iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 391 Artikel

Auf dem Weg zur Super-App

WhatsApp Pay: Bezahlungen per WhatsApp werden ausgebaut

Artikel auf Mastodon teilen.
60 Kommentare 60

Etwas mehr als zwei Jahre nachdem der Messenger-Dienst WhatsApp seinen Bezahldienst WhatsApp Pay ersten Anwendern in Indien zur Verfügung gestellt hat, rollt der Facebook-Mutterkonzern Meta die neuen Funktionen nun auch für Anwender in Brasilien aus und vergrößert den Kreis der potenziellen Nutzer damit um zusätzliche 200 Millionen.

Zahlung Whatsapp

Erster Test bereits 2020

So bietet WhatsApp ab sofort auch in Brasilien die Möglichkeit an, Einkäufe bei kleineren, lokalen Unternehmen direkt über den WhatsApp-Chat zu begleichen. Voraussetzung dafür bleibt, dass Anwender Zahlungsmittel in der WhatsApp-Anwendung hinterlegt haben. Diese Unterstützt Transaktionen per VISA und Mastercard sowie die Nutzung lokaler Bankkarten. Welche ausstellenden Finanzinstitute dabei kompatibel mit dem neuen Dienst sind hat WhatsApp im hauseigenen Hilfebereich zusammengefasst.

Die Abwicklung von Zahlungen erfolgt dabei ausschließlich im WhatsApp-Chat und setzt weder den Besuch zusätzlicher Webseiten noch das Öffnen von Drittanbieter-Applikationen voraus.

Zahlung Whatsapp Large

Nutzer von WhatsApp in Brasilien können fortan nach Unternehmen suchen, die von diesen angebotenen Waren und Dienstleistungen durchforsten, einen Warenkorb befüllen, einkaufen und den Kauf bezahlen – all dies ohne den auch innerhalb Deutschlands beliebten Messenger dafür verlassen zu müssen.

Auf dem Weg zur Super-App

WhatsApp beschreitet damit einen ähnlichen Pfad wie der allrounder WeChat in China und dringt langsam aber stetig in die Kategorie der so genannten Super-Apps vor, die sich vor allem dadurch auszeichnen, dass mehrere Dienste und Services unter einem Dach angeboten werden, die erst mal nichts miteinander zu tun haben und neben dem Austausch von Kurznachrichten auch Marktplätze und begleitende Bezahl-Angebote zur Verfügung stellen.

11. Apr 2023 um 19:41 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    60 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Werden ausgebaut suggerierte bei mir zuerst wird zurückgebaut…

  • Für Generation TicToc ne feine Sache würde ich sagen.
    Ich gehör‘ da nicht dazu und möchte weiterhin gern Bar bezahlen um anonym zu bleiben!

  • Wird dann wie auch der umstrittene Dienst selbst, Mio-fach genutzt. Bezahlen via PayPal & Co an Freunde & Bekannte, ist ein riesengroßer Markt.

  • Ich hoffe die bieten das auch in Deutschland an, damit Apple endlich mal unter Druck steht Apple Pay Cash hier anzubieten.

  • Zu schreiben, dass WhatsApp eine „Super-App“ wie WeChat wird, weil sie jetzt eine Zahlungsoption haben, ist doch quatsch.

    Habt ihr jemals WeChat in China benutzt? Das ist ein vollkommenes Betriebssystem.

    Übrigens, nach der Logik, müsste iMessage schon seit Jahren eine Super-App sein.

  • Ich werde die App trotzdem nicht nutzen. Mir reicht iMessage aus, hat jeder den ich kenne, und bald kommt die Messanger-Interoperabilität eh, worauf mich mich schon irgendwie freue. Bezahlen werde ich im Handel weiterhin mit Girocard über Apple Pay und Geld an Freunde zu überweisen ist etwas, dass ich vielleicht alle 3 Jahre einmal gemacht habe, dafür reicht eine Überweisung dann aus. Für 3 Euro würde ich das eh nie machen, auch nicht für 10.

  • Jeder kann soweit gehen und da mitmachen oder es einfach bleiben lassen

  • Gibt’s in China schon viele viele Jahre, uralter Hut das ganze Konzept…

  • In China kann mit WeChat auf dem Frischemarkt einen Apfel bezahlen

    • Und in vielen europäischen Ländern kann ich das mit Kredit- oder Girocard, ohne das ich noch einen anderen Dienstleister dazwischen benötige. Beispielsweise in den Niederlanden, Tschechien, Slowakei und Ungarn habe ich schon jahrelang kein Bargeld mehr genutzt. Und das alles ohne, wie oben geschrieben, Dienstleister dazwischen.

      • Sag das doch nicht, denn alles was in Europa bzw. der EU ja gemacht wird ist mist, ist doch immer erst alles gut wenn es aus den USA kommt.

    • Geht in der Schweiz mit Twint. Der Dienst ist direkt von den Banken und kostenlos. Bäcker auf dem Wochenmarkt brauchen nur nen QR für den Stand. Betrag wird eingegeben und dem Verkäufer als bestätigt versandt gezeigt. Da braucht man nicht mal ne Whatsappverbindung.

      • Genau so funktioniert es mit WeChat auch. Aber auch das Modell in der Schweiz bringt nicht viel, weil das erneut eine Insellösung ist, die mir als Ausländer nichts bringt. Es muss einfach ein System sein, das grenzüberschreitend so funktioniert und nicht beschränkt ist auf Wohnort, gewählte Bank oder Smartphone.

  • Ich nutze WhatsApp mit all seinen mir bekannten Möglichkeiten täglich. Ein hervorragendes Programm. Somit begrüße ich jede Weiterentwicklung. Weiter so.

  • Die schaffen es, in D einzuführen bevor Apple Cash in D zur Verfügung steht.

  • Also muss ich einen Kontakt in WA haben um damit zu bezahlen ?
    Das kann ja völlig ausarten.

    WA ist mein grösster Akkufresser.
    Gestern waren es 80 %
    Ist natürlich nicht immer so. ;)

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37391 Artikel in den vergangenen 6079 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven