iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 864 Artikel

Hilfedokumente erklären Einsatz

WhatsApp: Neue Funktion umgeht Internetsperren

Artikel auf Mastodon teilen.
55 Kommentare 55

Die Anbieter des Kurznachrichtendienstes WhatsApp haben dem beliebten Messenger zum Jahresauftakt eine neue Funktion gegen Internetsperren spendiert, die nicht wie sonst oft üblich schrittweise, sondern direkt weltweit freigegeben wurde und jetzt in den WhatsApp-Einstellungen zur Verfügung steht.

Bei der neuen Netzwerkfunktion handelt es sich um die Möglichkeit eine Proxy-Konfiguration anzugeben, falls im aktuellen Aufenthaltsland keine direkte Möglichkeit bestehen sollte den Messenger mit dem Internet zu verbinden.

Wenn direkte Verbindungen versagen

In der Proxy-Konfiguration können Anwender die Adressen zwischengeschalteter Server eintragen, über die dann eine Internetverbindung zu den zentralen WhatsApp-Servern aufgebaut werden kann.

Die WhatsApp-Macher führen in ihrem heute veröffentlichten Blogeintrag zum Thema an, dass weltweit zahlreiche Freiwillige und Hilfsorganisationen entsprechende Server betreiben würden, um die Nutzung des Messengers auch in restriktiven Umgebungen zu ermöglichen.

Proxy Whatsapp

Bei WhatsApp verweist man auf den Iran als Negativbeispiel und aktuelles Argument, warum entsprechende Vorkehrungen in der App auch 2023 noch getroffen werden müssten.

Die neue Konfigurationsmöglichkeit soll ab sofort im Einstellungsmenü des WhatsApp Messengers verfügbar sein. Vorausgesetzt wird lediglich, dass die aktuelle Version der Applikation installiert ist.

Hilfedokumente erklären Einsatz

Im hauseigenen Hilfeportal hat WhatsApp inzwischen sowohl einen Beitrag veröffentlicht, der erklärt, wie sich WhatsApp per Proxy nutzen lässt, als auch ein Hilfedokument, dass das Aufsetzen eines entsprechenden Proxy-Servers erklärt.

Das zugehörige Docker-Image, das technisch versierten Anwendern ermöglicht selbst einen Proxy aufzusetzen, hat WhatsApp in diesem Repository auf der Code-Plattform GitHub veröffentlicht und zum Download bereitgestellt.

05. Jan 2023 um 18:47 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    55 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Stimmt. Allerdings nicht ganz altruistisch – immerhin liegt dem Geschäftsmodell von WhatsApp zugrunde, dass es von möglichst vielen Usern genutzt wird.

      • Funfact:

        „Altruistisch: selbstlos, uneigennützig, aufopfernd“

        Gern geschehen.
        Schönes Wochenende.

      • Ich bin verwirrt: dient der Kommentar jetzt den Leuten die das Wort erst googeln müssen oder soll das Kritik sein (wo ich dann iProf zustimmen muss, es ist nicht altruistisch sich als Konzern mit so einem Mittel auch „verschlossene“ nutzergruppen (wenn man es so nennen darf) zu erschließen.

      • Du hast eine dritte Variante vergessen: Oder soll es Kritik daran seine in so selten genutztes Fremdwort zu verwenden?

      • Das wird nicht selten genutzt.

      • Ich hätte jetzt auch gesagt, dass das eines der öfters verwendeten Wörter im deutschen Sprachgebrauch ist. Anders als zum Beispiel Larmoyant (weinerlich). Aber ja, man könnte auch kritisieren dass es verständlicher ginge. Da empfiehlt sich etwas in die Lehre von Wolf Schneider einzutauchen um da das Gespür aufzubauen.

      • Wobei man sicherlich auch sagen kann, dass es der Spezies Mensch gut zur Gesicht stehen würde, sich Bildung durchsetzen täte und nicht die Akzeptanz eines niedrigen Vokabularstandards („Wem die Kirschen zu hoch hängen, dem sind sie zu sauer!“ :-)

      • Was bewirkt eine Sprache die Wörter beinhaltet die manche nicht verstehen?
        Wie wirkt ein Mensch auf andere Personen, der Begriffe verwendet, die andere noch nicht kennen?
        Wie möchte der Sender wirken, wenn er bewußt solche Ausdrücke verwendet?
        Wie kommt das beim Empfänger an?

        Überzeugen und andere mitnehmen geht anders besser…. nur so meine Meinung…

    • Man kann ja froh sein, dass Apple das nicht im vorauseilenden Gehorsam vor China blockiert…
      …wobei, ich bin gespannt, ob es auch im Chinesischen Appstore zur verfügung steht.

      • Wie soll Apple das den blockieren? Vorher nachdenken?

      • Die App für den Appstore nicht freigeben?

        So schwer ist es ja nicht mit einem Appstore-Monopol eine ungeliebte App zu blockieren.

        Wie war das nochmal mit dem Nachdenken?

      • Du musst Landesrecht wahren. Du willst ja auch EU Recht durchsetzen. Das gilt für andere Länder genauso.

      • Aha „blockieren“ hast also sperren und entfernen. Kannst ja mal dein Wortschatz aufbessern. Planlos und dumm.

      • Ne Tom, das Problem mit dem Verständnis liegt bei dir. Und das du direkt beleidigend wirst spricht Bände über deinen Charakter. Nimm ne kalte Dusche!

      • Und verflogt man das, so ist dies verhalten von ihn kein Einzelfall.

      • … von der Netiquette ganz zu schweigen.
        Vielleicht mal etws zügeln.

      • @David das stimmt, ist ja nicht das erste mal, dass Apple Updates blockiert. Da beschwert sich ja immer irgend ein Entwickler am Tag über Apple :D da ist der Nutzer dann immer der gelackmeierte, der mit der alten App noch vorlieb nehmen muss die nen nervigen Fehler hat.

    • Gegen welche Regeln verstößt es denn? Das ist kein EPIC Fortnite.

      • Apple hat doch keine Probleme 1001 Sonderregeln im Appstore zu erlassen ;)

      • Die Regeln des chinesischen AppStores diktiert China.

      • Apple hat da noch bie Regeln gebracht, wenn China pfeift springt Apple sofort.

      • Neben den hauseigenen Regeln gilt im Appstore natürlich das nationale Recht. Und in China ist das umgehen der Landesweiten Firewall und der „Redefreiheits“ Regeln nicht erlaubt. Somit sind Apps die das ermöglichen nicht erlaubt und dürfen nicht im China angeboten werden. Ganz einfach.

  • Also im Prinzip das Gegenteil was Apple mit Airdrop macht…..

    Scheinbar möchte WhatsApp von dem Pure Evil Image weg…..schade das Apple hier den entgegengesetzten Weg geht… (Was AirDrop betrifft)

  • Nicht schlecht aber gibt es auch einen vertrauenswürdigen Proxy-Server? Evtl. von Digitalcourage oder CCC? Konnte bis jetzt noch nichts finden aber ich suche mal weiter.

    • Vielleicht muss man dort einfach nur den DNS-Server von so etwas angeben. Mit 1.1.1.1. würde es dann über Cloudflare laufen und mit 8.8.8.8. über Google. Glaube so ist das gemeint.

    • Naja hier in DE ist es ziemlich egal. Die Kommunikation wird wohl trotzdem noch über die WhatsApp Server laufen nur halt erst nach dem proxyserver. Da kannst du dir den zwischenserver sparen (egal wie vertrauenswürdig die sind, es ist immer besser so wenig Angriffspunkte wie möglich zu haben).

      • WhatsApp kann man seit Jahren in China mit ein VPN verwenden. Kein Hexenwerk.

      • Und VPN nutz ja auch jeder… Auch heutzutage verwendet das nicht jeder und von denen die es verwenden weiß bei weitem nicht jeder was das VPN überhaupt macht. Die ganze Werbung überall vermittelt dazu auch ein komplett falsches Eindruck.

  • Die sollen lieber die Backup Funktion in Gang bringen , die seit Wochen keine automatisches bzw. manuellen Backupd erstellt. Als so nutzloses Zeug was niemand braucht.

  • Sehr cool, hoffe die Nachricht schafft es auch in diese Länder

  • … und die Nutzung von VPN lässt sich auch relativ einfach erkennen,
    Bei einer Vielzahl zur Verfügung stehender Proxies dürfte eine providerseitige Sperre doch etwas schwieriger werden

    • Zumal VPNs auch schwierig sind: China hat Apple ja auch alle VPN Apps aus dem AppStore werfen lassen und blockiert die Server durch deren Provider. VPN ist toll aber halt auch nicht in jedem Land ne Möglichkeit. Gerade dann nicht wenn diese Länder technisch etwas weiter sind als Deutschland (was gefühlt auf fast alle zutrifft).

    • Suche doch mal nach WhatsApp und Sperre umgehen. VPN wird überall genutzt.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37864 Artikel in den vergangenen 6160 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven