iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 373 Artikel
Keine Safari-, keine Auslandsnutzung

Apple Pay: Girocard der Sparkasse mit Einschränkungen

166 Kommentare 166

Deutsche Sparkassenkunden warten derzeit darauf, dass die Sparkassen ihr Versprechen einlösen und die zuletzt „für diesen Sommer“ angekündigten Apple Pay-Zahlungen mit der Sparkassenkarte zulassen.

Sparkasse Apple Pay Mit Giro Karte

Hier ist intern weiterhin die Rede von einem Start im laufenden Monat – in einer Pressekonferenz der Sparkasse Regensburg hatte diese die anstehende Freigabe der Sparkassen-Debit-Karte für Apple Pay erst kürzlich mit „in etwa zwei Wochen“ angegeben.

Nachdem gestern einer der beiden in Frage kommenden Dienstags-Termine ohne Neuigkeiten verstrich, ist der 25. August nun das wahrscheinlichste Startdatum für die Girocard-Integration der Sparkasse in Apple Pay.

Keine vollwertiges Apple Pay

Diese scheint im direkten Vergleich mit den bislang unterstützten Kreditkarten jedoch kein vollwertiges Apple Pay-Zahlungsmittel zu sein, sondern ist mit einer Handvoll Einschränkungen belegt, wie die Sparkassen selbst in den Nutzungshinweisen der Sparkassen-Card zu Apple Pay anführen.

Keine Safari- und keine Auslandsnutzung

So macht das auf Juli 2020 datierte Dokument „Nutzungshinweise und -voraussetzungen zu Apple Pay mit der digitalen Sparkassen-Card (Debitkarte), der digitalen Sparkassen-Kreditkarte oder der digitalen Sparkassen-Karte Basis (Mastercard/Visa)“ unter anderem darauf aufmerksam, dass sich die Sparkassen-Card auch über Apple Pay nicht im Ausland einsetzen lassen wird.

Selbst die Nutzung in Online-Shops, die Apple Pay als Zahloption neben PayPal und Co. anbieten – beispielsweise bei Cyberport – wird vorerst nicht unterstützt. Hier sollen zunächst nur digitalen Kredit- und Prepaidkarten funktionieren.

Apple Pay Safari

Apple Pay: In Safari bei vielen Shops verfügbar

In den Nutzungshinweisen der Sparkassen heißt es unter der Überschrift „Bezahlen mit einer digitalen Karte bei Apple Pay“:

  • Für die digitale Karte bei Apple Pay gilt ein einheitlicher Verfügungsrahmen (Limit) mit der jeweils zugrundeliegenden physischen Karte bzw. bei der physischen Sparkassen- Karte Basis entsprechend des vorausbezahlten Guthabens.
  • Die Autorisierung einer Zahlung im Einzelhandel am PoS-Terminal, im Online-Handel und in-App Käufen erfolgt auf Ihrem Apple Endgerät mit Ihren Entsperrmechanismen durch Touch ID, Face ID oder den Gerätecode. Die Zahlungsverkehrs-PIN Ihrer physischen Karte wird i. d. R. nicht mehr benötigt. In wenigen Fällen ist beim Bezahlen mit Apple Pay im Ausland jedoch die Eingabe der Zahlungsverkehrs-PIN der physischen Karte weiterhin erforderlich, z. B. wenn die Transaktion einen bestimmten Betrag in der
    Landeswährung übersteigt oder wenn in wenigen Ausnahmefällen das Terminal keine Authentifizierung mit dem Endgerät unterstützt.
  • Die digitale Sparkassen-Card kann in der Regel im Ausland nicht eingesetzt werden.
  • Im Einzelhandel muss das PoS-Terminal kontaktloses Bezahlen über die sog. „Near- Field-Communication“ (NFC) zulassen und der Händler muss Zahlungen mit Mastercard- oder Visa-Karten bzw. mit der girocard akzeptieren. Geeignete Terminals erkennen Sie an dem Kontaktlos Symbol oder am Apple Pay Symbol.
  • Zahlungen sind in einer App bzw. im Online-Handel per Safari Browser zunächst nur mit digitalen Kredit- und Prepaidkarten möglich, wenn das Apple Pay Symbol als verfügbare Zahlungsoption angezeigt wird. Dies hängt ausschließlich vom jeweiligen Händler ab.
  • Bei Sperrung oder Kündigung der zugrundeliegenden physischen Karte kann auch die entsprechende digitale Karte nicht mehr zu Transaktionen eingesetzt werden.

Zuerst aufgefallen sind die überarbeiteten Nutzungshinweise der Sparkasse dem Blogger René Hesse, der diese auf seinem Android-Blog mobiFlip veröffentlicht hat. Apple Pay startete nach langer Verweigerungshaltung im Dezember 2019 bei den Sparkassen.

Mittwoch, 19. Aug 2020, 10:48 Uhr — Nicolas
166 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
      • Ich nicht, werde die Girocard auch nur da nutzen wo die Kreditkarte nicht akzeptiert wird.

      • Genau, Kreditkarte zahle ich keine Gebühr pro Buchung.
        Auf dem Girokonto Gebühr pro Buchung, (bei meinem Kontomodel)

      • @Tetramix welche Benefits halten Dich an so einem Model?

      • Das würde mich mal auch interessieren.

      • Dito, fände ich auch spannend

      • @chris

        Ich wünsche dDir sehr, dass du einer Fehleinschätzung unterliegst!
        und – auch wenn Du meinst, es nicht zu können – trotzdem weiter lebst, wenn die girocard unter Apple Pay weder im Ausland noch online funktioniert.

      • Selbst schuld, in wtlichwn Gesxhäften kannst du damut nicht bezahlen, z.B. IKEA, und alle die z.B. SumUp Terminals gaben, da hast du immer schon mit dem Co. Badge und nicht mit Girocard Schene bezahlt.
        Wer von euch kauft noch Win 3.1?
        Die Girocard ist sie schlechteste Debitkarte auf dem Markt. Beschäftigt euch mal damit

    • Also wenn man dann ne Kredit und die EC-Karte hinterlegt hat ist man glaub ich bis auf in der Kneipe ums Eck komplett ausgestattet

      • Gibt weiterhin einige Terminals im Einzelhandel, die die Girocard nicht kontaktlos können aber ansonsten akzeptieren. ;)

      • Genau!

        Mit der extrem guten Akzeptanz der girocard in D und einer zusätzlichen Kreditkarte in Apple Pay kommt man fast überall auf der Welt klar!

        @Martin
        Das sind aber nur noch ganz wenige. Von ca. 20 girocard-only Händlern, bei denen ich regelmäßig einkaufe, ist es nur 1, der keine kontaktlosen Zahlungen akzeptiert. Bei denen, die ohnehin (fast) alle Karten annehmen, habe ich es in den letzten Jahren überhaupt nicht mehr erlebt, das kontaktlos nicht ging.

      • Die Girocard ist eine sehr schlechte Debitkarte, die 2014 fast abgeschafft worden wäre. Sie taugt ohne Co. Badge nämlich nichts. Was braucht man mehr, um zu erkennen, dass die Girocard im Grunde verzichtbar ist?! Die Sparkassen müssen wohl irgendwas in ihr sehen. Aber Kunden der Banken bräuchten die Girocard nicht. Andere Debitkarten könnten ebenfalls kostenlos als Bankkarte ausgegeben werden. Die Händler würden sich schnell daran gewöhnen und sich umstellen. Das Wirrwar um die Kartenzahlung wäre weg. Kreditkarten Verweigerer würde es nicht mehr geben. Warum nur wird die Girocard von einigen hier verteidigt. Sie wäre verzichtbar.

  • Zwar zum einen sehr gut, zum anderen aber bedauerlich, habe leider schon mit solchen Einschränkungen gerechnet. Da muss ich jetzt einfach mal schauen, eine richtige Kreditkarte bekomme ich ja leider noch nicht, bekommt man ja meine ich erst, wenn man berufstätig ist, und das bin ich leider noch nicht.

    • ..als Azubi & Student hatte ich auch schon eine Kreditkarte bei der Sparkasse bekommen. Einfach mal nachfragen. Mein Auslandssemester hätte ich ohne Kreditkarte wohl nur schwer absolvieren können.

      • Einfach zur DKB wechseln, da ist die Visa auch für Schüler und Studenten als Debitkarte dabei

      • olivermk
        das wird den deutschen Bankkunden aber nicht erklärt! Mit den Debitkarten wird
        -sofort vom Konto abgebucht
        -sie könnte als Bankkarte ausgegeben werden
        -es wäre endlich das Ende des elektronischen Lastschriftverfahrens,
        -sie kann online
        -sie kann InApp

        Die Girocard ist eben eine sehr schlechte Debitkarte.

    • Es gibt auch Prepaid Kreditkarte die apple pay unterstützen. Wäre vielleicht eine Idee für dich.
      Lg

    • Man muss nicht berufstätig sein um eine Kreditkarte zu bekommen. Kreditkarten kriegt man fast überall hinterher geschmissen. Dein monatliches Ausgabelimit wird halt dementsprechend geringer sein.

    • Einfach zur DKB wechseln, da ist die Visa Karte auch für Schüler und Studenten dabei.

    • Eine Prepaid Kreditkarte solltest du überall bekommen können. Die musst du zwar vorher aufladen, aber die kannst du dann anschließend wie eine normale Kreditkarte verwenden. Guthaben vorausgesetzt

    • Es gibt auch Advanzia oder auch die Amazon Kreditkarte. Das bekommt man alles als Azubi / Student

      • Ist man als Azubi nicht eigentlich berufstätig? Zumindest steuerlich und versicherungstechnisch schon, oder? Ist nur eine Frage und kein Klugscheiß-Modus

    • Man brauch für richtiges ApplePay keine Kreditkarte! Eine Debit oder PrePaid macht es genau so und bekommt man innerhalb weniger Minuten.

    • Nun haben wir so lange auf Apple Pay in D gewartet (4 Jahre nach den USA) und dann noch 1 Jahr mehr, bis auch die Sparkassen dabei waren und jetzt noch mal ein ¾ Jahr bis die girocard unter Apple funktioniert. Da können wir doch wohl noch ein paar Monate warten, bis die Sparkassen die volle Funktionalität unter Apple Pay für die girocard umgesetzt haben.

      Es gab mal so eine hellgrüne Prepaid-Karte. Die war voll cool, weil man damit schon bevor Apple Pay in D verfügbar war über Umwege Apple Pay nutzen konnte. Ich glaube, die hieß boon. und war von einem pleite gegangenen deutschen DAX Konzern. Dafür musste man nicht berufstätig sein!

      Spaß beiseite: Es gibt etliche Banken, die Prepaid- oder Debitkarten anbieten, für die man nicht berufstätig sein muss. Es muss ja nicht gleich eine wirkliche Kreditkarte sein. Die Deutsche, Commerzbank- und V&R Banken haben virtuelle Debitkarten, die mit einem Girokonto verknüpft sind. Dann gibt es etlich Anbieter von Prepaidkarten. Eine gute Übersicht gibt es hier:
      https://docs.google.com/spreadsheets/d/1WSnUAnUPr5ZT4SX8htFc2GHOQBm2GXV3kmrGrKDPfd8/edit#gid=0 (zuletzt im Februar 20 aktualisiert)

      • Die Sparkassen werden niemals die volle Funktionalität der Girocard einbringen. Die Girocard ist eine deutsche Insellösung.
        Nur als Beispiel, in Österreich gibt es eine solche Insellösung seit den 90er Jahren bicht mehr. Die hatten eine echte Maestro Card, die schon mehr konnte, als die Girocard trotz Co. Badge. Jetzt haben dort u.a. deren Sparkassen eine Mastercard Debit. Das funktioniert tadellos!
        Jetzt kommt bei unseren Sparkassen das Co. Badge Mastercard Debit.
        Trotzdem bleibt die Girocard auf dem iPhone und somit an der Kasse nur eine Girocard. Schrecklich, das Co. Badge ist dann für alles andere da.
        Kauft ihr noch einen PC mit Win 3.1?
        Selbstverständlich nicht.
        Die Girocard ist nichts gutes, sie ist öde!

    • k.A. wie alt du bist, aber schau dir doch mal die ING an.
      Bis zum 28. Lebensjahr Kostenloses GiroKonto mit einer Maestro Karte
      und einer ApplePay fähigen Visa Karte(*Debit)

    • Orca,
      es würde mit einer Mastercard Debit oder Visa Debit auch ohne Kreditkarte funktionieren, das erklären einem die Banker aber nicht.

  • Ich frage mich eher, wie es mit dem CoBadge aussieht. Vor allem bei dem neuen Debit MasterCard CoBadge könnte es interessant werden, wenn Apple und die Sparkassen da eine adäquate Lösung finden könnten.

    • Der -Witz- die Sparkassen waren die ersten mit Debit Mastercard. Damals gab es die -Mastercard Red-. Das Produkt wurde dann aber wieder eingestellt. Heute wäre es die perfekte Lösung für Apple Pay.

      • Die Mastercard Red war Prepaid, nicht Debit.

      • @HESSENbabbler
        Danke für die Info.
        Ich meinte Debit habe aber leider die Unterlagen von damals nicht mehr.
        Dennoch hatte die Sparkasse aber schon ein Zukunftsprodukt. Ich hatte es nicht verstanden warum sie das weggeworfen hatten.

    • Die ist nicht mit dabei. Deswegen ja auch „keine Auslandsnutzung“.
      Das mit den Apps und im Browser war genau so zu erwarten. Vor iOS 13 ging das ausschließlich mit KKs, seit iOS 13 sind da noch Maestro und VPAY dazu gekommen.

      • Ich hatte damals im Junge-Leute-Konto eine Debitkarte gratis und konnte dabei zwischen Master und Visa wählen, weil die Visa schon hatte, gab es dann noch eine Mastercard.
        Jetzt habe ich ein Giro Online inklusive aller Buchungsposten, die nicht am Schalter oder SB-Terminal vorgenommen werden.

    • eti97
      Eine Lösung mit Co. Badge ist niemals adäquat! Bei Mastercard Debit wäre das Girocard Scheme unnötig, da die alles kann

  • Wenn die Sparkasse lieber ihr eigene Kwitt und Giropay online haben will und die Gebühren für Auslandszahlungen auch gerne mitnimmt.

  • Für mich sind diese Einschränkungen alle komplett hinnehmbar. Ich will mit der Karte weder im Ausland oder in Onlineshops zahlen. Dafür habe ich noch eine richtige Visa.

    • Weil es immernoch Händler gibt die keine Kreditkarte akzeptieren, sondern nur Giro. Du kannst mit Giro-ApplePay an jedem NFC-Terminal bezahlen (Terminals ohne NFC gibt es so gut wie nie) Abgesehen davon, sind die Gebühren für Giro deutlich(!) geringer als für Kreditkarte.

      • Es gibt genügend Händler, die keine Karte akzeptieren, weil ne Kartenzahlung immer Geld kostet.
        Auch beim Bäcker hast Du aktuell immer noch Einschränkungen, wenn auch immer weniger! Aber man kann sich eben nicht drauf verlassen!

      • @Mikesch33
        Das eigene Personal brauch 15 Minuten um die Kohle vorab zu zählen, dann die Zeit zur Bank etc.
        Die Bank nimmt dann nochmals Gebühr für die Einzahlung.
        Das sehen viele Händler nicht bzw. wollen nicht.

      • Bei N26 bezahle ich weder für Mastercard noch für Maestrocard (quasi GiroCard) etwas. N26 war von Anfang an bei ApplePay dabei, pusht mir sofort jeder noch so kleine Kontobewegung und ich hatte noch nie ein Problem – weder im Inland noch im Ausland.

      • @Blacky

        echt cool!

        Aber ich bin froh, dass ich mit so einer Firma nichts zu tun habe. Ich zahle meine € 7,90 p.M. gerne für ein all-in Girokonto. Die deutsche ‚Geiz ist geil‘-Mentalität stört mich ohnehin. Wenn ich für meine Dienstleistung anständig bezahlt werden will, muss ich konsequenterweise auch bereit sein, für Dienstleistungen Anderer zu zahlen. Die Zeit der umsonst-Konten neigt sich auch bei den getypten Neo-Banken dem Ende zu. Auch N26 oder bunq nehmen für all-in Konten Gebühren. Und bei den Neo-Banken gibt es meist keine girocard, ohne die ich in D ziemlich aufgeschmissen bin. Meine Kreditkarte zahlt ohnehin LH M&L und die girocard ist in den € 7,90 enthalten. Für mich ist das genug.

        Wenn Du noch nie ein Problem hattest, mit der Mastercard Debit in Deutschland zu zahlen, kaufst Du offensichtlich überwiegend bei großen Läden bzw. Ketten, die natürlich alle Karten akzeptieren. Die kleinen Läden, wo ich überwiegend einkaufe, nehmen allerdings oft nur girocard.

      • Ganz deiner Meinung.

      • Die Gebühren sind mittlerweile lächerlich gering, 1-3% des Zahlungsbetrags.

      • Sceo nescio
        Mit Abschaffung der Girocard wären diese Probleme weg. Warum nur wird diese eher schlechte Karte so verteidigt? Sie ist ohne Co. Badge ziemlich unbrauchbar und funktioniert noch nicht einmal überall in Deutschland!
        Es gibt Lesegeräte von internationalen Geräteherstellern, bei denen bezahlst du vordergründig mit der Girocard, tatsächlich aber mit dem Co. Badge. Auch IKEA.
        Jetzt kommt das Co. Badge Mastercard Debit bei den Sparkassen. Wer jetzt nachdenkt muss doch merken, dass das Girocard Scheme in diesem Fall nicht mehr nötig wäre.
        Also, was wollen die Sparkassen? Kwitt, paydiect und andere ungewollte Systeme schützen?
        Solange diese Generation Boomer, bin selbst einer, dort steuert, ändert sich das nicht.

    • Chris und leon
      Was spricht dagegen, dass auch ihr die besser Karte hättet, ihr müsstet das ja nicht nutzen.
      Die Girocard ist durch Werbung, durch jahrelange Nutzung zuerst der EC Karte, dann der Girocard so tief drin, dass man deren beschränktheit nicht sehen will oder kann.

  • Ist doch klar. Nur Händler die Girocard akzeptieren, dort kann damit bezahlt werden. Im Internet ist Girocard Zahlung genauso wenig möglich wie im Ausland.

    • Im EU Ausland kann man natürlich mit der Girocard zahlen, bin gespannt ob die Einschränkungen für das Ausland auch das EU Ausland betreffen.

      • Man kann mit der Plastik-Karte im EU-Ausland zahlen, da neben der Girocard Applikation auch meistens noch Maestro oder V Pay mit auf der Plastikkarte drauf sind, beides die alten Debit Schemes von Mastercard und Visa. Im EU Ausland wird dann automatisches dieses internationale Scheme benutzt und nicht die rein deutsche girocard Applikation.
        Da die Apple Pay Girocard dieses Cobranding nicht hat, funktioniert sie nur dort, wo girocard akzeptiert wird, also zu 99,9% in Deutschand. Wenn der Händler nur Maestro oder V Pay unterstützt wie z.B. die Postfilialen in Deutschland oder generell Händler im EU Ausland wird die girocard im Apple Pay nicht funktionieren.

      • Die Plastik-Karte funktioniert im Ausland, weil sie keine reine girocard ist, sondern zwei Kartenschemes kombiniert (Co-Badge). Bei Apple Pay gibt es das aber nicht. Da hat jede Karte im Wallet nur ein Scheme. Daher sagt die Sparkasse auch, dass es „generell“ nicht im Ausland funktioniert. Weil wenn im Ausland tatsächlich jemand girocard akzeptiert, dann würde das auch funktionieren. Macht halt nur keiner.

        Also für jeden der ungefähr weiß wie Kreditkarten und Co. funktionieren ist das hier eigentlich keine News.

      • @Peter

        Deine Aussage
        „Die Plastik-Karte funktioniert im Ausland, weil sie keine reine girocard ist, sondern zwei Kartenschemes kombiniert (Co-Badge). Bei Apple Pay gibt es das aber nicht. Da hat jede Karte im Wallet nur ein Scheme. “

        stimmt vorerst für die girocard.

        Es ist jedoch durchaus möglich, dass eine in der Wallet hinterlegte Karte in mehreren Schemes funktioniert. Das ist z.B. bei einigen in Australien eingesetzten Karten so, die sowohl im EFTPOS als auch im Visa Scheme funktionieren. (https://support.apple.com/en-us/HT209137)

        Ich vermute, dass die Sparkassen das dann demnächst auch mit der girocard so oder ähnlich umsetzen wollen. So lange müssen wir halt noch warten.

      • @scio nescio:

        Ja richtig. Das mit eftpos habe ich mal ignoriert, weil es bei der Sparkasse anscheinend nicht so funktionieren wird. Wäre natürlich gut. Aber dann muss der Nutzer auch erstmal wieder verstehen, dass girocard und Maestro zwei verschiedene Sachen sind und man je nach Händler dazwischen wechseln muss.

      • So ein Unsinn. Karten mit 2 Schemes, insbesondere wrnn das erste Scheme die Girocard ist! Warum zum Kuckuck verteidigt ihr immer diese Girocard? Seid ihr Sparkassen Mitarbeiter? Die Girocard wurde nicht für die moderne Zeit gemacht. Sie ist haarsträubend.
        Mit der Debit Mastercard hätte alles sofort funktioniert. Die Sparkassen mit 42 Mio Bankkarten wären innovativ gewesen, hätten sie die Girocard abgeschafft. Die Händler hätten sich schnell umgestellt.
        Die Girocard in Apple Pay ist kein echtes Apple Pay, auch nicht mit einem Co. Badge! Es gibt keine echte Tolenisation!
        Außerdem, eine Mastercard Debit oder VISA Debit als Bankkarte würdet ihr zu den gleichen Bedingungen wie die schlechtere Girocard bekommen. Keine Angst. Auch diese Karten buchen sofort vom Konto ab. Euch würde NICHTS verloren gehen. Aber auch Freinde der Kreditkarte hätten was davon, nach dem Ende der Girocard würden deren Karten nicht mehr verweigert werden. Alle Kunden könnten zufrieden sein.
        Jetzt haben wir ein ständiges Nachfragen, schrecklich

  • Naja, ich denke ApplePay mit SparkassenCard ist auch eher für den stationären Handel gedacht.
    Umgekehrt war ich kürzlich mal in einer Filiale der Deutschen Post und wollte kontaktlos mit ApplePay bezahlen. Dort akzeptiert man kontaktlos jedoch nur Girokarten und keine Kreditkarte.

    • Gerade die Post/DHL ist online super aufgestellt. Egal welche Art von Marken und Versandetiketten, alles online und günstiger. Drucken brauche ich auch nichts, alles vor Ort an der Packstation (auch für Päckchen oder Warensendungen). Filiale brauche ich vor Ort persönlich gar nicht und somit auch keine zusätzlichen Zahlungsmittel. Und das wird der Post klar sein. Aber mehr Packstation wären toll.

      • Schön für dich. Andere wollen aber eben was in einer Post kaufen und bezahlen.

      • @neonmag
        Spricht ja nichts dagegen. Man kann doch dort bezahlen. Verstehe Deine schnippische Antwort nicht.
        Alle die ich kenne und das Angebot mit Packstation etc. angeschaut haben stehen nicht mehr 20 Minuten in einer Filiale an und können rund um die Uhr abholen und versenden.
        Man kann auch mal aufgeschlossen sein und sich informieren.

      • Pecunia non olet

        Das ist ja schön und gut. Doch offensichtlich gibt es hier jemanden, der in der tollen digitalen Aufstellung von Post/DHL ein kleines Manko gefunden hat. Vielleicht kann man, wie Du sagst, online alles digital erledigen – nur offensichtlich kann man in der Filiale kontaktlos nicht mit Kreditkarte sondern nur mit girocard zahlen. Und auch wenn Du die Filiale nicht brauchst, gibt es Menschen, die sie brauchen. Um mehr geht es doch gar nicht, doch offensichtlich fühltest Du dich angegriffen, weil jemand auf ein kleines Manko hingewiesen hat.

        ich glaube, um mehr ging es in dem Kommentar von neonmau gar nicht.

      • @Pecunia non olet
        Angegriffen? Wir kennen uns doch alle gar nicht.
        Keine Ahnung von was Du sprichst.
        Jemand der Apple Pay hat verneint das digitale Angebot der Post und will vor Ort in der Filiale bezahlen.
        Ja klar, das macht Sinn :D

      • Pecunia non olet

        Es gibt durchaus Gründe, in die Filiale zu gehen. Nur weil Du online klar kommst, heißt das nicht, dass das für alle gilt. Und wenn in der Filiale ist, muss man da auch bezahlen. Nach Möglichkeit eben mit Apple Pay oder zumindest mit einer kontaktlosen Karte. Was ist daran so schwer zu verstehen? Nur weil Du es nicht verstehst, heißt es lange nicht, dass das keinen Sinn macht.

      • @Pecunia non olet
        Von was redest Du bitte? Wo sage ich, dass das keinen Sinn macht.
        Ich sehe voll den Sinn in einer Filiale. Meine Großeltern brauchen die regelmäßig.
        Kontaktlos zahlen ist ebenfalls möglich. Also Du bist sehr zusammenhangslos und liest und konstruierst Dinge.
        Oben war die Kritik, dass die Post keine Kreditkarte annimmt. Und das wird eben aus Sicht der Post kein Problem sein.
        Die Kundschaft, die Apple Pay etc. hat wird das super online Angebot mit Packstation etc. nutzen. Und die in eine Filiale gehen werden sicherlich zu 99,9% kein Apple Pay haben.
        Weil dieser Kundenkreis wird gleich aufs online Angebot ausweichen.
        Glaub es oder nicht, aber konstruiere Dir nicht Sachen.
        Oder ich frage mal so rum: Hast Du Apple Pay? Zahlst Du damit in der Post. Aber Hauptsache gegen reden.

      • @Pecunia non olet
        Und außerdem: Warum wirfst Du mir vor, dass meine Meinung Maßstab sei.
        Es ist meine Meinung und Feststellung.
        Ich sage überhaupt nicht, dass das für andere gültig ist.
        Wo sind wir angekommen, dass hier Leute für die Allgemeinheit -kämpfen-, wenn ein einzelner (also ich) schreibt, wie er die Sache für sich bewertet. Gruselig. Und wir kennen uns auch gar nicht.

      • Pecunia non olet

        @Peter

        „Von was redest Du bitte? Wo sage ich, dass das keinen Sinn macht.“

        Lies bitte Deinen Post vom 19.8., 21:50.

        Dein letzter Satz heißt: „Ja klar, das macht Sinn :D“

        Ich freue mich, zu den elitären 0,1% zu gehören, die manchmal in eine Filiale gehen und trotzdem Apple Pay haben. Es gibt eben Sachen, die vielleicht außerhalb Deiner Vorstellungskraft liegen, die man eben nicht online erledigen kann.

        Im allgemeinen täte Deinen Beitragen eine gehörige Portion Gelassenheit gut. Die aggressive Verteidigungshaltung ist schon komisch.

      • @Pecunia non olet
        Ob Du es glaubst oder nicht, aber ich bin mega tiefenentspannt ;-)
        Offensichtlich liegt es auf bei der Post außerhalb der Vorstellungskraft, da sie die letzten Jahren massiv neue -Produkte- etabliert haben. Dabei hatte man ihnen immer vorgeworfen wie altbacken sie sind.
        Aber die Kommentarfunktion hier ist nicht die richtige Plattform zum Diskutieren.

  • Aktuell steigt doch die Akzeptanz der Kreditkarte sowieso, ich kenne zumindest kaum noch Geschäfte ohne Akzeptanz, selbst unsere Bäcker haben aktuell nachgerüstet wg. Corona. Warum sollte ich dann wieder eine Girocard Möglichkeit haben wollen?

    • Mit Kopfschütteln musste ich erst letzte Woche feststellen, dass es auch noch größere Läden gibt, wo nur die girocard akzeptiert wird. Grüße gehen raus an den Edeka Schrader in Hamburg. Da müssen die Kassierer*innen sogar noch selbst den Betrag ins Terminal eingeben.

    • Zum Beispiel weil ungefähr 98% der Geschäfte in Deutschland mit Kartenakzeptanz die girocard akzeptieren – aber höchsten 50-60% Kreditkarten wegen der höheren Kosten.

      • Richtig, bei uns wird die Kreditkarte auch sehr häufig nicht akzeptiert, was ich persönlich aber weder schlimm finde, noch schlecht.

      • Kommt ein wenig auf die Kategorie an. Bei Supermärkten hatte ich zB noch keine Probleme mit Kreditkarten.

      • Das hängt sehr vom individuellen Einkaufsverhalten ab.

        Girocard wird eigentlich so gut wie überall akzeptiert, wo man mit Karte zahlen kann. Große Läden. Filialen von Ketten etc. akzeptieren in aller Regel auch die gängigen internationalen ‚Kredit’karten. Aber gerade die vielen kleinen, lokalen Einzelhändler, kleine restaurants/Kneipen etc. nehmen meist nur die girocard (oder Bares).

        Den 98% Girocars-Akzeptanz würde ich zustimmen. Mein Erleben ist, dass etwa ⅔ aller Geschäfte auch andere ‚Kredit’karten akzeptieren. Wenn jetzt die girocard Apple-Pay-fähig wird, wird sich für mich die Zahl der Akzeptanzstellen für Zahlung mit Apple Pay um 50% erhöhen. Das finde ich großartig und dafür sind mir die Einschränkungen im Ausland oder bei online-Zahlungen ziemlich egal. Dafür habe ich ohnehin eine Kreditkarte.

      • Genau deshalb wird es Zeit, ich drücke mich jetzt deutlich aus, die dumme Girocard abzuschaffen. Euch würde doch nichts verloren gehen, ihr könntet mit Debitkarten bezahlen, ich mit Kreditkarte. Deutschland ist da wegen der Girocard so hinten dran.

      • Necio
        Versteht Ihr es wirklich nicht?
        Durch das Ersetzen der Girocard wäre allen geholfen. Durch die notwendige Akzeptanz der Debitkarten von Master und VISA würden auch die KK anerkannt werden. Dann kömen wir auf nahezu 100%, bis auf die Cash only Händler

    • Fahr mal zum Segmüller nach Weiterstadt, eines der größeren Möbelhäuser in Deutschland. Die haben dort recht moderne Bezahlterminals an der Kasse aber alles abgeschaltet. Nur GiroCard möglich und auch nur wenn man die Karte dem Kassenpersonal gibt, die sie dann ins Terminal steckt.

      • Der Segmüller gurkt aber auch noch auf ner AS/400 Warenwirtschaft rum. Bei Segmüller ist gar nichts technisch modrn…

  • Naja EC Karten ist eine deutsche Sonderlocke. Dass es überhaupt integriert wird wundert mich. Ich persönlich brauchs nicht, dank DKB und Visa Karte. EC Karte nutze ich fast gar nicht mehr und die Visa kann auch im Ausland genutzt werden.

    • Girokarten sind seit Anfang an in der Apple Pay Schnittstelle berücksichtig. Nur zur info, also nichts extra.

      • @Peter

        Sind sie nicht. Du verwechselst dies mit anderen Debit-Karten (Maestro, Vpay, Mastercard etc). Die girocard ist nicht von anfang an seitens Apple berücksichtigt.

      • @HESSENbabbler
        Die Spekulation zu Apple Pay und Girokarte gab es schon vor Einführung von Apple Pay in Deutschland.
        Grund waren bekannt gewordene Methoden in den Klassen von Apple Pay. Den Artikel gibt es hier auf iFUN auch irgendwo. Glaube es war 2017.
        Aber Du kannst natürlich auch recht haben. Alles nur aus dem Kopf. Wobei die Methoden und Klassen weiß ich genau.

  • Ich finde das in Ordnung, denn es deckt sich ja mit den Fähigkeiten der physischen Karte. Mit der kann man ja schließlich auch nicht online zahlen. Die wichtigste Funktion für mich ist das Zahlen im Laden. Eventuell wird die Zahlung im Online-Shop ja noch später realisiert. Darauf deutet die Aufnahme der girocard in PassKit ab iOS 14 hin.

    • Stefan, auch im Laden ist Apple Pay mit der Girocard kein echtes Apple Pay, keine Tokenisation, ELV! Die Girocard gibt es seit 2007, 2014 war siefast weg, leider dann doch nicht. Sie hatte von Anfang an Geburtsfehler und brauchte immer ein Co. Badge. Wären die deutschen Banken wirklich innovativ würden sie diese mangelhafte Karte ersetzen!

  • Gekoppelt mit meiner EC-Karte wäre mir lieber. Allein schon, weil da direkt abends oder sofort gebucht wird und nicht erst zum Ende des Monats

    • Debit Mastercard oder VISAS Pendant ist hier die Zauberformel. Nach Aussen eine -Kreditkarte- und nach Innen wie eine girocard. Sofortige Erstellung, wie ich das will. Sogar die Reservationen bei Mietsachen gehen mit meiner Debit Mastercard problemlos.

    • Dir ist aber schon klar dass die Giro Karte die umgangssprachliche EC Karte ist oder?

      • Was nur fachlich völlig falsch ist.
        Girocard = Die deutsche Sonderlocke
        EC-Karten = VPay/Maestro-Karten. Beispiel: Du fährst in die Niederlande. Die haben keine Girokarten. Nun nimmt das Kaffee in Venlo keine Kreditkarten. Dann wären DAS die passenden Karten.
        Kreditkarte: Entweder als Debit (sofortige Abbuchung) oder eben als Credit (monatliche Abrechnung)

    • Patrick,
      das hat mit der Girocard nichts zu tun, das machen ALLE Debitkarten! Die anderen Debitkarten können aber noch mehr. Nur das wird natürlich von deinen Bankern so nicht erklärt. Es ist das Vorenthalten von Informationen.

  • War doch auch so zu erwarten. Girocard-Zahlungen gehen ja auch physisch nur im Inland, im Ausland läuft es dann über das Maestro- oder VPay-Cobranding. Nur wenn das auch virtuell umgesetzt wird kann es im Ausland klappen.
    Viel wichtiger ist doch, dass ApplePay nun auch endlich in den vielen kleinen Geschäften in Deutschland genutzt werden kann, die nur girocard akzeptieren, weil Ihnen die Kreditkartenakzeptanz zu teuer ist.

    • PaGIDI
      Die Girocard ist nicht die Lösung, auch mit Co. Badge nicht, sie ist das Übel. Warum?
      Ohne Girocard hättest du eine andere Debitkarte als Bankkarte, mit der man bezahlen kann und vieles mehr, die direkt vom Konto abbucht.
      Ohne Girocard könntest du mit den Debitkarten überall bezahlen. Auch die Nutzer von Kreditkarten würden davon profitieren. Alle würden akzeptiert werden.
      Die Existenz der Girocard macht das zunichte.

  • Nach Acht Monaten Einsatz Apple Pay mit Sparkasse bekam ich vorgestern diesen Hinweis in meine Kontoübersicht hineingespült „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben das erste Mal mit Apple Pay bezahlt. Als Dankeschön erhalten Sie 5 Euro.“ 8)

  • So ein Quatsch. Wird nur zu verwirrung von Kunden führen.

    Statt die Girocard zu verbessern und ein Europäisches Zahlungsmodell zu bauen… eine sondernlösung nur für deutsche….

    • Was soll denn zur Verwirrung der Kunden führen?

      Mit der physischen girocard kann man online auch nicht zahlen. Also kein Unterschied.
      Für Zahlungen im Ausland wird die physische Girocard ja weiter funktionieren und abgesehen davon wird die Auslands- und online-Fähigkeit für die girocard in Apple Pay ja wohl bald nachgeliefert. Ich sehe da kein großes Problem.

      Mit der Integration in Apple Pay und der bald kommenden Möglichkeit auch online zu zahlen, wird doch die girocard verbessert. Vielleicht kann das ja ein Baustein sein für europäisches Zahlungsmodell, was m.E. wirklich erstrebenswert wäre, solange es vom Kundennutzen her gedacht ist und nicht von nationalen Interessen oder systemtechnischen Einschränkungen der teilnehmenden Banken.

      • Die Girocard wird nicht verbessert, es wird nur noch ein Scheme aufgesetzt. Die Girocard ist schlimm

  • Also ich fahre mit Klarna sehr gut, und die buchen immerhin mehr oder weniger auch direkt vom Girokonto ab. Und auch alles ohne Auslandsgebühren.

  • Aus dem Text ober erlese ich, dass eure Hände also anscheinend jeweils nur zwei Finger haben…

  • Keine Auslandsnutzung. Deutschland 2020, letztendlich eine Provinz in der Welt.

  • Kann ich eigentlich dann meine bestehende Girokarte der Sparkasse einbinden oder muss eine neue digitale Karte aktiviert werden?

  • Frage mich wie man bei der Stino Bank bleibt und dort auch noch Gebühren zahlt. Völlig unverständlich.

  • Ich habe auf meinem Girokonto bei der Sparkasse plötzlich 5€ als Gutschrift mit dem Text „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben das erste Mal mit Apple Pay bezahlt. Als Dankeschön erhalten Sie 5 Euro. “ bekommen. Anscheinend kommt hier eine Aktion :)

  • Verstehe das Modell der girocard nicht. Wozu diesen Sonderweg? Wir haben so viele gute zahlungsabwickler Visa, Mastercard oder Amex… weltweit ohne Probleme. Jedem was er möchte – nur nicht meckern über die bankgebühren – sowas kostet halt wenn man ne Extrawurst will.

    • Ich will meine Abbuchungen in Echtzeit. Mir passt es nicht, wenn meine Ausgaben erst am Ende eines Monats abgebucht werden. Deshalb ist diese Lösung von der Sparkasse sehr gut.

      • Gibt es nahezu bei jeder Bank mit Debit Mastercard und VISA. Einfach mal informieren.
        Das sind die Karten der Gegenwart, auch wenn es für Dich (das meine ich nicht böse) als unschöne Zukunft klingt.

      • Auch mit einem guten Homebanking kann man diese Übersicht bekommen und damit ein Gesamtsaldo bilden.
        Somit wüsste man auch ganz genau ob man in den „Miesen“ ist

      • Kobra nein! Das hat mit der Girocard nichts zu tun!!! Mit einer Mastercard Debit oder Visa Debit wird auch sofort abgebucht. Das wäre eine bessere Bankkarte. Die Girocard bleibt immer die Girocard und damit eher schlecht!

    • 46 Millionen EC-Karten-nutzenden-Sparkassenkunden den Apple-Pay-Service anzubieten, ist kein „Sonderweg“.

      • Der größte Teil sind wahrscheinlich Android-Nutzer, allerdings ist die mobile Payment Akzeptanz bei Apple-Nutzern garantiert höher

      • Denke ich nicht. Google Pay kann man in DE sogar mit Paypal nutzen. Sehr viele Android User nutzen diese Bezahlmethode.

      • Doch es ist ein Sonderweg

    • Wenn man bedenkt, dass
      – es in D über 100 Mio girocards gibt,
      – 95% der Bevölkerung mindestens 1 girocard haben,
      – die Sparkassen knapp 46 Mio. girocards (oder auch Sparkassen Cards) ausgegeben haben (also einen Marktanteil von ca. 40%/ca. 35 Mio. Kunden in D haben),
      ist das ein gewaltiger Markt und wird von keiner anderen Bank oder Bankengruppe erreicht. Auch wenn das iPhone in D nur etwa 22% Marktanteil hat, summiert sich das immerhin zu knapp 8 Mio. überwiegend kaufkräftigen Kunden. Das erreicht auch kaum eine der viel gehypten Neo-Banken.

      Wenn man weiter bedenkt, dass
      – alle Händler, die Kreditkartenzahlungen akzeptieren, auch girocards nehmen (was umgekehrt nicht der Fall ist) und damit eine unvergleichliche Akzeptanz für den Verbraucher gegeben ist und
      – die Händler im groben Schnitt mit ca 1% Transaktionsgebühren nur etwa die Hälfte von dem zahlen, was für Kredit-/Debitkarten von Master/Visa/Amex etc. anfällt,
      kann man vielleicht verstehen, was das Geschäftsmodell der girocard ausmacht.

      Es mag ja sein, dass die Kredit-/Debitkarten der großen US-Schemes mehr können (Ausland, online etc). Der deutsche Markt ist jedoch groß genug, dass sich die Insellösung auf jeden Fall lohnt. Für die meisten reicht die Funktionalität der girocard vollkommen aus. Das Ganze nennt man dann die normative Kraft des Faktischen, gegen die es Newcomer immer schwer haben.

      Es gibt auch diverse andere Länder – auch mit deutlich weniger Einwohnern – wo es nationale Insellösungen/Schemes gibt wie z.B. Australien, Kanada, Frankreich…. Gerade vor dem Hintergrund der m.E. erratisch psychopathischen Führung der USA ist es durchaus erstrebenswert, ein Zahlungs-Scheme zu haben, welches nicht von US Firmen kontrolliert wird. Es ist m.E. zu wünschen, dass es ein europäisches Scheme gibt, welches nicht nur halbherzig von den Interessen der verschiedenen Bankengruppen her gedacht ist, sondern die Kundeninteressen eines Europäers in den Vordergrund stellt. Und die große Verbreitung der girocard verbunden mit den niedrigen Kosten für die Händler könnte hier ein guter Anfang auf dem Weg zum EPI sein.

      Insofern wird es interessant zu sehen sein, wie die Sparkassen, das Thema Ausland und online für die Sparkassen Card in Apple Pay lösen werden. Denn dass es kommt bzw. nachgereicht wird, ist ja inzwischen ziemlich sicher.

      • Ich habe auch bestimmt 5 Girocards…die ich alle nicht benutze, weil es dazu meist eine Visa oder Mastercard gibt, die ich primär nutze. Und Dank Corona hatte jetzt auch der elende Bäcker ein Einsehen und bettelt mich nicht mehr ständig um Kleingeld an, um das Rückgeld für seine bekloppten Stückpreise irgendwie zusammenzubekommen.

      • Scio Nescio, du könntest Werbesprecher bei der Sparkasse sein.
        Die Quantität der Girocard als Standardkarte der DKW hat gar nichts mit Qualität zu tun. Die Qualität der Girocard ist eher ganz weit unten anzusiedeln. Sie wurde offline für Offliner entwickelt. Zuerst ging nur Das elektronische Lastschriftverfahren, dann wurde die PIN draufgesattelt, dann das Co. Badge. Wieviele Beweise bedarf es noch, dass der deutsche Sonderweg schlecht war? Es wäre von den Sparkassen innovativ gewesen diese Karte abzuschaffen und durch bessere Debitkarten zu ersetzen. Das würde den Girocard „User“ nichts wegnehmen. Aber dann könnten wirklich alle mit ihrer bevorzugten Karte bezahlen, es gäbe keine Debit- und Kreditkartenverweigerer mehr. Das wäre innovativ!
        Ich kann dieses Festhalten an einer eher miesen Karte nicht verstehen. Übrigens ist Apple Pay mit der Girocard nicht vollkommen Apple Pay. Nachzulesen in etlichen Publikationen.

    • Finde die Girocard Lösung sollte einfach abgeschafft werden. Dieses hin und her von wegen hier wird’s akzeptiert und da nicht ist doch Quatsch. Ein Einheitliches System und fertig.

      • Wo ist das Problem? Es ist nur eine weitere Möglichkeit mit Apple Pay zu zahlen, das kann doch jeder für sich entscheiden. Ein einheitliches System wird es in absehbarer Zeit nicht geben

      • Ich meine nicht ApplePay sondern Girokarten und Kreditkarten. Wenn es nur Kreditkarten gäbe, wäre auch jeder Händler gezwungen die Zahlart anzubieten. So muss man immer noch ne Girokarte dabei haben, falls die Kreditkarte nicht genommen wird. Die Girokarte ist in meinen Augen überflüssig.

      • Wie gut, dass in einer Marktwirtschaft nicht die Bequemlichkeit einzelner sondern der Wettbewerb im Markt entscheidet.

        Warum sollen wir uns auf ein einheitliches System begrenzen? Ich liebe Vielfalt und Wettbewerb!

        Eine Regulierung, die ein Zahlungssystem abschafft, brauchen wir wirklich nicht. Würde mich an Nordkorea erinnern.

      • Ist ja in Ordnung wenn man mehrere Möglichkeiten hat. Aber dann sollen bitte auch bei allen alle Zahlungsarten möglich sein. So hat man nämlich nicht wirklich die Wahl

      • In der Marktwirtschaft haben wir auch eine Vertragsfreiheit. Genauso wenig wie Du gezwungen werden möchtest, in bestimmten Geschäften in bestimmter Form zu zahlen, dürfen auch die Händler sich aussuchen, wem sie etwas auf welchem Zahlungsweg verkaufen. Das sind Grundpfeiler eines freien Systems und dürfen nicht der Bequemlichkeit oder den Präferenzen Einzelner geopfert werden!

      • Crossi,
        genau das ist NICHT der Fall, durch die Existenz der Girocard wird Kartenverweigerung durch die Händler möglich gemacht! Wo bitte bleibt da der König Kunde?
        Scio Nescio was hat das mit Marktwirtschaft zu tun? Die wahren Gründe für den Erhalt der Girocard wird dir die Sparkassen nicht nennen. Die Girocard ist vielleicht sogar politisch gewollt! Sogar die Volksbanken dachten bereits über das Ende der Sparkassen nach.
        Komm nicht mit Vertragsfreiheit, ich als Kunde, eigentlich die Nummer 1, werde nicht gefragt. Der Tot der Girocard wäre ein Gewinn für ALLE Karteninhaber!

  • Geht mir am Arsch vorbei :)

    Da ich 98% nur Inland Zahle und die 2% im Ausland, da nehm ich halt schnell die Karte, hab ich eh immer dabei, zumal mir Bargeld dort lieber ist.

    Gut das man im Inland keinen Pin mehr benötigt. Was ich jedoch lustig finde ist der Satz, das man im Ausland dennoch eine PIN Eingabe benötigen könnte, direkt darunter heißt es, Auslandzahlung geht nicht xD

    Ich glaube eh dass das mit dem Ausland ziemlich schnell wegfällt, so das es auch dort funktioniert.

    • Wird und kann es technisch nicht. Die Girokarten funktionieren NICHT im Ausland. Sobald du im Ausland bezahlst springt der EC-Karten Teil (Maestro/Vpay) ein. Bindet die Spaßkasse das Ding nur als Girocard in ApplePay ein geht das eben nicht ;)

  • Im Online Handel is PayPal ohnehin nach wie vor die bessere Option. Wer schon mal versucht hat bei Problemen das Geld bei Kredit Karten Zahlungen zurück zu bekommen, weiss wie umständlich das ist.

    • Das war einmal, so zumindest meine Erfahrung. PayPal hat mein Vertrauen verloren. Mastercard Abwicklung bei Schaden? Formular ausgefüllt und drei Tag später die Kohle gehabt. Ordentlich und hervorragend. Mal zu PayPal belesen und vor allem zum Käuferschutz. Wie jede -Versicherung- (logischerweise) wollen die nicht bezahlen.

  • Jetzt wäre noch eine Hanseatic Karte gut, die sofort abbucht und nicht erst einen Monat sammelt.

  • War doch aber zu erwarten.
    Überall wo man mit der Girocard vorher schon zahlen konnte sollte man dann auch Apple Pay mit der Girocard nutzen können. Dort wo die Girocard vorher schon nicht funktioniert hat wird sie auch weiterhin nicht gehen. Ist doch eigentlich logisch gewesen.
    Trotzdem sollten man dann z.B. an Tankstellen welche keine Kreditkarte akzeptiert hatte, mittels Apple Pay und Girokarte zahlen können. Ist doch gut so. Mehr hatte ich jedenfalls auch nicht erwartet.

  • Dieser „Einschränkungen“ sind doch selbstverständlich. Dass das für euch irgendwie bemerkenswert ist, lässt befürchten, dass ihr immer noch nicht verstanden habt, was Apple Pay ist.

    Es handelt sich dabei um ein technisches Verfahren, mit dem die Daten des Zahlungsmittel anonymisiert mit dem Händler ausgetauscht werden. Für Kreditkarten ist das die Kreditkartennummer. Es wird also mit der Kreditkarte bezahlt. Wenn der Händler z. B. AMEX-Karten nicht unterstützt, kann man dort auch nicht mit Apple Pay und AMEX bezahlen. Bei der Girokarte werden auch nur die Daten per Apple Pay übertragen, aber gezahlt wird per Girokarte (was NICHT identisch mit Lastschrift ist). Somit kann man natürlich auch nur dort zahlen, wo man mit dem Girocard-Verfahren zahlen kann und das ist nunmal weder im Ausland, noch online.

  • Wie schon beim „normalen“ Apple Pay der Sparkassen ist es NICHT für Business Konten verfügbar.

  • Ganz wichtig, um die vielen Nachfragen, wo ApplePay mit der Girocard (alt: ec-Karte) nutzen zu können, zu beantworten. Auf der Sparkassen eigenen Internetseite ist dazu eine ganz klare Aussage zu finden, die ich hier einbette:

    Ganz klar die Aussage: In Deutschland. Für Bezahlvorgänge im Ausland einfach die Sparkassenkreditkarte nutzen. Also: Mit dem Doppel Giro- und Kreditkarte der Sparkassen ist man deutschlandweit und international bestens aufgestellt. Was will ich mehr?

    • Komisch: Meine Kopie wurde vorhin nicht umgesetzt, deshalb reiche ich sie jetzt nach:

      • Komisch, schon wieder nicht:

        Die beliebteste Karte in Deutschland – die Girocard – ist noch diesen Sommer mit ApplePay nutzbar. Mit ApplePay und Ihrer Sparkassen-Karte ( Debitkarte) zahlen Sie kontaktlos und mobil an Hunderttausenden Terminals in Geschäften in Deutschland.

  • Ich wollte euch heute morgen darüber informieren, dass die UBS nun endlich auch Apple Pay anbietet. Leider aber scheint meine Mail – wie bisher gefühlt immer – ignoriert zu werden. Schade. Macht nur wenig Spass so.

  • Gerade Bezahlung im Ausland ist enorm praktisch. In Moskau hält man die Uhr ans U-Bahn-Gate und man kauft so eben schnell eine Fahrkarte. Selbst die Klofrau im Kaufhaus Gum akzeptiert die Apfel-Uhr und man muss dort praktisch nirgends mehr Geld tauschen oder Auslandsgebühren für Kartennutzung zahlen. Läuft bei mir über Deutsche Bank.

  • Ganz ehrlich. Verstehe die Diskussion nicht. Warum bietet man in der heutigen Zeit so ein eingeschränktes ApplePay an?
    Bin äußerst zufriedener Kunde der Commerzbank, preisfreies Girokonto mit 100,- Startprämie, kostenlose MasterCard inkl. vollem ApplePay – auch im Ausland. KEINE versteckten Kosten. Bargeld gibt’s an jedem Automaten von Coba, DeutscheBank, Postbank und UniCredit. Die Sparkassen-Produkte sind oft Murks mit tw. hohen Kosten (Deka, LBS, Girokonten etc.). Seht Euch dann noch die völlig überzogenen Gehälter von den Vorstandskaspern der über 400 Sparkassen an. Äußerst wenig zu entscheiden – bis 750.000,- Fixgehalt je nach Bilanzsumme – das ist als öffentliches Institut mit Gewährträgerhaftung durch kommunale Träger einfach irre! Soll keine Neiddenatte sein – aber das System ist seit Jahren überdreht. Meine Meinung – muss selbstredend nicht geteilt werden. Aber ich unterstütze das seit Jahren nicht mehr!
    PS: aktuell haben Sparkassen ernsthaft Kurzarbeit eingeführt – statt das Geld den wirklich bedürftigen Arbeitnehmer/innen zu überlassen…

    • @sheldon
      Schön, dass jeder frei entscheiden kann, bei welcher Bank er seine Scheine lassen darf.
      Gehälter der Sparkassenvorstände mal ganz egal, berechtigt oder nicht. Aber wenn wir bei diesem Thema hier wegen ApplePay angelangt sind, dann zu diesem Gehälterthema von Bankvorständen folgendes:
      Die Bankvorstände der Commerzbank haben ein mehr-mehr-mehr-faches der grössten Sparkasse verdient und die Commerzbank an die Wand gefahren. Heute unterstützen wir mit unseren Steuergeldern diese Commerzbankvorstände und ihre Gehälter, damit sie überleben können. Vielleicht denkst du darüber einmal nach, bevor du solche Argumente anbringst.

    • @SheldonC.

      Alles schön und gut. Bone-Tester hat ja auch schon was zu den Vorständen gesagt.

      Das eigentliche Thema ist aber die girocard unter Apple Pay. Und die gibt es eben auch bei der Commerzbank nicht sondern ab sehr bald nur bei der Sparkasse. Und es ist nun mal Fakt, dass die girocard die beste Akzeptanz in D hat und es doch relativ oft passiert, dass die anderen Kredit- und Debitkarten nicht akzeptiert werden – jedenfalls in vielen kleinen, lokalen Läden.

  • Warum den eigentlich immer Dienstag?

    „Nachdem gestern einer der beiden in Frage kommenden Dienstags-Termine ohne Neuigkeiten verstrich, ist der 25. August nun das wahrscheinlichste Startdatum für die Girocard-Integration der Sparkasse in Apple Pay.“

    Was spricht denn gegen einen anderen Wochentag?

  • Bravo Spasskasse…
    So kann man seine Kunden auch verärgern.
    Was kommt noch, gebühren für die AP Benutzung?
    Das VPAY & Maestro nicht an Board ist, ist momentan in Corona Zeiten nicht unbedingt relevant,
    aber sehr schwach…

    Ich denke das wird auch so schnell nicht kommen, da die ja krampfhaft an ihren alten nicht mehr Zeitgemäßen kram hängen.

    Viel spaß damit, wenn es den irgendwann mal kommt ;-)

  • Bin mal neugierig wie das technisch umgesetzt wird. Wenn da im Hintergrund einfach nur eine virtuelle Maestro- oder VPay-Card hinterlegt ist hat man damit genauso verloren wie mit einer Kreditkarte. Diese werden auch nur dort akzeptiert wo die passende Kreditkarte angenommen wird. Bei einer echten Girocard hätte man das Problem bei den Terminals ja nicht.

  • Ich hoffe die Sparkasse bekommt es dann wenigstens auf die Reihe bei Buchungen Pushnachrichten zu verschicken. Wir, meine Frau und ich, nutzen bislang Boon auf mehreren Geräten. Die Übersicht in der App ist viel praktischer und verständlicher als so ein oller Kontoauszug und ich erhalte bei jeder Buchung augenblicklich eine Nachricht.

    Habe jetzt mal Apple Pay mit der Sparkassen Visa Karte eingerichtet, aber das ist total unübersichtlich. Und, Auszüge verschicken die doch tatsächlich noch gedruckt per Post… nach ein paar Wochen.
    Willkommen in der Welt der deutschen Banken…

    • @Ralf:
      Du bist Onlinebanking mässig up-to-date und modern aufgestellt.
      Wenn du ApplePay nutzt und damit auch beweist, modern zu sein, dann beantrage über deinen Onlinebanking-Zugang, dass du deine Kreditkarten-Kontoauszüge ins elektronische Postfach eingestellt bekommst. Das gibt es schon lange. Wenn du es nicht findest, dann findest du sicherlich einen freundlichen Sparkassenmenschen, der dir bei der Umstellung auf den elektronischen Kontoauszug behilflich ist.

      • Ich lese Deinen Beitrag ziemlich sarkastisch gegen @Ralf.
        Die Ironie daran ist nur, dass er -Pushnachrichten- wünscht und Du empfiehlst ihm -Kontoauszüge ins elektronische Postfach-. Haha, wie man sich selbst so disqualifizieren kann.
        Nur weil es digital ist, ist es nicht -modern-, wie Du ihm fehlend zwischen den Zeilen unterstellst.

      • Pecunia on olet.

        @Peter

        Ich weiß nicht, ob Du mit Absicht die Fehlinterpretation suchst.

        Es war doch wohl ziemlich klar und deutlich, dass sich die Empfehlung von Bone-Tester an Ralf sich auf das Lamento von Ralf über per Post verschickte Kontoauszüge bezog. Es hilft, wenn man die Posts zu Ende liest, nachdenkt – und dann erst dazu schreibt.

      • @pecunia

        Danke für deinen Beitrag. Du hast alles richtig verstanden. Auch schon bei meinem ersten Beitrag. Mein 2. Beitrag zu diesem Thema hat dann zusätzlich noch konkretisiert, dass darüber hinaus noch neben dem Kontoauszug im Postfach zeitverzögert (1-2 Tage) in einer zusätzlich alle Umsätze einzeln digital in einer Umsatzliste angezeigt werden.

        Es ist schön, @pecunia, dass es immer noch Zeitgenossen gibt, die wirklich bis zu Ende lesen.

        Und: Es war bewusst nicht sarkastisch gemeint, da ich in diesem Blog leider immer mehr (insbesondere beim Thema ApplePay) eine Verrohung der Ansprache und der Beleidigungen feststelle und sehr bedauere. Ich möchte deshalb auf keinen Fall genau so mit meinen Mitlesern umgehen.

      • Interessant wenn Du zu @Ralf schreibst „Wenn du ApplePay nutzt und damit auch beweist, modern zu sein, dann…“
        Wem was beweisen? Also bei mir kommt das sehr sarkastisch an und jetzt ein Wertesystem hoch halten.
        Und sein Wunsch ist Push und nicht Kontoauszug. Ich nehme seinen Beitrag als Kritik an der derzeitigen Umsetzung und formuliert einen Wunsch.

      • @Peter
        Der Wunsch, eine Pushnachricht zu erhalten ist nicht die (Fehl-)Leistung der z.B. Sparkasse oder anderen Bank. Habe übrigens auch ApplePay mit der Hanseatic Bank aktiv genutzt. Dort läufts exakt gleich.
        Das ist dann eine Fehlleistung des ApplePay-Systems und hat mit Kontoauszügen auf Papier oder digital überhaupt gar nichts zu tun.
        Mein Hinweis war nur eine kleine Hilfe, wie das Problem einer eventuell fehlenden Pushnachricht anders und vielleicht elegant gelöst werden k ö n n t e.

      • @Boon-Tester
        In der Summe sind wir uns alle einig, keine Sorge.
        Bei der DB wird nach einer Apple Pay Zahlung durch das Wallet und der -Meine Karten- App generiert.
        Die von der DB kommt meist ein paar Augenblicke später. Dann ist es aber wirklich verbucht.
        Dort klappt es erfreulicherweise.

      • @Peter
        Zahlst du mit dem iPhone? Dann bin ich mir fast sicher, dass es bei der Sparkasse genau so sein wird. Zahlst du mit der AppleWatch? Dann kann ich dir garantieren, die Garantie bezieht sich auf die Kreditkarte (Girocardzahlungen haben noch keine Erfahrungswerte), dass du eine kurze Pushnachricht auf die Watch erhälst. Natürlich nur auf die Watch, die bezahlt hat. Nicht auf alle Devices. Ich glaube, Rolf hat Wünsche (Pushnachricht auf alle Geräte, ob von ihm oder seiner Frau bezahlt), die sich technisch gar nicht umsetzen lassen.

  • @Ralf zum 2.:
    Positiver Nebeneffekt beim elektronischen Kontoauszug:
    Du hast um 1-2 Tage zeitverzögert jeden einzelnen Kreditkartenbetrag, den du bezahlt hast, in einer täglichen Umsatzliste und bist auch hier immer fast nahezu up-to-date, was die Einzelumsätze angeht.

    • Ok. Ich schau mal ich die Einstellung finde. Und damit erhalte ich dann auch Pushnachrichten wenn meine Frau oder ich mit irgend einem Gerät bezahlen?

      • @Ralf
        Wenn du mit der AppleWatch bezahlst, erhältst du derzeit (mit Kreditkarte) sofort eine Pushnachricht auf die AppleWatch. Mit dem iPhone zahle ich seit Beginn an fast gar nicht, da ich ausschließlich die unkomplizierte Art der Zahlung Mitbürger AppleWatch schätze und gar nicht bereit bin, kompliziert das iPhone aus der Tasche zu ziehen. Im Urlaub auf den Kanaren hatte ich kein iPhone dabei, es lag im Hotelsafe, und lediglich die AppleWatch war dabei und im Strandcafe habe ich zum Erstaunen der Bediensteten (nur beim 1. Mal) nur mit der Watch bezahlt. Gleich eine Pushnachricht auf die Watch.
        Klar wird sein, dass mit der Girocard nur in D bezahlt werden kann. Wie das dann mit den Pushnachrichten läuft wird erst der Echtbetrieb zeigen. Die Sparkassen sind ja meines Wissens im deutschsprachigen Raum die Ersten, die mit einer Girocard ApplePay anbieten.

        Ich habe im Wallet auf dem iPhone ein paar ältere Bezahlvorgänge als Pushnachricht stehen. Ich glaube allerdings, dass das Zahlungen mit dem iPhone und nicht mit der AppleWatch waren. Da sie älter sind, kann ich es aber nicht beschwören.

        Und das hängt aber nicht davon ab, ob ich meine Kreditkartenabrechnung digital oder auf Papier erhalte.

        Mit meinem Vorschlag auf Umstellung KK-Abrechnung auf elektronisches Postfach wollte ich nur mit dem Vorurteil aufräumen, dass Sparkassen „antiquiert “ lediglich Papiermonatsabrechnungen verschicken. Dem ist nämlich nicht so. Es liegt am Onlinebanking-Nutzer, alle Vorteile des Onlinebankings zu erkennen und dann auch zu nutzen.
        Selbst recherchieren oder die Mitarbeiter aktiv danach zu fragen.
        Nur darum ging es mir!

        Keine Schlaumeierei, kein Sarkasmus, keine Beleidigung oder Schlimmeres. Nur aktive Hilfe.

  • Was ich mich frage: was bekommt die Sparkasse dann noch von den Zahlungen mit? Weiß die dann zum Beispiel dass ich beim Edeka einkaufen war, so wie wenn ich mit der normalen GiroCard zahle. Oder erhält die Sparkasse nur die Info dass eine Apple Pay Zahlung in Höhe von X erfolgt ist und der Händler bleibt für die Bank Anonym?

    • Die für Apple Pay in der Wallet hinterlegte Zahl-Karte ist nur das digitale Abbild der physischen Karte. (Bei den rein digitalen/virtuellen Karten entfällt zwar die physische Karte, aber im Hintergrund wird die virtuelle Karte natürlich auch einem Konto bzw. Kartennummer zugeordnet.)

      Damit ist Apple Pay lediglich ein anderer Übertragungsweg für dieselben Kartendaten. Anstatt des NFC-Chips der Karte wird der von iPhone oder Watch genutzt. Die Daten bleiben dieselben.

      Insofern sollte dann auch die Verbuchung bei der Bank, die die Karte ausgegeben hat, identisch sein.

      Durch die Tokenisierung fällt m.E. lediglich die Möglichkeit für die übrigen Teilnehmer der Zahlungskette (Händler, Acquirer, Scheme) weg, Namen und Kartennummer auszulesen. Die herausgebende Bank (Issuer) muss die anonymisierten Daten natürlich auflösen können, damit es dem richtigen Konto bzw. der richtigen Karte zugeordnet werden kann. Und natürlich muss die ausgebende Bank auch wissen, welchem Acquirer für welchen Händler das Geld gutgeschrieben werden soll.

      100 % sicher bin ich mir nicht, aber wir werden ja in wenigen Tagen Bescheid wissen, wenn wir die ersten Zahlungen im Kontoauszug sehen.

  • Sparkasse Girocard für Apple Pay ist da!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28373 Artikel in den vergangenen 4773 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven