iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 036 Artikel

WeatherKit-Beta

Weathergraph-App nutzt von Apple bereitgestellte Wetterdaten

Artikel auf Mastodon teilen.
36 Kommentare 36

Mit WeatherKit hat Apple auf seiner diesjährigen Entwicklerkonferenz WWDC im Juni die Möglichkeit vorgestellt, von Apple bereitgestellte Wetterinformationen direkt in Apps zu integrieren.

Apples eigenen Plattformen iOS, iPadOS, macOS, tvOS und watchOS können über eine neue Schnittstelle in Apples Programmiersprache Swift einfach an diesen Dienst angebunden werden, darüber hinaus stellt Apple auch eine plattformunabhängige WeatherKit-Schnittstelle bereit, auf deren Basis beispielsweise auch Android-Apps von dem Angebot profitieren können.

Weathergraph Screenshots

Als einer der ersten Entwickler hat sich Tomas Kafka dafür entschieden, die bereits verfügbare Testversion von WeatherKit in eine eigene App zu integrieren. Kafkas für iPhone, iPad und die Apple Watch erhältliche Wetter-App Weathergraph bietet ihren Nutzern nun die Möglichkeit, Apple Weather als Quelle für die angezeigten aktuellen und Vorschaudaten zu verwenden.

Weathergraph lässt sich kostenlos laden und sieben Tage lang testen, bevor eine Jahresgebühr von 22 Euro fällig wird, um die App in vollem Umfang zu nutzen.

Laden im App Store
‎Weathergraph weather widget
‎Weathergraph weather widget
Entwickler: Tomas Kafka
Preis: Kostenlos+
Laden

Apples Wetterdaten als weitere Einnahmequelle

Wie gut oder schlecht die von Apple gelieferten Daten sind, dürfte sich erst bei Nutzung von WeatherKit über längere Zeit hinweg zeigen. Die über Apples Wetter-Schnittstelle ausgegebenen und von Weathergraph angezeigten Daten unterscheiden sich übrigens von jenen, die in Apples Wetter-App unter iOS 15 angezeigt werden. Hier ist immer noch The Weather Channel der Datenlieferant, die WeatherKit-Daten werden erst unter iOS 16 auf dem iPhone beziehungsweise mit iPadOS 16 dann in der erstmals auch auf dem iPad vorhandenen Wetter-App von Apple angezeigt.

Apples Wetterdienst dürfte zu großen Teilen auf der mit dem Kauf der Wetter-App Dark Sky verbundenen Technologie basieren. Für Entwickler wird die Nutzung des Angebots kostenpflichtig, sobald sie mehr als 500.000 Abrufe pro Monat generieren. Die Preise variieren dann abgestuft zwischen 50 Dollar für eine Million Aufrufe bis zu 1000 Dollar für maximal 20 Millionen Aufrufe im Monat.

09. Aug 2022 um 16:43 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    36 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Weiß jemand, ob die Wetterdaten zukünftig auch in HomeKit integriert werden? Suche schon lange nach einer Möglichkeit wetterbasierte Automationen zu erstellen.

  • Wenn es die gleichen Wetterdaten wie die der Apple eigenen Wetter App sind: nicht zu gebrauchen. Ganze Woche wird Regen prognostiziert, der sich dann keine sechs Stunden vor prognostizierten Zeitpunkt in Luft auflöst.

  • Der letzte Absatz gibt tatsächlich zu hoffen. Ich bin echt ein Fan von Onboard-Mitteln. Aber Wetter kannste knicken.

    (Und leider aktuell auch teilweise die Zielführung von Karten)

    … die Hoffnung stirbt zuletzt :D

  • Optisch sehr gelungen, aber leider nur auf englisch. Dazu die ungenauen Vorhersagen. Und für eine WetterApp auch viel zu teuer.

    • Vorhersagen sind immer ungenau. Ein kurzer Räusperer in der Atmosphäre, zb in 5000m Höhe, und schon verschiebt sich alles um mehrere Grad oder Liter vom einen auf den anderen Tag.

      Bestes Beispiel in meiner Region Niederrhein. Als es vor wenigen Wochen 40+ Grad gab wurde 1 Woche vorher für den Niederrhein 43 Grad + ausgegeben. Das sank täglich um 1 Grad weil sich die Wetterlage eben auch mal um einige Kilometer verschieben kann. Am Ende wurden aus den 43 Grad + am besagten Tag noch genau 34 Grad.

  • Also ich finde die Daten in der Wetter App gar nicht so schlecht. Schlecht wird mir nur bei der Jahresgebühr von 22 €.

  • Ich kann Meteoblue wärmstens empfehlen. Gefühlt (!) fast immer richtige Vorhersagen.

    Das wirklich Geile daran:
    die App zeigt an, wie hoch die prognostizierte Treffsicherheit für die jeweilige Vorhersage ist. Echt top!

  • Der DWD nutzt seine eigenen Daten und die dazugehörige App „WarnWetter“ hat mich noch nie enttäuscht.

  • Ach neeeeeee !!!!
    Die Wetterdaten haben für -Emmerich am Rhein- nun wahrlich nicht die allergeringste Bedeutung.
    Ich liebe Unwetter, nur hier findet nie eines statt.
    Das ist wohl der besonderen Lage am Niederrhein geschuldet.
    Da kann ich besser würfeln, als mich auf eine Vorhersage zu verlassen!!!

    .

  • Pflotsh ist da die bessere Alternative inklusive Warnungen per SMS )

  • Find die Daten jetzt nicht so toll. Foreca oder Meteoblue sind da zuverlässiger. Apple hat zwar eine schöne Optik, aber das bringt mir nichts, wenn die Daten massiv abweichen; ob Situation oder Temperatur, o.ä.

  • Nichts geht über DWD und Pflotsh. Da kann die App noch so schön aussehen.

  • Kann es sein, dass Weathergraph noch nicht mal eine Standorteingabe bietet, sondern nur den aktuellen Standort? Oder vielleicht bin ich auch zu blöd…

  • Für Deutschland würde es sich anbieten weiterhin die Daten vom Deutschen Wetterdienst zu nutzen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37036 Artikel in den vergangenen 6017 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven