sich Andere bereits Gedanken gemacht, was iBeacon noch kann, wie wir bereits vor einigen Wochen berichtet haben.

Über das Made for iPhone Programm können sich Hersteller bei Apple um eine Zertifizierung bemühen. Damit erhalten Sie das Recht, ihre Produkte mit dem iBeacon Logo zu kennzeichnen. Sie verpflichten sich gleichzeitig dazu:

They broadcast Bluetooth LE ‘signals’ in a way that conforms to the Apple standard for what those signals should contain

Also Bluetooth LE so zu verwenden, dass es dem Apple Standard für diese Verwendung entspricht. Damit wird gleichzeitig nicht ausgeschlossen, dass solche Geräte nicht auch mit Android- oder Windows-Smartphones funktionieren. Die meisten neueren Smartphones beherrschen Bluetooth 4 LE und sind damit potentiell ebenfalls in der Lage iBeacon zu nutzen.

Das es bei der ganzen Sache weniger um technische Belange geht, als um den Markenschutz, versteht sich von selbst. Das gesamte Made for iPhone Programm beruht darauf, dass sich Hersteller mit dem anerkannten Logo schmücken wollen, um damit zu werben. Andere Hersteller ohne die bekannten Logos fallen weniger auf, dürfen keine Werbung mit den Apple Produkten machen und verdienen so weniger am Trend, den Apple hier mal wieder zu setzen versucht.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
26. Feb 2014 um 14:32 Uhr von Andreas Reitmeier Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    15 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    15 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30629 Artikel in den vergangenen 5131 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven