iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 446 Artikel
   

App Store: Neue AGB und ordentliche Rechnungen

Artikel auf Google Plus teilen.
43 Kommentare 43

Mit einer Überarbeitung der allgemeinen Geschäftsbedingungen hat Apple jetzt den letzten Schritt der Neujahres-Umstellungen im iTunes Store, Mac App Store, App Store und iBooks Store abgeschlossen.

agb

Die neuen AGB, die ihr beim nächsten Download in einer Filiale der virtuellen Software- und Medien-Kaufhäuser abnicken müsst, berücksichtigen nun sowohl das 14-tägige Widerrufsrecht, über dessen Einführung ifun.de bereits am Ende Dezember berichtete, als auch den von der EU angekreideten Rechnungsversand.

Letzterer erfolgt nun in ordentlicher Form und unter Berücksichtigung der gültigen Mehrwertsteuer; deren Auszeichnung bislang mit einer gesonderten Anfrage an den Apple Support eingeholt werden musste.

Sie sind damit einverstanden sämtliche Rechnungen in einem elektronischen Format, einschließlich E-mail, zu erhalten. Ihr Gesamtpreis beinhaltet den Preis des Produktes und die am Tage des Downloads gültige Mehrwertsteuer. Mit der Nutzung des iTunes Store für Deutschland geben Sie Deutschland als Wohnsitzland zu Steuerzwecken an.

Neben den allgemeinen Rechnungsinformationen erklären die neuen Apple AGB auch die Einhaltung der Widerrufsfrist und bieten eine Muster-Widerrufsformular:

Wir werden Ihnen die Zahlung innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt Ihrer Widerrufsmitteilung zurückerstatten. Für die Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der Transaktion eingesetzt haben und werden Ihnen hierfür keine Entgelte berechnen.

Muster-Widerrufsformular:

An iTunes S.à r.l., 31-33, rue Sainte Zithe, L-2763 Luxembourg:
Hiermit widerrufe ich den von mir abgeschlossenen Vertrag für:
[BESTELLNUMMER, ARTIKEL, INTERPRET UND ART EINFÜGEN]
Bestellt am [DATUM EINFÜGEN] / erhalten am [DATUM EINFÜGEN]
Name des Verbrauchers
Anschrift des Verbrauchers
Datum

Samstag, 03. Jan 2015, 15:44 Uhr — Nicolas
43 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • gibt es eine Link zum Widerrufsformular?

  • Wird die App automatisch gelöscht nach Widerruf?

  • finde ich als Entwickler ehrlich gesagt sehr bedenklich. Grade weil widerrufene Apps auf dem Gerät verbleiben!
    Wenn dann aber noch ein entsprechender Service der App genutzt werden kann, der durch die App eigentlich bezahlt und dadurch z.B. Server o.ä. finanziert, ist das gleich doppelt ärgerlich…

    • Wiederrum wird manchmal Sachen angepriesen für viel Geld die die App nicht kann oder schlecht macht. Hab schon viel Geld ausgegeben was in der Beschreibung gut Klang aber total scheisse war oder die App zum abstürzen brachte. Finde das gut mit den 14tagen. Allerdings wird es für einige sicherlich Zweck emfrändet indem das Spiel an einem Tag durchgespielt wird und dann wird der Vertrag wiederrufen

      • emfrämdet???

      • Ich bin ja eigentlich kein Fan von Verbesserungen, aber wenn man „Zweck emfrändet“ schreibt, versuche ich mal zu helfen und darüber aufzuklären, dass es „zweckentfremdet“ heißen sollte. Kommt von „fremd“ bzw. „entfremden“.

      • [at] S.V.: Die korrekte Schreibweise von „wiederrufen“ darfst dem Hans auch erklären! ;)

      • Danke Schwester Tanja. Ich werde Sie wieder rufen wenn die Bettpfanne voll ist.

      • Twittelatoruser

        Leser, bei dir fehlt ein Komma. ;)

    • Es können dann immerhin keine Update mehr heruntergeladen werden.
      Dass die Apps auf dem Gerät bleiben, überrascht mich allerdings auch.

      • Das ist per Design, Apple kann keine Apps fernlöschen.

      • Sie können es durchaus. Wurde auch schon einmal gemacht. Erst informieren bitte.

      • @Hempelchen: welches App wurde denn von Apple ferngelöscht? Mit ist bis auf Codeschnipsel das Apple fernlöschen könnte kein App bekannt

      • Twittelatoruser

        Nur Amazon (Buch 1984!) und Google löschten remote Bücher und Apps, aber Apple NIE!

  • Ich verstehe nicht, warum es nicht möglich sein soll eine Testphase freizuschalten. D.h. Download für umsonst, App funktioniert 14 Tage umsonst und danach nur noch wenn per inApp Kauf freigeschaltet. bei Spielen evtl. Auch nur x Minuten oder bis Level y.
    Das müsste doch technisch möglich sein und würde den AppStore gefühlt von 50% Apps befreit, die völlig sinnfrei sind und nur davon leben, dass Menschen zu bequem sind sich wg. 0,89€ aufzuregen.

    • Das was du meinst machen viele Entwickler über In-App Käufe und werde dafür regelmäßig an den Pranger gestellt.

    • Genau das machen doch fast alle Apps die in den Charts der Umsatzstärksten Apps vertreten sind. Allerdings per dauerhaft notwendigen in-App-Käufen und nicht permanent freigeschaltete Inhalte.

    • Wenn Du programmieren würdest, wüsstest Du warum.

      Jede Codezeile erhöht die Größe, die Fehleranfälligkeit und die Interferenzen mit anderen Codemodulen.

      Es ist zusätzlicher Programmier-, update und Pflegeaufwand.

      Und Apple wird da im Eigeninteresse schon drauf achten, das da kein Schindluder getrieben wird, denn eine stornierte App ist ein stornierter Umsatz für Apple.

      Apple wird einen Algorithmus haben, der bei einer missbräuchlichen Verwendung, das iTunes Konto für weitere Käufe sperrt, so wie es Amazon macht, mit Kunden die zu viel zurücksenden.

      Gerade Apple ist ja bekannt dafür, sich nicht die Butter vom Brot holen zu lassen.

      • Twittelatoruser

        Das stimmt nicht ganz: Nach Rückgabe erhält der Käufer zwar den vollen Kaufpreis zurück, aber Apple behält die 30% vom Entwickler.

      • @twittelatoruser
        Ohne jetzt irgendwo nachgelesen zu haben – das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Die Klage gegen Apple kann doch nur zu Gunsten des Entwicklers entschieden werden…

      • Ob die 30% nach Einführung der neuen Regeln immer noch einbehalten werden weiss man doch noch gar nicht…

  • Hab ich das nun richtig verstanden, ich kann nun jede beliebige App im Zeitraum von 2 Wochen zurück geben?
    Sollte das so sein, werde ich wohl nicht wie die letzten 6 iPhone Jahre nur 2 Apps im Jahr kaufen. :D

    • So herum habe ich das auch noch nicht betrachtet, viele kostenpflichtige Apps lade ich mir garnicht erst, weil sie keinen Mehrwert haben könnten und alles was man so braucht, ist ja schon irgendwie vorhanden.

      Wenn also mal wieder eine App groß angepriesen wird, könnte ich die Testen und wenn sie wirklich ein Knaller ist, behalten.

      vielleicht ist das auch die Kalkulation von Apple, Anreiz zu kaufen um dann unter dem Strich mehr Umsatz zu generieren, weil es sicherlich immer ein paar Leute gibt, die die App usw. dann doch behalten.

    • Um es mal nett zu formulieren:
      Lieber Max,
      stell dir vor, du sitzt mehrere Wochen, Monate oder gar Jahre an einem Projekt und musst auch noch Kosten dafür bezahlen (App Store-Kosten, Programme, Informationszugang) und hast keine andere Möglichkeiten, außer Verlust zu machen, die App mit Werbung vollzumüllen oder die App kostenpflichtig einzustellen.
      Was würdest du machen? Bestimmt nicht den ersten Punkt mit dem Verlust. Du würdest es wie die meisten Entwickler machen und eine Version mit Werbung kostenlos einzustellen und eine Version ohne Werbung kostenpflichtig einzustellen.
      Würde es dir dann gut gehen, wenn jetzt plötzlich Leute die App „kaufen“ und ein paar Stunden / Tage später wieder zurückgeben und sie somit benutzt haben, ohne einen einzigen Cent zu zahlen?

      Und um es mal aus der Sicht eines Entwicklers etwas vulgärer zu verfassen:
      Herzlichen Glückwunsch, Max, du bist also einer der Arschlöcher, die die Entwickler ausbeuten und sich öffentlich dazu bekennen.

      • … Bevor mich einer korrigiert: „du bist also eines“ meinte ich natürlich im letzten Absatz.

    • Laut den neuen AGBs KANN Apple das Widerrufsrecht auch „aushebeln“: Ein Hinweistext wie „Wollen sie dieses Spiel wirklich kaufen? (Hinweis: Bei ‚OK‘ verzichten Sie auf Ihr Widerrufsrecht!)“ düfte genügen.

  • Das „Musterformular“ ist ja ganz großes Kino…

    • Und was stimmt an dem Musterformular nicht? Ergibt sich aus
      Anlage 2 zum EGBGB (zu Artikel 246a § 1 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 und § 2 Absatz 2 Nummer 2)
      Muster für das Widerrufsformular. Da steht nicht, dass Apple nun ein elektronisches Formular zur Verfügung stellen muss. Ein wenig Eigeninitiative wird man von uns Nutzer wohl noch erwarten dürfen. Und du musst dich ja an den Wortlaut nicht halten. Es ist ein Muster und dein Text muss ja nur zweifelsfrei erkennen lassen, was du von Apple willst.

      • Ein wenig Eigeninitiative ist auch dabei, wenn ich etwas ohne Papierkram widerrufen kann, es gibt zig Händler, bei denen das problemlos geht.
        Angenommen, ich will vom Kauf einer App im Wert von 1,29 Euro zurücktreten, dann zahle ich für das Porto schon mal 0,80 Euro.

  • für die Entwickler ist das sicherlich alles andere als willkommen. Hoffentlich springen die Entwickler dann nicht wegen zu vieler stornierter Käufe von iOS ab und wechseln zu Android…

    Für Spiele sind zwei Wochen Rückgaberecht sicherlich zu viel.

    Zum Glück ist die Stornierfunktion etwas versteckt ;-)

    • Wieso sollten die iOS den Rücken kehren? Die Rückerstattung gibt es bei android schon lange.

    • Max hatte noch einen guten Gedanken, vielleicht erhöht das ja sogar unter dem Strich den Umsatz, denn mit einem guten Umtauschrecht, wird die Hemmschwelle gesenkt, Geld einzusetzen.

      Die Münze hat ja zwei Seiten, die die Betrügen und die die jetzt animiert werden „Doch“ mal eine App etc. auszuprobieren.

    • Twittelatoruser

      Ja, man kann dies zwar ausnutzen z.B. teure gute Spiele kaufen und dann zurückgeben => Geld wieder zurück, aber Spiel weiterhin auf Gerät nutzbar
      .
      ABER dann KEINE UPDATES UND FÜR IMMER FÜR DIESE APP GESPERRT!
      .
      => Schon bei geringsten OS-Updates geht Spiel evtl. nicht mehr & fehlerbehebendes Update NICHT mehr möglich => man überlegt es sich deshalb zwei Mal, ob man dies riskiert
      .
      Ansonsten: Vllt. werden nun mehr Apps gekauft/probiert.

  • Ansich ist das eine gute weiterentwickelung, nur leider werden es gewisse Personen Subjekte zweckentfremden so das die Entwickler die dummen sind.

  • Hab die Tage einen Einkauf (Musiktitel) wiederufen, er würde umgehend rückerstattet. Aber hören darf ich immer noch, Hmm???

  • EU, Vielen Dank!!!

    Endlich muss ich nicht wegen eigentlicher Selbstverständlichkeiten den Apple Support bemühen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19446 Artikel in den vergangenen 3380 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven