iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 25 721 Artikel
"Wir haben es verbockt"

1Password: iOS-Chef entschuldigt sich für stillen Umbau

118 Kommentare 118

Seit unserem Bericht über den Password-Manager 1Password, der kürzlich (und komplett kommentarlos) wichtige Basisfunktionen aus seiner iPhone-App entfernt hat und seine Kunden so zum Abschluss eines Abos drängen wollte, geht es im Forum des Anbieters hoch her.

1password

Mit Michael Fey hat sich inzwischen auch der iOS-Chef des verantwortlichen Entwickler-Studios AgileBits zu Wort gemeldet und versucht, die Situation mit einer offiziellen Entschuldigung zu entschärfen.

Wie berichtet hatte 1Password die Möglichkeit entfernt, lokale Tresore auf dem iPhone zu erstellen und die App damit für manche Anwender über Nacht nutzlos werden lassen.

Ausschlaggebend für die anschließende Entrüstung vieler Kunden war jedoch weniger der stille Funktionsumbau sondern vielmehr die initialen Reaktionen der 1Password-Mitarbeiter, die die Nachfragen ihrer Nutzer mit einem fast schon arroganten Ton beantworteten.

Fey zeigt sich nun einsichtiger:

[…] Zunächst einmal, danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben, hier vorbeizuschauen und uns mitzuteilen, dass wir etwas falsch gemacht haben. […] Lassen Sie mich zunächst sagen, dass es mir leid tut. Es tut mir leid, dass wir eine Funktion entfernt haben, auf die sich einige von Ihnen für Ihren Workflow verlassen haben, und es tut mir leid, dass wir die Entfernung nicht mitgeteilt haben. […] Obwohl es für die meisten zu spät ist, habe ich unsere Versionshinweise aktualisiert, um darauf hinzuweisen, dass wir diese Funktion entfernt haben.

Zudem hat 1Password inzwischen auch bestätigt, dass die Funktion entfernt wurde, um die kostenlose, lokale Nutzung der iPhone-App (ganz ohne Abo) unmöglich zu machen.

Man werde jetzt nach Alternativen suchen, wie man auf die Kritik reagieren könne, wird den Umbau aber nicht rückgängig machen.

Montag, 15. Jul 2019, 13:59 Uhr — Nicolas
118 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Sag ich doch. Es gibt andere Möglichkeiten als 1Password. Runter damit.

    • Gott sei dank bist du weg. Schmarotzer wie dich braucht niemand. Zu diesem Schluss ist wohl nun auch 1Password gekommen. Mal ein Beispiel aus der „realen“ Welt. Einerseits sind die meisten für höheren Mindestlohn und höhere Löhne für Pflegekräfte oder das Nutztiere ordentlich gehalten werden. Sobald man dann aber dafür etwas mehr bezahlen soll, drehen einige völlig ab. Wann verstehen die Leute endlich, dass andere auch laufende Rechnungen bezahlen müssen und das das kostenlose Nutzen trotzdem Kosten verursacht, die andere bezahlen müssen.

      • @Dick Tator „Schmarotzer“-Entgleisungen wie Deine braucht auch niemand… völlig daneben

      • Wahrscheinlich ist er ein betroffenes Nutztier….

      • Ich habe nichts gegen Abos
        Ich habe nichts gegen Änderungen

        Aber dann sollte man es machen, wie z.Bsp. bei der Readdle Mail App, heute morgen.

        Ein Umbau und den bezahlten Kunden 1 Jahr kostenlos die Abo Version zu Verfügung stellen.

        Hier ist es so, das nach einer Neuinstallation nix mehr funktioniert und das ist frech.

      • Ich halte das für strafbar, was die machen. Wieso sind Leute Schmarotzer , die etwas nach den Regeln erworben haben, die der Verkäufer aufgestellt hat. Man kann wohl eher im übertragenen Sinne von Diebstahl beim Kunden sprechen!

      • Vollkommen richtig…*Daumen hoch*

      • Dimmi nicht immer Deine eigenen Beiträge liken – das ist hier nicht Fratzenbuch

      • Absolut korrekt

    • HutchinsonHatch

      Wechselt doch zu „OneSafe“ läuft mit lokalem Tresor und/oder iCloud, Dropbox (wer möchte). Bin seit Jahren sehr zufrieden!

  • Bereits auf EnPass gewechselt. Sauerei!

    • Bis die auch auf Abos setzen. Wechselst du dann wieder?
      Sobal die Nutzerbasis groß und treu genug ist, wird der Wechsel kommen. Da bin ich mir sicher. Wenn dann nur ein Zehntel das Abo abschließt, fahren sie schon genug Kohle ein.

      • Dann wechselt man einfach auf Keepass ;)

      • Ich bin von 1Password zu EnPass gewechselt (und habe auch bezahlt, soviel zum Thema „Schmarotzer“), das ging blitzschnell. Und nach ein paar Tagen kann ich sagen, ich bin sehr zufrieden! Und falls die wirklich zum Abomodell wechseln sollten, wechsele ich wieder. Was passiert, wenn man alles mitmacht und sich nicht wehrt, sieht man ja beim Pay-TV-Fußball-Angebot. Wie viele Abos hast Du denn @DickTator?

  • Bin schon lange auf Enpass umgestiegen und hab es (noch) nicht bereut. Da auf dem WinRechner die Lizenz abgelaufen war, wollte ich Sie verlängern. Da das aber nicht mehr ohne Abo ging, bekommen Sie nach 6 Jahren von mir keinen Heller mehr. Abo, nein Danke.
    Einmalzahlungen immer wieder gern

  • Die Umstellung auf ein Abo Modell, welcher App auch immer, ist ein Schlag in die Fresse für jeden der die Apps damals mit einer Einmalzahlung erworben hat. Dieses Verhalten der Firmen gehört maximal boykottiert.

    • Da geb ich Dir vollkommen recht. Sauerei und Abzocke

    • Dann solltest du auch nur noch einmalig Gehalt bekommen und nicht jeden Monat aufs neue…

      Nutzt doch einfach eine andere App und hört auf hier rumzuheulen….

      Danke.

      • prettymofonamedjakob

        Genau das ist ein Boykott…

      • So ein Schwachsinn! Hier liegt grundsätzlich ein gültiger Kaufvertrag vor. Und in diesem ist keinerlei Laufzeit vereinbart. Die nachträgliche Änderung zugesicherter Eigenschaften ist rechtswidrig und stellt klar einen Mangel da. Du kaufst auch kein Auto und 2 Jahre später sagt dir der Hersteller, das man entschieden hat den Wagen auf 40 km/h zu drosseln und wenn du weiterhin 130 km/h fahren magst, müsstest du jährlich 2.000 Euro zahlen.

        Das Beispiel mag weit hergeholt sein, aber es ist ein Fakt! Was gerade AppStore passiert, ist eine riesige Schweinerei. Nur klagt niemand wegen 5-20 Euro.

        Als Anbieter hätte ich es dennoch so einfach. Ich lasse die Version für den Bestand laufen und setze eine neue Version für Neukunden in den Store. Da dann gratis mit beschnittenen Funktionen und Abomodell für jene die alle Funktionen nutzen wollen.

        Dann kann jeder wieder selbst entscheiden. Das Umstellen jedoch ist nichts anderes als der skrupellose Versuch der Gewinnmaximierung.

      • So ein Schwachsinn, was denn bitte für ein Kaufvertrag? Du erwirbst durch den einmaligen Betrag das Recht eine App zu benutzen.
        Was ist wenn die App aus dem Store fliegt für immer? Willst du dann klagen mit den Hintergrund die App für immer zu behalten?
        Dieser Kommentar mit der zusätzlichen Unwissenheit ist einfach peinlich.

      • Und wenn deine Einnahmen deine Ausgaben nicht mehr übersteigen, zahlt dir dein Chef dein volles Gehalt weiter, während du 50% der Arbeitszeit für jemand anderes arbeitest?
        Dann darfst du natürlich auch weiter das Abo-Modell preisen, ansonsten bitte nicht Äpfel mit Birnen und so.

      • Auf den Punkt! Danke!

      • Nicht Benjamin, sondern Stefans Replik darauf war gemeint. Wieso kann man darauf nicht antworten?

      • @Erwin Die Funktion hier erlaubt es glaub ich nicht in einer noch tieferen Ebene zu gehen. Ist manchmal echt blöd

      • Stefan,Daumen hoch für dich,du triffst den Nagel auf den Kopf

      • @hans: Danke :)!

      • Dass Leute wie du immer mit so blöden Beispielen die nicht vergleichbar sind kommen . Für mein Gehalt erbringe ich monatlich Leistung und das vertraglich vereinbart . Das korrekte Beispiel ist – du kaufst ein Auto und der Verkäufer montiert Dir nach einer gewissen Zeit die Räder ab die du dann aber abonnieren kannst .

        Mal nachdenken vorm
        Schreiben

      • Die Entwickler machen sich einfach. Warum nicht alle drei Jahre eine neue App wie früher. Weil es Zuviel Arbeit ist und so man die Kuh besser melken kann.

      • Und du solltest dein Abbezahlten Ferrari weiter Abonnieren und monatlich 10.000€ an Ferrari zahlen.

    • Man muss hier schon schwarz und weiß unterscheiden. Gibt es die App noch nicht all zu lange und sie wurde bisher durch einen Einmalkauf erworben, kann ich die Argumente komplett nachvollziehen.

      Ich habe gerade noch einmal nachgeschaut, wann ich die iOS App von 1Password gekauft habe. Dies war am 14.12.2012 für 6,99€. Seitdem kann ich die iOS App mit allen Premium Features nutzen.

      Ich befürworte keinesfalls die Abo Strategie, aber ich möchte auch aufzeigen, dass eine Firma irgendwann auch erneut Geld für so ein Programm verlangen darf. Aus meiner Sicht wären Upgrade Preise auch sinnvoller, da man so selber entscheiden kann, ob man die neuen Features benötigt oder nicht und nicht „zwangsbeglückt“ wird.

      Wie so oft ist die Art und weise der Kommunikation entscheidet. Mir persönlich ist 1Password auch nicht die monatliche Abogebühr wert. Da nutze ich lieber den iCloud Keychain. Das einzige Produkt, wo ich bisher bereit bin für das Abo zu zahlen ist, das Adobe Foto Abo mit Lightroom und Photoshop. In der Kombination gibt es einfach keine Alternative zu dem Preis (heute mal wieder für 81€ bei Amazon).

      • Hat doch keiner was dagegen, wenn nach 2-3- Jahren eine neue VErsion gibt für die man wieder einmalig für 2-3 Jahre zahlt. Aber diese Abomodelle kosten meist ein Vielfaches und bieten nicht wirklich mehr Features. Bestes Beispiel ist Microsoft Office, das kauf ich auch alle 3 Jahre einmalig neu, jedenfalls solange es noch eine Standalone Version gibt.

      • Ich denke genau hierbei liegt eigentlich das Problem. Die Entwickler würde sicherlich gerne Upgrades anbieten, aber leider lässt Apple das nicht zu. Apple hat ja sogar bekanntgegeben, dass sie Abos ganz geil finden.

      • Dann kann man ja eine neue Version anbieten… kommt ja aufs gleiche raus wie ein Upgrade.

      • Genau ist doch kein Problem einfach nen 1password 2 usw anzubieten und diese ebenfalls als Einmalzahlung. Da eine neue App sollte dies auch nicht weiter problematisch sein.

      • Richtig, wurde ja früher genauso gemacht.

  • A da kopiert einer den Facebook/WhatsApp Gründer genial.

    Nach außen kurz reuhmütig, im Kern die Fehler aber weiter durchziehen.

  • Es ist schon eine Unverschämtheit, kann man vergleichen mit einem Leasingauto, dass man mit Vollausstattung bestellt hat, an dem im Laufe der Leasingzeit nach und nach die Ausstattung wieder demontiert wird, obwohl man den vollen Preis zahlt!

    Fehlt nur noch das Entfernen von Reifen, Lenkrad und Motor…

    So ein Verhalten können die sich nur erlauben, da wegen dieser kleinen Kosten wohl kaum jemand den Klageweg bestreitet.

    • Falsches Beispiel. In deinem Beispiel würde jemand ein Abo haben und dann nach und würden Funktionen der App abgehschaltet.
      Richtiger wäre es du hast das Auto einmalig bezahlt mit allen Features und dann nehmen sie dir nach und nach alle Extras weg und sagen du darfst sie nur behalten wenn du noch eine „Servicegebühr“ bezahlst.

      • Gutes Beispiel.

        Das ist, wie wenn man Radio und Sprachsteuerung im Auto auf ein Abomodell umstellen würde.

        Wäre ich Kunde von dem Laden, würde ich eine Sammelklage prüfen

    • Sorry da muss ich korrigieren. Leasing ist eine Sonderform der Miete, Einmalkauf trifft es in deinem Beispiel eher ;)

  • PS: Ich habe nichts dagegen, wenn neue Funktionen gegen Bezahlung angeboten werden (quasi beim Autovergleich das Zubehör wie schönere Felgen kaufen), nicht jedoch bestehende Funktionen entfernen und um diese wieder zu erhalten ein Abo abschließen.

  • KeyPass mit Sync via Dropbox und fertig. Kostenlos und zuverlässig.

  • Warum soll 1Password denn eine wirklich sehr gute Anwendung verschenken?
    (Das gibt es bei Mercedes oder Porsche auch nicht!)

    • Mhhh….also meinen Wagen habe ich gegen einen einmaligen Kaufpreis erhalten (Es gibt echt noch was anderes als Leasing). Bin gespannt, wann ich von meinem Autohaus einen Zettel im Briefkasten habe, dass ich künftig nochmal monatlich zu zahlen hätte.

      • Du kannst von 1Password immer noch eine Lizenz erwerben und musst nicht auf das Abo setzen. Zugegeben, sie machen es einem nicht einfach, aber es ist möglich.

        (Dann musst du halt für jede Plattform separat zahlen und kriegst die nächste Hauptversion nicht ohne erneuten Kauf.)

        Gruß.

      • Mit Anmelde-Zwang?

      • Ich denke nicht, da eine Anmeldung irgendwann immer auf ein Abo hinausläuft. Kann ich dir aber genau erst in knapp 1 Jahr sagen, wenn meine Testversion ausläuft. Und falls ich mich dann für 1Password entscheiden sollte. Aber wer weiß, was sich der Entwickler bis dahin einfallen lässt …

        Aber was wäre so schlimm daran, sich für den Erhalt eines Lizenzschlüssels per Email zu registrieren? Ist doch bei vielen Anwendungen inzwischen so.

        Gruß

  • Es ist gegenüber Bestandskunden die bereits die Pro erworben haben absolut nicht akzeptabel, leider ist die Rückerstattung des Kaufpreises nicht mehr möglich. Geld verbrannt für nichts.

  • Mal ne Frage in die Runde, als Nutzer der die Software die über IOS und MacOS gekauft wurde.

    Ich habe nur noch einen Tresor, der funktioniert aber.

  • Was spricht denn gegen Bitwarden? Immer hört man nur von den kostenpflichtigen… was können die besser/anders/sicherer?

    • Hauptkritikpunkt für mich:

      Es ist keine lokale / manuelle Synchronisation vorgesehen. Bitwarden setzt für den Abgleich voll und ganz auf die Cloud. Und damit tue ich mich zumindest schwer…

      Gruß

  • „Joa wir wollten euch verarschen…Leider habt ihr es bemerkt…Hätten nie gedacht das das solche Wellen schlägt…tut uns auch echt leid…Allerdings werden wir das nun nicht mehr ändern…sorry….“

    So ungefähr verstehe ich die Aussage :D Aber naja….dafür gibt’s ja Enpass….1Password kann mich mal…

  • Eine Entschuldigung ist mir zu wenig, vor allem da man nicht in Aussicht stellt, die gekaufte Version wieder funktional mit dem zu diesem Zeitpunkt erworbenen Funktionen bereitzustellen. Ich entschuldige mich AUSDRÜCKLICH NICHT , 1Password nun auf Engpass zu migrieren. Bei den dort investierten 12,99 Euro fühle ich mich persönlich besser, als der Softwareschmiede von 1Passwort noch einen Cent zu spenden. Verlorenes Vertrauen kann man nicht mit einer halbherzigen Entschuldigung wiederherstellen.

  • Gott, was heult ihr hier rum. Hauptsache sich aufregen und mal richtig aufn Tisch hauen.
    Es liegt in eurer Hand was ihr macht. Und genau in der Hand von Agilebits, was sie aus 1Pwd machen.
    Aber diese Gejammere hier ala „und tschüss“ oder „Abos sind Mist“ bringt nix.
    PS: Und irgendwann wird auch Enpass aufs Abo Modell umsteigen, weil es einfach mehr Geld bringt.

  • Ich habe schon vorher gewechselt. Ich zahle an einen Dienst, welcher meine Passwörter verwaltet, gerne einen jährlichen Betrag :D Eine Software ist nie perfekt, wenn eine Sicherheitslücke entdeckt wird, dann bin ich froh das die Entwickler ausreichend verdienen, damit sie diese schließen können. Sind halt meine Passwörter.

  • Leider zu spät! Schon gewechselt!

  • Das nimmt mittlerweil überhand mit den Abo´s oder Lifetime Garantie für Sachen die es nie gibt wo hier von Anfang an gelogen wird. Dazu gehört 1 password oder vom gleichen Verein Knox. TomTom Navigon sind die gleichen Vereine die Sachen schriftlich Versprechen und nichts halten. Aplle hat die Kohle ( Anteil) im Sack und lacht sich kaputt über die dummen Kunden

  • Auch ich war zunächst vom Abo Modell abgeschreckt. Dann bin ich jedoch in mich gegangen und habe mich gefragt, wie viel Geld mich 1password wirklich kosten würde.

    Wir sind in der Familie 3 Benutzer:
    Benutzer 1: iPhone, iPad, PC und Mac
    Benutzer 2: iPhone, iPad, PC
    Benutzer 3: iPhone, iPad

    Gehe ich also von 8 Geräten aus (Benutzer 1 & 2 teilen sich den PC) und rechne mit 10 EUR pro Gerät und Jahr für Updates, so ist für mich die Familienversion für ca. 70 EUR preiswerter, als jedes Jahr Updates zu kaufen.
    Der Preis geht für uns als vollkommen i.O.

    • Trotz der Entschuldigung, sollte man für Bestandskunden die App weiterhin kostenlos zur Verfügung stellen oder neue Features durch in App Käufe zu erwerben. Das sind Sie den langjährigen Nutzern schuldig. Unter diesen Umständen Wechsel ich auch, es ist bewusst stillschweigend geändert worden, Sie werden es merken, wenn man mit dem Kunden so umgeht.

    • Bei 5 Usern kostet das Familienabo 83 Cent pro Usr pro Monat. Alle Updates und mit so vielen Computern wie man will. Das ist es mir Wert.

      Außerdem eine geile Konsole zum verwalten der Familie auch zum teilen von Passwörten innerhalb der Familie. Einfach genial.

  • Ich denke es gehen zwei Punkte unter:

    1. Es gibt – wenige, aber es gibt sie – welche 1Password für iOS erworben haben und keinen Sync o.ä. nutzen. Ein Device, aber ggf. mehrere Vaults. Dadurch wird 1Password unnütz und das ist echt nicht in Ordnung.

    Ich persönlich habe wirklich jede Version für alle Betriebssysteme erworben und gerne gezahlt, jedoch will ich kein Abo.

    2. Würde Apple die goldene Henne nicht ausreizen müssen (der AppStore) und Entwicklern die Möglichkeit anbieten Upgrades bzw. Repositories (Bugfix, New Features – paid, etc.) anbieten anstatt dieses unmögliche Abo-Modell zu forcieren, so hatte Apple etwas davon, die Entwickler auch und wir User erst recht.

  • Kann jemand mal erklären, was jetzt genau eingeschränkt ist?
    Ich habe 1 Vault über iCloud in iOS und macOS und kein Abo und alles funktioniert wie bisher.
    Wo ist jetzt die weggefallene Funktion?

    • Wenn ich es richtig verstehe geht das eben noch, NICHT aber wenn du nur lokal also auf dem IPHONE deinen Tresor erstellen möchtest ohne macOS Synchronisation

    • Du kannst keine neuen Vault erstellen. Solange du einen hast und eine macOS Lizenz (bzw. ein Abo) ändert sich für dich nichts.

      Hast du lediglich die iOS 1Password Pro Lizenz und noch keinen Vault oder löscht einen vorhandenen, so kannst du keine mehr erstellen.

      • Aber ich könnte woanders einen erstellen, den einbinden und synchen?

      • da er offenbar die Einmalkauf-Lizenz für macOS erworben hat, kann er dort jederzeit einen neuen Tresor erstellen und mit iOS synchronisieren. Für ihn ist die Änderung also völlig problemlos.

  • gibt es denn bald keinen Passwort Manager mehr, der lokale Synchronisation unterstützt und sich bei Safari als Addon einbinden lässt?
    Bitwarden wird ab dem macOS Catalina das Safari-Addon nicht mehr weiterentwickeln, weil Apple nur noch auf macOS App Store Extensions setzt. Für Keepass habe ich keine Safari Addon gefunden und 1PW zerlegt sich selbst…
    Ich bitte um Empfehlungen!

  • Es ist halt wie mit dem Enkeltrick. Die Dummen sind nicht die die das Geld nehmen, sondern die die es zahlen. Das Geld liegt halt auf der Straße und muss nur aufgehoben werden. Das hat nun scheinbar auch 1Password kapiert. Dann sollen die Dummen halt per Miete die Miete der Entwickler zahlen. Da lach ich mir doch einen.

  • Immer das gleiche mit dem Abo. Ich sehe es nicht ein. Sie werden alle gelöscht. Ohne wenn und aber.

    Es gibt keinerlei Garantien, dass neue Funktionen kommen und dennoch wird verlangt, dass ich dauernd zahle. Wofür? Das die App einmal geschrieben wurde?

    Wenn Abo, dann nur durch Apple überprüft, dass so und so viele neue Funktionen Pro Jahr kommen. Wenn nicht, gibt es Geld zurück.

    Für mich gibt es nur Apps mit Einmalzahlung. Auch 1Password lässt sich einfach durch andere ersetzen. Habe schon gemacht.

    Entweder:
    1. Einmalzahlung
    2. Einmalzahlung mit In-App Purchases für neues (dafür ist das Feature ja gedacht)
    3. Einmalzahlung und neue App mit neuer Version wieder gegen Einmalzahlung.

    Außerdem wünsche ich mir wieder Test-Apps bei denen alles geht. Bei gefallen kann man sie kaufen, sonst löschen.

  • KeePass.. bin Gott sei Dank vor einiger Zeit schon umgestiegen von 1Password. Vorteil, die Passwörter liegen dann wirklich bei mir auf dem Server und ich brauchs niemanden anvertrauen. Zusätzlich braucht man sich keine Gedanken über Abo machen.

  • „Zudem hat 1Password inzwischen auch bestätigt, dass die Funktion entfernt wurde, um die kostenlose, lokale Nutzung der iPhone-App (ganz ohne Abo) unmöglich zu machen.“

    Wo kann ich das bitte nachlesen? Gibt es einen Link dazu? Liebes ifun-Team, ich trau euch nicht, dass 1Password das genau so wie ihr es schreibt so bestätigt haben soll.

    • Link steht oben im Text, hier die entsprechende Passage:
      „I also want to touch briefly on why this feature was removed. For better or worse, a good chunk of the answer comes down to how we want 1Password viewed as a product among the field of other password managers. Prior to this change 1Password would frequently appear on the list of the “best free password managers” and while that’s flattering, it’s not where we want to be. 1Password is a paid product, and prior to today 1Password for iOS was the only 1Password app on any platform that could be used entirely for free. That is no longer the case. „

  • Ich bin mit 1Password eigentlich zufrieden. Ich würde wahrscheinlich auch auf das Abonnement wechseln, da ich die täglich mehrmals und auf diversen Geräten im Einsatz habe.

    Warum ich es nicht tue, ich möchte meine Passwörter nicht über das Internet sharen, lokal reicht mir.

    • Darf man fragen, warum du dann nicht die WÖAN-Sync-Funktion von 1PW benutzt?

      • Vermute mal aus seinem Text, dass er sie mehrmals täglich nutzt, aber nicht immer lokales (eigenes) Wlan hat, um zu synchronisieren. So würde nur der Weg über mobile Daten und
        Cloudsynch gehrn, das bei externen Wlans nicht sicher ist, wie sicher sie sind.

  • Thomas Hellerich

    Bin zu Enpass gewechselt, sorry aber das geht gar nicht… da schlägt die Gier die Kundenzeufriedenheit…kann machen, oftmals wird man bestraft…

  • Exportiert eure Daten solange es noch ohne 10 Jahre Abo geht. Kundenfreundlich ist anders :)

  • ich habe noch version 6 am laufen und werde mich nach einer alternataive umsehen. ein abo modell kommt nicht in frage.

  • Abzocke
    Diese App müssten ohne Nachfrage sofort vom Markt genommen werden.

    • Ich habe 1Password seit Oktober 2007 regelmäßig gekauft/geupdated.
      Wollte auf die 7.0 updaten was nur mit Abstrichen ohne Abo-Kram möglich gewesen wäre.
      Seither ist Enpass mein Passwortmanager der Wahl.

  • Tja, habe heute eine halbe Stunde investiert und bin komplett zu Enpass gewechselt. War eigentlich einfach und der Import hat gut funktioniert! Bewertung hab ich auch noch eine entsprechende abgegeben – und ich war sehr lange Kunde von 1Password :-(

  • Ich bin jetzt ebenfalls weg von 1pw.
    Das Abo ist es nicht. Im Gegenteil. 1Pw mit dem Familienabo wäre günstiger. Aber ich möchte meine Daten auf meinem Server haben.
    Der WLAN Sync ist OK. Aber ich mag auch nicht jedesmal MacBook iPhone und iPad gleichzeitig starten damit mal alles auf dem identischen Stand ist.
    Enpass eingerichtet. WebDAV lief eh schon auf der Synology. Sync eingerichtet und glücklich.
    Nach 10 Jahren Nutzung auf Mac und Win.
    Ich verstehe nicht warum 1pw uns unbedingt ihre cloud aufzwingen will. Und die Entschuldigung ist ein Witz. Erst zuschlagen und dann um Entschuldigung bitten? Ne so nicht

  • Die armen Softwarefirmen nagen in kürze alle am Hungertuch, wenn man dem Gejammere glauben würde…
    Rechnet doch mal!!
    Wie viele Lizenzen wurden von so einer populären App schon verkauft? Vermutlich hunderttausende! Und die Käufer sollen jetzt nochmal 4€ monatlich zahlen — die Firma würde Millionen jeden Monat kassieren!
    Mal ne App programmieren, alle paar Monate mal n Update mit ein paar Fehlerbereinbungen in den Appstore werfen, zurücklehen und Millionär werden… Ach ja, und jammern müssen sie auch noch, für 1000€ pro Minute.
    Komisch nur, das auch Appanbieter, die ihr Programm für 1€ Einmalzahlung anbieten, oft auch sehr gut damit verdienen…

  • Update:

    Standalone vault ist wieder möglich für frühe Käufer.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 25721 Artikel in den vergangenen 4376 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven