iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 740 Artikel

Neues Sicherheits-Feature

Zugriff auf iCloud-Daten auf eigene Geräte beschränken

Artikel auf Mastodon teilen.
44 Kommentare 44

Mit iOS 16.2, iPadOS 16.2 und macOS 13.1 hat Apple einen neuen Schalter in den Systemeinstellungen bereitgestellt, mit dem sich der Internetzugriff auf iCloud-Daten vollständig deaktivieren lässt. Nutzt man diese Option, so kann man nur noch von einem seiner als vertrauenswürdig klassifizierten Geräte aus auf die persönlichen, in der iCloud gespeicherten Daten zugreifen.

Erweiterter Datenschutz

Die neue Einstellung ist Teil jener Optionen, die Apple unlängst als Erweiterten Datenschutz für iCloud angekündigt hat. Standardmäßig ist die Möglichkeit, per Webbrowser und über die iCloud-Webseite auf persönliche Daten wie E-Mails, Kontakte, Kalender, Fotos, Notizen, Erinnerungen, Dateien und Dokumente zuzugreifen, seit jeher gegeben. Mit dem nun hinzugekommenen Schalter bietet sich allerdings die Möglichkeit, diese Form des externen Zugriffs zu verhindern. In der Folge können die genannten iCloud-Daten nur noch von persönlichen Apple-Geräten aus abgerufen werden.

Internet Zugriff Einstellungen

Wer den neuen Schalter auf „Aus“ stellt, wird im gewohnten Alltag dann zunächst wohl auch keine Änderung bemerken. Von den eigenen, bei Apple als vertrauenswürdig hinterlegten Geräten aus ist auch der Zugriff auf iCloud über den Webbrowser weiterhin in vollem Umfang möglich. Was ihr zukünftig nicht mehr tun könnt, ist beispielsweise der Abruf eurer E-Mails über die iCloud-Webseite von einem Internet-Café oder dem Computer eines Freundes aus. Damit verbunden wird dann allerdings auch allen Unbefugten, die warum auch immer im Besitz der korrekten Zugangsdaten sind, ein solcher Zugriff unmöglich gemacht.

Neuer Schalter in den iCloud-Einstellungen

Auf dem iPhone oder iPad findet ihr den neuen Schalter in den Einstellungen, wenn ihr auf euren Namen und dann auf iCloud tippt. Scrollt in diesem Fenster ganz nach unten, bis ihr den Eintrag „Über das Internet auf iCloud-Daten zugreifen“ seht. Auf dem Mac findet ihr diesen Schalter über die Systemeinstellungen ebenfalls nach einem Klick auf euren Name im Bereich „iCloud“.

Apple weist im neuen Hilfe-Dokument „Den Internetzugriff auf deine iCloud-Daten verwalten“ auf die nun zusätzlich vorhandene Sicherheitsoption hin.

27. Dez 2022 um 17:26 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    44 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Naja, was ist wenn ich doch mal über ein nicht Apple Gerät darauf zugreifen muss. Und außerdem hat man ja 2FA. Also eher zwecklos.

    • Hab auch noch nicht den „Vorteil“ verstanden…bei aktivierter 2FA geht es eh nicht ohne ein Apple-Gerät – außer das „diesem Browser vertrauen“ würde mal funktionieren.

      • Als zweiter Faktor kann auch eine Telefonnummer dienen. Ich habe mir eine Telefonnummer hinzugefügt, die sofort mit einem Anrufbeantworter aufzeichnet. Den Anrufbeantworter kann ich von überall abrufen. Somit könnte ich im Ausland im Extremfall (Verlust vom iPhone) bei iCloud anmelden. Wer im Ausland seine Arbeit, also MacBook zuhause lässt, und wirklich nur das iPhone dabei hat, der kann schnell verloren sein. Keine Kontakte/Telefonnummern im Kopf, Daten usw.

      • Ja trotzdem kein Vorteil der jetzigen Techniker mit 2FA gefunden. Es geht ja hier um Datenschutz. Also was soll besser sein als 2FA über ein verifiziertes Gerät. Oder Apple will die Kontrolle nicht verlieren. Ist das gleiche wie Passkey oder Privat Relay. Gibt es schon gute Lösungen am Markt die mich Unabhängig von Apple machen.

    • So kann man dann auch nicht „wo ist“ aufrufen, was manchmal Sinn macht, wenn das Apple-Gerät verloren gegangen ist und man gerade nicht zuhause ist

      • Doch, das funktioniert noch. Steht sogar extra in dem Hinweistext, der vorher eingeblendet wird.

  • Das Einloggen muss ich doch eh mit einem Code bestätigen der auf eines meiner Geräte kommt. So lange darauf doch keiner zugriff hat, müsste es doch noch genau so sicher sein!?…

    • Es ist halt eine zusätzliche Option. Könnte ja durchaus konstellationen geben, bei denen Zugriff auf den zweiten Faktor (vielleicht auch kurzfristig, bis der Besitzer das Gerät aus der Ferne gesperrt hat) besteht

  • Vielleicht fällt mir gerade nicht alles ein, aber würde das nicht nur dann Sinn machen, wenn ich die 2-Faktor-Authentifizierung ausgeschalten habe? Denn da wird ja sowieso ein Code an eines meiner vertrauenswürdigen Geräte geschickt.

  • Nachdem ich den Schalter auf „Aus“ gestellt hatte war auch kein Webzugriff mehr von den vertrauenswürdigen Geräten möglich, erst wieder nach der Aktivierung des Schalters. Also anders als im Artikel beschrieben.

  • Habe ich bereits seit Tag 1 an und bin sehr zufrieden. Da iCloud bald verschlüsselt werden kann und es dann zwangsläufig aktiviert ist, dachte ich mir, gehe ich den Schritt schon mal direkt an.

  • Wie verhält es sich mit iCloud für Windows? Wird der Zugriff dadurch auch totgelegt?

    Einen Windows-PC kann man ja nicht als vertrauensvolles Gerät einstufen lassen, oder?

  • Stimmt aber nicht, was ihr schreibt. Legt man den Schalter um, kommt man auch vom eigenen iMac nicht mehr auf iCloud.com drauf. Es kommt eine Anzeige, die darauf hinweist: »Guten Abend, Hubert.Du hast den Web-Zugriff auf iCloud-Daten deaktiviert.Um auf die Daten bei iCloud.com zuzugreifen, musst du auf deinem Gerät in den iCloud-Einstellungen den Web-Zugriff aktivieren.«

  • Schön und gut das ganze, ABER, wenn man zum Beispiel sein iPhone verliert oder es gestohlen wird und man ist gerade unterwegs und möchte von einem x-beliebigen Computer der gerade greifbar ist, auf die iCloud zugreifen um das iPhone zu orten, geht das nicht mehr.
    Man muss dann also warten bis man zu Hause ist um dann von dort aus mit einem vertrauenswürdigen Gerät auf die iCloud zugreifen. Ist das so richtig oder habe ich da was falsch verstanden?

  • iPadOS 16.3 und er sagt mir, der Zugriff auf diese Funktion sei in meinem Land noch nicht verfügbar. Mein Land ist Deutschland.
    Hat da jemand ne Idee, woran das liegen könnte?

  • Ich benutze mit meinen 2 Kindern zusammen einen Apple Account aber niemand nutzt die Cloud. Könnte ich diese nutzen ohne dass die Zugriff auf die Cloud haben oder könnten die da zugreifen wenn sie wollten.

    • Deine Kinder könnten selbstverständlich zugreifen; ist ja EIN Konto.
      Profi-Tip: die Konten kosten nichts; jedem sein eigenes Konro erstellen und mit der Familienfreigabe verwalten und auch die Zugriffe regeln.
      Macht es vor allem später den Kiddies einfacher, wenn sie auf eigenen Füßen stehen. Jeder hat dann seine eigene Historie und es gibt keine gemeinsamen Kontakte, Kalender, Fotos, etc. mehr.
      Für gemeinsame Familienalben sorgt dann wieder die Familienfreigabe.
      Kein Hexenwerk und ergibt mehr Sinn. Gerade in Bezug auf den Schutz aller Daten.

      • Kann ich bestätigen, dem/der Partner/in und jedem Kind eine extra Apple-ID einrichten, dann über die Familienfreigabe den Rest regeln.

        Außerdem kann man eine iCloud-Abo (mehr Speicherplatz) als Familien-Organisator teilen und braucht somit nicht unbedingt mehrere Speicher-Abos.

  • Ich wünschte mir mal, dass icloud überhaupt verläßlich funktioniert.

    Seit Monaten bleibt bei mir die Uploadanzeige bei 32 Kb hängen und zeigt selbst bei kleinsten Dateien vom Desktop auf meinen iCloud-Ordner keinen Fortschritt an.

    Ein Glücksfall, wenn Dateien dann irgendwann dort landen.
    Alles Wichtige habe ich in meine p-cloud ausgelagert.

    Traurig das.
    Jemand ’ne Idee, was ich da verpasst habe?

  • Zitat: „Der Zugriff ist dann nicht möglich, ihr könnt euch aber dennoch auf iCloud.com einloggen, wo ihr dann darauf hingewiesen werdet, dass der Webzugriff deaktiviert ist. Er lässt sich aber über die Seite aktivieren, dafür müsst ihr auf euren vertrauenswürdigen Geräten den Zugriff bestätigen.“

  • Also wenn eine schnüffel Software wie Pegasus den 2FA abgreift oder ein sim Karten spoofing erfolgt kann das hier schon die Sicherheit weiter erhöhen.
    Aber für den normal User ist 2FA sicherlich ausreichend gut.

  • Kann es nicht deaktivieren: „Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte versuche es zu einem späteren Zeitpunkt nochmal.“
    Nach Wegklicken dieses Hinweises bleibt der Schalter aber grün / aktiviert – mehrfach versucht!
    Hmmmmm …

    Wusste bislang nicht mal von der Möglichkeit des „Fernzugriffs“ aus dem Internet und hoffe, dass es sich bald deaktivieren lässt…!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37740 Artikel in den vergangenen 6139 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven