iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 432 Artikel

Verwendung in Videoform nachvollziehbar

Viele Apps schicken detaillierte Nutzungsprotokolle an ihre Entwickler

64 Kommentare 64

Das Technikmagazin TechCrunch macht unter der etwas missverständlichen Überschrift „Viele beliebte iPhone-Apps zeichnen heimlich euren Bildschirm auf“ auf die weitreichenden Möglichkeiten der von vielen Entwicklern genutzten Tracking-Lösungen aufmerksam. In der Tat wird zwar keine echte Bildschirmaufnahme erstellt und übermittelt, die Entwickler können mithilfe der angebotenen Werkzeuge aber dennoch jede Eingabe des Nutzers in vergleichbarer Form nachvollziehen.

Technisch muss man sich das so vorstellen, dass die von Firmen wie Glassbox, Appsee oder UXCam angebotenen Werkzeuge jede Interaktion des Nutzers mit dem Touchscreen erfassen und mithilfe dieser Informationen eine Animation erstellen, die einer Bildschirmaufnahme bei der Nutzung ihrer App gleich kommt. Hierbei werden hier über Tastatureingaben auch sensible und persönliche Daten der Nutzer erfasst und abgebildet. Dergleichen sollte zwar für die Weiterverarbeitung maskiert werden, dies war den Untersuchungen des Magazins zufolge aber nicht immer der Fall. Unabhängig davon ist allein die Aufzeichnung der Tastatureingaben bedenklich, lassen sich darüber nicht nur Bank- oder Kreditkartendaten, sondern sofern Chat-Funktion integriert sind auch private Gespräche nachvollziehen. Die Anbieter der Tracking-Dienstleistung werben vor diesem Hintergrund vergleichsweise dreist um Kunden:

Entwickler können App-Nutzung in Videoform nachvollziehen

Besagte Analyse-Firmen stellen ihren Kunden dann Aufzeichnungen in Videoform zur Verfügung, mit deren Hilfe sich die Nutzung der jeweiligen App detailliert nachvollziehen lässt. Für Entwickler ist dergleichen zweifelsohne ein wichtiges Werkzeug mit Blick auf die Optimierung und Verbesserung der App. Angesichts der in diesem Zusammenhang auch weitergegebenen Daten handelt es sich jedoch zumindest um einen Vertrauensbruch, wenn nicht sogar ein juristisch relevanter Verstoß gegen die Datenschutzbestimmungen vorliegt. All dies geht nämlich mehr oder weniger komplett hinter dem Rücken der Nutzer vor.

Keine der von TechCrunch geprüften Apps hat die Art und Weise der Erfassung und Weiterverwertung von Nutzerdaten in ihren Datenschutzrichtlinien dargelegt oder die Nutzer auf sonst eine Weise um eine Zustimmung für dergleichen gebeten. Und bei den betroffenen Apps handelt es sich keinesfalls um die Werke kleiner Entwickler aus der „Schmuddelecke“, sonder der Artikel erwähnt ausschließlich namhafte Anbieter wie Expedia, Hollister oder Air Canada.

Letztendlich ist hier einmal mehr Apple gefragt und wird mit Blick auf den medialen Wirbel diesbezüglich wohl auch zeitnah aktiv: Die Richtlinien für die Verwendung solcher Werkzeuge sind enger zu fassen, dazu zählt die Vorgabe, für dergleichen eine aktive Zustimmung des Nutzers zu erfragen.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
07. Feb 2019 um 07:22 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    64 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    64 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33432 Artikel in den vergangenen 5421 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven