iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 26 083 Artikel
Etliche unzulässige Klauseln

Vorsicht, E-Scooter-Apps: JUMP, Circ, Lime und TIER abgemahnt

96 Kommentare 96

Gerade bei Städte-Touristen wird die Erstanmeldung in einer der hierzulande aktiven E-Scooter-Apps wohl eher spontan erfolgen, als gründlich überlegt zu sein.

Wer bei heißen Temperaturen in einer der mit E-Scootern vollgestellten Metropolen unterwegs ist, dürfte vor seinen Erkundungstouren wohl keinen großen Marktvergleich anstellen, sondern schlicht die App der gerade verfügbaren E-Scooter laden, hier die Kreditkartendaten eingeben und dann die Fahrradwege unsicher machen.

Lime Scooter

Ein gedankenverlorenes Verhalten, auf das viele der großen E-Scooter-Anbieter offenbar zu spekulieren scheinen. So warnt die Verbraucherzentrale aktuell vor dem Kleingedruckten in den E-Scooter-Apps mehrerer bekannter Anbieter.

Wegen insgesamt 85 unzulässiger Klauseln in den Nutzungsbedingungen hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) jetzt sogar fünf E-Scooter-Verleiher abgemahnt: JUMP Bicycles GmbH, LMTS Germany GmbH (Circ), Neutron Holdings (Lime), TIER Mobility GmbH und VOI Technology Switzerland AG.

JUMP, Circ, Lime, TIER und VOI abgemahnt

Kunden werden nach Ansicht des vzbv vor allem durch die Haftungsregelungen benachteiligt. Wer einen E-Scooter „auf eigene Gefahr“ mietet, hafte bei kundenfeindlichster Auslegung unabhängig von seinem Verschulden für nahezu alle Schäden, die etwa durch Unfall oder Diebstahl entstehen.

Die Anbieter garantieren teilweise weder einen verkehrssicheren Zustand der Roller noch funktionierende Akkus. Einige wälzen ihre Pflicht zur regelmäßigen Wartung und Inspektion sogar vollständig auf die Kunden ab und verpflichten diese vor jedem Fahrtantritt, unter anderem Bremsen, Beleuchtung, Räder, Rahmen und Akkus sorgfältig auf etwaige Mängel zu überprüfen. Dabei können Verbraucher die geforderte Inspektion in der Regel gar nicht fachgerecht ausführen.

In den Nutzungsbedingungen gibt es zahlreiche weitere Klauseln, die nach Auffassung des vzbv rechtswidrig sind. Einige Beispiele:

  • Vom Zahlungskonto dürfen alle Kosten eingezogen werden, die nach Ansicht des Verleihers vom Kunden verursacht wurden – darunter auch Forderungen von Dritten. Anbieter behalten sich vor, Nutzern schon nach geringfügigem Zahlungsrückstand den Zugang zum Mietservice zu sperren oder jederzeit ohne Angabe von Gründen zu kündigen.
  • Mitunter sollen Kunden völlig überzogene Strafgebühren zahlen, wenn sie das Fahrzeug falsch abstellen oder nicht korrekt abmelden.
  • Mietgebühren werden grundsätzlich nicht erstattet oder nur, wenn der Kunde kurzfristig reklamiert -– selbst wenn der Kunde die Fahrt nicht antreten konnte, weil der Roller defekt oder der Akku leer war.
  • Persönliche Daten können ohne die erforderliche Zustimmung des Kunden zum Beispiel für Werbezwecke genutzt werden.
Dienstag, 27. Aug 2019, 12:45 Uhr — Nicolas
96 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Nicht schön… aber den Punkt „völlig überzogene Strafzahlungen für falsches Parken“ kann ich nur befürworten. Wie sonst lernt es der Teil der Nutzer, die ihre Roller rücksichtslos parken…?

    • wenn du dein Fahrrad quer auf den Fußweg abstellst, musst du doch auch keine Strafgebühr zahlen. Warum dann für Roller?

      • Weil man es bei einer Mietsache kann, aber nicht beim eigenen Rad.

      • Ja leider. Fahrradfahrer genießen ja offenbar sowieso Narrenfreiheit im Straßenverkehr.

      • Hast du eigentlich mit recht, aber ich finde man sollte wirklich strafen für so etwas einführen. Nicht falsch verstehen: Ich fahre die Dinger echt sehr gerne und fahre manchmal sogar extra in städte nur wegen ihnen, aber wenn ich echt sehe, wie manche damit gehwege, bushaltestellen, oder sogar Parkbuchten für Autos(Wurde mir selbst zum hindernis!) zustellen, dann bekomme ich ein ungutes gefühl damit zu fahren, weil ich ganz genau weiß, was die anderen von mir denken, wenn ich wieder auf so einem roller stehe. ich Persönlich versuche wirklich immer drauf zu achten diese roller so abzustellen, dass sie niemanden behindern… meine jungs schaffen das auch! es kann doch nicht so schwer sein :(

      • Herr Kaffeetrinken

        Niemand stellt SEIN Fahrrad mitten in den Weg weil er dann befürchten muss, dass es beschädigt oder entfernt wird. Bei geliehenen Sachen scheint es den Nutzern egal zu sein. Deshalb eine Strafgebühr für den, der sich nicht an gewisse Regeln hält.

      • Für geliehene Fahrräder aber schon. Und hier geht es um Mietroller.
        Dein eigenes Fahrzeug kannst du hinstellen wo du willst, wenn es stört (Rollstuhlfahrer können nicht mehr vorbei oder es fällt in den Straßenverkehr oder auf ein Parkendes Auto) dann bekommst du eventuell aber doch näher Bescheid oder das Rad wird sichergestellt.

      • Gegenfrage, warum nicht für Fahrräder?

      • Ich bin auch dafür, das Fahrräder Kennzeichen erhalten um einen rücksichtslosen Fahrradfahrer zur Rechenschaft ziehen zu dürfen!

        Aber deine Rückfrage kann man so oder so verstehen…

      • Sollte man vllt auch ändern..

      • Ich habe heute das erste mal so’nen sch** Roller „umgeparkt“. Ne Frechheit, wie die werbewirksam mitten auf dem Weg platziert werden! Als wäre es nicht genug, dass Autofahrer die Geh- und Radwege mit ihren übermotorisierten Stadtpanzern zustellen!

        Leute, stellt die Dinger auf die Straße, dann bekommen Autofahrer wenigstens mal mit, wie toll Slalom- und Parkourfahren wirklich ist. Aber behelligt nicht weiter Fußgänger und Radfahrer, die haben schon genug ungebetene Einschränkungen zu ertragen.

      • Das sehe ich ganz genau so.
        Es gibt keinen Grund, das Fahrräder so frei benutzt werden dürfen. Ich bin für:
        – Kennzeichen am Fahrrad
        – Damit gleichzeitig eine Haftpflicht
        – Führerschein für das Fahrrad

        Fahrradfahrer müssen die Vorfahrtsregeln genauso drauf haben wie Autofahrer. Und da Sie andere Menschen oder Autos beschädigen können, muss auch eine Haftpflicht vorhanden sein.
        Der Fahrraddiebstahl würde auch extrem eingedämmt werden, da jedes Fahrrad dann auch einen „Fahrzeugbrief“ hätte passend zur Rahmennummer.

      • prettymofonamedjakob

        Autofahrer parken genauso schlimm. Es kommt nicht auf das Verkehrsmittel an. Idioten gibt es überall.

      • Weil das Fahrrad geklaut wird wenn du es so abstellst

    • Bei Jump E-Bikes zumindest war es vor zwei Monaten noch so, dass das „Servicegebiet“ nur Ost-Berlin umfasste, das war aber nicht gut gekennzeichnet. Als ich dann auf die andere Seite des Tiergartens gefahren bin und das E-Bike abstellen wollte (ordnungsgemäß platziert), sollte ich dafür dann 25€ Gebühr zahlen. Nicht zu vergleichen mit den 50ct, die z.B. Call-A-Bike berechnet, wenn man das normale Bike nicht an einem Rückgabepunkt abstellt.

      • Diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Allerdings betraf das nur bestimmte Straßen. So durfte ich das Fahrrad z.B. nicht an der Kaiser-Friedrich-Straße abstellen, aber um die Ecke am Kaiserdamm war es kein Problem.

      • Aber das Gebiet ist ja nun Mal in den Apps gekennzeichnet. Da ist gut ersichtlich wo man abstellen darf und wo nicht.

    • Alles o.k., ich bin sicher auch kein Freund von allen Fahrrädern oder deren Fahrer, aber wie diese Roller teilweise geparkt werden … da habe ich mir gerade wieder heute Morgen Gedanken über den Geisteszustand des letzten Benutzers ernsthafte Gedanken gemacht!!!!
      Ich bin nur der Meinung, dass sie das nicht versteckt in den AGBs machen sollten (liest eh kaum jemand) sondern offen und klar kommunizieren und dann auch klar durchziehen sollten … es ist wie schon immer, nur eine Strafe, die schmerzt, bringt Besserung!

  • TIER hat mir bis heute kosten für eine Fahrt die ich nicht antreten konnte weil der Roller defekt war nicht erstattet. Ich meine es sind nur 1.15 oder so aber wenn das mehrmals für umme passiert..

  • Danke. Habe soeben meinen Account gekündigt. Habe einmalig Tier in einer Großstadt genutzt. Der Spaß ist aber echt teuer – 15 Cent pro km.

  • Also ich finde die Großstadt eher zugeparkt und zwar mit Autos.

    • Dann Must du weg ziehen in ein Dorf!

    • Oh ja, da findest Du meine volle Zustimmung. ganze Straßenzüge, Autos so weit das Auge reicht. Man könnte je mal zwei Autoparkplätze umwandeln, wo dann ca. 20 E-Scooter Platz finden würden. Der Aufschrei wäre wahrscheinlich noch größer…

    • Einfach e Roller auf den parkplätzen abstellen. Sind ja vollwertige Verkehrsmittel.

    • 141 Milliarden Euro kostet der Allgemeinheit der Straßenverkehr in Deutschland. Wird mal endlich Zeit, dass Autofahrer für diese Opportunitätskosten zur Kasse gebeten werden.

      • Stimmt, KFZ Steuer, allgemeine Spritsteuer (Ökosteuer), Mehrwertsteuer (beim Kauf von Sprit), LKW Maut.

        Wo sind die Kosten von den Öffis, Fußgänger und Fahrradfahrern?

        Stellt mal vor keine Autos keine LKW’s. Dann kommt der Handwerker vom Feldweg mit einer Rikscha.

      • Milchmädchenrechnung. Und deine 141 Milliarden Euro sind die „externen Kosten“, die bereits zu großen Teilen von den Autofahreren getragen werden. Die Summe enthält auch Punkte wie 7,1 Milliarden Euro erzeugten „Lärms“ (keine Lärmschutzmaßnahmen, sondern Schäden durch Lärm in Höhe von 7,1 Milliarden Euro). Sowie 58 Milliarden Euro an Schäden durch Unfälle, die zum Großteil durch die Versicherungen der Autofahrer und nicht den Staat beglichen werden. Sowie 30 Milliarden Euro für Prozesse in der Fahrzeugherstellung. Und noch ein paar zusätzliche fiktiv angesetzte Kosten. Dagegen kann man direkt die Milchmädchenrechnung der 9 Milliarden Euro KFZ Steuer und 41 Milliarden Euro Gewinn aus der Mineralölsteuer gegenrechnen.
        Die Zahlen mit denen du eher jonglieren solltest wären zum Beispiel die Investionen in den Ausbau und Erhalt von Straßen und Schienen, welcher rund 15 Milliarden Euro jährlich kostet. Andererseits fahren da auch Bahnen drauf und Fußgänger nutzen die Fußwege. Das ist alles gar nicht so leicht in schwarz und weiß zu differenzieren. Und dann fehlen ja wieder die Kosten für die Verkehrsführung, wie zum Beispiel Ampeln. Und wozu zählt jetzt genau die Straßenbeleuchtung? Fragen über Fragen.

  • Ja, Gott sei Dank wird jetzt auch der „smarte User“ erreicht, um ihn in den Negativstrudel der Manipulationspresse mit ihren vielen Werbeverträgen mit der Autoindustrie zu ziehen. Bravo!

  • Ist zum Teil auch gesetzlich so vorgegeben, wer ein Kraftfahrzeug führt ist in der Pflicht die Verkehrssicherheit zu gewährleistet, ob Bremsen gehen, Reifen genug Profil haben, etc. und müsste theoretische vor jedem Fahrantritt geprüft werden, warum sollte das bei Mietfahrzeugen anders sein?

    • und wie sollen die Anbieter das auch garantieren? Da muss man als Nutzer schon selbst drauf achten… die können ja schlecht nach jeder Ausleihe die Dinger mehrmals am Tag einsammeln und durchchecken.

      • Warum die Anbieter? Er schreibt es doch richtig, es ist die Pflicht des Fahrzeugführers und nicht die des Halters.

    • So ist es, anscheinend hat von der vbz keiner einen Führerschein.

    • Die Dinger werden regelmäßig eingesammelt, um sie wieder zu laden (entweder vom Verleiher selbst oder aber von einem sogenannten „Hunter“). Hierbei eine einfache Sichtprüfung erfolgen zu lassen, sollte keine Hexerei darstellen?! Zumindest abgefahrene Reifen und grobe Defekte können dabei gesehen werden.

  • Alleine wenn man bedenkt, dass die Teile wenn sie defekt sind wohl entsorgt werden, sollte man sie gar nicht nutzen. Abgesehen davon nervt es mich, dass die Dinger überall rumstehen und die Leute damit rücksichtslos fahren. Die Dinger gehören wieder verboten.

    • Wenn es danach geht müssten in den meisten Städten (zum teil auch auf dem Land) auch Fahrräder und Autos verboten werden

      • Wieso das? Werden Autos und Fahrräder mitten auf Gehwegen und überall geparkt? Nein! Wenn überhaupt die Leihfahrräder. Dafür und für die Roller muss es wenn schon verbindliche Abstellorte geben und die Miete zu beenden sollte nur an diesen Orten möglich sein.

      • Öhm. Ja Autos stehen rücksichtslos auf Radwegen, Gehwegen, vor Einfahrten in Parkverbotszonen reicht das ?

      • @ShadowChi: Ich sehe ständig Autos, die den halben Radweg blockieren. Fahrräder stehen auch oft auf Rettungswegen und dergleichen.
        Aber bald wird der Verkehr eh stillstehen. Wenn man erstmal 1,5 m Abstand beim Überholen eines Fahrrads halten muss, wird das Durchschnittstempo wohl auf 15 km/h gesenkt und keiner hat mehr Bock aufs Auto ;)

      • @Shadow
        Autos parken auf Radwegen, teils auf gehwegen (wenn auch nur kurz), Fahrradfahrer Genüssen Narrenfreiheit und radeln wo es ihnen gefällt (Verkehrsregeln und rote Ampeln kennen die eh nicht), Fahrradfahrer radeln auch gerne Mala if gehwegen. Also man könnte auch gleich alles verbieten und in eine Blase ziehen.

  • Und schon gar nicht würde ich bei einem dieser Nasen meine Kreditkarten Nr. auf gut glauben hinterlassen.

  • Danielvonderelbe
  • Bisher einmal ausprobiert: Fazit: genauso unbequem wie ich (tret)Roller in Erinnerung habe, nur halt ohne zu treten.
    Lenker viel zu kurz, sprich ständig unbequeme vorgebeugte Haltung, viel zu kleine Räder, sprich man wird schön durchgeschüttelt, sehr instabiles Fahrgefühl, viel zu teuer.
    Mal als Spaß geeignet oder wirklich für Pendler um die „letzte Meile“ zu überbrücken, da leichter mitzunehmen als Klapprad. Ansonsten, nichts für mich

  • Man kann nur hoffen, dass möglichst viele dieser E-Roller kaputt gehen – Unfälle passieren. Dann lohnt sich das Geschäft nicht mehr und die Teile verschwinden wieder. ;-)

  • Merkwürdig

    Also ich habe bisher immer mein Geld innerhalb von Minuten wiederbekommen, falls mal was defekt. #Lime #Jump

    Versichert bin ich auch ab entsperren. Steht auch groß und fett zbsp. auf der jump Seite.

    Will der Planet Deutscherländle Michel weiter sein VOLKSwagen und Co. feiern!?!

    • … dürfte auch klar sein, bevor man entsperrt erstmal schauen ob das Fahrzeug überhaupt ok ist?!?!

      • Das ist dem deutschen offenbar alles zu kompliziert. Man setzt sich lieber in seinen fetten BMW und denkt man sei der coolste. Gerade so ab 50 gehört das offenbar zum Mann sein dazu. Genau wie eine senfgelbe oder rote Hose.

      • So ist es!

      • Wow, habt Ihr noch ein paar dumme Sterotype parat?!
        Was hier einmal eine schöne Diskussionrunde mit Sachbeiträgen und sinnvollem Helfen war, verkommt immer mehr zu einem Kindergarten dem es in der Regel um Besserwisserei, Schwanzvergleich oder Streit geht.
        Wird langsam wirklich Zeit für einen Account-Zwang zum Kommentieren, damit es auch Möglichkeiten zur Regulierung/Löschung von Usern gibt.
        Vermutlich verringert das aber den Traffic und damit auch Werbeeinnahmen hier. Ein Drahtseilakt, den leider jedes Onlinemedium leisten muss.

      • Tja George, wie es scheint, bist du einer der pickeligen Vertreter der Friday for Future Bewegung , knapp über 12 und mit einem geistigen Horizont ausgestattet, der von heute bis vorgestern reicht?
        Dass du selbst einmal über 50 sein wirst (hoffentlich), dann eventuell/(und wieder) hoffentlich einen gut dotierten Job hast, der es dir erlaubt, einen deinem Alter angemessen (was die Bequemlichkeit/Komfort betrifft) fahrbaren Untersatz dein eigen nennen zu können, oder es dir alternativ erlauben kannst entsprechende Fahrzeuge zu leihen, daran denkst du jetzt bei deinem ganzen Geschreibe scheinbar noch nicht?!
        Dass nicht jede Fahrt mit einem E-Scooter zu erledigen sein wird, auch nicht von einem wettergestählten Jüngling, sollte selbst dir einleuchten.

        Und BTW – farbige Hosen sind reine Geschmackssache. Das hat mit dem Alter nun so gar nichts zu tun!

      • @MYTHOSmovado Du hast Dich alleine wegen Deiner Reaktion völlig disqualifiziert.
        Wie kann man nur soviel Zeit vergeuden um jemanden derart zu beleidigen?
        Scheinst also auch nicht gerade aus der Abteilung Wichtig&Hochdotiert zu stammen, sondern eher Fußvolk mit zu viel Zeit während der Arbeitszeit! Glückwünsch!!

      • Tja Jan, da stehst du mir ja kaum nach

      • Tja, ich bin blöderweise selbst noch nie mit so einem Ding gefahren. Ich habe pickelige Friday for future Demonstranten gefragt, ob sie in der ganzen freien Zeit mal brauchbare Lösungen erarbeitet haben und war nicht überrascht, dass es verneint wurde und ich erfreue mich sehr an farbenfrohen Hosen. Blöd gelaufen, was? Ich denke in stereotypen stehst du meinem Kommentar in nichts nach. Nur dass deiner auch noch persönlich beleidigend war. Schuss ging gehörig nach hinten los.

      • prettymofonamedjakob

        Ich bin Anfang 20 und kann mir nen dickes Auto leisten. Trotzdem tue ich das nicht. Es gibt halt Leute die andere Prioritäten haben und Rücksicht nehmen. Ich investiere das Geld lieber in Reisen und Sportausrüstung.

  • Auf diese Drecksroller können die sich selber stellen. Sehe ständig Leute die sich darauf ordentlich hinlegen / verletzen. Oftmals auch selbstverschuldet. Auch Mutter mit Kind auf einem Roller habe ich schon gesehen. Da fehlen einem die Worte. Verantwortungslos ohne Ende und am Ende jammern wenn was passiert.

    • Stimmt…lasst uns einfach Tretroller generell verbieten….auch ohne E-Antrieb…und Fahrräder! eBikes natürlich auch! Noch was? Ach diese scheiß Elektroautos…Die Nerven mich auch…Weiß nicht warum…aber sie nerven halt….Fußgänger sollte man auch verbieten….lässt uns die Gehwege abschaffen…die stören nur das Stadtbild. Und den ganzen ÖPNV Kram auch…Busse, Züge und Bahnen….
      Skateboards sind auch böse….
      Lässt uns einfach alles verbieten, dass irgendwie gefährlich sein könnte.
      Denn wenn einer mal nen Unfall baut, dann muss das automatisch auch für alle anderen Gelten….Ach ne halt…dann müsste man ja auch PKW verbieten…Damit passieren nämlich tagtäglich irgendwie mehr Unfälle.

    • Nichts von alledem, was Du erzählst (Oliver) hat mit dem Transportmittel zu tun, sondern nur mit den Menschen, die sie bedienen.

  • Da hier einige ja wieder so gegen Scooter motzen, tue ich mal das Gegenteil….ich finde die Zeile einfach klasse. Stehen an jeder Ecke, man kann sich problemlos mal hier und da einen schnappen und sie machen einfach Spaß. Wie sich Leute alleine an dem Anblick der Teile stören können, kann ich einfach nicht nachvollziehen.
    Muss ja keiner nutzen…aber hört doch auf dagegen im Netz zu hetzen.

    • Danke Zoelli, wie so oft ein schöner Kommentar! Was interessieren mich irgendwelche anderen, teils verantwortungslosen Menschen, die mit den Dingern nicht umgehen können. Genauso wenig interessieren mich Blicke anderer. Ich fahre nicht oft, aber wenn, dann verantwortungsvoll und mit größtmöglicher Rücksicht. Wer die Scooter verbieten möchte, sollte auch Autos, Fahrräder, Motorräder und Co. verbieten wollen. Nicht das Transportmittel ist das Risiko, sondern der Anwender!

    • prettymofonamedjakob

      Danke, ich finde die Teile auch super. Bin beruflich viel unterwegs und nutze die für meinen Transfer zum Bahnhof. Zum Flughafen muss ich leider noch das Taxi nehmen, da die Gepäckkapazitäten ziemlich begrenzt sind ;)

      • Genau. Und wann immer ich früher ein Taxi genommen habe, kann ich jetzt auf einen Scooter umsteigen. Und der ist im Vergleich zum Taxi definitiv preiswerter.

  • Der neueste Trend aus Frankreich: In Marseille landen die Roller einfach im Hafenbecken, vermutlich wird das hier auch noch weiter eskalieren

    • Herr Tretroller

      Der Franzose zündet auch gerne Mal ein Uber Fahrzeug an wenn der Fahrer noch drinsitzt. Trendy finde ich dieses Verhalten weniger, eher grenzwertig. ;-)

  • Mal unabhängig von der Datensache, ich würde mir so einen Roller eher selber kaufen, als mieten. Ist doch auf Dauer günstiger.

    Hier stehen zwei Lime Scooter, die sehen so abgeritten aus, die würde ich nicht mal kostenlos benutzen wollen.

  • In Düsseldorf gibt es bisher nur LIME und TIER. LIME hat wirklich lächerliche Roller im Vergleich zu TIER. Dabei sind die LIME Scooter auch noch 1 Cent pro Minute teurer. Mit den Dingern von TIER lässt sich sehr gut fahren.

    Was wirklich lächerlich und kleinbürgerlich ist, sind die Leute, die diese Scooter verteufeln. Es gibt täglich in jeder Stadt mehr Fahrradunfälle (was natürlich daran liegt, dass es auch mehr Fahrräder gibt). Es ist einfach nur ein weiteres Fortbewegungsmittel, mit dem genauso verantwortungsvoll umgegangen werden soll/muss, wie mit allen anderen auch.

  • Selber schuld, wer diesen unsäglichen Mist unterstützt gehört bestraft.

    • Gleiches gilt für die Leute, die Autos und den Fahrradverkehr unterstützen.

    • Bestraft gehören die rücksichtslosen Idioten, die sich nicht an Regeln halten. Das gilt gleichermaßen für Radfahrer, Autofahrer und Rollerfahrer. Es sind die Typen, die ungebremst mit ihren E-Bikes um die Ecke fahren genauso wie die Freaks auf ihren Tretrollern die zu zweit besoffen durch die Fußgängerzone fahren, die das Problem sind. Genaus wie die Patienten, die sich Autorennen in der Stadt liefern und wie die Wildsäue parken oder ihr Handy während der Fahrt in der Visage haben. Es gibt in Deutschland genug Regeln und Verbote nur nicht genug Ordnungskräfte, die sie durchsetzen.

      • prettymofonamedjakob

        +1 Genau das ist ist das Problem. Irgendwelche Idioten, die alles wieder kaputt machen müssen und sich scheiße benehmen.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26083 Artikel in den vergangenen 4429 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven