iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 358 Artikel
iPhone 6s und iOS 14 werden benötigt

Apple Pay und Girocard: Einsatz in Apps und im Web ab 2021

100 Kommentare 100

Seit heute bieten die Sparkassen die Möglichkeit, Apple Pay auch mit der Girocard, also der von den Sparkassen ausgegebenen Debit-Karte zu verwenden. Auf die Einschränkungen zum Start haben wir bereits hingewiesen, so ist es zunächst nicht möglich, die Kombination aus Girocard und Apple Pay innerhalb von Apps und im Web einzusetzen. Es wird allerdings daran gearbeitet, diese Funktionen nachträglich noch zur Verfügung zu stellen.

Sparkasse Apple Pay Giro Karte

Bis es soweit ist, dass sich Apple Pay auch für In-App-Käufe beziehungsweise das Bezahlen in Apps und im Web verwenden lässt, wird allerdings noch einige Zeit vergehen. Aktuell teilen die Verantwortlichen mit, dass dies erst für das Jahr 2021 vorbereitet wird.

Die vergleichsweise lange Frist wird nachvollziehbar wenn man weiß, dass die genannten Funktionen nicht einfach durch die Sparkassen blockiert werden, sondern auch Änderungen seitens Apple erforderlich machen. So verlangt die geplante Erweiterung der Einsatzmöglichkeiten ein iOS-Update mit entsprechenden Anpassungen. Damit verbunden werden Besitzer älterer Geräte erstmals auch mit der Tatsache konfrontiert, dass sie Apple Pay nur in eingeschränktem Umfang nutzen können. Die Sparkassen formulieren dies wie folgt:

Um die digitale Sparkassen-Card (Debitkarte) für die geplante Erweiterung von Zahlungen im E-Commerce und in Apps kompatibel zu gestalten, wird die Geräteversion des iPhones ab 6s unterstützt. Das iPhone 6 wird seitens Apple nicht mehr mit iOS-Updates versorgt. Dieses Update wird jedoch bei Einführung von Web-Zahlungen mit der girocard benötigt.

Die Ankündigung der Sparkassen legt nahe, dass die für den Einsatz der Kombination aus Sparkassen-Karte und Apple Pay auf Webseiten und in Apps nötigen Änderungen frühestens mit iOS 14 einfließen. Dies erklärt dann nämlich auch, warum das iPhone 6, das iPhone 6 Plus und das iPhone SE der ersten Generation dann nicht mehr in vollem Umfang mit von der Partie sind. iOS 14 setzt den Systemvoraussetzungen zufolge mindestens ein iPhone 6s bzw. iPhone 6s Plus voraus.

Mit Blick auf die Zeitangabe „2021“ steht zu vermuten, dass Apple die nötigen Änderungen nicht direkt mit iOS 14, sondern unter Umständen erst mit iOS 14.1 oder gar später einfließen lässt.

Apple Pay und Girocard: Kontonummer wird übermittelt

Einen interessanten Punkt gilt es auch mit Blick auf den Schutz der Privatsphäre bei Girocard-Zahlungen mit Apple Pay zu erwähnen. Apple wirbt ja gewöhnlich damit, dass statt der tatsächlichen Nummer der Zahlungskarte ein dynamischer Transaktionscode an das Verkaufsterminal übermittelt wird. Beim Einsatz einer Sparkassen-Debit-Karte scheint dies jedoch anders zu laufen. Die Angaben in diesem Twitter-Thread legen nahe, dass es sich bei der bei einer Girocard-Zahlung generierten Transaktionsnummer um eine Ziffernfolge handelt, bei der die ausführende Kontonummer ersichtlich ist.

Dienstag, 25. Aug 2020, 16:08 Uhr — chris
100 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wenn die girocard nicht so technisch rückständig wäre, dann wäre sie gar nicht so schlecht wie sie ist.

    • Deine Mutter ist technisch rückständig. Spaaaaß! :-)

    • Wenigstens sicherer als Kreditkarten ;)

      • Äh nein…

      • @VeNoM
        Was ist an Zahlen mit Kreditkarten im Internet unsicher?
        Die Zeiten das die Nummer ausreicht sind schon lange vorbei.
        Mit nahezu allen Kreditkarten ist man beim Zahlen im Internet versichert. Wie ist das bei der girocard? Weiß man noch nicht.

      • @Peter
        Die Zeiten sind noch lange nicht vorbei. Nur weil in Europa vor knapp einem Jahr die 2FA verpflichtend für alle europäischen Banken eingeführt wurde, heißt das noch lange nicht, dass es im großen „Rest der Welt“ auch so ist. Dies habe ich vor kurzem mit einer KK der Deutschen Bank am eigenen Leibe erfahren dürfen.
        Also immer schön vorsichtig mit solchen Aussagen, dass „die Zeiten vorbei sind, wo die KK-Nummer ausreicht“.

      • @Peter bestes Beispiel ist Amazon. Dort reicht noch immer nur die KK-Nummer aus, noch nicht einmal die Prüfnummer wird abgefragt.

      • @VeNoM: Alter Gaming Clan Name?

  • Das ist ja meines Wissens nach sowieso nicht mit der Girocard möglich im I-Net zu bezahlen… das ist dann ja quasi was ganz neues

  • Bitte auch für die Volksbanken-Raiffeisenbanken!

  • Äh also fällt einer DER Vorteile für Apple Pay mal eben weg :D

  • Ist das etwa ein Tippfehler? Das muss doch ganz sicher 2121 heissen – bei der Innovationskraft der deutschen Spasskassen, die an Relikten festhalten, die unzeitgemäss sind und keinem internationalen Standard entsprechen.

    • Die Sparkassen sind immerhin die ersten, die die Girocard integriert haben. Also war kein anderer innovativer.

      • Doch. Alle die, die gleich auf Kredit/Debitkarten gesetzt haben.

      • Was ja aber bei den Sparkassen auch schon lange möglich ist, oder?

      • @Dingens, genau so ist das. @Mark, dann lies mal wie sich die Sparkasse 2018 verhalten hat. Dann weißt Du woher die Innovationskraft kommt. Nämlich von der Abwanderung einer Kundengruppe zu -moderneren- Banken.

  • Warum ist das SE der ersten Generation nicht mehr mit von der Partie bei iOS14? Ist technisch doch ein 6s und war bisher in der Beta iOS14 mit dabei.

  • Könnt ihr mal bei den großen anderen Banken nachhaken, wann die nachziehen und auch eine Girocard mit Apple Pay unterstützen?

  • Ich habe heute die DKB angefragt ob/wann Girocard mit Apple Pay verknüpft wird und folgendes nichts sagendes erhalten:

    „Das von Ihnen angefragte Produkt zählt derzeit nicht zu unserem
    Leistungsangebot.

    Übrigens: Wir beobachten die Entwicklungen am Markt sehr genau.
    Neuigkeiten bezüglich unserer Produkte und Services erfahren Sie stets
    auf unserer Homepage unter http://www.dkb.de.

    Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Tag.“

    • -Wir beobachten die Entwicklungen am Markt sehr genau-. Dann schauen die aber durch Brillen mit Milchglas. Weil genau solche Standardantworten hat die Sparkasse -früher- auch kommuniziert. Erst wenn Kunden weiter ziehen wird geschaut warum die Schwerkraft auf den Graph bei Gewinn und Umsatz wirkt.

      • RalleRotzlöffel

        Abwanderung der Kunden ist doch eine Entwicklung am Markt, die die beobachten können. So ist ja auch die Sparkasse zum Einlenken bewegt worden. Bleibt ruhig, die sehen schon recht gut durch ihre Milchglasbrillen…

    • Ja fast die wortgleich Antwort habe ich von der BW-Bank erhalten.

  • Also kein wirkliches Apple Pay sondern eine ekelige Krücke:
    -Zahlungen nur offline kein Web und inApp
    -Nur in Deutschland einsetzbar
    – Kontonummer kriegt weiterhin jeder Laden übermittelt bei dem man einkauft NO GO!

    • Ja, ein echter Witz. Diese Girocard ist einfach rückständig.

      • Verlangt keiner von Euch, daß Ihr es nutzt. Die sinnlosen Sprüche könnt Ihr Euch ebenfalls sparen. Danke!

      • Es gibt genügend Nutzer, die sich freuen, daß es die Girocard endlich auf Apple Pay geschafft hat.

      • @Didi aber trotzdem hat Georg Recht damit, dass die meisten Vorteile weg sind

      • Sinnlos? Deine Satz ist sinnlos meine Aussage ist korrekt. Aber du darfst dich natürlich trotzdem über die Integration freuen, das möchte dir ja keiner nehmen.

      • So ist es!!!

    • Oh nein – der Laden erhält meine Kontonummer – totales nogo! Damit kann er dann ja auch…

      Ja was kann er überhaupt mit der Kontonummer?

      Ich verwende auch gerne Apple pay – aber wenn ich die Wahl hätte würde ich mir die versteckten 1-3% Gebühren für die Kreditkartennutzung sparen und ausschließlich mit der Girocard über Apple pay zahlen.

      • Er kann ELV machen, er kann Kaufverhalten analysieren, er kann Kontodaten leaken. Ich denke so in etwa die Sachen.

      • RalleRotzlöffel

        @Peter, das ist überwiegend falsch. Es sei denn, mit „Kontodaten“ meinst du den Teil der Daten, die ich ausschliesslich bei ihm hinterlasse, also meine Einkäufe bei diesem einen Händler. Mehr bekommt er nämlich nicht zu sehen. Und auch ELV ist kein Risiko, da ich das ja nun auch erst autorisieren muss. Und das mache ich nicht, indem ich einen Betrag X beim Einkauf bezahle.

        Und im Grunde ist ApplePay mit Girocard die Erweiterung auf Händler mit Terminals, die nur AP mit KK akzeptieren. Da konnte ich bislang nur mit Girocard (oder bar) bezahlen. Also hat er auch dabei schon meine Kartendaten (und damit IBAN/Kto.Nr.) bekommen. Es verschlechtert sich nichts.

  • Geht hier in AT bei der Ersten Bank seit April 2019 auch mit der ganz normalen Debitkarte. Möchte man nicht missen!

    • -Debitkarte- geht hier auch mit dem offiziellen Startschuss seit 2018. Um diese Form der Karte geht es aber in dem heutigen Thema nicht. Es geht um die girocard, die von vielen als Insel beschrieben wird und sich ins Apple Pay Ökosystem eingereiht hat. Das ist insofern schon etwas -besonderes-.

    • Ihr habt ja auch nur noch debit Mastercards keine bankomat Karten

  • Alice O'Melleth

    Primitive Karte für primitive Kassen. Überraschend, dass Apple sich diesen Aufwand angetan hat.

    • 45 Millionen Karten. Ich denke sowas kann man sich potenziell einfach (logischerweise) nicht entgehen lassen…
      Viele „normalos“ die sich ggf. nie damit befasst haben, werden es nun mit Sicherheit testen

      • Ich hab beides, ne Debit-Mastercard von der Deutschen Bank und jetzt die Girocard von meiner Sparkasse. Und beides hat seine Anwendungsfälle.
        Ich freue mich, daß die Sparkasse es endlich wahr gemacht hat!

  • Vielleicht hat die 1822direkt ja bis dahin auch Apple Pay – BRÜLLER

    • Keine Sorge, habe ein kleines Skript geschrieben, welches alle 7 und 11 Minuten eine E-Mail von zufällig generierten Trashmails von unterschiedlichen IPs an die 1822direkt sendet. Erst wenn Apple Pay erscheint, werde ich dies einstellen. Manchmal muss man als Kunde einfach mal machen. Die Standardantworten von denen gehen mir auf den Sack und wer fast ein Jahr lang um ETWAS Geduld bittet, der hat es nicht anders verdient.

      • @Hubert
        Mit dem Wissen und Können so ein unsinniges Unterfangen? Komisch.
        Wäre es nicht klüger seine Überlegenheit zu nutzen und sich ein geeigneteres Produkt herauszusuchen.

      • Finde ich super! Kannst du das Skript veröffentlichen? Würde das dann auch gerne nutzen.

      • @Hubert
        Was glaubst du wie der Spamfilter der 1822 über deine „Attacke“ gelacht hat.
        Kein Mensch wird deine Mails je gesehen haben.

      • @Calvin Du hast keine Ahnung oder? Wenn er es von unterschiedlichen Mail mit unterschiedlichen Mails sendet, wird das auch gelesen. Er wird sicher auch den Text der mail angepasst haben. Ist doch keine Zauberei. Selbst mit GMX-Adressen geht so etwas.

  • Unnötig. Wozu ein Inselbezahlsystem? Das auch noch horrende Gebühren will (Sparkassen verlangen ja viel für Karte + Konto). Ich zahl lieber wenig und kann weltweit problemlos zahlen. Aber jeder wie er es braucht und möchte.

    • Weil Deutschland ja auch ein Inselstaat ist was technologische Neuerungen angeht.

      Ja man kann sicher weniger zahlen für ein Konto, aber die lächerlichen 3€ im Monat hab ich auch noch. Dank Kontoführungspauschale bei der Steuer kostet das eh nix.

      Durch den Support der Girocard kann ich jetzt das Gemeinschaftskonto direkt belasten ohne N26 und co und das in jedem Krückenladen der eben keine Kreditkarte unterstützt.

    • SPK verlangen viel für Konto+Karte???
      Mein SPK Kto ist kostenlos (OnlineKonto) und die Girocard liegt bei 6EUR im JAHR. Das gönn ich mir.

      • Dumm nur, dass die Gebührenmodelle der Sparkassen in jeder Stadt Anders sind.
        Ein Online Konto gibt es bei mir mitten im Ruhrgebiet beispielsweise nicht. Und für 3 Euro im Monat gibts da auch nix.

  • Die Kontonummer wird weiter verbreitet und das schreibt ihr erst jetzt? Alleine das hätte einen eigenen Artikel bedarf. Das habe ich von Apple nicht erwartet! Warum berichten die anderen IT-Seiten nicht darüber?

    • Kann ich nur zustimmen, verdirbt einem den ganzen Spaß wenn man sich wie ich insbesondere über eine extrem Datensparsame Lösung gefreut hat.

      Denke mal für so ne unsaubere Lösung werde ich die Onlinebanking Funktionen meiner Karte nicht wieder reaktivieren lassen, bin wirklich enttäuscht, und das auchnoch nach so langer Wartezeit :(

    • Dies ist vermutlich nicht anders machbar. Die DK wollte anfangs auch eine andere Übermittlung. Die DK wurde aber damals gezwungen (glaube vom Kartellamt) bei der girocard eine Zahlung via ELV zu ermöglichen (wie auch bei der alten ec Karte), dies wird man vermutlich nicht umgehen dürfen. Dafür bedarf es die Übermittlung der Bankverbindung.

      Hier auch wieder ein großer Nachteil, wenn auch kein freiwillger, der deutschen Insellösung girocard.

      • Warum wirbt die Sparkasse denn dann auf Ihrer Seite folgend:
        „Sicherheit und Vertraulichkeit haben bei Apple Pay höchste Priorität. Bei der Verwendung einer Sparkassen-Card oder Sparkassen-Kreditkarte mit Apple Pay werden die tatsächlichen Kartennummern weder im Gerät, noch auf den Apple-Servern gespeichert. Stattdessen wird ihnen eine eindeutige Geräte­kontonummer zugewiesen, die verschlüsselt und sicher im Secure-Element des Geräts gespeichert wird.“
        ??
        Das ist doch der Oberknaller!
        „Apple Pay funk­tio­niert mit der Giro­card genauso wie mit Visa oder Master­card. Das heißt beispiels­weise, dass die Daten des Zahlungs­mit­tels auf den Apple-Servern und auf dem verwen­deten Endgerät nicht gespei­chert werden. Statt­dessen wird in einem geschützten Bereich des Smart­phones eine Alias­nummer hinter­legt. Apple legt demnach auch beim Einsatz der Giro­card größt­mög­li­chen Wert auf Daten­schutz.“
        Das ist doch echt ein Witz!

      • @Tino

        Okay, dies ist wirklich… naja… wobei man mit einem zugedrückten Auge sagen kann, dass nicht wirklich etwas falsches da steht.

        Vermutlich ist es nicht DIE Kartennummer, aber eben eine Karten/Token Nummer, aus der man die Bankverbindung rauslesen kann usw.

        Aber im Prinzip wird schon etwas anderes vermittelt.

    • Weil die IBAN alleine für eineN Zahlungsmissbrauch nicht ausreicht. Die IBAN ist nicht geheim und darf in der Öffentlichkeit verbreitet werden (z.b.auf Rechnungen oder auf Webseiten).

      • Natürlich kann ich mit der IBAN eines Kumpels schön bei Amazon und Co. einkaufen, ohne das er es weiß. Ganz einfach. Niemanden sollte man seine IBAN geben.

  • Also können REWE, Edeka & Co., nutze ich Apple Pay mit meiner Girocard, theoretisch wieder Kaufverhaltensprofile über mich erstellen? Gerade dem wollte Apple mit Apple Pay doch entgegenhalten. Hmm… Ich glaube, dann nutze ich meine Hanseatic-Karte weiter und erhöhe da mal meinen Verfügungsrahmen, damit ich meine Lebensmitteleinkäufe und auch die Technikeinkaufe damit bestreiten kann. Finde das aber echt bescheiden von Apple!

  • Die Kontonummer wird also scheinbar nicht beim kontaktlosen Bezahlen mit der Girocard übermittelt?
    Woher weiß die Karte dann ‚welches Geld wohin soll‘?

    oder kann die Karte eigenständig verschlüsseln, bloß über Apple Pay läufts nicht?

    • Die Bankverbindung ist, außer bei ELV Zahlungen, komplett egal. So funktioniert Kartenzahlung nicht.

      Bei der girocard wird nur die Bankverbindung übermittelt, falls eine ELV Zahlung durchgeführt werden soll. Hier ist dann die Bankverbindung wichtig, da eben per Lastschriftverfahren vom Konto abgebucht wird. Ist dann aber keine girocard Zahlung, sondern ELV Zahlung.

      • Dies sollte aber auch bei kontaktloser Zahlung mit der Plastikkarte gehen. Da es inzwischen auch kontaktlos ELV gibt, wenn auch kaum im Gebrauch.

  • Selbst wenn ich bei denen nen Pfandbrief für Apple Pay Nutzen könnte. Zu dem Verein bringt nicht nichts und niemand je wieder zurück.

  • EInbindung Sparkassenkarte der Berliner Sparkasse in Apple Pay ist nicht möglich. Kartenanbieter wird kontaktiert…. dann abbruch und bitte erneut versuchen oder sich an den anbieter wenden. hundert mal versucht auch mit apple watch kein erfolg. Iphone 11 aktuell und SParkasse auch alle Voraussetzungen.

  • ich hab meine auch hinzugefügt. ist doch cool…man kann damit an viel mehr terminals bezahlen. danke…(nicht jedes wireless terminal akzeptiert auch kreditkarten, insofern bin ich der sparkasse dankbar, dass sie die lösung durchgesetzt hat)

  • Nach meinem Kenntnisstand wird nur die gerätespezifische Account-Nummer übermittelt, also eben nicht eigentliche IBAN/Kontonummer der hinterlegten Karte. Im Wallet werden auch nur die letzten 4 Stellen der IBAN angezeigt.

  • Ist doch für alle ohne Kreditkarte oder für welche die lieber per Girokarte zahlen gut. Zumindest kein Nachteil zur Zahlung per physischer Girokarte.

  • Benötigt man bei der Karte eigentlich eine PIN in bestimmten Situationen?

  • Also ich bin froh dass es dir Sparkassen-Card es mal eeendlich geschafft hat. Aber was soll das jetzt mit den ganzen Einschränkungen?! Habt ihr euch mal die Bedinungen beim einrichten gelesen?

  • Selbst wenn die Sparkasse nächstes Jahr die Girocard Online Zahlung erlaubt…..jede App und jeder online Händler müsste das erstmal separat einbauen.

    Maestro kann ja auch online Akzeptiert werden und würde dementsprechend auch jetzt schon online über Apple Pay funktionieren….mir ist aber kein Händler bekannt, der Maestro Online akzeptiert….Weder über Apple Pay, noch über Eingabe der Karte Nummer….und genau so wird das auch mit der Girocard laufen.
    Mit Girogo, Paydirekt und Co versuchen die deutschen Banken schon seit Jahren ein Online System zu etablieren…..das nutzt aber auch kaum ein Shop in Deutschland…..und erst recht nicht im Ausland…..

  • Ich hatte ja gehofft mit der Watch nun auch Fluppen am Kippenautomat ziehen zu können, aber das Merkmal fehlt wohl auf der virtuellen Karte.

  • Ich bin von der Umsetzung enttäuscht. Auf dem Kontoauszug sehe ich nur noch einen Zahlencode und nicht mehr den Händler Namen bei dem ich bezahlt habe. Das wird so zu unübersichtlich, da halte ich lieber meine Girocard an das Terminal. Vermutlich hat nur Apple die Information wo bezahlt worden ist und gibt es nicht an die Bank weiter. Schlechter Deal für die Sparkassen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28358 Artikel in den vergangenen 4771 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven