iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 868 Artikel
StreamOn-Konkurrenz

Vodafone Pass mit Apple Music und Spotify – Testangebot für Inhaber alter Verträge

Artikel auf Google Plus teilen.
31 Kommentare 31

Seit einem Monat hat Vodafone unter der Bezeichnung „Vodafone Pass“ ein Pendant zum StreamOn-Angebot der Telekom im Programm. Mobilfunkkunden sollen ausgewählte Streaming-Dienste nutzen können, ohne dass die dabei verbrauchten Daten gegen das Inklusivvolumen zählen. Voraussetzung ist allerdings ein aktueller Red- und Young-Tarife. Offenbar um Kunden mit älteren Verträgen zum Wechsel zu animieren, bietet Vodafone diesen nun die Möglichkeit zum kostenlosen Test des Angebots.

Vodafone Pass

Vodafone-Bestandskunden mit alten Red- und Young-Tarifen können einen der verfügbaren Pässe Chat, Social, Music und Video 30 Tage kostenlos testen, indem sie diesen vor dem 17. Dezember über die App MeinVodafone buchen. Nach Ablauf der Testphase läuft das Angebot automatisch aus, wer den Pass weiter nutzen will, muss den Wechsel in einen gleich- oder höherwertigeren aktuellen Tarif veranlassen.

Wer mehr als den einen, kostenlos im Vertrag enthaltenen Pass buchen will, kann dies zum Monatspreis von 5 Euro bzw. 10 Euro für den Video-Pass tun. Ab Januar 2018 will Vodafone auch die Möglichkeit anbieten, monatlich zwischen den verfügbaren Pässen zu wechseln.

Apple Music und Spotify bei Vodafone Pass

Der von Vodafone angebotene Musik-Pass präsentiert sich neuerdings deutlich attraktiver als zum Start des Angebots. Waren hier ursprünglich lediglich die Dienste Amazon Music, Deezer, I Love Radio, Napster, Soundcloud und Tidal enthalten, wurden mit Apple Music und Spotify nun zwei der wohl beliebtesten Musikstreaming-Dienste zu den unterstützten Anbietern hinzugefügt. Eine aktuelle Übersicht aller unterstützten Partner findet sich hier bei Vodafone.

Mittwoch, 22. Nov 2017, 10:52 Uhr — chris
31 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wo genau in der App befindet sich das Angebot? Wird mir mit Red M 2016 nicht angezeigt

  • Immer dieser Unsinn mit Umwegen und Aufwand. Macht endlich eine richtige unendlich flatrate draus und fertig

  • Nö, keine Angebote verfügbar. Hab einen Red 2017 Tarif, paar Wochen vor diesem Pass Kram. Schade.

    • Dann schaue ich mal gelegentlich, ob mein Red-Tarif alt genug ist. Der stammt aus dem Jahr 2000, aber die Original-SIM tut es nach Verkleinerung aufs Nano-Format immer noch.
      Da gab es noch Red-Tarife, bei denen das Telefonieren am Wochenende nur ein paar Pfennige kostete, dafür in der Woche fast zwei Mark pro Minute.

  • Konnte das Problem lösen. Einfach die Mein Vodafone App löschen und neu installieren. Jetzt gehts.

    • Hast du eine aktive VPN Verbindung?
      Meine Angebote waren auch leer, bis diese deaktiviert war. Danach kam die Pass Aktion und einige andere Angebote. Achtung: Vodafone Pass funktioniert nie mit aktiver VPN Verbindung. Laut Vodafone kann der Datenverkehr nicht richtig gefiltert werden und es wird IMMER datenvolumen berechnet.

      • ich denke auch das stream on nicht mit vpn funktioniert. ;-) man kann ja auch nicht alles haben… :-D

  • Das ist wiedermal typisch. Ich hab ein Vertrag ohne Smartphone. Im Klartext- ich bin raus. Es wäre natürlich besser einfach das Volumen zu erhöhen. Aber das haben wir wohl hierzulande in den nächsten 5 Jahren nicht zu erwarten. Ich kann also nicht einfach wechseln, wie Vodafone das schreibt. Ich müsste mit deutlich weniger Volumen leben. Das ist das ganze nicht wert. Alles in einem ein Jämmerlicher Zustand in der Branche.

    • schon mal bei der hotline angerufen und nachgefragt? oder einfach mal drauf los gemeckert? ;) wenn man nett is, kann man durchaus mal was an der hotline rausholen… spreche aus erfahrung…

      • Mehrmals. War nichts rauszuholen.

      • wo genau liegt denn da das problem? wollen die dir dann ein smartphone andrehen, wenn du in einen der neuen tarife wechseln willst, um den vodafone pass nutzen zu können?

  • Bedankt euch bei der Bundesregierung, die damals die Mobilfunkfrequenzen für mehrere Milliarden Euro versteigert hat. Denn die sind der wahre Grund, warum es heute keine echten Flatrates gibt und auch erst einmal nicht geben wird. StreamOn und Vodafone Pass sind allenfalls Zugeständnisse. Wahrscheinlich weil der Frust der Kunden derart gewachsen ist, mit Blick auf andere europäische Länder, wo die Regierungen die Mobilfunkanbieter sogar noch subventioniert haben, anstatt Ihnen Milliarden abzuknöpfen und demnach die Preise deutlich niedriger sind. Oder das Datenvolumen deutlich höher.

    • Das haben sie gemacht, weil die ökonomische Theorie sagt, dass Auktionen am effizientesten in der Preisfindung seien. Und weil sie der Theorie glauben natürlich.

    • Ein Zugeständnis? Was ein Unsinn. O2 hat’s vorgemacht, wie es geht. Anstatt die Kunden zu verarschen einfach nicht so unmenschlich drosseln. Und jetzt kommt mir nicht dami, wie kacke das o2 Netz ist. O2 free ist die einzige Innovation in diese Richtung und von JEDEM Anbieter machbar. Aber wozu, wenn es genug Unbelehrbare gibt, die für so einen Mist wie streamon zahlen?
      Und wenn du schon der Regierung die Schuld gibst, dann informier dich doch bitte, von welchen Firmen die „Berater“ entstand wurden, die für eine Versteigerung geworben haben.

  • Das Angebot ist aber noch ziemlich dürftig. Beim Videopass fehlt das wichtigste, YouTube. Ohne das ist es für mich eigentlich wertlos.. Da ist das Telekom Angebot wesentlich umfangreicher

  • Muss man das danach wieder kündigen oder ändert es automatisch?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21868 Artikel in den vergangenen 3761 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven