iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 454 Artikel
   

Apple bricht mit iFixit: Zu neugierig. App entfernt.

Artikel auf Google Plus teilen.
51 Kommentare 51

In der Apple-Community haben sich die Zubehöranbieter und Reparaturdienstleister von iFixit in den vergangenen Jahren nicht nur einen Namen, sondern mit ihren detailliert beschriebenen und hochauflösend fotografierten „Teardowns“ auch beliebt gemacht.

atv-4-offen

Die regelmäßigen Blicke in das Innere neuer Smartphone-, MacBook- und Router-Generationen beschränkt iFixit inzwischen zwar nicht mehr auf das Apple-Universum, ist mit seinen Wurzeln aber fest zwischen iPhone und Mac verankert – die Firmenbezeichnung der Hardware-Hacker spricht Bände. Und genau hier könnte gerade keine schlechtere Stimmung herrschen.

Nachdem sich das iFixit-Team am 22. September mit Apples neuer Set-Top-Box beschäftigt und eine ausführliche Tour durch die Komponenten des Apple TV 4 und der begleitenden Siri-Fernbedienung angeboten hat, hat Apple nun mit iFixit gebrochen.

So wurde nicht nur die Entwickler-Vereinbarung, die iFixit spätestens mit diesem Apple TV-Teardown verletzte, jetzt von Cupertino aufgekündigt, auch die bislang kostenlos erhältliche App der Reparatur-Profis ist nicht mehr im App Store verfügbar.

ifixit

Apple habe iFixit, dies berichtet das Team im Hausblog, per Mail über den unbefristeten Bann des Entwickler-Accounts informiert da „Handlungen vorgenommen wurden, die die Performance, oder die bestimmungsgemäße Nutzung des App Store, des B2B Program oder des Entwickler-Programs beeinträchtigen könnten“.

Cupertino hatte den Apple TV 4 – dieser hat noch keinen offiziellen Verkaufstermin – vorab an ausgewählte Entwickler verschickt um so die Programmierung erster Applikationen zu ermöglichen.

iFixit verspricht derweil an einer mobilen Webseite zu arbeiten und hat den Quelltext der eigenen Anwendung veröffentlicht. Sympathisierende Entwickler sind dazu aufgerufen Dritt-Applikationen zum Zugriff auf das iFixit-Angebot zu schreiben.

(Direkt-Link)

Donnerstag, 01. Okt 2015, 10:43 Uhr — Nicolas
51 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • iFixit ist wohl eine der grössten Anlaufstelle für technisch versierte Apple-User. Damit macht sich Apple mehr Feinde als Freunde… Normalerweise hat Apple ja eine nahezu perfekte PR-Kampagne, aber das…

    • …wird auch niemanden interessieren, da die Masse der Anwender weder technisch versiert ist, noch jemals etwas von iFixit gehört haben wird.

    • Warum? iFixit hat eine NDA unterschrieben um die ATV 4 vorab zu bekommen.
      Diese NDA haben sie verletzt und Apple handelt entsprechend und auch richtig.
      Hätte iFixit die ATV 4 nach Marktstart gekauft und geöffnet wäre es nicht so passiert.
      Wenn ich Verträge verletze werden diese auch gekündigt bzw. ich kann meine Rechte darauf nicht mehr wahrnehmen.
      Was iFixit jetzt macht ist sich damit Publicity zu holen. Das ist doch das gleiche wie viele Seiten machen um Klicks zu genereien, irgendwas mit Apple und die Leute kommen.

      • Ja, ok. Sie haben das Ding zu früh aufgeschraubt. Aber trotzdem ist das Apple Verhalten albern und sie haben mal wieder völlig überreagiert. Ist ja nicht so, dass das ATV4 noch geheim gewesen wäre und sie der Konkurrenz irgendwelche Betriebsgeheimnisse verraten hätten.
        Und mal ehrlich: Wer iFixit ein Device in die Hand gibt, der weiß was die damit machen. Wenn Apple das nicht will, dann sollen sie da halt nix hinschicken.

    • Verständliche Aktion, falls Vertragsbruch, allerdings auch miese Aktion. Zu Informationen über Apple-Produkte und deren Upgradefähigkeit oder Reparierbarkeit (auch vor Kauf) ist das erste Anlaufstelle.
      Allerdings bedeutet das ja lediglich, dass wir ein paar Tage länger auf Teardowns warten müssen. Und eine App ist auch nicht zwingend notwendig, die Seite sieht ja auch jetzt schon ganz ordentlich aus, und die App war auch keine Glanzleistung, also zu verschmerzender Verlust in meinen Augen.

    • Michael Haensch

      Seh ich genauso, danke. Ich kram doch wieder einen Jailbreak hervor, diese Apple Hybris ärgert mich sehr.

  • Ups. Naja wird schon wieder werden :)

  • Ifixit hätte einfach nur bis m offiziellen Release warten müssen. So haben sie aber gegen die Bestimmungen verstoßen, zu welchen ihnen das Gerät vorab (!!!!) überlassen wurde. Das Geheule verstehe ich deshalb nicht.

    • Eine Rüge als Schuss vor den Bug hätt’s erst mal auch getan. Das finde ich überreagiert.

      • Das ist eine Rüge. Wer solche Verträge verletzt kann auch auf größere Summen verklagt werden. Also ist eine Sperre der App noch das kleinere Übel.

  • So eine Reaktion war zu erwarten, ich habe jeden Tag damit gerechnet nachdem über das Innenleben des ATV4 so detailliert berichtet wurde. Mittlerweile sollte doch jeder wissen dass mit Apple in so einer Situation nicht zu spassen ist, Verträge sind Vertäge, so what! Hoch gepokert, hoch verloren sag ich dazu, scheisse ist es trotzdem, hab gerne mal da rein geschaut!

  • Erinnert ein bisschen an des Fall Gizmodo mit dem iPhone 4.
    4 Jahre lang hat Apple sie dafür mit Ausschluss von allen Events bestraft.

  • Vorweg: Eigentlich mag ich Apple.

    Durch solche Aktionen macht sich Apple bei mir allerdings extrem unbeliebt. Das ist Kinderkacke, was die da abziehen!
    Apple sollte gelegentlich mal von seinem hohen Ross runtersteigen. Bei denen habe ich manchmal das Gefühl, dass die von Ihrer eigenen Macht berauscht in Ihrem kleinen Elfenbeinturm sitzen, und schon über Kleinigkeit, die nicht nach Ihrem Willen verlaufen, extrem pikiert und extrem überzogen reagieren.

    • Vertrag ist Vertrag… Und daran ist sich zu halten. Fertig.

      Du argumentierst in Zukunft in deinem Leben jede Konsequenz aus einem Vertragsbruch mit Kinderkacke? Na dann will ich mal sehen wie weit du kommst…

    • WISO? Verträge sind nun mal da um sie zu halten. Das ist sicherlich keine Kleinigkeit.

    • Auf die Einhaltung der vertraglich vereinbarten Regeln zu achten ist also kinderkacke, okay. Manchmal wenn ich hier solche Kommentare lese denke ich, vielen ist nicht ganz klar, dass Apple ein UNTERNEHMEN ist. Da wird nicht aus Nettigkeit auf Geld verzichtet weil wir Europäer mal nen schlechten Eurokurs haben (siehe Preis in Amerika, da kosten die S-Geräte auch dieses Jahr genauso viel wie letztes) und es wird auch nicht über Vertragsbrüche hinweggesehen, nur weil wir Leser mit iFixit sympathisieren.

      • Kommt doch nicht immer mit „ifixit hat gegen den Vertrag verstoßen“. Lest lieber mal die Begründung des Ausschlusses und dann erklärt mal, wie das öffnen des Gerätes dagegen verstößt ihr Helden!

    • Dein kompletter Kommentar ist „kinderkacke“ – Vor allem die Argumentation.
      Apple macht sich also bei Dir unbeliebt, wenn Sie auf „Vertragsbruch“ eine Reaktion zeigen?

    • Servus Sebastian!
      Ich hab grad dein Kommentar gelesen und dachte mir, ich mach dich auf die jüngste Story aufmerksam, als Tim Cook sich persönlich damit beschäftigt hat, dass ein Apple-Kunde in Deutschland schnellstmöglich ein neues iP 6S bekommt.
      Soweit ich mich erinnern kann, wurden dafür extra drei Kurierfahrer aus Tschechien auf diese Mission geschickt und übergaben dem Kunden sein neues iPhone.

      Letzendes darf man einfach nicht vergessen, dass Apple, so ist mein Eindruck, sich wirklich bemüht seine Kunden zufrieden zu stellen.
      Hier geht es allerdings darum, dass ein Geschäftsvertrag gebrochen wurde. iFixIt verdient ja nun mal sein Geld mit sowas und daher ist es selbstverständlich, dass Konsequenzen erfolgen.
      Immerhin hat Apple sie ja nicht mal verklagt. Ich könnte mir gut vorstellen, das andere Firmen bereits mit einer Klage gewunken hätten.

      • Welche Klausel des Vertrages wurde denn gebrochen?

      • So… fassen wir mal zusammen: 1. ifixit wurde genannt, da sie gegen die Auflagen des Developerlrogramms verstoßen haben.
        allerdings bezieht das keine teardowns mit ein!
        2. Apple hat das Gerät unaufgefordert an ifixit gesendet, ein „Unternehmen“ welches nur teardowns macht… keine Softwarereviews oder sonstwas…
        3. Dieses unternehmen macht seine Arbeit und aplle wundert sich? ich mich auch
        4. Der Ausschluss erfolgt wegen Verstoßes gegen das Dev Programm (in dem aber keine teardowns geregelt sind)
        5. Ein Vertrag liegt nicht vor, gegen den verstoßen wurde

  • Ist aber auch nicht zuviel verlangt, Geräte erst mit dem Erscheinen auseinander zunehmen. So arbeitet man weder für die Kunden oder im Sinne von Apple. Nur Wettbewerber dürfte derzeit das Innenleben im Detail interessieren.

    Und wenn ich ausgewählten Entwicklern vor dem Release ein Gerät zur Verfügung stelle, erwarte ich auch, das diese nicht die Infos dem Wettbewerb zur Verfügung stellen.

    • Du glaubst doch wohl nicht ernsthaft, dass irgendein Wettbewerber da noch was neues erfahren hat, oder? Samsung und Konsorten haben das Teil schon in ihren Reengeneering Labors seit es die ersten Prototypen davon gab. Die haben ganz andere Kanäle um an sowas ranzukommen.

  • Warum? Sieh das aus der Sicht von Apple. iFixit hat einen Vertrag unterschrieben der beinhaltet das diese vorweg bereitgestellten Geräte nur zu internen Zwecken verwendet werden und nicht an die Öffentlichkeit gelangen dürfen.

    Diesen Vertrag hat iFixit bewusst gebrochen und wurde dementsprechend bestraft.

    Wenn du in deiner Firma eine Verschwiegenheitserklärung unterschreibst und anschließend mit Firmengeheimnissen hausieren gehst wirst du anschließend vermutlich mit einer fristlosen Kündigung bestraft. Und zwar vollkommen zurecht.

  • Auf die Einhaltung der vertraglich vereinbarten Regeln zu achten ist also kinderkacke, okay. Manchmal wenn ich hier solche Kommentare lese denke ich, vielen ist nicht ganz klar, dass Apple ein UNTERNEHMEN ist. Da wird nicht aus Nettigkeit auf Geld verzichtet weil wir Europäer mal nen schlechten Eurokurs haben (siehe Preis in Amerika, da kosten die S-Geräte auch dieses Jahr genauso viel wie letztes) und es wird auch nicht über Vertragsbrüche hinweggesehen, nur weil wir Leser mit iFixit sympathisieren.

  • Serviervorschlag

    Nö, kniewo hat Recht. Vertrag unterschrieben, verletzt, abgestraft. So einfach ist das. Da gibt es kein Wenn und Aber wenn man konsequent ist. Die Reaktion von Apple ist legitim und meiner Meinung nach vollkommen richtig.

  • Kommentar bezieht sich auf kniewo’s Aussage.

  • Ich kann nur sagen, hoffentlich kommt der Apple TV bald.
    Darauf freu ich mich doch sehr.

  • Das ist doch irrelevant. Nur weil es nicht der Grossteil ist, heisst das nicht, dass diese Gruppe nicht klein ist. Und der technisch versierte Nutzer ist oftmals auch derjenige, der qualitativ hochwertige Apps schätzt und bereit ist, dafür Geld auszugeben. Das ist bei vielen „ich kauf ein iphone weils ein iphone ist“-Besitzern nicht so.

  • Ich denke, Apple wird letztendlich einknicken und die App doch wieder durchwinken, wie zuletzt so oft, als Apple möglicherweise falsche Schritte eingestehen musste.
    iFixit hat sicherlich eine starke meinungsbildende Stellung.
    Bin gespannt!

  • Ist logisch das die App verschwindet, wenn sie aus den Developer Programm genommen werden.
    Ohne gültigen Developer Account kann es keine App im Store geben, ob generell jemals wieder eine App kommt ist eh fraglich, denn die App wurde Design und Architektur Technisch schon lange nicht mehr aktualisiert.

  • Schade, das Angebot war immer interessant (Teardowns). Aber Teardowns werden bestimmt auch von anderen gemacht. Dürfen iFixit noch Teardowns machen? Denn das Verbot gilt doch nur für die App! Ich finde gut, dass sie den Quellcode veröffentlicht haben, um die App weiterhin nutzen kann und die baldige mobile Seite.

  • die teardowns fürfte es weitergehen. allerdings hat ifixit auch den bedienungen des developer programms zugestimmt und da gibt es wohl auch geheimhaltungsklauseln.

  • Vertrag ist Vertrag.
    Da interessiert es nicht was iFixit damit macht oder nicht. Kein hätte, könnte, sollte und eigentlich.

  • Jeden Tag damit gerechnet?
    Wow… ;-)

  • Bereit für etwas Geld auszugeben ist der, der sich auch nach der Garantiezeit bei Apple Hilfe holt und nicht der, der günstig repariert.
    Du verdrehst da leider etwas.

  • iFixit verschonen und jeden Trottel dazu animieren die Verträge zu brechen? Sind wir hier im Kindergarten? Ich denke lesen können die, selbst schul. Nach paar Wochen kommt die App sowieso wieder zurück in den Store.

  • Ich werde trotzdem weiterhin Apple kaufen bzw es deshalb nicht kategorisch ausschließen.
    IMHO sogar löblich – immerhin hat ifixit nun mal gegen geschlossene Abmachungen verstoßen

    • So… fassen wir mal zusammen: 1. ifixit wurde genannt, da sie gegen die Auflagen des Developerlrogramms verstoßen haben.
      allerdings bezieht das keine teardowns mit ein!
      2. Apple hat das Gerät unaufgefordert an ifixit gesendet, ein „Unternehmen“ welches nur teardowns macht… keine Softwarereviews oder sonstwas…
      3. Dieses unternehmen macht seine Arbeit und aplle wundert sich? ich mich auch
      4. Der Ausschluss erfolgt wegen Verstoßes gegen das Dev Programm (in dem aber keine teardowns geregelt sind)
      5. Ein Vertrag liegt nicht vor, gegen den verstoßen wurde

      gegen welche Abmachung wurde den verstoßen?

  • Ach? Und das weist du weil du auch regelmäßig Geräte von Apple im Voraus erhältst??

    Kennst du denn die Business-to-Business Verträge die Apple mit solchen Unternehmen und Entwickler abschließt?

  • Hast du auch einen AppleTV bekommen?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19454 Artikel in den vergangenen 3383 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven