iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 26 919 Artikel
Facebook sucht nach Alternativen

WhatsApp: Bannerwerbung offenbar vorerst vom Tisch

40 Kommentare 40

Ursprünglich wollte Facebook ja von diesem Jahr an Werbebanner in WhatsApp anzeigen. Doch wie es scheint, wurden diese Pläne auf Eis gelegt. Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge wurde das mit der Integration von Werbebannern in WhatsApp betraute Team aufgelöst.

Wie die Zeitung weiter berichtet, wurde auch der bisher bereits auf Basis dieser Vorbereitungen in WhatsApp implementierte Programmcode aus der App entfernt. Die Informationen stammen von „mit der Angelegenheit vertraute“ Personen.

Whatsapp Status Ads

Die Meldung kommt durchaus überraschend, wurde es lange Zeit doch als gegeben hingenommen, dass Facebook sich die beim Kauf von WhatsApp vor gut fünf Jahren getätigte Investition in Höhe 22 Milliarden Dollar doch durch das Einblenden von Werbebannern versilbern wollte. WhatsApp-Manager bezeichneten die für den Statusbereich der App geplanten Werbeeinblendungen als vorrangige Monetarisierungsquelle.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Ganz vom Tisch sind die Werbebanner für den Statusbereich dem Bericht zufolge nicht. Man habe die Entwicklung eingefroren und suche nun nach Möglichkeiten, durch die Zusammenarbeit mit Geschäftspartner Geld zu verdienen. Im Fokus seien hier Chat-Angebote wie WhatsApp Business, mit deren Hilfe Unternehmen per Chat mit ihren Kunden kommunizieren können.

Die Pläne Facebooks, in WhatsApp Werbebanner anzuzeigen, waren schon immer höchst umstritten. Das Unternehmen würde damit einen wesentlichen Grundsatz des WhatsApp-Gründers Jan Koum über den Haufen werfen, dieser hat sich stets vehement gegen die Anzeige von Werbung in der App ausgesprochen:

Niemand wacht aufgeregt auf, um mehr Werbung zu sehen, niemand geht schlafen und denkt über die Anzeigen nach, die sie morgen sehen werden. Die Leute gehen aufgeregt schlafen, wenn sie darüber nachdenken, mit wem sie an diesem Tag plauderten (und enttäuscht, wenn dies nicht geschehen ist). Wir möchten, dass WhatsApp das Produkt ist, das Sie wach hält … und das Sie morgens erreichen. Niemand springt von einem Nickerchen auf und rennt los, um eine Werbung zu sehen.

Freitag, 17. Jan 2020, 8:05 Uhr — chris
40 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich frage mich die ganze Zeit ob das rechtens ist mit Werbung. Damals als WhatsApp für 0,79€ im AppStore war, stand da lebenslang werbefrei usw.

    • Der Verbraucher selbst kann entscheiden. Und WhatsApp nicht mehr nutzen. Geht mit anderen Apps ebenso – so wird nach Einführung (wenn es denn irgendwann doch noch kommen sollte) schnell wieder zurückgerudert. Aber die Bequemlichkeit siegt, so ist es leider bei vielen. Deshalb überleben diese Abos. Ich zahle lieber 20€ für eine App, als ein Abo für Software zu bezahlen. Aber gut, das ist am Thema vorbei…

      • Deine Antwort ist im Bezug auf die Frage unsinnig.

      • Du zahlst einmalig für ein Office für genau die Version. Bei einer neuen Version ist man raus.
        Bei einem Abomodell bekommt man immer die aktuellste Version.
        Unterm Strich ist das Abo u. U. keinesfalls teurer.
        Welches Modell man wählt hängt einfach vom persönlichen Anspruch ab.

      • Eine Sache wird bei diesem Argument aber gerne übersehen: kündigst du das Abo, so kannst du in der Regel die Software nicht mehr nutzen. Wenn du Glück hast, kannst du ggf. noch deine erstellten Dokumente einsehen.

        Bei einem einmaligen Kauf kann die Software so lange genutzt werden, wie die technischen Voraussetzungen gegeben sind.

        Gruß

    • So ein Vertrag kann immer von beiden Seiten gekündigt werden. Das ist dann der Moment, wo dir die neuen AGB mitgeteilt werden, denen du zustimmst, wenn du den Service weiter nutzt, oder widersprichst, indem du deinen Account löschst.

      • Einen Vertrag kündigt man nicht durch die Zusendung einer neuen AGB, sondern durch Kundigung

      • Was für einen Vertrag hat er denn abgeschlossen, als er die App damals für 79 Cent gekauft hat?

        Er hat die Nutzungsrechte der App gekauft und den AGB des AppStores zugestimmt. Seine Gewährleistungsrechte sind mittlerweile verjährt. Kündigen kann hier auch keiner etwas.

      • Doch! Macht zumindest die Deutsche Post so mit den Postfächern. Wenn du den neuen AGBs widersprichst. „Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Ihr Widerspruch die ordentliche Vertragskündigung durch die Deutsche Post AG zur Folge hat.“

    • Und Lebenslang sind in Deutschland 15 Jahre.

    • Hoffentlich hast Du einen Screenshot von dem Versprechen.

  • Das sind ja erstmal gute Nachrichten. Facebook wird sich aber sicher noch was anderes einfallen lassen, was den Usern nicht gefällt…und wenn sie irgendwann die E2E Verschlüsselung wieder raus nehmen und dann die Chat Inhalte analysieren. Naja.
    Sobald das mit Werbung losgegangen wäre, wäre ich abgesprungen. Sollten Sie die Verschlüsselung aufweichen war es das auch für mich.

    Ich habe WhatsApp damals noch gekauft und hatte dann nach Übernahme durch Facebook das „Lebenslang kostenlos“ Banner. Zu der Zeit Hat WhatsApp ja (zumindest bei Android) 99ct im Jahr gekostet.
    Ich weiß nicht wo das Problem ist, dass einfach wieder einzuführen.
    Macht WhatsApp kostenpflichtig oder nehmt ne kleine jährliche Gebühr. Bin zwar gegen Abos im allgemeinen aber mit 1-2€ im Jahr könnte ich leben.
    Ist mir alle mal lieber als Werbung. Bei der riesigen Nutzer Basis weltweit sollte bei 2€/Nutzer/Jahr schon ordentlich was rumkommen.

    Und an die „WhatsApp ist mies, nutz doch was anderes Leute“:

    Jeder Messenger hat aktuell das gleiche Problem….Er läuft über die Server des Anbieters.
    Signal läuft nur über Signal server, Telegram nur über die Telegram Server (und ist dabei nichtmal E2E verschlüsselt).
    Der einzige Messenger der es besser macht ist Riot mit dem Matrix Protokoll.
    Da kann jeder User und jedes Unternehmen seinen eigenen Server betreiben oder sich beim zentralen Matrix Server anmelden.
    Funktioniert also ähnlich wie das Email System. Trotzdem gibt’s E2E Verschlüsselung und man kann jeden Client nutzen den man möchte. Ist also nicht auf die eine App festgelegt.
    Die Nutzerbasis ist aber quasi gleich null. Das wird sich so schnell aber wahrscheinlich nicht ändern.

    • Informiere dich bitte vorher richtig über Telegram. Danke ;)

      • @Keno

        Brauche ich nicht, denn ich habe mich bereits umfassend über alles Messenger informiert. Das gebe ich aber gerne an dich zurück :)
        Standardmäßig wird bei Telegram keine E2E Verschlüsselung benutzt. Lediglich der Transport an die Telegram Server ist SSL verschlüsselt. Auf den Servern liegen die Chats im Klartext bzw Telegram verschlüsselt sie mit eigenem Schlüssel. Telegram selbst hat also jederzeit Zugriff auf deine Chatverläufe.
        Optional kann man E2E Verschlüsselung in „geheimen Chats“ aktivieren. Das gilt aber nur für 1:1 Chats. In Gruppenchats ist das nach wie vor nicht möglich.
        Damit ist Telegram einfach kein sicherer Messenger und erst recht keine Alternative zum komplett E2E verschlüsselten WhatsApp :)
        Signal schon eher. Dafür kann Signal aber keine Videochats.
        WhatsApp beherrscht aktuell halt alles (1:1 Chat, Gruppenchat, Sprachnachrichten, Sprachanrufe, Videoanrufe und Dokumentenversand)komplett E2E verschlüsselt. Daher nutze ich es auch noch.

      • @derzoelli: Hiermit hast du vollkommen Recht :)

    • Es ist vollkommen egal ob die Nachrichten über den Server des Anbieters gehen, solange die Nachrichten verschlüsselt sind.

      Aber alle reden immer davon wie wichtig ihnen die Verschlüsselung ist und vergessen dabei, dass die beste Verschlüsselung nichts bringt wenn ich nicht die Authentizität meines Gesprächspartner überprüfe(n kann).

      Und ich finde das löst Threema von allen Messengern am besten.

      • Naja vollkommen egal ist das nicht. Wenn WhatsApp seinen Server abschaltet ist es vorbei mit der Kommunikation. Bei Matrix gibt es zig Server. Kommerzielle, den eigenen von Matrix, Server die von Unternehmen betrieben werden, welche von Privatpersonen und auch welche die von Non Profit Organisationen betrieben werden. Matrix selbst ist open source. Wenn also der offizielle Server mal ausfällt, ist das egal, denn ich kann mich an jedem beliebigen anderen anmelden.

        Zur Verschlüsselung : Ja stimmt. Allerdings kann ich die Identität sogar bei WhatsApp verifizieren.

      • Geh mal in einem Chat oben auf den Namen deines Chat-Partners, und gehe dann auf Verschlüsselung, dort kann dein Chatpartner deinen Code scannen und prüfen, ist es das was du meinst? Reicht das nicht?

      • @Devil97: Nein, das reicht nicht. Denn erstens ändert sich der Sicherheitsschlüssel jedes Mal wenn du eine neue Handynummer oder ein neues Handy verwendest, das ist bei Threema nicht der Fall (man benötigt für Threema noch nicht einmal eine Handynummer). Und zweitens sind die Meldungen, dass sich der Sicherheitsschlüssel deines Gesprächspartners geändert hat, standardmäßig deaktiviert. Aus diesem Grund überprüft das auch kaum einer bei WhatsApp. Bei Threema fällt sofort auf wenn die ID sich geändert hat.

      • @derzoelli: Das war natürlich rein auf den Sicherheitsaspekt bezogen mit dem Server. Und zur Identitätsverifizierung bei WhatsApp habe ich Devil97 schon geantwortet. Ich habe nie behauptet das man das bei WhatsApp nicht kann, es ist nur schlecht gelöst und deshalb überprüft auch kaum jemand den Sicherheitsschlüssel.

        Und als ich OpenSource gelesen habe, dachte ich erst „Oh je“, aber zum Glück hast du nicht geschrieben das der Messenger dadurch sicherer ist. Denn OpenSource bringt dir gar nichts, außer die Funktionsweise der App zu verstehen, wenn du nicht überprüfen kannst ob das Binary auch daraus kompiliert wurde. Und da Apple jede App mittlerweile dynamisch zusammenbaut, ist OpenSource vom Aspekt der Sicherheit ad absurdum geführt.

        Aber natürlich könnte man im Falle dessen, dass der Anbieter den Server abschaltet, selbst einen aufsetzen. Nur wer macht sowas? Die App auf dem iPhone müsste ja auch dafür angepasst werden.

  • WhatsApp? Ist das dieser Messenger, der mit der Entwicklung vor Jahren einfach stehen geblieben ist und langsam immer weniger genutzt wird? Mich haben sie vor 1 1/2 Jahren verloren. Seitdem kommuniziere ich nur noch über iMessage und Telegram. Da ich bereits alle Freunde dazu bekommen habe diese Messenger zu verwenden, überlegen die, ob sie nicht auch versuchen WhatsApp zu löschen. Bester Entscheidung. Telegram z.b. ist in soo vielen Funktionen besser… Alleine das Gruppenmanagement, Themes, Bots, Datei-Limits, Apple Watch App, iPad-App, iPhone unabhängiger Client, Geheime Chats. Zudem
    ist Telegram open source und ist nicht von Werbung abhängig.

    • Telegram ist deutlich besser, stimmt. Bei Telegram weiß man nur leider nicht, ob überhaupt und wie lange noch dieser Messenger unabhängig ist. Ist wie WhatsApp vor 10 Jahren.
      Während man sich bei Signal und Threema deutlich sicherer fühlen darf, geht das dort zu Lasten von Komfort und Funktion.
      Den perfekten Messenger gibt es daher leider nicht. Aber die Art und Weise, wie Facebook mit dem Schutz der Daten umgeht (siehe jüngst die veröffentlichten Seiten-Admins), bringt mittlerweile (zum Glück) viele weg von WhatsApp. Daher wundert’s mich nicht, dass sie in Sachen Werbebanner jetzt zurückrudern.

      • telegram ist standardmäßig nicht ende zu ende verschlüsselt ! du mußt einen geheimen kanal öffnen, erst dann ist alles verschlüsselt. dann ist das komplette adreßbuch (bzw alle telefon nummern) als klartext bei telegram gespeichert. Signal macht das mit hash werten. was ist also besser !

      • @Conan
        Sehe ich auch so. Telegram ist an sich nen guter Messenger. Dem fehlt aber einfach eine standardmäßige E2E Verschlüsselung…Sowohl für 1:1 Chats als auch für Gruppenchats, Anrufe, etc.
        Wenn die das mal gebacken bekommen, würde ich damit auch WhatsApp ersetzen.

      • ach ja Metadaten werden bei Telegram ebenso gesprichert wie bei whatsapp. also wer wan mit wem und so.

  • Schade, von mir aus hätte WhatsApp mit Werbung zugekleistert werden können – in der Hoffnung, dass dann vielleicht doch der eine oder andere bereit gewesen wäre zu einem besseren Messenger zu wechseln.

  • Wenn dies so weit ist, wird es von meinem Handy gelöscht.
    Man fragt sich wozu Facebook noch mehr Geld verdienen braucht, wird ja wohl auch so reichen den Dienst zu betreiben

    • Das ist so wie wenn du sagst, im Restaurant verdienen die mit dem Essen genug Geld, da sollte das Getränk generell umsonst sein. Interessanter Gedanke, leider Blödsinn.

      • Ähm ja …
        Facebook mit nem Restaurant zu vergleichen ist blöd.
        Sie verdienen so schon genug mit Datensammlung bei WhatsApp unabhängig davon, das Facebook zu den reichsten Firmen gehört. Da können sie auch mal den Dienst (wie auch versprochen – lebenslang) „kostenlos“ (verdienst durch Werbung von Kontaktdaten) laufen lassen …

      • Oje, Apple gehört auch zu den reichsten Firmen, sollen sie Dir deswegen ein iPhone schenken? Die verdienen ja schliesslich genug mit Deinen Daten….
        Mann, was für ein sozialistischer Müll!

      • Danke, Holger.

    • Ich gucke in den Status nie rein würde die Werbebanner wohl nicht mal bemerken. Aber immer gleich übertreiben „wir sofort gelöscht“ So ein Blödsinn

    • Mit Einklang des neuen Jahres, habe ich mein Account bei WA gelöscht. Erst hatte ich das Gefühl was zu verpassen, aber nun geht’s besser. So ging es mir bei meinem FB Account auch.

  • Ich hab seit einigen Tagen manchmal beim starten von WhatsApp einen Splashscreen, den hab ich davor noch nie gesehen… iPhone 11 Pro, hatte den bisher immer nur bei anderen auf älteren sprich langsameren iPhone Modellen gesehen:/

  • Dass sich hier immer alle so an der Verschlüsselung aufhängen. Faktisch ist die im Bezug auf Werbung doch egal. Denn die Verschlüsselung greift ja erst beim VERSAND. Und die Inhalte können bereits beim TIPPEN analysiert werden. Ausserdem gibt es noch mehr Faktoren, wie zum Beispiel Location oder die Funktion, dass alle Apps eines Entwicklers miteinander kommunizieren dürfen trotz Sandbox. Letzteres ermöglich Facebook übrigens, Daten zu verknüpfen. Wer also glaubt, Facebook könne dank E2E Verschlüsselung keine Daten sammeln, der täuscht sich leider. Es gibt aktuell nur einen Weg, um die eigenen Daten vor Facebook zu schützen. Und das ist der absolute Verzicht auf alle Apps, die mit dem blauen Giganten verbunden sind.

  • Was macht so ein What’s App Team eigentlich den ganzen Tag? Bei dem Entwicklungsfortschritt ja scheinbar nur Kekse essen und Kaffee trinken -.-

  • Dein Name ist Programm? WhatsApp funktioniert, tut was es soll, auch mit Werbung ist es immernoch kostenlos, also was das Gelaber?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26919 Artikel in den vergangenen 4560 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven