iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 499 Artikel
   

6% schlampig designt: Apple begründet App-Ablehnungen

Artikel auf Google Plus teilen.
25 Kommentare 25

Auf einer neu eingerichteten Sonderseite im Entwickler-Bereich des Apple-Developer-Portals listet Apple jetzt erstmals die häufigsten Gründe, die für die Ablehnung frisch eingereichter iOS-Applikationen sorgen.

design

So nicht. Schlechte Benutzeroberflächen führen zur Ablehnung

Neben zahlreichen individuellen Ursachen, die für eine „Danke, Nein“ der App Store_Einlasskontrolle sorgen können, hat Apple 10 Kategorien aufgeführt, mit denen gut die Hälfte aller App Store-Ablehnungen begründet werden kann. Während von vielen Entwicklern im Vorfeld der Freigabe einfach nur mehr Hintergrundinformationen eingefordert werden (14%), fallen vielen Apps wegen offensichtlichen Bugs durch (8%), werden wegen schlampiger Benutzeroberflächen (6%) abgelehnt, oder fallen durch betrügerische Beschreibungstexte (5%) und Platzhalter-Texte (4%) auf.

Der kurze Abstecher auf Apples neue Sonderseite mit dem Titel „Common App Rejections“ [grob übersetzt: Häufige App Ablehnungen] lohnt sich nicht nur wegen der prozentualen Auswertung.

rejec

Auch Cupertinos Beispiele und die Hinweise mit denen Apple seiner Entwickler-Schar jetzt ins Gewissen redet, sind lesenswert. Etwa dieser Abschnitt über die Täuschung von Nutzern:

Misleading Users – Your app must perform as advertised and should not give users the impression the app is something it is not. If your app appears to promise certain features and functionalities, it needs to deliver.

Mit Dank an Robert und Jan.

Sonntag, 31. Aug 2014, 17:16 Uhr — Nicolas
25 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wo sie recht haben – haben sie recht !
    Deswegen gilt der Appstore auch aufgeräumter als der Playstore.

  • „more information needed“ – da hätte ich gerne ein Beispiel – kann mir gar nicht vorstellen, was damit gemeint ist

  • Das man den App Store pflegt und jeden Miste Einlass gewähren möchte ist ein guter Vorsatz. In der Praxis funktioniert das System aber meiner Meinung nach wenn überhaupt nur mäßig. Jeder hat im App Store bestimmt schon einmal Apps gesehen und sich gefragt wie solcher Mist zu den angeblichen Qualitätsanforderungen von Apple passt.

    Hört man sich in Entwicklerkreisen um (damit meine ich „echte“ Entwickler und keine Wochendprogrammierer) welche Geschichten man dort zum Zulassungsverfahren erzählen kann. Wenn man Pech hat grenzt das Ganze an einen bürokratischen Alptraum der die Veröffentlichung einer neuen Version auch schon einmal um Wochen oder Monate verschieben kann. Der sonst schon sprichwörtliche Kontrollzwang von Apple kommt dort zur vollen Blüte.

    Nein, ich bin kein selbst betroffener, frustrierter Entwickler der beleidigt ist, dass sein Flappy Bird Clone abgelehnt wurde. Aber ich keinen einige „echte“ Entwickler und deren Erlebnisse aus erster Hand. Dort wünscht man sich jedenfalls, dass Apple etwas mehr gesunden Menschenverstand und etwas weniger Methoden aus verstaubten Amtstuben verwenden würde.

  • Suicide27Survivor(iPhone)

    .. und bloß keine Brüste o.ä.
    Oft nicht nachvollziehbar was für Schunt und Abzockerei Apps durchgewunken werden.

  • Qualitäts Kontrolle sollten sie im Windows Store überhaupt mal einführen. Hab letztens nach iTunes als App gesucht und eine App namens „iTunes Player“ gefunden – die nicht nur weder was mit iTunes Inhalten noch mit Apple zu tun hat (und dennoch den geschützten Namen trägt?!) sondern auch in der schlechten deutschen Übersetzung den Augen wehtut!!

    Ein hoch auf den aufgeräumten AppStore bei Apple^^

  • Skype hat es scheinbar an der Prüfung vorbeigeschafft. Die Benutzeroberfläche ist verwirrend.

  • Wenn es Furz App’s oder auch welche die durchweg nur ein Stern in den Bewertungen schaffen. Wie schlecht müssen dann die anderen App’s sein die direkt abgelehnt werden.

  • Wieso ist dann die telesec App von der telekom drin? So mieses Design…

  • Ist ja schon interessant.Ich frag mich nur gerade nach dem Mehrwert, wenn was die Hälfte „Sonstiges“ ist

  • Würde mich interessieren, was die unter Demo und Trial verstehen. Oder heißt das einfach nur, beim Einreichen sollte man die Begriffe Demo, Trial, Beta und Test Version vermeiden?
    In Anbetracht der ganzen App plus und App Pro Versionen – ohne Pro kostenlos, mit Pro nicht …

  • Schon sieben Tage in „Waiting for Review“ :-(

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19499 Artikel in den vergangenen 3388 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven