iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 890 Artikel

Regierung bemängelt Gesetzesverstoß

Apple entfernt VPN-Apps aus dem russischen App Store

Artikel auf Mastodon teilen.
80 Kommentare 80

Apple verkauft zwar offiziell keine Hardware mehr nach Russland, die Hard- und Softwareangebote des Herstellers lassen sich dort aber weiterhin verwenden, dazu zählt auch der App Store für iOS. Über die darüber angebotenen Apps hält allerdings die russische Regierung die Kontrolle. Auf Anweisung der staatlichen Kontroll- und Kommunikationsbehörde Roskomnadzor hat Apple jetzt 25 VPN-Apps aus dem russischen App Store entfernt.

Die US-Magazine TechCrunch und BleepingComputer berichten über den Vorgang und haben auch Stellungnahmen von betroffenen Entwicklern parat. Demnach wurden sie von Apple erst auf den Vorgang hingewiesen, nachdem die Apps bereits entfernt waren und hatten so keine Möglichkeit, Stellung zu nehmen oder die Kritikpunkte zu adressieren.

App Store Russland Apple Brief Vpn

Bild: Red Shield VPN / TechCrunch

In den gleichlautenden, von Apple an die Entwickler verschickten Schreiben ist zu lesen, dass die Anwendungen auf Ersuchen der Roskomnadzor-Behörde entfernt werden, weil sie in Russland illegale Inhalte enthalten und gegen ein dort gültiges Gesetz verstoßen.

Zu den aus dem russischen App Store entfernten Apps zählen auch hierzulande bekannte Angebote wie NordVPN und Proton VPN. Der Entwickler der ebenfalls betroffenen App Red Shield VPN berichtet davon, dass er sich bereits seit sechs Jahren im Konflikt mit den russischen Behörden befindet und deren IP-Sperren immer wieder umgehen konnte um die Funktion der Anwendung für russische Nutzer aufrecht zu erhalten. Die Maßnahme Apples sei nun jedoch deutlich effektiver, als alles was die russischen Behörden über die vergangenen Jahre hinweg sonst versucht haben.

VPN ermöglicht Umgehung von Zensurmaßnahmen

VPN-Anwendungen werden in Russland häufig genutzt, um Einschränkungen zu umgehen und auf blockierte Inhalte zuzugreifen. Diese nicht kontrollierbare Kommunikation ist den russischen Behörden ein Dorn im Auge. Apple ist vergleichbaren Aufforderungen auch in der Vergangenheit schon nachgekommen, zuletzt wurde im Frühjahr auf Drängen Russlands eine App um den verstorbenen Oppositionspolitiker Nawalny entfernt.

10. Jul 2024 um 08:44 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    80 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Der Rubel rollt besser denn je. Dein Gas/Öl/whatsoever kommt weiterhin aus Russland kostet nur mehr, weil FR/NL/BE und wer sonst noch Häfen mit Raffinerien hat dran verdienen. Also lass den Rubel da lieber raus und schreib Scholz ne Mail und frag den guten Mal ob er was von seinem CumEx Money auch versteuert hat.

      • Ich glaube Du hast den Einwurf mit „der Rubel rollt“ etwas falsch interpretiert…..

      • @Keks: da bin ich voll bei Dir. Allerdings hätte es seitens Apple zum guten Ton gehört, die betroffenen Entwickler *vor* dem Rausschmiss aus dem AppStore zu informieren. Das, was vor langer Zeit mal Apple ausgemacht hat und diese Firma ein bisschen aus der Masse anderer Unternehmen hervorgehoben hat, ist schon seit geraumer Zeit den Bach runter …

      • @keks Lass mal deine Fakenews stecken. Ob der Rubel besser denn je rollt, kannst du den Bilanzen der dort ansässigen Energieunternehmen entnehmen.

      • @keks… oh mein Gott… wo ist dein Keks nochmal?

      • Gasprom machte 2023 einen Nettoverlust von 629 Milliarden Rubel.

        Könntest du mir mit einfachen Worten erklären, wie es besser läuft als je zuvor, wenn man gut 6,4 Milliarden Euro Nettoverlust eingefahren hat?
        Vielleicht ist es ja offensichtlich und meine Intelligentigkeit reicht nicht aus, um er zu erkennen.

      • Keine Fakten bitte, Dobermann. Die stören den Populismus nur …

      • @dobermann: Den Verlust können die voll bei der Steuer absetzen und als Verlustvortrag in die nächsten Jahre übertragen.

      • Russland nimmt rund ¼ weniger ein.

        Das ist auch nur logisch. Denn selbst, wenn Indien seine Vorkommen an uns verkauft und russische Energieträger nachkauft, hat Indien eine ganz andere Verhandlungsposition. Sie versorgen sich fast ausschließlich selbst und sind – im Gegensatz zu Europa – nicht auf Importe angewiesen.

        Außerdem tut sich in Europa viel in Richtung erneuerbarer Energien. So weit ich das mitbekommen habe, stammen inzwischen schon fast ⅔ des deutschen Energiemixes aus Erneuerbaren.

        https://www.businessinsider.de/wirtschaft/international-business/oelpreise-und-gasexporte-gehen-zurueck-russlands-energieeinnahmen-sind-2023-um-fast-ein-viertel-gesunken/

      • … und informier dich bitte mal über die Rolle von Scholz zum Thema CumEx – da geht es nicht darum, dass er damit Geld verdient hätte und noch viel weniger darum, dass er es nicht versteuert hätte!

      • Um das hier nochmal einzuordnen:
        Gazprom/Verluste: Klar macht Gazprom in Russland Verlust. Wie soll auch Geld nach Russland kommen wenn keine einzige Überweisung klappt. Warum soll Gazprom auch nur 1 Cent Einnahmen verbuchen, wenn Sanktionen gegen Gazprom laufen? Gegen gapromz aber nicht und gapromz macht safe Para am Fließband. Was eine Logik ein sanktioniertes Unternehmen als Beispiel zu nehmen. Mach zig Briefkastenfirmen auf und verkauf über die. Frag mich halt nur wie Exporte in die EU im Vergleich zu 22 auf einmal steigen können?
        Scholz: Als hätte der gute Mann mal eben ohne wenn und aber so eine Aktion gerissen. Der Bre hat jetzt mit Sicherheit Jens-Spahn-Money in den Caymans.
        Erneuerbare: Ok. Schau mal nach wofür man Erdöl/Gas usw. noch alles braucht außer für Strom.

      • @keks Lass gut sein. Wird nicht besser, was du schreibst.

    • Jein, es gibt auch keine Updates mehr und irgendwann sind sie dann nicht mehr benutzbar.

    • Tja, Apples AppStore zwang ist ein Segen für diktatorische Systeme. Wenn man Apps frei installieren könnte hätte die russische Regierung keine Chance, die VPN Apps unter iOS zu verdrängen.
      .
      Kann man die Zugangsdaten für ein VPN, auch manuell in iOS hinterlegen? Wenn ja wäre das ja mal einen Bericht wert, um unsere russischen Freunde (die vom Putin Regime unterdrückt werden), zu unterstützen.

  • Sehr peinlich!!!
    Apple, nach außen immer auf „Gutmensch“ machen und hintenrum nur nach Profit gehen.

    Antworten moderated
    • Ich sehe deinen Punkt, aber hier wollen wir doch auch dass Apple sich an Gesetze wie den DMA hält. Sollten sie das in anderen Ländern dann nicht auch müssen?

      • Nur, in der EU wehrt sich Apple mit Händen und Füßen, während die russischen Forderungen einfach so abgenickt werden.

      • Unter Demokratien gäbe ich dir Recht. Nicht aber, wenn die Gesetze das genaue Gegenteil bezwecken.

        Apple ist (siehe alternative AppStores und andere Auseinandersetzungen mit der EU) sehr findig, wenn es darum geht, Forderungen nicht oder nur sehr schleppend nachzukommen.

        Deshalb mache ich Apple sehr wohl einen Vorwurf, wenn sie gegenüber Diktaturen katzbuckeln!

      • Innerhalb von dikatkturen muss immer alles umgesetzt werden. Bei Demokratische Strukturen kann und sollte man ja diskutieren. Eigentlich total logisch.

      • Egal ob sie sich in der EU minimal die Forderungen umsetzen. Das würden sie in China und Russland auch.

        Da gibt es aber im Gegensatz zur EU keinen Spielraum. Tut was wir sagen oder ihr fliegt ist recht kalt.
        Die EU bekommt das ja gerade beim DMA nicht hin (und bei vielen anderen Themen auch). Würden sie so argieren wie Russland oder China würde Apple direkter reagieren.

        Ist das selbe wie bei den Steuern. Es gibt die Möglichkeit zu sparen. Deswegen ist nicht der Nutzer schuld sondern die Gesetze und die die sie machen.

      • Gut erklärt – danke!

      • Das ist eben der Unterschied zwischen Rechtsstaatlichkeit und Totalität.

      • Nö, die könnten den App Store in Russland auch abschalten. Dann müssten die Russen andere AppStores aus anderen Ländern nutzen. Und da hat die russische Regierung dann keinen Einfluss mehr.

  • Alternative Headline: Apple überlässt in Russland Android das Feld.

  • Deswegen sind alternative Stores (echtes Sideloading) im Übrigen auch zu gebrauchen

  • Das ist eigentlich nichts aussergewöhnliches. Allerdings meint besonders Apple extrem penetrant und medienwirksam immer soooooooooo divers, sooooooooooooooo umweltfreundlich, soooooooooo für Menschenrechte und für Freiheit einzustehen… auch wenn man es nicht mehr hören und sehen kann tönt diese Company immer damit werbewirksam rum. Nur wenn der eigene Gewinn auch nur ansatzweise betroffen sein könnte werden alle Vorsätze zumeist leise und heimlich über Bord geworfen. Und das ist extrem peinlich. Schon vor dem Angriff der Sowjet… äh… Adolf…öhm Putins auf die Ukraine hat man doch beispielsweise keine Pride-Watchbänder in Russland verkauft, auch gab es keine Pride-Wallpapers für die Watch oder das iPhone. Aber gross rumtönen wenn es um den CSD geht.

    Antworten moderated
  • Hat Apple sich da schon bei der russischen Regierung beschwert, oder macht man das bei Diktaturen nicht ?! Cook soll seine „Gut Mensch Masche“ einfach sein lassen !

    • Ich frage mich, wie Firmen wie Apple damals z. B. auf Hitler’s sog. Rassengesetze reagiert hätten. Hätten sie z. B. auf Verlangen der damaligen Regierung Apps von jüdischen Entwicklern aus dem AppStore entfernt ? Man hätte ja bei Nichtbefolgung gegen geltendes nationales Recht verstoßen (das ist in Fällen wie Russland, China, … immer die Argumentation).
      Ja, ich weiß, sehr weit hergeholt usw usw. Ist aber m. E. wert, mal drüber nachzudenken.

      • Wieso ist es wert darüber nachzudenken? Ich bin mir sicher, dass Apple – wenn das Geschäft lukrativ genug gewesen wäre – sich auch an geltendes Recht gehalten hätte. Evtl. hätten sie als Begründung noch den positiven Einfluss auf den Umweltschutz erwähnt oder so.

      • Natürlich hätte Apple auch hier den Profit über Menschenrechte gestellt.

      • Wie halt jedes Unternehmen.

      • Verstehe die Glorifizierung von Apple nicht. Die sind nunmal eine Firma und keine Menschenweltretter. Keine Firma.

      • Du kannst ja mal recherchieren wer denn Hitler finanziert und somit an die Macht gebracht hat. Und ebenso kannst Du nachschauen wo viele der Altnazis verblieben sind und was mit den Financiers noch so lief… und falls Du dann noch Lust hast, kannst Du in diversen offiziellen Akten der USA auch nachlesen wie bis Ende letzten Jahrhunderts weiterhin verschiedene Nazi-Organisationen finanziert wurden (die aktuellen Akten sind leider noch nicht geöffnet worden).

      • Ich glaube das Recht auf VPN gibt es bei den Menschenrechten noch nicht. Es geht also allenfalls um Landesgesetze gegen Moralvorstellungen. Und da werden Landesgesetze immer die Oberhand behalten.

  • Was diese „Regierung“ dort bemängelt, sollte Apple am Hintern vorbei gehen. Die sollten PrivateRelay dort so einsetzen, dass die Bevölkerung sich ihre Informationen dort holen kann wo sie möchte.

    Antworten moderated
    • Ist doch ohnehin egal. Ich glaube kaum das es etwas ändern würde wenn die russische Bevölkerung westliche Berichte lesen würde. Diktaturen haben ihre Mittel um die kritische Bevölkerung zu kontrollieren. Und der Rest sind Schäfchen die brav ihrem Leithammel folgen. Das sieht man in vielen Ländern mehr oder weniger stark.

      Antworten moderated
  • Hey Leute, staatliche Regulatorien müssen eingehalten werden, ist wie bei uns mit der MWST

    • Siehe meinen Betrag zum vorherigen Post. Muss eine Firma wie Apple auch Gesetze einfach so exekutieren, die mit unseren Vorstellungen von Menschenrechten und demokratischen Grundwerten Massiv kollidieren ?
      Meine Antwort darauf kenne ich …

      • Wie ist den „unser“. Nicht überall kollidiert es. Von daher ist das auch ok.

      • Jedes Land hat unterschiedliche Vorstellungen. Deutschland ist nicht der Nabel der Welt.

      • Ja müssen sie. Das ist Firmentitel richtige Antwort.
        Natürlich können sie sich wehren und müssen die Konsequenzen tragen.
        Und diese sind nun mal bei Diktaturen härter alles zb in der EU.

        Aber man sieht ja bei vielen Themen (zb im Straßenverkehr) das Gesetze für viele Menschen nur noch Empfehlungen sind und eigentlich nur stören oder einem das Geld aus der Tasche ziehen wollen.
        Zb das man bei einer Roten Ampel stehen bleibt, ist für viele inzwischen unvorstellbar

      • Ja, natürlich muss eine Firma das machen. Also erst einmal ist das Verbot bestimmter Apps keine Verletzung der Menschenrechte. Außerdem gibt es nun einmal Länder die nicht demokratisch sind. Denen sind unsere demokratischen Grundwerte völlig egal. Und das ist auch richtig so. Wer sind wir denn das wir unsere Werte als die einzig richtigen darstellen wollen? Wir können doch nicht alles kritisieren was nicht genauso denkt und handelt wie wir.

    • Du vergleichst staatliche Repressalien mit unserer MwSt. ?!?

  • Ein klassischer Tim,

    gegen die EU ächzen und vor Diktaturen kuschen.

    Hauptsache der Rubel rollt

    • ächzen? Meinst du das Apple bei demokratischen Strukturen gerne eine Meinung hat und bei dikakturen keine? Wenn du weiter so machst erkennst du noch warum.

      • Richtig. Apple hat sofort eine Abordnung nach Deutschland geschickt um zu intervenieren. Wann waren Vertreter noch gleich nach Russland gereist?

    • Er wollte sich eigentlich nicht auf die EU Regeln einlassen ….. aber er musste den Forderungen nachkommen. Ich persönlich finde es nicht gut, aber wenn du deine proukte in einem Land verkaufen willst bist du gezwungen dich an die Regeln zu halten. Als Beispiel Versuch doch mal an den EU /D Regeln etwas nach Russland zu verkaufen

  • „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!“
    Dass sollte endgültig allen Apple-Klakeurautomaten klarmachen, dass Apples Aussagen zu Privatsphäre, Datenschutz und Umweltschutz laue Lippenbekenntnisse bzw. pures Marketing sind – je nach Gusto und Verdienstmöglichkeiten fliegt es über Bord.

  • Richtig so! Warum denn auch nicht?

    Antworten moderated
  • Bei der EU heult Apple wie ein Opfer herum. Für China und Russland tun sie aber alles.

  • Putin will sein Volk dumm halten

    Antworten moderated
  • Diese Arschkriecher machen für totalitäre Drecksstaaten fein Männchen.
    In Rechstsstaaten hingegen versuchen sie mit jeder Finesse ihrer Profitgier gegen alle bestehende Gesetze möglichst viel Raum zu geben …

  • Profit 1 : „Datenschutz“ 0
    Entweder ganz raus aus dem Land oder, was ich finde für beide Seiten am besten wäre, Sideloading freigeben um VPN-Apps etc. manuell zu installieren.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37890 Artikel in den vergangenen 6164 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven