Artikel Abschied vom Geräte-spezifischen Fingerabdruck: Apple setzt das Ende der “UDID” durch
Facebook
Twitter
Kommentieren (31)

Abschied vom Geräte-spezifischen Fingerabdruck: Apple setzt das Ende der “UDID” durch

31 Kommentare

Jedes iOS-Gerät verfügt über eine 40 Stellen lange Zeichenkette mit der sich iPhone, iPad und iPod touch eindeutig identifizieren lassen. Die UDID – diese lässt sich unter anderem in iTunes einsehen – dient Entwicklern zur Verwaltung der eigenen Geräte-Farm und erlaubt die einfache Zuordnung bestimmter Devices. Vor allem Abo-Angebote die einen kostenlose 2-Wochen Test anbieten, lasen in der Vergangenhiet regelmäßig die UDID eures iPhones aus.

Das Standard-Beispiel: Ihr habt euch die neue Anwendung der “Zeitung am Sonntag” aus dem App Store geladen und startet diese im Anschluss das erste mal. Wenn euch die Applikation dann, ohne eine Registrierung vorauszusetzen, zum kostenlosen 2-Wochen Test begrüßt, haben die Entwickler im Hintergrund wahrscheinlich die UDID des iPhones ausgelesen und sich eine Notiz gemacht: Auf dem Gerät mit der UDID “7zd43tgs663069d” darf unsere Zeitung jetzt 14 Tage gratis gelesen werden, dann fordern wir den Nutzer zur Zahlung auf.

Ein Verfahren, das Apple bereits im vergangenen August als veraltet und zukünftig nicht mehr unterstützt kennzeichnete. Jetzt hat sich Cupertino endgültig von der System-Funktion verabschiedet und verweigert App Store-Anbietern die weiterhin auf die UDID setzt, die Zulassung in den AppStore.

Entwickler, so Apple, sollen sich in ihren Apps zukünftig eigene Kennnummern erstellen und diese unabhängig voneinander verwalten. Eine Umstellung die vor allem das Tracking individueller Gerät und ihrer Nutzer über mehrere Apps hinweg verhindern soll. Ein Thema, das nicht zuletzt durch die Datenschutz-Anfrage des US-Repräsentantenhauses bei mehreren App-Entwicklern (ifun berichtete) wieder verstärkte Aufmerksamkeit genießt.

Diskussion 31 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Da gibt’s so voll die Oldschool-Lösung, wenn man sein iGehirn selbst noch nutzen kann: Sticker mit 1,2,3 auf die Geräte, Excel-Liste anlegen, fertig. Schon können auch Entwickler ihre Geräte wieder verwalten und zuordnen(!!!).

      — Peter
    • Ich denke, dass iTunes weiterhin die UUID anzeigt, man nur nicht mehr per App drauf zugreifen darf.

      Somit alles beim alten.

      — Jemand
    • Nicht ein enwickler Sol mein Gerät verwalten, ich verwalt mein Gerät…!!!
      Und wie die ihre apps und Geräten verwalten ist mir so etwas von das braune Zeug egal…!!! Ein mal mehr ein wenig anoniemer durch das Internet

      — B-brave
      • 1. Anonym schreibt man anders.
        2. Geht es in dieser Diskusion (angefangen hat herr Stefan) eher um die weitere Verwaltung der iDevices von Entwicklern zum testen derer Apps (im betastadium).
        3. Gebe ich Archetim recht!

        froody
      • 1. Wieso bedeutet der Wegfall des Zugriffs auf die UDID gleichzeitig die Einführung von Registrierungen? Für diejenigen, die es noch nicht wissen, Apple bietet den Entwickler so eine tolle Funktionalität, die sich InApp-Käufe nennt, an. Des Weiteren sollte sich ein Entwickler wohl besser einen anderen Job suchen, wenn er nicht in der Lage ist, mit anderen Mitteln eine eindeutige ID zu generieren.

        2. Wieso muss in einer App die UDID ausgelesen werden, wenn man nur die Geräte verwalten möchte? Irgendwie erschließt sich mir die Notwendigkeit dafür nicht.

        3. Wozu benötigt ein Entwickler für Tests die UDID? Auch hier erschließt sich mir die Notwendigkeit nicht.

        4. Das Auslesen der UDID ist nur für Apps im AppStore verboten. Wer einen Entwickler-Account hat, kann seine Apps auch weiterhin auf die Geräte spielen und dann fleißig die UDID auslesen.

        Ich bin immer wieder verblüfft, mit welchen Argumenten man versucht, die missbräuchliche Verwendung einer Funktionalität zu rechtfertigen und die Notwendigkeit hervorzuheben.

        — Jason_Bourne
      • @isje: doch aber du die Missbrauch nicht gell!?
        Eine Umstellung die vor allem das Tracking individueller Gerät und ihrer Nutzer über mehrere Apps hinweg verhindern soll
        @ Archetim:
        Das ist ja selber verwalten oder? Ich Entscheid wer was bekommt, und nicht die Entwickler weil er sein App mein UDID Aus lesen Lässt
        @Froody:
        Sorry niederländische Rechtschreibung
        Anonymer..! Besser ? ;)

        — B-brave
      • iFun August bericht:
        Um den Zugriff auf die UDID zu ermöglichen, stellt Apple allen App-Entwicklern bislang einen einfachen Mechanismus zur Verfügung, der den Geräte-Fingerabdruck auf Zuruf an die Server der App-Anbieter sendet.

        — B-brave
  1. Wie wird denn den Apps entgegengetreten, die die UDID bis jetzt auslesen? Können die das auch weiterhin?

    — Johann
    • Warum? Die JB-Community installiert sich schon jetzt einfach “Protect My Privacy” und entscheidet selbst, wer die UDID auslesen darf. Und die Kontakte. Und die Geolocation.

      Archetim
  2. Das ist ja mist, wie soll man sein Gerät wiederfinden wenn man es verloren hat, bzw. wenn man mehrere Geräte hat wie soll man diese Verwalten?

    — iStrassi
  3. Also ob das so toll ist ….
    Ich denke, Apple hat es genervt, das manche App. Anbieter Ihren eigenen Bezahldienst hatten und es nicht mehr über den AppStore lief. Nun wird denke ich alles über die Apple ID laufen, ob das so toll ist ist eine andere Sache denn nun kann jeder die ID Auslesen …
    Wir werden sehen in wieweit dies sicherer ist (gerade im JB Bereich)

    — Wolfsstolz
    • wenn du uns (oder zumindest mir) noch sagst, was das für einen unterschied im bereich sicherheit macht, wär ich dir sehr dankbar

      — jsie
      • Generell wäre an Sicherheit einfach zu nennen das mit der UDID alleine keiner deine Apple ID ableiten kann. An deiner Apple ID hängt eine Zahlungsinformation an. Somit ist unabhängig von Wahrscheinlichkeiten etc. die herausgabe der UDID ungefährlicher als die deiner Apple ID.

        — komacrew
  4. Soll das etwa heißen dass man seine iDevices von diesem elenden Openfeint entkoppeln kann oder es zumindest nicht mehr wieder erkannt wird?

    — Sunnyboy
  5. Die Enwickler werden jetzt wieder zur Installation-Id übergehen. Erzeugen sich somit eine vorlaufende Zahl bei jeder App Installation. So ist dann auch wieder jeder eindeutig zu Identifizieren. Nur im großen ganzen ist die Anonymität gewährleistet.

    — Rene
  6. Ich finde das ehrlich nicht so prall. Damit ergibt sich automatisch ein registrierungszwang in jeder App. Weil ohne kann man das App löschen, neu installieren und ohne Gerätespezifischen Anhaltspunkt erneut kostenlos werden. Und da kommen dann weitere Logindaten ins Spiel… Als ob man davon nicht schon genug hätte…

    — komacrew
    • Na und? Dann registrierst du dich halt neu, wenn du auf weitere kostenlose Dienste aus bist. Dazu wird wahrscheinlich eine abweichende E-Mail-Adresse reichen – und die sind ja (noch) nicht limitiert…

      — Helge
  7. Ich schätze, dass das eher auf Betreiber von Apps/Abos zielt, die eigene Bezahllösungen haben und nicht auf mehr als einem Device laufen sollen. 
    Apples Philosophie ist doch, dass man unter einer AppleID mehrere Devices betreiben kann, auf der eine gekaufte App also theoretisch von mehreren Usern genutzt werden kann. Die Beschränkung auf ein Gerät läuft dem zuwider.

    TomToms LiveDienste HD-Traffic sind solch ein Fall.

    Wenn man sich ein TomTom Navi und die passende Karte kauft, dann gilt der Kauf nur für das Gerät. Abonniert man dann noch die Live-Dienste, hängen sie auch an dem einen Gerät.
    Kauft man sich nun ein neues TomTom, dann muß man alles weitere nochmal kaufen. Die evtl. noch zwei Jahre laufenden Karten- und Live-Dienst-Abos bleiben am alten Gerät hängen.

    Dieses Verhalten hat TomTom versucht, in der App nachzubilden.   Die TomTom-App zeigt unter “Geräteinformation” jedenfalls eine eindeutige Gerätenummer an.

    Als ich eben die App. probehalber auf dem IPad in Betrieb nahm, sollte ich HD-Traffic neu abonnieren. 
    Unten kann man zwar “Einkäufe wiederherstellen”. Aber wenn es an der Apple-ID hinge, wäre eine solche Wiederherstellung nicht nötig…

    Wenn jetzt das Auslesen der UDID wegfällt, bin ich gespannt, wie lange TomTom mit dem nächsten Update wartet.

    — Sylvia
  8. Ich sehe, keiner hier wirklich weiß wie Hardware spezifische Identifikation funktioniert.
    Die UDID wird nicht abgeschafft, sondern für die direkte Nutzung gesperrt. Wenn man zb eine Tageszeitungsapp auf dem iPhone installiert, erstellt die App. Eine eindeutige ID, die indirekt auch an die UDID und andere eindeutige variablen gekoppelt ist. Jedes mal, wenn man die App. Installiert wird sie nach dem selben Algorithmus erstellt und ist damit auf einem Gerät immer gleich.
    Identifikation eindeutig und UDID geschützt.

    — CF

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 14624 Artikel in den vergangenen 2666 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS