iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 923 Artikel

Infos ohne Zusatz-App

Warnungen per SMS: Cell Broadcasting wird 2022 starten

Artikel auf Mastodon teilen.
131 Kommentare 131

Das im Anschluss an die Flutkatastrophe der vergangenen Woche diskutierte Versagen der deutschen Warn-Infrastruktur rückte eine Mobilfunk-Technik ins Rampenlicht, die eigentlich schon als abgeschrieben galt: Das sogenannte Cell Broadcasting.

Warn App Hochwasser

Die Idee: Statt sich ausschließlich auf internetgestützte Warnsysteme wie NINA (Installationsbasis von gerade mal 10 Millionen Nutzern) zu verlassen , könnten im Ernstfall auch lokale Mobilfunkmasten genutzt werden, um alle dort eingebuchten Geräte mit einem Schlag zu erreichen – quasi per automatisch zugestellter SMS. Diese würde auf Abhängigkeiten wie etwa aktuelle Betriebssysteme oder vorinstallierte Applikationen gänzlich verzichten und könnte bei Gefahrenlagen wie der gerade erlebten für eine schnelle Verteilung von Basisinformationen sorgen.

Zum Sommer 2022 einsatzbereit

Unter anderem machten sich Telekom-Chef Timotheus Höttges und der CDU-Vorsitzende Armin Laschet in den vergangenen Tagen für die perspektivische Verfügbarkeit der SMS-Warnungen stark – mit Erfolg wie es scheint. So berichtet das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) unter Berufung auf Regierungskreise, dass die Auslieferung von Cell Broadcasts zum Sommer 2022 einsatzbereit sein wird.

Ob der Zeitplan wirklich eingehalten werden kann steht dabei natürlich in den Sternen. Auch der Bundesweite Warntag hätte nach dem Debakel 2020 dieses Jahr erneut stattfinden sollen, wurde jedoch kurzerhand abgesagt und auf das kommende Jahr verschoben.

Damit soll die Verfügbarkeit des Cell Broadcast eher gegeben sein, als die ebenfalls vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe beaufsichtigte Nachrüstung von Sirenen, für deren Rückkehr sich im Zuge der Überschwemmungen ebenfalls viele Stimmen stark gemacht hatten. Deutschlandweit sollen aktuell noch etwa 15.000 einsatzbereite Sirenen installiert sein – Anfang der 90er-Jahre waren es fünfmal so viele.

23. Jul 2021 um 07:09 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    131 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Warum?

      Ich erinnere mich an Diskussionen hier, wo darüber der Kopf geschüttelt wird, dass D diese (simple, aber effektive) Technik NICHT längst nutzt. Aber irgendwer schüttelt wahrscheinlich immer den Kopf…

      • Weil die Telekom 2015 den Einsatz ausgeschlossen hat.

      • … und weil se nix dran verdienen. So sieht’s nämlich aus …

      • Warum muss man alles immer in epischer Breite darlegen? Wer sich informiert, der kommt eben schon im Kontext an. Hier hat man oft den Eindruck, die Landmaus bezweifelt die Kompetenz der Stadtmaus zum Ubahnfahren…

      • Levis, Quelle?

      • Generation Facebook fragt nicht mehr nach Quellen und nimmt häufig alle Behauptungen im Netz als Fakt auf. Leider traurig.

      • MikeHH, Internetrecherche?!

      • … immer diese dumme Frage nach der Quelle. Damit muss man selbst inhaltlich nichts beitragen, und denkt, man kann andere ruhigstellen oder beeindrucken.

      • Wer Behauptungen aufstellt sollte diese auch mit einer Quelle belegen können oder wenigstens inhaltlich begründen können. Schließlich präsentiert Levis seine Behauptung als Fakt.

      • @Sebo: ist doch ganz einfach, weil der Staat lieber an den Netzbetreibern Frequenzen Geld verdient und nichts ausgeben möchte. Zudem ist es in Deutschland „Bürokratisch“ kaum möglich etwas in weniger als (Achtung SARKASMUS!!!) 30 Jahren etwas hinzubekommen. Zumindest wird es 1-3 Jahre dauern.

      • Ich kann dir ne Quelle nennen und zwar nachdenken. Für Firmen wollen immer nur unser bestes und das ist unser Geld.

      • ImHausWohntNeMaus

        Eine derartige Behauptung sollte auch belegt sein
        Da darf man auch danach fragen

      • Natürlich werden sie daran verdienen!
        Dieser Dienst wird sicherlich nicht kostenlos eingerichtet, wenn sich schon Netzbetreiber dafür stark machen!

      • Kam vielleicht nicht so rüber aber darum geht es mir.

        Warum wird das erst jetzt eingerichtet. Warum nicht schon viel eher? Warum müssen Apps für mio von Euro entwickelt werden? Am Ende nutzen die Apps gerade mal 10% und vielleicht 1% im jeweiligen Gebiet.

        Es ist einfach absolutes Neuland für unsere Regierung.

      • Es ist nicht Neuland. Da bereits existenter Standard kann man nix mit Neuentwicklung „verdienen“, aka Korruption fördern. Willkommen in Deutschland

      • Das ist wissen der älteren User hier in der Community…

  • Cell Broadcast und SMS sind zwei verschiedene Sachen.

    Beim Broadcast mit eine Nachricht an alle in einer Funkzelle geschickt. Hier wird einfach nur losgeschickt. Keine Rückantwort, gar nichts.

    Eine SMS wird gezielt an einen oder mehrere Empfänger geschickt, über eine oder mehrere Zellen und es wird eine Antwort über den Erhalt zurückgeschickt.

    • Weil wir CB einführen?
      Oder weil es noch nicht da ist?
      Weil du unzufrieden bist?

      • Weil die Organisation des Staates in vielen Punkten absolut Mangelhaft ist. Aber dafür haben wir viele gute Unternehmen und abgesehen vom Rentensystem & kleineren Teilen des Arbeitslosen- & Gesundheitssystem ist das Sozialsystem im Kern auch ganz ok. Man kann hier eben nicht alles haben. Weniger aufregen und mehr Demut an den Tag legen ;) Dann lebt man auch entspannter ;)

      • Weil wir dafür mindestens 20-30 Jahre gebraucht haben um auf die Idee zu kommen. Genauso wie beim Notruf und Polizeihotlines.

      • Dafür müssen immer viele unschuldige Leute sterben, um darauf zu kommen.

    • Wegen der herrschenden Vollkaskomentalität? Oder weil Schuld immer erst bei anderen gesucht wird?

  • Als wäre das eine neue Erfindung. Das ist Teil des Mobilfunk Standards. Die Telekom lässt sich dafür wieder mit Steuergeldern fürstlich entlohnen um einen Schalter umzulegen. Und die „ahnungslose“ CDU macht da mit – ist ja nicht unser Geld.

    • Das dachte ich auch. Das gab’s doch schon in den 90ern.

    • lass mich mal raten. Du zahlst kaum Steuern. Meistens meckern nur Diejenigen über Steuergelder die sowieso davon leben wollen

      • Ich zahle Steuern und rege mich auch über die zahlreichen Verschwendungen von Steuergeldern auf. Das macht die Privatwirtschaft einfach besser, als der dumme Staat, der sich wie ne Gans ausnehmen lässt..

      • Die Privatwirtschaft macht vieles besser, aber eigentlich auch nur dann, wenn es irgendeinen wirtschaftlichen Nutzen hat. Bei umfassender Infrastruktur (über margenträchtige Gebiete hinaus) tut sie sich allgemein sehr schwer ;-)

        Sie hatte bislang kein Interesse bzw. sah keine Verwertungsmöglichkeit für Cell Broadcast. Zwar ist es Teil der Mobilfunkstandards, so dass quasi jedes Mobilfunkgerät grundsätzlich empfangen kann, allerdings fehlt es der Sendeinfrastruktur an Unterstützung. Bloss ein Standard etwas umfasst, muss ja nicht alles implementiert sein bzw. ungenutzt vorgehalten werden. Das muss ja auch betreut werden und anbieterübergreifend dann zur Anwendung kommen. Und falls jmd unberechtigterweise Zugriff darauf bekäme und beliebig Falschmeldungen raushauen könnte, wäre der Unmut ebenfalls groß.

      • Am besten sind doch die, die kaum Steuern zahlen, aber bei Strafzinsen ab 100000 Euro jubeln, weil die bösen Reichen belangt werden. Wer arbeitet ist selbst schuld, so scheint das Motto, nicht mehr ora et labora.

      • Ach Dirk… :D

    • SMS ist auch Bestandteil des Mobilfunks und dürfte nix kosten. Jedoch wurden jahrelang horrende Preise dafür berechnet …

      • Lass doch mal gut sein, Levis

      • Und wie Entwickler und Ingenieure dürfen nichts verdienen, oder was glaubst du von was werden unsere Gehälter bezahlt?

      • Wer sich ein wenig mit Mobilfunktechnik beschäftigt hat der weiß, dass die SMS damals ein reines Abfallprodukt war, was eigentlich nicht zum Einsatz kommen sollte. In vielen Ländern komplett kostenlos hat sich hier die Telekom eine goldene Nase verdient und tut es immer noch.

        CellBroadcasting ist eine super Sache. Ein fader Beigeschmack ist die Tatsache, das die Telekom es vorgeschlagen hat und sich hier mit Steuergelder bereichern wird, die eigentlich nicht nötig wären.

        Ein hoch auf die Telekom (-(

      • Hey, sich selbst beschäftigen ist aber anstrengend. Also liefer mal lieber eine Quelle oder hör auf mit dem Geschwurbel. (wer Sarkasmus und Ironie findet, der darf sich als intelligenter betrachten als die Teilnehmer der Diskussion weiter oben).

    • Das ist interessant, woher weißt du das nur ein Schalter umgelegt werden muss. Nenne uns doch bitte deine Quelle.
      Ohne es zu wissen, würde ich eher vermuten das vorher jede Menge Security Maßnahmen notwendig sein. Sonst würden wir wahrscheinlich ständig Spam über diesen Weg bekommen.

      • Genau. Es ist zwar im Standard implementiert aber irgendjemand muss die Warnungen ja ins System eingeben. Somit wird eine Infrastruktur benötigt die dies ermöglicht und natürlich garantiert das nur Befugte dort Meldungen auslösen können.

  • Gute Sache. Denn wichtig ist nicht, wie alt oder neu eine Technik ist, sondern dass möglichst viele Menschen zuverlässig erreicht werden. Setzt allerdings auch voraus, dass die Technik auch genutzt wird, sonst bleibt sie so zuverlässig wie NINA.

  • Leicht heuchlerisch von der Telekom jetzt einen Standard voranzubringen, den sie jahrelang ignoriert haben

  • Experten empfehlen das schon seit 10 Jahren, aber es mussten ja immer erst neue Lösungen gebaut werden, die am Ende nicht funktionieren. Typisch CDU eben.

    • Grüne würden es sowieso ablehnen und Buschtrommeln fordern

      • Ich lasse die Wortmeldung von „tf4y“ hier mal als Negativ-Beispiel stehen, bitte aber darum auf platte politisch polarisierende Wortmeldungen – egal in welche Richtung – zu verzichten. Danke. 

      • Nja er hat schon recht – So durchdacht sind die Ideen aus diesen Kreisen nicht

      • Natürlich sind die Ideen der Grünen nicht durchdacht. Wo kämen wir denn hin, wenn plötzlich keine €DU-Korruption mehr Steuergelder verschwenden würde?!

      • Ist doch egal wer regiert, verschwendet wird immer großzügig und solang der Mensch existiert gibt es auch Korruption im kleinen, sowie im großen Stil.

    • Die neuen Lösungen funktionieren durchaus. Man muss die Systeme nur mit entsprechenden Informationen rechtzeitig speisen. Wenn man das bei Cell Broadcasting nicht macht, dann funktioniert das genauso wenig. Trotzdem ist der Einsatz sinnvoll, um einfach technische Kommunikationslücken zu schließen.

    • Was Experten befehlen, das muss aber nicht gemacht werden. Es geschieht immer erst etwas, wenn Menschen in Deutschland zu schaden gekommen sind. Nennt ihr das Statement schon Politikverdrossenheit? Na, dann denkt mal an folgende Stichworte: Karfreitagsgefecht, Sicherheitsgurte in Autos, Oderhochwasser. Die Liste ließe sich fortsetzen, aber soll hier als Denkanstoß genügen.

  • Cell Broadcast ist ein witzig Idee, das ist altmodisch und große Nachteile! Jeder können nicht bekommen, z.B. Hörbehinderte können nicht hören, wach auf Politiker, vergessen immer an Hörbehinderte! Menschenrechte muss gleich bekommen sein! Wofür reden Politiker immer soziale und Menschenrechte, leider nicht wahr!
    SMS ist beste Lösung, weil fast alle Handy haben und egal ob Behinderte oder normale Menschen bekommen haben und kann Ursache genug lesen, beste Information!

    • Grundsätzlich bin ich bei dir, aber werden nicht auch bei diesem System Textnachrichten verschickt? Also für den Empfänger sehr vergleichbar mit SMS?

      • Zusätzlich können auch Warntönen mit verschickt werden. Da gibt es dann sicher Möglichkeiten einen Anschluss an Geräte herzustellen, die etwa Lichtsignale aussenden. Das Hörproblem gibt es übrigens bei Sirenenen

    • Für Dich ist es wie eine SMS (auch wenn es technisch keine SMS ist. Du kannst es nicht ausschalte, sieht aus wie eine Textnachricht und kann auch mit LED Blitz anzeigen. Sehr Laut und Eindringlich für hörende. Sirenen senden keinen Text…..

      • Sirenen können wohl Text in Form von Sprache übermitteln. Die alten Analogen nicht, aber die Digitalen schon. Bei uns wurden vor knapp 8 Jahren alle erneuert und es können seitens der Leitstelle auch Durchsagen übermittelt werden. Geht sogar erstaunlicherweise recht gut.

      • Bringt Gehörlosen aber auch nichts.

    • Was bist du denn für ein Clown. CB kann jedes Mobiltelefon seit mehr als 10 Jahren. Man bekommt fine Textnachricht aufs Telefon. Wo werden hörbenachteiligte denn da ausgeschlossen?

    • Warum muss man Menschen die hier etwas schreiben gleich niedermachen? Zum Beispiel als „Clown“? Nicht jeder ist technisch so hochbegabt wie Du. Es wäre wirklich schön, könnten wir Diskussionen führen, ohne einander zu beleidigen oder zu beschimpfen.

    • Hörbehinderte wissen in der Regel um ihre Einschränkungen und haben ihre Umwelt entsprechend gestaltet.

    • Aber was ist mit die leute die wissen nicht wie eine sms schreibt?

      • Wer keine SMS schreiben kann wird auch nicht via CB gewarnt. Natürliche Auslese halt … )

  • Wir haben im Kreis und in den benachbarten Kreisen von Niedersachsen und Hessen noch Sirenen….den ersten Samstag ist jeweils um 12.00 Probealarm….

    • Ok…. das ist sehr schön für euch…. viele haben aber keine Sirenen mehr…. und sowas ist halt schneller umgesetzt als neue Sirenen zu installieren…….

      • Wir hatten bundesweit überall Sirenen. Diese wurden nur in den letzten Jahren / Jahrzehnten größtenteils alle abgebaut.

    • Sirenen helfen aber auch nur bedingt. Was bedeuten Sie? Weiß kein Mensch. An Platz 1 muss CB stehen, an Platz 2 Sirenen, an Platz 3 Apps. Sollte es alles geben, aber bitte in der Reihenfolge.

      • Sirenen bedeuten „Schalte Radio/Fernseher ein und höre/schaue Dir an, was es für wichtige Informationen gibt“. Das gilt natürlich auch fürs Internet.
        Klar kann man jetzt argumentieren, daß nicht jeder Radio/Fernseher/Internet zur Verfügung hat, aber das könnte man dann wiederum nur durch Lautsprecherwagen vermeiden. Da kommt dann das Argument, daß nicht jeder Deutsch versteht … das ließe sich vermutlich beliebig fortsetzen.
        Irgendwann muß man eine Grenze ziehen!

      • In der Regel sind dort, wo Sirenen sind, auch Menschen und die kann man ja auch mal fragen.

      • Sirenensignale lernt man in der Grundschule. Wenn das heute nicht mehr so ist, dann sollte es wieder auf den Lehrplan. Wir hatten 1994 sogar jedes Halbjahr Alarmübungen mit Feuerlöschen usw.

      • Ich wurde 1993 eingeschult, da wurde mir kein einziges Sirenensignal beigebracht…
        Und heute wirds wohl noch weniger gelehrt, wo es so wenige Sirenen gibt.

      • Mit dem WDR-Happy-Afternoon-Programm hat das ja auch so gut funktioniert beim Hochwasser :D

    • Sirenen werden meines Erachtens Teil der Lehren aus der Katastrophe sein. Also der Wiederaufbau der Infrastruktur. Wobei die Sirenen dann auch nicht nur das Signal zur Feuerwehralarmierung einprogrammiert haben darf und man muss der Bevölkerung wieder beibringen was die verschiedenen Signale bedeuten.
      Zusätzlich sollte Cell Broadcasting die Leute mit den notwendigen Informationen versorgen, so müssen die Menschen nicht erst selbst aktiv Radio und/oder Fernsehen einschalten oder anders aktiv suchen was die Sirene will. Und erreicht auch Menschen, die nicht im Einzugsbereich von Sirenen sind (Landstrasse usw.)

  • Wir brauchen doch im Grunde gar nicht darüber diskutieren. Einfach Maus klicken lassen und fertig.

    Aber nein, da geiert jetzt erstmal die CDU drum rum um daraus Profit für den Wahlkampf zu ziehen.

    • Naja, ganz so einfach ist das vielleicht nicht. Aber bin da bei dir.

      JEDOCH: die Bürokratiemühlen in DE mahlen idR seeeeeehr langsam … Ausnahme war jetzt zu Corona, so allerhand in wirklich kurzer Zeit umgesetzt wurde .. Eintagsfliege?

      • Keine Eintagsfliege.

        Wenn die Bundesregierung wieder einmal „koste es was es wolle“ ausruft, dann springen logischerweise die Unternehmen wie SAP und Telekom. Schnelles Geld und so ;-)

    • Es ist halt nicht eben ein Mausklick. Nur weil es im Mobilfunkstandart mit drin ist, müssen die Leitstellen oder wer auch immer dann dafür zuständig ist die Möglichkeit haben die Nachrichten auch los zu schicken.

  • Liebe Katastrophen… ich bitte euch im Auftrag der Bundesregierung bis Sommer 2022, nein lieber 2023, zu warten. Dann ist das schon seit Anbeginn des Mobilfunknetzes mögliche Technik vielleicht auf jeden Fall einsatzbereit

  • Das erscheint mir als schnell umsetzbare und vernünftige Lösung. Sirenen können nur unterstützen. Mal ehrlich, wer, ausser auf dem Land, nimmt denn einen Sirenenalarm ernst? Die meisten denken eh, es ist ein Probealarm. CB erreicht jedes Gerät, egal wie alt..

    • Du nimmst bei einer eventuellen Überflutung in der Nacht eine SMS eher wahr als eine Sirene?

      Ich weiß ja nicht wie es dir geht, aber ich schlafe in der Nacht. Eine simple SMS ist im Schlaf nicht wahrnehmbar. Eine Sirene, die gerade einen Katastrophenwarnton abspielt jedoch schon.

      • Ich gebe dir recht, aber ich denke es sollte über alle möglichen Wege gewarnt werden. Und wenn CB schneller umsetzbar ist das sollen die damit anfangen. Sirenen sollen aber auch wieder instand gesetzt werden.

      • Wenn alle Handys im Haus, egal ob stummgeschaltet oder nicht, gleichzeitig einen penetranten Warnton abspielen, bekommt man das normalerweise schon mit ;-)

      • TC25: auch wenn iFun das behauptet, CB ist keine SMS!!!

      • In vielen Regionen wird das Sinn machen. Eben vor allem im ländlichen Raum. Aber in der Stadt, mit nahezu lückenloser Mobilfunkabdeckung, wäre CB eine schnellere und wahrscheinlich auch günstigere Lösung. Sirenen müssen installiert und gewartet werden. Wie gut das teilweise nicht funktioniert, hat man am Warntag gesehen. Klar, die digitalen Warnsysteme kosten auch und benötigen auch Wartung. Und man kann die Alarmierung in der Software der Geräte sicher auch so verankern, dass sie in jedem Fall auf Rauchmelderniveau melden!

      • CB ist keine SMS, penetranter Warnton, der auch bei Stummschaltung in voller Lautstärke abgespielt wird, Blinken des Blitzlichtes, etc. ich glaube das bekommt man in vielen Wohnungen besser mit als die Sirene.

    • Wenn eine Sirene im Katastrophenfall geht, sind das nicht die 3 mal auf und abschwellen. Das sollten dann schon alle wahrnehmen und entsprechend reagieren. Sowas überhört man nicht einfach. Wer das ignoriert, egal wo er wohnt, der ist dann echt selbst schuld. In jeden Landkreis gibt es vorgeschriebene Zeiten zu denen es Probealarme gibt. Diese wurden dann auch öffentlich bekanntgegeben. Ist es außerhalb der Zeiten der Fall, dass die Sirenen gehen, dann ist es auch ein Ernstfall. (techn. Probleme ausgenommen)

  • In den USA schon Jahrelang im Einsatz. Hat meine Frau sogar mit ihrer Deutschen Karte bekommen, da haben sie einen Kinderentführer gesucht! So geht das. Willkommen Deutschland im Jahr 2021. Aber unser Standart ist 2010 einfach stehen geblieben, zeigt auch die Netzabdeckung

  • Typisch Politik. Grundsätzliches handeln erst nachdem das Kind in den Brunnen gefallen ist.

    • Naaaja.. die AfD beantragte 2018 bereits Hoch- und Niedrigwasser Rückhaltebecken an geeigneten Standorten ! Die Forderung nach einer Erhöhung der Investitionen in den Hochwassersschutz sowie für Kreislaufwirtschaft und Bodenschutz – um zusätzliche 20 Millionen Euro, war auch im Änderungsantrag zum Haushaltsgesetz 2019 ein Thema. Aber auch dieser Antrag wurde von CDU, SPD, FDP und auch den Grünen abgelehnt..

      • Bitte keine Vorschläge von einer durch Wahl legitimierten Bundestagspartei, die allen Bestrebungen von Verboten standhält. Das ist demokratiefeindlich. HÄ? Hab ich mir jetzt selbst widersprochen?!

      • Du hast sicher beim Nachlesen im Dokumentenarchiv des Landtag NRW (www.landtag.nrw.de/portal/www/dokumentenarchiv/dokument/mmd17-4410.pdf) auf Seite 24 auch nachgelesen, dass es bei den zusätzlichen 20 Mio um die Regulierung der Schifffahrt auf dem Rhein ging, um ökonomische Schäden zu verhindern. Als Beispiel wurde die zügige Rheinvertiefung genannt.

        Ob uns das letzte Woche geholfen hätte?
        Gruß aus Erftstadt

      • Betroffene argumentieren selten sachlich. Frage lieber, warum (weiterhin) Talsperren auf 95% Füllstand stehen, wenn die Bauern (immer) die Dürre des Jahrhunderts an die Wand malen.

  • Huh! Jetzt verdienen Vodafone & Telekom Geld mit was, das es schon längst gibt: SMS!
    Wieder mal ein Beleg dafür, das so ziemlich alles in die Hose geht und teuer wird, wenn die öffentliche Hand oder die Politik (und zwar ALLE Parteien) an den Entscheidungen beteiligt sind. Egal ob Digitalfunk für die Polizei/Feuerwehr, Digitalisierung von Schulen, einheitliche IT-Systeme – das Chaos wird immer größer. Einig ist man sich im Bundestag oder den Landtagen immer DANN, wenn die eigenen Diäten „angepasst“ werden…..

      • Ja ist gut langsam.
        Bist du hier der „CB-ist-keine-SMS“ Beauftragte?

      • Es ist einfach zum Brechen, dass ein Techblog so einen Käse verbreitet und dies in de Köpfe der Leute verpflanzt. Immerhin sagte ifun das (vor)gestern und heute. Da kann man dann auch mehrfach gegentreten.

      • Ich bin auch der Meinung, dass dies eher semantische Spitzfindigkeiten sind. So wie auch die „SMS“ selbst eigentlich als Kurz- bzw. Textnachrichten bezeichnet werden müsste. Immerhin verschickt man ja keinen „Short Message Service“. 

        Entsprechend gilt auch im aktuellen Fall, dass „Warnungen per SMS“ ganz gut beschreibt, was beim Endverbraucher ankommt. Eine Nachricht vom Funkmasten, die ohne besondere Voraussetzungen oder zuvor installierte Apps angezeigt werden kann. 

      • Wenn sind das technische „Spitzfindigkeiten“. Die empfangenden Endgeräte reagieren vollkommen anders als auf besagte Kurznachrichten. Letztere gehen auch immer an explizite Nummer, beim Cell Broadcasting an jedes in der Zelle angemeldete Gerät. Ich finde, es ist eurem technischen Wissen unwürdig, hier nicht zu unterscheiden!

  • Leute, nehmt die Sirenen wieder in Betrieb. Tut keinem weh und erreicht ALLE zu JEDERZEIT.

  • Finde auch, dass in Monarchien oder Diktaturen alles besser läuft. OMG

  • In Griechenland (und anderen Ländern) Normalität.. letztes Jahr gab es im August so eine Textnachricht (nicht SMS) auch für mich als Ausländer in Hellas und die war so laut, dass ich erstmal nicht begriff was gerade abging.. der Anlass war die Verschärfung der Pandemie-Maßnahmen..

    Endlich wieder CB in Deutschland, Zeit wurde es und gemeinsam mit den ganzen Warn-Apps wird es ein starkes Warn-Team

  • CB ist seit Anfang Bestandteil der Mobilfunk Specs. Wurde nur insbesondere von der Telekom boykottiert und die Bundesregierung akzeptierte diesen Verstoß gegeben die Specs. Läuft in anderen Ländern problemlos und könnte bei guten Willen auch schneller als 2022 implementiert werden, wahrscheinlich wollen die Provider aber nochmal extra absahnen.
    CB kann übrigens auch Warntönen versenden.
    sinnvoll wäre aus mehreren Gründen (denktselbst nach) einen Kombination mit Sirenen, die auch Ansagen ermöglichen ­‑ gibt es bereits bei mindestens einer Stadt in Ostdeutschland als Antwort auf Hochwasserereignisse (sind eben schneller und praktischer)
    aus den Erfahrungen mit BER dürfte aber 2022 zu optimistisch sein, selbst bis 2025 wird’s nicht klappen.

  • Seit über 10 Jahren fordern das Leute, die sich damit auskennen, aber nee, lieber drölf Apps zu 10 bis 20 Millionen, die keiner nutzt.
    Obwohl, vielleicht sollte SAP noch eine App bauen, die kriegen das ganz bestimmt hin. Der Scheuer soll sich mal drum kümmern.

  • Gut gedacht, dafür muss man aber auch überall Empfang haben. Das wurde bis heute nicht erreicht.
    Weiterhin ist mein Handy nachts stumm geschaltet, das von vielen anderen auch.

    • Wenn ich das oben richtig verstanden habe, spielt eine Stummschaltung bei CB keine Rolle, weil hier trotzdem hörbarer Alarm gegeben wird?
      Ich kenne leider die Implementierung nicht, kann daher nichts dazu sagen.

  • Ich war in Polen. Jeden Tag kamen mehrere SMS mit wenig hilfreichen Warnungen, dass Sturm kommt und man Schutz suchen soll. Wir haben eine Inflation von Katastrophenmeldungen.

  • Ich bewundere doch die Sachlichkeit so vieler Kommentare zu diesem Beitrag und finde es schön, dass so wenig polemisiert wird.
    Noch schöner finde, dass schon fast alles schon gesagt wurde, nur nicht nicht von jedem.
    Am schönsten finde ich jedoch, dass zunächst mal Schuldige und / oder Verantwortliche gesucht werden, um die „hinzuhängen“, statt Lösungen ins Laufen zu bringen.

    Nur wird jede Lösung neben ihren Vorteilen, stets auch Nachteile haben; die eierlegende Wollmilchsau ist eine Utopie und vielleicht sollte man endlich aufhören, stets nur die Nachteile plakativ darzustellen, während die Vorteile allenfalls Randnotizen sind.

    • … für die meisten Kommentatoren hier ist es halt schlicht einfacher, etwas zu kritisieren, als selbst einen konstruktiven Beitrag zu leisten.

      Ich sage immer: selbst ein weißes Blatt Papier mit sinnvollem Inhalt zu füllen bekommen die meisten Leute heute leider nicht mehr auf die Reihe. Aber Rechtschreibfehler zu markieren oder hier und da noch einen eigen Satz, das schaffen alle.

      Brauchen tun wir allerdings eher die erste Fraktion: kreative eigene überlegte und fundierte Gedanken. Die ewigen Korrigierer, Nörgler, Besserwisser und me too Kandidaten braucht kein Mensch.

  • SMS ist gut gemeint, aber ich halte es für keine taugliche Idee. Wenn jemand in der Nacht keine NINA-Nachrichten mitbekommt, dann nimmt derjenige auch eine SMS nicht wahr. Im Grunde bleibt lediglich ein akustischer Alarm!

  • Ich versteh nicht, dass sich alle aufregen, dass für CellBroadcast Kosten entstehen! Ich arbeite doch auch nicht für umsonst!
    Und weil man meint das müsse umsonst sein, baut mal lieber für horrendes Geld Apps, die dann keiner lädt?! Das ist dann besser?

  • So gut wie jedes Land (selbst Entwicklungsländer/Drittewelt!), welches regelmäßig mit Naturkatastrophen zu kämpfen hat, nutzt CB seit JAHREN. Und wir kommen erst jetzt damit an… die nutzen das nicht nur seit Jahren, sondern haben dazu noch eben die „moderneren“ Lösungen – CB ist und bleibt aber immer vorrangig. Armes Deutschland…

  • Ich liebte es in den 90ern zu nutzen. News was um dich wichtig war. Leider geht das jetz nicht mehr wie damals. Mal gucken wie es umgesetzt wird…

  • Finde ich total peinlich… da zu mal nicht jeder eine Warn App benutzt oder je nach Handymodell und Speicherplatz nicht benutzen kann.

    Das sowas leichtes erst 2022 möglich ist, kann ich absolut nicht nachvollziehen. Deutschland hat wieder total verschlafen

  • Was für sinnlose Diskussionen hier zum Thema SMS oder nicht und ob von T-Mobile gewollt, gekonnt oder boykottiert /-:

    Natürlich ist es eine Form der Kurzmitteilung und wird genau deshalb auch SMS-CB genannt. Siehe: Global System for Mobile Communications Standard unter dem Punkt Cell Broadcast schon in 2.0 und aufwärtskompatibel bis ins 5 G Netz.

    Auch hat sich die Bundesregierung damit bereits 2008 unter der Drucksache 16/9907 beschäftigt und natürlich wäre die damalige Deutsche Telekom AG bereits im Stande gewesen CB auszuführen – die aktuelle Regierung wehrt sich auf EU Ebene jedoch mit Händen und Füßen um KATWARN und Nina nicht „zu gefährden“ – das dürfte sich aber nächstes Jahr erledigen. T-Mobile hatte auch bereits zugesagt es zu implementieren wenn der Bund die Kosten trägt. Es wäre dann auch möglich leise oder Stumm geschaltete Geräte auf voller Lautstärke klingeln zu lassen.

    Einziger Haken gibt es bei Android Geräten, hier gibt es tatsächlich ne etwas aufwändigere Möglichkeit CB zu unterbinden.

    Das T-Mobile (Telekom) es kann, hat Sie auch bereits im Ausland (NL seit 2012 und USA neben weiteren Ländern) mehrfach unter Beweis gestellt, ich habe selber 2018 oder 2019 in Venlo im T-Mobile.nl Netz eine CB wegen einem Großbrand erhalten und irgendwann mal in den USA – dort kann die kleinste Kommune sogar die Schnittstellen nutzen.

  • Einfach nur lächerlich diese Diskussion um einen Dienst, den es schon über 20 Jahre gibt und in anderen Ländern für unterschiedlichste Art von Nachrichten genutzt wird.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37923 Artikel in den vergangenen 6171 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven