iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 813 Artikel

Ganze App-Kategorie im Visier

Zensur-Vorwürfe: Apple rechtfertigt sich öffentlich

20 Kommentare 20

Mit einer seltenen öffentlichen Stellungnahme hat Apple jetzt auf einen am Samstag veröffentlichten Bericht der New York Times reagiert, die dem Unternehmen unter Verweis auf eigene App Store-Analysen und Interviews mit betroffenen Entwicklern vorwarf, sich sukzessive einer ganzen App Store-Kategorie zu entledigen.

„Apple geht gegen Apps zur Bekämpfung von iPhone-Sucht vor“

So behauptete die New York Times unter der Überschrift „Apple geht gegen Apps zur Bekämpfung von iPhone-Sucht vor“, dass Cupertino systematisch all jene Anwendungen außer Gefecht setzen würde, die dafür genutzt werden könnten, die eigene Smartphone-Sucht in den Griff zu bekommen bzw. die Geräte-Nutzung beim Nachwuchs zu reglementieren.

Einer der Kernvorwürfe: Innerhalb des vergangenen Jahres soll Apple 11 der 17 populärsten Apps „Kindersicherungs-App“ aus dem App Store entfernt oder im Funktionsumfang beschnitten haben.

Apple: Entwickler missbrauchten Zertifikate

Vorwürfe, auf die das Unternehmen nun mit einer Stellungnahme auf apple.com reagiert hat und die Anschuldigungen energisch von sich weist. Zwar habe man tatsächlich zahlreiche Apps der genannten Kategorie aus dem App Store entfernt, dies jedoch nicht, um die Nutzer daran zu hindern ihre Smartphone-Nutzung verantwortlich zu reglementieren, sondern um Sicherheit und Privatsphäre der Kunden zu stärken.

Zertifikat Apple

Wie bereits im Fall der Schnüffel-Apps von Facebook und Google hätten sich die meisten der strittigen Anwendungen nämlich den von Apple angeboten Unternehmenszertifikaten bedient, um die von ihnen offerierten Einschränkungen auf den Geräten der Anwender auch durchzusetzen.

Die Zertifikate sind laut Apple jedoch ausschließlich für den internen Einsatz von Apps in Betrieben und Unternehmen gedacht gehören nicht in Verbraucherhand. Hier würden diese den App-Anbieter schlicht zu viel Kontrolle über die Geräte ermöglichen:

Apple hat schon immer Anwendungen von Drittanbietern im App Store unterstützt, die Eltern bei der Verwaltung der Geräte ihrer Kinder helfen. Im Gegensatz zu dem, was die New York Times am Wochenende berichtete, geht es hier nicht um Konkurrenz. Es geht um die Sicherheit.
In dieser App-Kategorie und wie in jeder anderen Kategorie auch, sind wir bestrebt, ein wettbewerbsfähiges, innovatives App-Ökosystem anzubieten. Es gibt viele äußerst erfolgreiche Apps, die Funktionen und Dienste ähnlich wie die von Apple in Kategorien wie Nachrichten, Karten, E-Mail, Musik, Webbrowser, Fotos, Notizen-Apps, Kontaktmanager und Zahlungssysteme anbieten, um nur einige zu nennen. Wir sind bestrebt, diesen Apps einen Ort zu bieten, an dem sie wachsen können, da sie die Benutzerfreundlichkeit für alle verbessern.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
29. Apr 2019 um 07:37 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    20 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    20 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30813 Artikel in den vergangenen 5159 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven