iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 468 Artikel
   

App Store: Apple zieht offenbar bezahlte Suchergebnisse in Betracht

Artikel auf Google Plus teilen.
31 Kommentare 31

Die Meldung, dass sich bei Apple ein Team mit der Weiterentwicklung der App Stores beschäftigt, überrascht zunächst nicht. Alles andere wäre schlimm. Interessant sind allerdings einzelne Details aus einem diesbezüglich vom Wirtschaftsmagazin Bloomberg veröffentlichten Artikel. Offenbar lotet Apple auch Möglichkeiten im Zusammenhang mit bezahlten Suchergebnissen aus.

app-store-suche

Ähnlich wie wir es aus der Google-Suche kennen, könnte ein Entwickler zukünftig dafür bezahlen, dass seine App bei der Suche nach bestimmten Begriffen stets an oberster Stelle erscheint. Mit Blick auf die hohen Nutzerzahlen – insbesondere im App Store für iOS – könnte sich ein derartiges Angebot für Apple zu einer einträglichen zusätzlichen Finanzquelle entwicklen.

Bloomberg beruft sich auf mit Apples Plänen diesbezüglich vertraute Personen. Demnach arbeitet ein „geheimes“ Team von rund 100 Mitarbeitern an neuen App-Store-Konzepten. Etliche dieser Mitarbeiter stammen wohl aus Apples iAd-Team. Wir erinnern uns: Apple hat zu Jahresbeginn das Aus des kommerziell wohl nicht sonderlich erfolgreichen Netzwerks für In-App-Werbung angekündigt.

Die Monetarisierung mittels Werbeanzeigen ist dem Bericht zufolge allerdings nicht die einzige Aufgabe der neuen Teams. Unter anderem soll auch die Benutzerfreundlichkeit insgesamt verbessert werden.

Freitag, 15. Apr 2016, 9:26 Uhr — chris
31 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Naja, man* versucht eben Geld zu machen wo es nur geht ;)

    (*Apple)

  • Da kriegt jemand wohl den Hals nicht voll. Hinterlässt einen bitteren Beigeschmack. Anstatt sich um die Userwünsche zu kümmern und Lösungen für derzeitige Probleme zu anzubieten, schafft Apple lieber ein Team das uns geschickt das Geld aus der Tasche ziehen soll. Respekt! Mit Apps verdient man kein Geld mehr. Und nun sollen die Entwickler, die dem Store Content liefern auch noch dafür zahlen? Diese kosten werden dann auf uns Nutzer weitergereicht. Die Umsätze brechen ein. Schuld sind aber dann wieder wir Nutzer, weil wir nicht bereit sind für Apps zu zahlen, bzw. den Entwickler gerecht zu entlohnen. Da macht es sich Apple aber ziemlich einfach. Gier frisst Geld! Aber das wird Apple noch zu spüren bekommen. Früher…oder später. Ach ja, und bezahlen werden für solche Features natürlich die üblichen verdächtigen wie Candy Crush & Co, die den Store ohnenhin schon zumüllen. Danke auch. Vielen Dank!

    • Bezahlte Suchergebnisse ist ein klassisches Geschäftsmodell, dass Apple nun nicht gerade erfunden hat und zudem auch gängige Praxis auf relevanten Plattformen (Google, Online Verzeichnisse wie etwa Gelbe Seiten, usw.). Mich wundert es ehrlich gesagt, dass Apple nicht schon viel früher damit begonnen hat. Natürlich kann man davon halten, was man will, aber wirklich überraschend finde ich das nicht.

      • Aber das genau ist es doch was mittlerweile so schlimm wird. Apple hat sowas nie gebraucht. Aber in Cook Zeiten macht Apple nix mehr „eigenes“ sondern springt nur noch auf fahrende Züge auf. Das was die „anderen“ machen muss ja gut sein. Das es das gerade nicht ist, sieht keiner. Ja, Apple, die Gier zwingt Dich in die Knie. So langsam reichts mir auch. Das was Apple immer mehr abschafft, war das was Apple groß machte. Ist das nicht mehr da, seh ich nicht ein bei teurem Apple zu bleiben. Das bekomm ich woanders günstiger. Cook muss endlich weg da oben

      • Ja, sehe ich auch so! Ob Cook der Schuldige ist, weiß ich nicht, aber Apple unterscheidet sich nicht mehr genug von anderen Firmen.

      • Der Unterschie zu Google & den Gelben Seiten besteht darin, dass diese Plattformen die Sachen nicht noch gleichzeitig Verkaufen.

    • Und nicht zu vergessen sollte man Apple hat ja auch Verluste eingefahren sie Watch Uhr und die müssen irgendwie wieder eingebracht werden dafür lobe ich Microsoft was die machen ist Moment alles gut .

    • Na klar mit Apps verdient man kein Geld mehr. Du hast scheinbar die Weisheit aus dem Löffel gefressen? Selten so einen Humbug gelesen ^^ Mit solchen Kommentaren verdient man auch kein Geld mehr mein Junge ^^

  • Wäre bei subventionierten, extra Billig-Android-Handys legitim, ähnlich wie man auch beim Nutzen kostenloser Google-Dienste Werbung in Kauf nehmen muss/sollte. Bei Premiumpreis-Apple-Produkten hinterlässt es doch einen faden Beigeschmack…

  • Die sollten lieber endlich mal die Suche optimieren, die finde ich katastrophal. Aber so werden wohl noch mehr unerwünschte Ergebnisse produziert werden.

  • Es wäre schöner Apple würde sich über die Download-Charts ein paar Gedanken machen. Nicht auszuhalten diese ganzen China Apps mit Fake-Rezensionen

  • Man kann ja auch ganz einfach bei Google die obersten vier Hinweise, die ja auch noch netterweise mit „Anzeige“ markiert sind, ignorieren… und etwas weiter unten klicken…

    wo ist das Problem?

  • Das ist so mit Abstand dass dümmste was die machen könnten.

    Wenn man Apps sucht, dann sollten Apps erscheinen die aufgrund ihrer Nutzerbewertungen, Downloads, Häufigkeit der Nutzung, etc … dort erscheinen und nicht nur weil i-jemand bezahlt hat damit „Apps gefunden werden“.

    Das ist 1. nicht ehrlich, 2. demotivierend für neue Entwickler und neue großartige Ideen.

    Geld regiert die Welt. Geld regiert dann auch die Suchergebnisse!

    Ich habe kein Problem damit, dass Apple versucht Profit zu generieren. Aber was die Qualität angeht, würde bei diesem Modell definitiv der AppStore leiden.

    Schade dass über solche idiotischen Ideen überhaupt nachgedacht wird bei Apple.

  • fände ich nicht gut. Damit würden die grossen Entwicklungsfirmen gefördert da die locker das Geld dafür haben. Der kleine Entwickler mit guten Ideen wird dann viel mehr Probleme mit der Vermarktung seines Produktes haben. Das könnte durchaus dazu führen das einige kleinere Entwickler sich zurück ziehen und der App Store an Qualität verliert. Ich glaube langfristig geht dieser Schuss nach hinten los.

  • Wird die Suche dann noch kaputter? Man findet ja jetzt schon nichts, ausser man hat bereits einen Namen im Kopf. Die Kategorien und Filter sind ebenso nur von fraglichem Mehrwert.
    Charts ja auch nicht besser im Store: Sieht es für mich eher so aus als ob der App-Markt an sich totgeritten ist abseits der Platzhirsche. Die üblichen Verdächtigen haben sich dauerbreit gemacht, ansonsten China-Ware mit mehr als fraglichen Rezensionen.
    Insofern macht es evtl. wirklich Sinn sich als Anbieter prominent einzukaufen um überhaupt visibility im Store zu bekommen. Vermutlich ist die große Zeit der dedizierten Apps auch einfach vorbei.
    Ob nun der nächste Gral tatsächlich Chatbots/Messagebased Assistants werden, wird sich zeigen, tippe trotzdem zur WWDC auf die Veröffentlichung von MessageKit/SiriKit mit entsprechenden Möglichkeiten zur Einbindung in iMessage/Siri.

  • Maps kaputt, Siri kaputt, App Store kaputt, iCloud immer wieder, iTunes sowieso..
    Aber schon zu sehen wie Apple sich um die wichtigen Dinge kümmert wie Siri Witze beizubringen oder dem AppStore noch einen draufzusetzten.

  • HAHAHA, ich dachte, Apple würde zu den „guten“ gehören?

  • Ein weiterer Schritt in Richtung „Qualität“ Marke Cook, sehr schön wie Apple immer weiter zu nichts besonderem wird.

  • Ich bezahle bei einem Premiumprodukt dafür, dass ich von versteckten Kosten verschont bleibe. Das war bei Apple auch bis vor ein paar Jahren auch so. Deshalb war ich Apple-Fan; ich war überzeugt, durch die Mehrkosten an Hard- und Software im Vergleich zu anderen Computerherstellern unterm Strich besser zu fahren. Das sieht heute anders aus: Ich muss bei (vermeintlich) kostenlosen Os-Updates tief in die Tasche greifen, um meine Software lauffähig zu halten. Ich muss Fremdsoftware installieren, um weggefallenene Features von OsX nachzurüsten, ich benötige mehr Zeit für das Zurechtfinden in Apple-eigenen Programmen, wie iTunes, Fotos etc. Und jetzt muss ich demnächst auch noch Zeit dafür aufbringen, herauszufiltern, ob das Ranking einer App gekauft (also Werbung) ist oder der Qualität des Programmes entspricht.

    Kann mir mir mal jemand hier sagen, was den Unterschied zwischen Windows und Mac mittlerweile ausmacht. Ich sehe da eigentlich nur noch, dass der Finder eine intelligentere Struktur als der Explorer hat. Alles andere ist gleicher lieblos zusammengehauener Software-Schrott, der einem mit qietschebuntem Design vorgaukelt, auf der Höhe der Zeit zu sein.

  • Also das flanieren im iOS Appstore ist für mich seit Längerem weggefallen. Ich weiß nicht ob es daran liegt dass ich einfach App-gesättigt bin, oder dass es einfach keinen Spaß mehr macht. Wohl beides.
    Ich finde die Suche gehört grundlegend überarbeitet, leider hätte ich jetzt aber auch nicht die passende Lösung was dort genau zu überarbeiten wäre, aber das ist auch nicht mein Job. Und wenn ich mir jetzt noch überlege dass die großen mit Geld jetzt noch mehr Aufmerksamkeit bekommen, dann komme ich zu dem Schluss dass der App-Store noch monotoner werfen wird.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19468 Artikel in den vergangenen 3384 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven