iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 758 Artikel
   

Gekaufte App-Bewertungen: So viel kosten einhundert 5-Stern-Rezensionen

Artikel auf Google Plus teilen.
53 Kommentare 53

Lust auf einen Platz in den App Store Top-25? Wenn ihr bereit seid $5000 in die Hand zu nehmen, dann sollte dies problemlos machbar sein. Ganz unabhängig von der Qualität eurer App.

gekauft

App-Bewertungen: Gekauft oder echt?

An mehreren Stellen im Netz werden unabhängigen App Store-Entwickler derzeit undurchsichtige PR-Pakete angeboten, die gegen satten Summen im oberen vierstelligen Bereich nicht nur Chart-Platzierungen, sondern auch hervorragenden Bewertungen, Twitter-Kampagnen, Foren-Postings und gekauften Artikeln anbieten.

Ein aktuelles Angebots-Paket, der sogenannte iOS-Service von Daniel Roberts, liegt ifun.de jetzt vor und verstärkt unseren ohnehin schon skeptischen Blick auf die im App Store abgegeben Bewertungen.

Diese lassen sich bereits zu Stückpreisen von $1,50 in Auftrag geben und können unter anderem in den folgenden Paketgrößen geordert werden:

  • 200 Bewertungen (mit Review-Text) für kostenlose iOS-Apps kosten $339 – also 1,70 pro Rezension
  • 100 Bewertungen (mit Review-Text) für kostenpflichtige iOS-Apps kosten $899 – also 8,99 pro Rezension.

bewertungen

Die Maximal buchbare Menge: 2000 Reviews für eine Gratis-Apps oder 115 Rezensionen für kostenpflichtige Apps.

Neben den Sterne-Bewertungen bietet die Agentur Roberts – übrigens nur einer von mehr als sieben namentlich bekannter Anbietern – zudem auch bezahlte Abrufe der eigenen Youtube-Videos an, verkauft 2400 Werbe-Beiträge in den unterschiedlichsten Online-Foren für $550 und bietet die Nutzung einer Adress-Datenbank mit bekannten Apple-Bloggern, Journalisten und Webseiten – insgesamt über 1900 Kontakte – für $125 an. Infos, die ihr beim nächsten Blick auf die App Store Bewertungen neuer Apps im Hinterkopf behalten solltet.

service

Mittwoch, 01. Okt 2014, 15:26 Uhr — Nicolas
53 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Teeren und federn sollte man dieses elende Pack!!

  • Wers braucht…bei Gratis-Apps mehr oder weniger harmlos! Es is zwar nervig aber da hat man kein Geld gelassen. Bei kostenpflichtigen Apps hingegen is es natürlich ne Sauerei, wenn man sich aufgrund von Rezensionen ne App für beispielsweise 5€ holt oder so! Kein Beinbruch aber trotzdem ärgerlich!

    • Ärgerlich ja, aber kein Beinbruch. Apple ist doch da sehr kulant, vorallem wenn die Beschreibung und Rezensionen nicht der App entsprechen. Ich finde allerdings Apple sollte mal wieder einen „App melden“ Button einführen um wirklichen Spam auch entsprechend behandeln zu können

    • Kann ich nicht „einfach“ eine App erstellen, diese für so viel Geld einstellen, dass mein verdienst pro verkaufter App über 8,99$ liegt und mache dann gewinn dadurch, dass ich dieses Angebot kaufe und sich die Firma diese App 100x kaufen muss?

    • Nein, nicht harmlos: Nicht nur, dass User sich einem nicht verlässlichen System gegenüber sehen; Entwickler, die z.B. von eingebetteter Werbung leben (das Gleiche gilt prinzipiell aber ja auch für Restaurants, Hotel-Zimmer, o.ä. im Netz), werden durch Betrügereien wie diese um Präsens und Lohn gebracht.

  • bin gespannt, für welches Paket von der Agentur Roberts ihr euch entscheidet, wenn dann euer Update erscheint! ;-)

  • Super Artikel!!! …pssst ich bekomme Geld dafür das ich das sage

  • Das gesamte Bewertungssystem gehört abgeschafft bzw. grundlegend überarbeitet! Bestes Beispiel: Die Facebook-Apps. Tausende Ein-Stern-Bewertungen mit der Beschwerde über die „Zwangsnutzung“ des Messengers. Sicherlich für manche kritikwürdig, aber was sagt das bitteschön über die Qualität der App selber aus? Richtig, nix! Vollkommen überflüssig also…

    • Unterschreibe ich sofort!

      Genau so schlimm wie schlechte Filmkritiken im iTunes Store weil es keine 2. Tonspur oder sonst was gibt.

      • Ich halte das für angebrachte Kritik das es im iTunes Store keine Dateien mit 2.ter Tonspur gibt und kaufe deshalb auch garnichts dort.
        Als Rezension vielleicht nicht ganz passend aber es gibt doch gar keine öffentliche Alternative diesen Missstand anzuprangern. Zumal alle die sich konsequent gegen den Kauf entscheiden, weil die 2.te Tonspur fehlt einfach mal gar kein Forum geboten wird ihre Kritik anzubringen…

    • Da aber eine Alternative für Beschwerden fehlt wird es halt so instrumentalisiert.
      Eine andere Frage wäre aber viel interessanter: was würdest du denn ändern? Nur Daumen hoch, Daumen runter statt Sterne? Komplett abschaffen ist unnötig. Du kannst es für dich ja komplett ignorieren und hast quasi deinen Wunsch ohne jegliche Reaktion von anderen etwas zu kaufen.
      Und eine wirkliche Verbesserung fällt mir ansich erstmal nicht ein, die auch missbraucht, manipuliert oder irrelevant verwendet werden kann

  • Ziemlich teuer das ganze für wenig Aufwand…

    Ich rieche eine Geschäftsidee…

  • Der Artikel strotz mal wieder nur vor Rechtschreibfehlern.

  • Wie wäre es mit folgender Option: nicht jeder Account der eine App geladen hat darf Bewertungen geben, sondern jeder Account der eine App gekauft/geladen hat und eine Kreditkarte hinterlegt hat. Sowas dürfte die falschen Bewertungen reduzieren.

    • Oder, es muss die App Aktiv mit dem gekauften Gerät über eine Gewisse Zeit benutz werden. Bei Navi’s = Es muss mindestens ein Ortswechsel von 20km vorliegen. Bei Jump and Run, es muss mindestens das 5% des Spiels Geschafft oder 20mal das erste, zweite Level Versucht worden sein wenn man es halt nicht schafft. Je nach App könnte man eine Auflage von Apple voraussetzen müssen die erreicht werden muss damit man bewerten darf.

    • Eine Kreditkartennummer ist auch für USD 10 im Darknet zu kaufen …

  • Ich verstehe gar nicht worüber sich aufgeregt wird?
    Dieses system der gekauften Bewertungen gibt es seid man Dinge im Internet, materiell oder nicht, käuflich erwerben kann.

    • Ach so… Ja jetzt wo Du das so erklärst, dann ist es ja gut.
      Nix los Leute! Gerd meint das war schon immer so! Ihr könnt Euch alle wieder hinlegen! Dagegen brauchen wir nix zu unternehmen.

      • Made My Day

      • Naja, ernsthaft, war das denn nicht schon immer so?!?
        Das ist doch nun wirklich nichts neues. X-D

        Dazu muss man sich noch nicht mal an teure Agenturen wenden, einfach mal auf fiverr gucken was man sich alles für Fake-Rezensionen, -Reviews, -Kommentare, -Link-Generierung, etc. als Paket für 5$ kaufen kann!

        Gigs für App Store-Reviews gibt’s ohne Ende. (Ebenso für Reviews auf Amazon, EBay, Google Play-Store, etc.) Zudem können die Review-Texte sogar selbst erstellt werden, gewünschte Store-Länder gewählt werden, usw., alles recht komfortabel und seit Jahren gängige Praxis. ;-)

        „Gerd meint das war schon immer so!“ – Stimmt, Gerd hat auch recht, mich wundert eher dass er immer noch Leute gibt die vom Gegenteil ausgehen.

        „Dagegen brauchen wir nix zu unternehmen.“ – Was sollen „wir“ denn auch dagegen unternehmen? Und vor allem – warum?

      • Das dagegen nichts unternommen werden sollte habe ich ja nicht gesagt.
        Nur dass das System so schon ewig existiert. In jedem Portal, in dem man Produkte bewerten kann, findest du gekaufte Bewertungen.

    • Sehe ich auch so. Interessant zwar, wie teuer das ist und welche „Services“ geboten werden, aber darüber echauffieren braucht sich keiner. Die Bewertungen sind doch alle (gekauft oder nicht) für’n Arsch. Wenn überhaupt mal ganze Sätze verwendet werden, dann ist der inhaltliche Mehrwert bei 0. Mein Liebling: Drei-Sterne-Bewertungen mit „Tolle App. Bin voll zufrieden.“ Oder: „Startet nicht, stürzt sofort ab. Betrug! Will mein Geld zurück. Nie wieder.“ Und die meisten Blog-Reviews sind ja auch mal unkritisches Fan-Geschwafel mit 0 Mehrwert (außer iFun natürlich und ein paar wenige andere).

  • vielleicht sollte Facebook mal über eine derartige Investition nach denken… wenn sie schon bei ihren Programmierern so sparen

  • Ist so was schon irgendwie Gesetzlich geregelt? Sollte es zumindest damit man so was unter Strafe stellen kann. Für Urkundenfälschung sind auch 5 Jahre Knast drin. In die Richtung würde es ja auch fast gehen. Entwickler die mit so was Auffällig werden sollten auf eine sogenannten Schwarzen Liste auf die jedes OS (Win, OSX, iOS, Android, Linux etc…) zugreifen kann. Appstore Rausschmiss bei ALLEN den es interessiert. Auch sollte es ein Registrierter Verein sein sollte bei Installationen das OS (das zugriff auf die Liste hat) vorher auf diesen Negativen Umstand hinweisen.

  • Also einfach ne App erstellen, für 20€ in Store stellen, die 899€ für 100 Bewertungen Zahlen und dadurch 2.000€ kasieren? Das nenn ich mal ein Geschäftsmodell

  • Das erklärt diese manchmal überhaupt nicht in den Zusammenhang passenden Bewertungen. Genau solche Bewertungstexten, wie sie oben abgebildet ist, machen mich immer misstrauisch. Wenn aber 100 Bewertungen gekauft sind, ist meine Strategie, mir immer die letzten 20 Rezensionen durchzulesen, allerdings auch nicht das gelbe vom Ei….

  • Was eine Frechhheit. Gedacht habe ich mir das immer schon. Und schön auch wie kleinlich Apple sich anstellt, wenn es um die Aufnahme in den App-Store geht. Aber so was hier funktioniert problemlos. Ein Ding der Unmöglich!!!!!!!!!!!!!!!

  • Ich frage mich, ob diese Angebote überhaupt echt sind. Was will man denn als Programmierer machen, wenn das Geld gezahlt ist und dann trotzdem keine 100 Bewertungen auftauchen. Eine solche Firma kann man ja schlecht einklagen wegen nicht erbrachter Leistungen, denn das wäre ja fast eine Selbstanzeige wegen versuchten Betrugs.

  • Zu vielen neuen Apps gibt es mittlerweile vernünftige youtube Videos. Hier kann man sich recht gut ein Bild von der app machen. Auch ohne Internet wurden schon „Tests“ von Zeitungen verfälscht, welche präperiete Geräte auf dem Tisch hatten…also wirklich nichts neues. Würde man eine app bei Nichtgefallen „zurückgeben“ können, würde man endlich mal eine aussagekräftige Bewertung bekommen.

    • Leider sind auch einige YouTube Videos nicht mehr brauchbar.
      Vieles geht meist nur ins oberflächliche rein oder wird zu sehr subjektiv und von der App wird selbst kaum was gezeigt.

      Daher beschränke ich mich persönlich eher auf kostenlose Apps oder auf die Lite-Versionen. Wenn sie mir gefallen oder wenn ich die Entwickler unterstützen möchte, dann kann ich ja immer noch auf die Pro-Version umsteigen.

  • Alleine die Tatsache, dass es sowas gibt und dass sowas existieren darf ist schon erschreckend genug. Für Betrug kann man bis zu 5 Jahre in Knast kommen. Für jeden Scheiß wird man bestraft. Aber SOWAS ist erlaubt? Es gehört wirklich mal ein Mensch mit Gehirn an die Macht. Man sollte die Todesstrafe einführen oder zumindest immer gleiches mit gleichem vergelten. Am besten gleich Selbstjustiz…

    • Sowas gibt’s doch schon, seit es das Internet gibt…
      Gab schon damals dutzende Berichte, dass sich Betreiber von Restaurants, Hotels etc. gute Bewertungen kaufen und teils sogar den Konkurrenten schlechte Bewertungen aufhetzen.

  • Im Software-Bereich gibt es eben sehr wenig „Recht“ für Konsumenten. So lange uns Spiel und Spaß locken, ist das ja auch nicht so wichtig.

  • Bei einigen Apps ist es einfach offensichtlich, dass die Entwickler (oder andere) Rezensionen gekauft haben.

    Letztens erst eine App gesehen, bei der 50 5-Stern-Rezensionen hintereinander nach dem Format „, der Kauf hat sich gelohnt! / Die App ist ! / , dass es sowas gibt !!!“…
    Auffällig ist auch, dass plötzlich Apps, die erst vor ein paar Tagen / Wochen veröffentlicht worden sind und noch Version 1.0 sind, plötzlich in den Top 50 im App Store sind.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18758 Artikel in den vergangenen 3285 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven