iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 480 Artikel
   

15.400€ pro Aktion: Wie AppGratis die Entwickler zur Kasse bat

Artikel auf Google Plus teilen.
34 Kommentare 34

Wenige Minuten nach unserem Artikel über den App Store Ausschluss der Promo-Anwendung AppGratis, erreichen uns die ersten Zahlen aus Entwicklerkreisen.

Den inzwischen aufgelaufenen E-Mails nach zu urteilen, sind die Kosten für eine Partner-Aktion mit dem AppGratis-Team abhängig von den im Werbezeitraum erzielten Installationen (CPI) und betragen mitunter mehr als 2€ für jeden angestoßenen Download.

Dem Team unserer Tippgeber segelte die Kontaktaufnahme von AppGratis Anfang September 2012 auf den Tisch.

Dass mit Kapitalspritzen von über 13 Millionen US-Dollar finanzierte StartUp AppGratis warb damals mit drei Millionen aktiven Nutzern und schlug eine Angebots-Aktion für die grundsätzlich kostenlos erhältliche Anwendung unseres Kontaktes vor. Ein Download, mit dem sich Foto-Abzüge bestellen lassen.

gratis

Die Foto-App der deutschen Entwickler, so der Vorschlag, könne bei einer Zusage mit der Installation auf bis zu 12.000 zusätzlichen Geräten rechnen, damit die Anzahl ihrer Nutzer erhöhen und letztlich für eine Auftragszunahme der von der Anwendung angebotenen Lieferung von Foto-Abzügen sorgen.

My name is XXX and I work for AppGratis […] I’m contacting you since we want to help you promote your app on the App Store. […] With over 3 million users we reach high amount of downloading that translates in to the best top list rankings on the App Store.

Pro iPhone-Installation veranschlagte AppGratis im vergangenen Jahr 1,10€, iPad-Installationen sollten mit 2,20€ das Doppelte kosten. AppGratis erwartete während des Angebotszeitraums rund 12.000 Downloads in den deutschsprachigen Filialen des App Stores:

We work on a CPI basis. The CPI rate is 1,1 euro for iPhone and 2.2 for iPad. Here is a list of the amount of downloads that we generally can achieve in Germany, Austria and Switzerland the amount is an approximate estimate: iPhone : 10,000 DL – iPad : 2,000 DL

Unser Team hätte also mit Gesamtkosten von 15.400€ rechnen müssen um ihre kostenlose App auf zusätzlichen Geräten zu verteilen. Ohne Garantie.

Montag, 08. Apr 2013, 11:14 Uhr — Nicolas
34 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wer hätte gedacht, dass Werbung/Promoting Geld kostet. Klar, Aufwand und Nutzen stehen da in einem krassen Verhältnis, aber hey, bezahlt haben die ja, also kurz: who cares?

    • Achja: ich brauchen keine App, die mir mitteilt, dass irgendwer irgendwas kostenlos zum Laden anbietet. Das macht ifun für mich. Wie die Anbieter solche Gratis-Aktionen auslösen, ob von selbst oder über einen Dienst wie AppGratis, ebenfalls: who cares?

      • Sich selbst in seiner Aussage zu widersprechen ist eines. Aber sich selbst zu widersprechen UND es nicht zu merken ist ganz großes Kino. Komödie, versteht sich.
        Aber immerhin, es ist ja zielführend: man „braucht“ eben doch eine App, die einen informiert ;-)

      • hehe geil :)

      • Oh, war wohl missverstanden worden: ich meinte, dass ich keine App. zusätzlich brauche, da ich die ifun App. für informativer halte und dort auch über GratisApps informiert werde. Ihr seid aber auch Erbsenzähler…

      • Ich denke mal, es war eher „die ausschließlich dazu da ist,“ gemeint…

      • Ja, danke, war es. Ich denke, meine Antwort wurde (noch?) nicht eingeblendet, weil ich auf diese NewsApp hier verwiesen habe, die mich über Gratisaktionen u.a. Interessante Sachen informiert ;-)

    • Dass das etwas kostet ist keine Frage – ich finde es geht eher um die Art wie AppGratis das darstellt. Auf den ersten Blick machen die Apps nicht den anschein gekaufte Anzeigen zu sein

      • Wieso? stand doch immer „today by Appgratis“ oder ähnlich im Beschreibungstext? Ist mir doch egal, warum eine App gerade gratis ist? Ifun informiert mich und läuft.

      • Doch… Bei bezahlten Aktionen steht unten immer „sponsored content“. Das passiert so alle 3 bis 4 Tage. In der Regel sind es immer Apps, die ohnehin schon nichts kosten, die so beworben werden. An den anderen Tagen sind es eigentlich wirklich Apps, die sonst was kosten und nur kurzzeitig gratis sind.

        Ich finde den Dienst nun nicht so schlecht. Dass sie sich finanzieren müssen, ist ja auch nachvollziehbar. Man muss ja das Angebotene nicht laden.

    • Die Tippgeber haben es ja nicht bezahlt.

      Sicher kostet Werbung Geld, aber wenn Werbekosten pro Stück höher als der Umsatz pro Stück sind (wohlgemerkt Umsatz, nicht nur Gewinn) macht man nun mal auf Dauer ein dickes Minus!

      • Auf Dauer wird daraus ein dickes Plus, da die Werbetreibenden (hier die Programmierer) zwar an einem Tag mal 15.000€ für Werbung investieren, auf der anderen Seite aber auch Tage nach der Aktion (wenn die App wieder was kostet) noch in den iTunes Top Charts auftaucht. Und DAS ist Gold wert!

        Zum Thema AppGratis: Es werden keine Entwickler gezwungen, mit AppGratis zusammen zu arbeiten, die Kunden bekommen (teils) tolle Apps umsonst, das AppGratis Team verdient Geld und die Umsätze der Entwickler steigen wie oben beschrieben …
        Wo liegt das Problem?

      • @Apple76
        Völlig richtig. Man muss immer Abwegen in welchen Medium man Werbung schaltet und wie viel potenzielle Kunden so eine Werbung überhaupt sehen. Wenn ich eine App habe, die kostenlos ist und man Dienste über In-App-Kauf bestellen muss, lohnt sich das auf jeden Fall.

    • Exakt. Werbung kostet Geld. Auch andere App-Dienste müssen von etwas leben. Die finanzieren sich dann eben über Banner-Klicks oder Affiliates (genauso wie iFun). Wieso also die Aufregung?

  • Wow 15.400€ das ist ja wirklich schon mehr als unverschämt. Ich hatte auch mal Kontakt mit AppGratis, bin aber doch von der Idee abgekommen – in ersten Mails machte mir das aber nicht den Anschein dass die Promotion etwas kosten soll. Gut das ich es gelassen habe!

  • Tja…die haben halt ne gute „Marktlücke“ gefunden.
    Und wenn die soviel Geld verlangt haben: Angebot & Nachfrage?
    Irgendwie haben die ja immer ihre AppGratis-Aktionen gefüllt bekommen….

  • Ist doch ein gutes Business-Modell. Passt jetzt nicht auf so was wie eure App aber generell kann es hilfteich sein.

    • irgendwie muss es sich ja rentiert haben, sonst hätten es ja nicht so viele Entwickler gemacht…
      andererseits gibt es natürlich günstigere Werbeangebote.
      …aber wenn es schnell gehen soll, dann ist AppGratis sicherlich eine gute Methode (gewesen).
      Höchstwahrscheinlich kommt man dann auch hoch in die Charts.

  • Hab ich das richtig vestanden ?
    Ein Anbieter (gratisApp) verlangt von dem Entwickler 1,10 € PRO iPhone download, damit die App auf gratisApp GRATIS verteilt werden kann ?
    Ich verdiene also daran nichts, muss noch bezahlen und habe keine Garantie…

    Wie blöd muss man sein ?!?
    AppGratis sollte zahlen, damit die meine App promoten dürfen, die wollen ja leben davon, nicht ich….

    Und wenn ich dabei nichts verdiene, warum dann zahlen ? OK, wenn die Gratis Aktion vorbei ist, der Rummel dann meine App nach oben schiesst, ich dann mehr Verkäufe habe, DANN 1,10 € abdrücken, OK, aber andersrum, nein Danke

    • Reichweite und Werbung. Tatsächlich macht man so auf die App aufmerksam. Der Großteil der Top100 ist da weil die App kurzzeitig kostenlos war oder zumindest auf 79 Cent gesenkt wurde.

    • Wie blöd man sein muss? Keine Ahnung. Aber vielleicht nimmst Du mal nachgelagerte Verkäufe wie beispielsweise In-App mit in Deine Überlegungen und betrachtest die geforderten Beträge als Werbungskosten. Dann sieht die Welt vielleicht schon ganz anders aus. Wir wollen aber nicht hoffen, dass sich hinterher herausstellt, dass Du zu blöd bist, wirtschaftliche Zusammenhänge zu erkennen. Das wäre doch wirklich…..blöd.
      ;-)

    • Da hat wohl einer keine Ahnung von Marketing …

  • Naja, die Foto Abzug App ist Gratis, aber nicht der Fotoabzug.
    Anders sieht es bei wirklichen Gratis-Apps aus.

  • Mit Appgratis kam man in die Top 5 Downloads rein. Danach die App wieder auf kostenpflichtig umstellen und wenns dann nicht der letzte Müll ist, zieht man so eine Menge weiterer Kunden zum kostenpflichtigen Download heran. Je mehr Downloads eine App auf einmal hat, desto höher kommt sie im Appstore und desto mehr Leute laden sich die App dann wieder.

    Hatte schon zwei Apps in die Top25 gekriegt und danach ists dann zwei Tage ein Selbstläufer.

  • Sinnloser Artikel. Werbung kostet Geld. Das ist nicht neu

  • Interessant dass per CPI (Cost per interest) und nicht CPO (Cost per order) ;)))

  • Ist das nur so ein Gefühl von mir oder ist Euer Artikel tendenziell eher polemisch als neutral?

  • Was heißt denn bitte „Ohne Garantie“? Garantie sind die Downloads, wenn die nicht kommen, muss auch nicht gezahlt werden. Eine bessere Garantie gibt es nicht! Schlimmer wäre ein Fix-Betrag.
    Aber die CPI Kosten sind schon sehr hoch. Das sollte vorher gut abgeschätzt werden.

  • iphoneusermobile

    Ach ja, Apple.. AppGratis ist aber immer noch aktiv.. resp. bekomme die Vorschläge/Angebote weirerhin per email.. Würde es aber nicht vermissen da 90% der Vorgeschlagenen Apps. für mich eh nur schrott ist…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19480 Artikel in den vergangenen 3385 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven