iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 490 Artikel
   

Video: Apple – Vom Erfinder zum Nachzügler?

Artikel auf Google Plus teilen.
110 Kommentare 110

Michael Hession hat mehrere Ausschnitte der Apple Keynote in dem unten eingebetteten Video kombiniert und vergleicht die Produktankündigungen vom Wochenanfang mit den bereits am Markt erhältlichen Angeboten der Mitbewerbern.

Die Frage, die das Video zu beantworten versucht: Ist Apple inzwischen nicht mehr tonangebend? Hat sich der iPhone-Produzent auf Cupertino seinen Platz unter den Erfindern aufgegeben und sucht seinen Platz jetzt in den Reihen der Nachzügler?

Hession bejaht. Siris Proactive sei mit Google Now gleichzusetzen. Apple Music ist ein Spotify-Nachbau, die Multi-Tasking-Funktion des iPad wurde bei Microsoft kopiert, die News-App ist ein Flipboard-Verwandter, die ÖPNV-Funktion der Apple Karten eine Antwort auf Google Maps.

Most likely, 2016 will see big changes across mobile and desktop operating systems for Apple, and more original ideas that made Apple the near trillion-dollar company that it is. But this year, Apple is taking some time to mime.

(Direkt-Link)

Donnerstag, 11. Jun 2015, 11:31 Uhr — Nicolas
110 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich hatte ja auch Jahre lange Hoffnung auf die Watch als nächstes großes Ding. Pustekuchen. Was mir bei Apple inzwischen bleibt ist eindeutig das Design und das Betriebssystem.

    • Die Uhr ist doch tatsächlich der Hammer.

      • Besitzt du eine Uhr ?

        Nein, vermutlich nicht !

      • Ich glaube auch, die Uhr kommt erst noch in 1-2 Jahren so richtig an. Das erste iPhone war ja auch nichts für die breite Masse. Sowas muss sich etablieren. Und Apple macht das clever, wenn die Innovation auch nicht ganz so überraschend kommt wie z.B. beim ersten iMac.

      • Ich hab eine und ja sie ist der Hammer!

      • Ich hatte eine und ja ich habe sie wieder zurückgeschickt. Wirkt sehr klobig, die Aktionen wirken sehr träge. Siri kam gar nicht aus dem Knick. Die Messungen waren leider nicht immer ehr genau. Zum Akku muss ich ja nichts sagen, bei mir hat sie auch einen Tag gehalten aber ich habe versucht nicht zu oft die Uhrzeit abzulesen und wenn ich mehrere Pushes nacheinander bekommen habe, bin ich regelrecht panisch geworden. Die ständige Kontrolle wieviel % ich noch habe, machte mich zusehends nervös. Jetzt habe ich eine Fitbit, sieht eleganter aus, kann genausoviel wie die Watch ist aber präziser und man kann sie sogar Nachts tragen, weil der Akku vieeeel länger hält.

      • Ich hab keine und das ist der Oberhammer!

      • Ich habe eine Apple Watch und finde sie gut. Sie trägt sich gut und ist weder klobig noch träge. Auch der Akku hält ohne Probleme einen Tag. Was die Uhr bringt? Der Hauptunterschied ist für mich das Lesen von Kurznachrichten:
        Ohne Uhr holt man bei einer neuen Nachricht sein iPhone aus der Tasche, swiped über die Meldung, entsperrt das iPhone und liest dann die Nachricht. Wer die Nachrichten direkt im Sperrbildschirm anzeigen lässt, muss natürlich nur das iPhone aus der Tasche holen und über den Home-Button den Sperrbildschirm aktivieren. Anschließend schaltet man das Iphone aus und tut es wieder in die Tasche.
        Mit Uhr dreht man sein Handgelenk zu sich, liest die Meldung und dreht das Handgelenk wieder weg.
        Das gilt natürlich nur für kurze Mitteilungen per iMessage oder WhatsApp. Bei E-Mails muss man dann doch meistens scrollen.
        Wenn mit iOS 9 native Apps und WLAN für die Uhr kommen, muss man sein iPhone nicht immer mit sich rumtragen.
        Ob man dafür so viel Geld hinlegen möchte, muss natürlich jeder selber wissen. Ich hab sie über meine Arbeit bekommen und hätte sie privat für den Preis wohl eher nicht gekauft.

    • Falsch
      Die Apple Produkte sind derzeit simpel nicht gut. Die Software eine Katastrophe.

      Ich habe gerne ein iOS9 und Neues OSX ohne neue Funktionen dafür mit einem sauber funktionierendem OS

      • Bei mir läuft beides sauber – liegt nicht unbedingt an Apple…

      • Volle Zustimmung, Dr. Asd. Mein iMac läuft nicht rund, obwohl er neu ist. Das ist eindeutig ein Problem von Apple.

      • In vielen Fällen sitzt das größte Problem vor dem Display.

      • Lieber Mirko,
        es ist bekannt, dass Discoveryd extreme Probleme verursacht und daher sowohl im neuen iOS wie auch beim OSX wieder auf mDNSresponder gesetzt wird.

      • +1 Apple macht die Sachen eben lieber ein bisschen später aber dafür richtig

  • Ich persönlich finde das Apple den Markt beobachtet, das aber dann besser macht.

      • Da muss ich auch zustimmen.
        Ich find es nicht so tragisch, wenn ich länger auf etwas warten muss, dafür es dann aber vielleicht ausgereifter ist.

      • Ja so spart man eine Menge Entwicklungskosten!

      • Das sehe ich ausnahmslos genau so. Ob iPad (vorher gab es schon -unbrauchbare-Versuche ab 2000), iPhone (vorher gab es auch schon Handys), oder die Watch …. alles gab es das vorher schon. Nur nicht gut genug für den Massenmarkt. So ist es auch mit den neuesten Ankündigungen vom Montag. Ein pauschaler Vergleich: Google hat das auch schon oder Spotify oder … ist unseriös, denn niemand hat die neuen Features ausprobiert und kann damit durch eigenes tägliches Erleben mit dem „Original“ und der Apple-version fach- und sachgerechte Urteile abgeben.

        Aber das ist ja ein Umstand, den hier alle Blogs- und Mac-Seiten-Kommentatoren und Autoren pflegen. Sie urteilen aufgrund einer Keynote-Präsentation. Unseriös!

    • Das ist aber dann keine Innovation mehr wie Apple immer von sich behauptet…Beobachten und verbessern ist ja gut aber das kann keine Revolution oder tolle Innovationen bringen…

      • Aber ich denke, es wird generell nicht leichter, Innovationen auf einen Markt zu bringen, der schon fast voll ist mit all dem, was so möglich ist.

        Also denke ich, beibachten und verbessern ist eine gute Idee.

        Nichtsdestotrotz traue ich Apple weiterhin zu, doch noch die eine oder andere tolle Sache in Zukunft zu bringen.

      • Nicht möglich? Aber wenn Apple von Google kopiert, scheint es die Konkurrenz irgendwie doch zu schaffen?

    • Interessant. Bei Apple heißt es, sie beobachten und machen es besser. Ist es umgekehrt, also google, dann heißt es, die haben Apple kopiert. Vielleicht lernen zu akzeptieren, auch wenn es schwer fällt, dass Apple keine neuen Ideen präsentiert auf die Andere nicht schon vorher gekommen sind.
      Und ausgereifter ist bei Apple so eine Sache in letzter Zeit. Wenn ich so an die Updates auf iOS7 und iOS8 denke oder Mac OS, da kann man nicht wirklich von ausgereift sprechen.

  • Eigene Dienste sind notwendig für ein funktionierendes Eco-System und es bringt $$.
    Microsoft hat jahre lang die Strategie verfolgt: abwarten (oft auch zu lange siehe WP und surface) kopieren und versuchen es besser zu machen.

    • Ähm, die machen es besser. Die haben Flat erfunden. Die Verwendung von Thin-Schriften haben sie ebenfalls als erste eingeführt. Was ist mit Multitasking? Microsoft ist eine Entwickler-Bude und hat früher gar nicht auf Lifestyle gesetzt, bzw. gutes Marketing unterschätzt. Apple hingegen ist eine Designerbude mit sehr gutem Marketing die auch bissl entwickeln können. Apple hat es verstanden den dümmsten Benutzer abzuholen, was Microsoft leider bis heute verpennt. So stecken nun beide in der Zwickmühle, die Geister die ich rief. Microsoft bedient eben eine intelligentere Zielgruppe. Wenn ich mich mit einem Applejünger unterhalte, sind Design und ästhetik das Thema, was im inneren steckt wissen die wenigen, geschweige den Unterschied zwischen Dual-,Quad.Core ooder sonstiges. Bei Microsoftjünger ist es genau umgekehrt, die Kisten sind superhässlich aber unter der Haube kann er die sämtlichen Innereien herunterbeten. Microsoft mausert sich langsam und sie (über)holen gut auf. Die Zukunft wird zeigen wie schnell sie überholen können, bzw. wie groß die Schmerzgrenze der Applejünger ist. Vorgekautes Essen schmeckt eben doch auf Dauer Fade.

      • Man hätte es kaum besser beschreiben können.

      • dem kann ich mich nur bedingt anschliessen… apple WAR durchaus auch mal ne entwicklerschmiede.
        man muss einfach mal sagen, dass zum anfang der raubkatzen der Mac wirklich nen extrem geiles werkzeug für kreative war…
        und das man für sein geld geile software wie iworks und ilife bekommen hat.
        gerade ilife hat seinerzeit kaum gegener im windows lager gehabt, jedenfalls nicht zu dem preis.
        und die programme waren einfach zu bedienen und dennoch leistungsstark.
        leider fing mit dem ende von iweb das ende von allen i-apps an.
        imovie ist heute nur noch nen schlechter witz und wird von freeware abgehängt… iphoto wurde zu ner seltsamen foto anwendung…

        ja, spätestens beim wechsel zum löwen brach apple ein… und nachdem microsoft sein vista-debakel überstanden hatte, haben die gut aufgeholt.
        heute nutze ich auf meinen macs kaum noch apple programme… pages und co wurden wieder von office abgelöst… imovie von diverser freeware, die es auch auf windows gibt…
        das stabile mac os ist keinen deut besser als MS… und diverse linux distributionen sind auch „hübsch“.

        die innereien der macs waren noch nie ihr geld wert, aber in verbindung mit der software noch im grünen bereich.
        jetzt bleiben nur noch die alu-hüllen…
        naja, und für die zahle ich keine x hundert euro extra mehr.

        meine macs werden laufen, bis sie abrauchen und dann kommen mir wieder leistungsstarke plastikrechner ins haus… am ende stehen die unter dem tisch und da ist es auch egal wie sie aussehen.
        ich hab eh nie verstanden, warum nen rechner „schön“ sein muss/soll.
        meine macs sind keine schmuckstücke… hey, ich bin nen kerl, kein hippster… die sollen laufen und machen was ich will.
        wie sie aussehen ist zweitranging… ich wische auch nicht jeden tag staub… warum sollte ich also so nen geschisse bei nem rechner betreiben?

        naja… weil er bei starbucks so schön glänzt, wenn man so tut als wäre man wichtig, oder?

      • Twittelatoruser

        Ach Sven, unglaublich wieviel Müll du hier herausschleuderst. Mit Linux/Unix und Technik kennst du dich offenbar nicht aus, da du diesen Mist redest. Und die Betrachtung der Nutzer, was sie können oder wissen, ist vollkommen abhängig vom Bereich, in dem du bist. Ich bin im akademischen Bereich, weshalb deine Beobachtung der Nutzertypen bei mir das genaue Gegenteil sind. Und diese angeblich geschlossenen Systeme kann man in der Regel selbst recht gut reparieren oder gewisse Dinge in der Leistung relativ einfach erhöhen. In der Regel reicht ifixit.org dafür.

      • Absoluter Bullshit.
        Meine Mutter besitzt ein Vaio, weiß aber nicht was ein Transistor ist, auf der anderen Seite bin Ich, der das allerdings weiß.
        Nur weil Mac = keine Ahnung?!
        Nein. Nur ist der Mac simpel für einen breiteren Markt gedacht, eben weil du dir nicht jeden x-beliebigen Schei* zusammen bauen kannst.

        Und es tut mir Leid, aber wo bitte war ich öfter mal sauer, entsetzt und absolut angepisst vor dem Bildschirm?
        Definitiv Windows, weil OS X einfach stabiler läuft. Punkt.

  • Weiß gar nicht wo das Problem sein soll. Jahrelang haben die anderen bei Apple abgeguckt. Und hatten auch selber eigene gute Ideen. Warum sollte es Apple nicht genau so machen.

  • Hm..auch wenn dem so ist, ist das die logische Entwicklung! Man soll ja auch nicht jedes Mal alles neu erfinden müssen, aber anpassen und Benutzerfreundlicher machen!

  • Was für ein Blödsinn Apple hat immer bestehendes genommen und so erweiterter das es Funktioniert.

    • +1 Richtig Tablets oder Smartphones gab es auch schon vorher. Auf dei Qualität kommt es letztendlich an.

      • So nicht ganz. Apple hat sich bisher an Bestehendem orientiert und es auf eine ganz andere Weise umgesetzt, sodass eigentlich doch etwas faszinierend Neues entstanden ist. Dies kann ich bei den oben aufgeführten Diensten wie Apple Music, Siri Proactive etc. nicht erkennen. Das ist eher fast eine 1 zu 1Kopie geworden mit ein paar anderen Nuancen.

        Insofern habe ich die gleichen Bedenken, dass Apple nicht mehr eine Vorreiterrolle spielen wird was Innovationen angeht. Einziger Vorteil ist und bleibt das harmonische Zusammenspiel von Apples Ökosystem, wobei ja auch hier in letzter Zeit im Betriebssystembereich einige Schwächen zu verzeichnen waren.
        Im Übrigen sollte man auch Microsoft nicht unterschätzen, die mit Windows 10 eine richtig gute Software am Start haben. Da kann Apple im Grunde nur von Glück reden, dass deren Mobiltelefonsystem bisher nicht so sehr eingeschlagen hat. Aber Vorsicht ist dennoch geboten.

      • @ Hu

        +1! Ganz genau erkannt! :)

      • @Hu, dein Beitrag gefällt mir!! 1+

      • @Hu: Sehr gut und sachlich vorgetragen. Daumen hoch!

      • Sehe das ganz genau wie Hu. Microsoft beweist eben, dass man nicht immer die Welt komplett neu erfinden muss, sondern durch kleine Funktionen punkten kann. Meiner Meinung ist das aber auch keine Kunst, denn dort ist wahrscheinlich jemand dafür verantwortlich der Ahnung von Usability hat und nicht wie bei Apple ein Mr. Ive der dem Spirit von Steve in keinster Weise gerecht wird. Produktdesign ist nicht dasselbe wie Usability. Wobei er auch jedesmal beweist dass er von Produktdesign ebenfalls keine Ahnung hat, zumindest nicht von Produkten für den täglichen Gebrauch. Ein iMac der nur rumsteht, ja, aber ein iPhone das einem aus der Hand rutscht ist ein NoGo. Yosemite hat zwar einen neuen Anstrich bekommen, aber von den Funktionen hat sich nicht wirklich was geändert. Es wurde designt um zu designen aber nicht wegen der Notwendigkeit. Die Icons sind nun Rund, wow. Kontinuität? Fehlanzeige. Mal sitzt der Button hier, mal dort, mal wieder hier. Und ich verstehe immer noch nicht, wieso man die Leiste im Speicherdialog nicht breiter ziehen kann? Das ist nicht mehr zeitgemäß bei langen Dateinamen!!! Die Fensterverwaltung kommt auch etwas spät, BetterTouch bietet das schon seit min. 4 Jahren kan.

  • ich bin großer apple-fan und muss sagen: ja. ios 9 wird keine innovationen haben. alles vorgestellte gibt es schon.
    ich finde das aber nicht schlimm, es war bekannt, dass unter der haube geschraubt werden sollte. das finde ich besser, als effekthascherei. allerdings hat apple auch ein gigantische forschungsetat, das verpflichtet auch! ich glaube sowieso, dass die zeiten ganz großer innovationen vorbei sind. es wird sich um evolution künftig drehen, jedenfalls gür die nächsten jahre.

  • „Die Kopie ist eine Ehre für das Original“
    Oder
    „Gut kopiert ist besser als schlecht erfunden.“

  • Apple hat eigentlich selten etwas völlig Neues erfunden sondern meistens etwas bereits existierendes sehr gut adaptiert oder so verändert, dass es vom Markt auch genutzt wird. Nur weil diese Beispiele in irgendeiner Form bereits irgendwo verteilt schon vorhanden sind, ist es doch trotzdem gut wenn Apple sie implementiert.
    Wie in dem Artikel schon steht, Multitasking von MS, (als ob MS das Multitasiking erfunden hätte) Musikstreaming von Spotify und Co., Siri Verbesserungen von Google sowie die Maps Verbesserungen und das alles nun unter EINEM Dach und in der gewohnt guten Adaption.
    Man gucke sich nur einmal die neuen Features von Winddows 10 an, da kommt einem, gerade im Zusammenspiel zwischen iOS und MacOS, doch sehr viel bekannt vor und trotzdem ist es doch für Windows Nutzer gut es dann auch eventuell ähnlich gut zu haben und das auf einer anderen Platform.

    • Da steht doch nirgends, dass Microsoft das Multitasking erfunden hätte

      • Wenn man es so schreibt wie im Artikel, impliziert das auf gewisse Weise, dass es von demjenigen – in diesem Fall Microsoft – erfunden wurde.

      • Das stimmt zwar aber es klingt ja so als ob Apple es von MS abgeguckt hat und um etwas von jemandem abzugucken, sollte derjenige es auch zu erst haben. Und da MS nun weder den Splitscreen noch Multitasking erfunden hat, hat Apple es auch nicht bei denen abgeguckt. Und mal im Ernst, all diese aufgeführten Sachen sind doch keine „Erfindungen“. Man pickt sich die Sachen heraus, die anderswo bereits in einer Form vorhanden sind und lässt die Sachen weg, die Apple zu erst eingeführt hat.
        Nehmen wir mal Continuity von iOS 8. Oder Quick Reply. Hast du dir mal das „Quick Reply“ von Windows 10 Mobile angeguckt? Oder deren Mail App mit den Gesten? Die sind wirklich 1:1 übernommen und da nörgelt doch auch niemand.

    • Maps? Siri? Gute Adaption? Das war wohl ein Eigentor. Siri ist eine total Katastrophe, sobald man denglisch spricht.

  • Verstehe nicht wirklich, was sich da in geändert haben soll.
    Apple hat nicht den ersten Computer, Laptop, MP3-Player, Smartphone/PDA, Tablet rausgebracht. Das war doch noch nie der Anspruch.
    Sie haben die Dinge einfacher und massentauglich gemacht und das mit ziemlich großem Erfolg. Und so wird es wohl auch beim Streaming sein.

  • Apple Stärke war schon immer (sieh iPod als „Start“), vorhandenes besser und benutzbar zu machen. Die Erfolge kennt man ja …
    Ausserdem liegt ja in diesem Jahr der Fokus ganz deutlich auf Performance & Stability ..

    Das Problem, was viele haben, it, dass man pausenlos unvorstellbares erwartet.

  • Apple bringt auch selbst weiterhin Innovationen. Ich finde es momentan gut, das Apple sich nicht davor scheut wirklich gute Sachen bei der Konkurenz zu schnappen und zu optimieren.
    Auch wenn es sich komisch anhört, aber Steve Jobs war einfach jemand der in die Zukunft sehen konnte und das nächste große Ding gesehen hat, bevor es jemand anderes gesehen hat.

    • Totaler Unsinn und Verklärung eines Toten. Auch Steve Jobs hat ziemlich viel falsch gemacht bzw. hätte, wenn man ihn gelassen hätte. Ein großer Schritt in die richtige Richtung war damals z.B. iTunes für Windows. Steve Jobs war strikt dagegen und hat schließlich gegen Phil Schiller u.a. aufgegeben.

  • Ich finde es typisch wie Apple hier wieder verteidigt wird. Natürlich gab es Smartphones und Tablets auch schon vor iPhone und iPad. Natürlich hat Apple dort auch nichts „erfunden“ sondern „nur“ etwas verbessert, was es schon gab. Aber diese Verbesserung war eine ECHTE Innovation. Im Vergleich zum aktuellen Angebot hat Apple etwas revolutionär besseres geschaffen. Diese Innovation hat Apple aus der Versenkung geholt und in die Stellung katapultiert in der es heute ist.

    Welche Innovationen dieses Kalibers gab es nach dem iPad noch? Die Watch? Klar hat hier Apple auch wieder etwas vorhandenes genommen und nach eigenen Worten revolutionär verbessert. Aber ist das wirklich so? In meinen Augen ist die Watch nur ein nettes Gimmick aber keine Revolution. Hier gibt es eine große Kluft zwischen Apples Werbesprüchen und der Realität. Natürlich kann sich die Watch noch entwicklen, aber aktuell ist sie für mich noch ziemlich heiße Luft.

    Apple rühmt sich akutel nur mit neuen Features die es auf anderen Plattformen schon lange gab. Da darf von ruhig von einem Imitator sprechen. Geht Apple deswegen direkt unter? Vermutlich nicht. Tut Appel das auf dauer gut? Vermutlich nicht?

    Ein unternehmen kann sich nicht auf Dauer auf dem Glanz von früher ausruhen. Echte Innovationenskraft auf Dauer zu halten ist ein hartes Geschäft. Es gab schon andere ganz große Konzerne die heute nicht mehr da stehen wo sie mal waren. Kennt noch jemand dieses „Nokia“? War früher mal ganz groß. Oder Sony? Noch da, aber in der Unterhaltungselektronik lange nicht mehr da wo es mal war…

    Es gibt absolut keinen Grund, warum es Apple da nicht ähnlich gehen könnte. Apple war mal ganz groß, dann ganz klein, jetzt wieder ganz groß. Die Erfolge von vor 7 Jahren reichen jedenfalls nicht um ein neues „ganz klein“ auf Dauer zu verhindern…

    • Die watch finde ichs ehr gelungen. Es gibt auch bisher kein vergleicbares Modell auf dem markt. Entweder Display kacke oder von der funktionalität schlechter.

      • Über die Watch kann man sicherlich streiten und bestimmt ist es auch eine Frage des Geschmacks. Aber wenn man mal die Vorstellung des iPhones und des iPads und die Reaktionen darauf mit der Apple Watch vergleicht, muss man bei einer nüchternen Betrachtung doch zugegeben, dass das zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind. Echte Innovationen und tosende Begeisterung auf der einen Seite und… naja die Watch auf der anderen Seite.

        Das Video zeigt doch ganz klar, war 2006 noch das Motto von Steve Jobs war: Apple ist hat es geschafft _wieder_ DER Innovator zu sein. Alle anderen kopieren Apple nur und Apple ist der Konkurrenz in allen Belangen vor aus. Wie ist das heute? Wo stellt Apple wirklich neue Dinge vor, oder wenigstens eigene Interpretationen schon bekannter Dinge die sich wirklich vom bekannten abheben?

      • @mHumm: Dann lese dir mal bitte die Kommentare nach der iPhone/iPad Vorstellung durch. Viele haben auch sowas gesagt wie: „Wer braucht sowas?“, „Es gibt ja schon Handys!“, usw. Früher war nicht immer alles besser ;)

      • @mHumm: Dann lese dir mal bitte die Kommentare nach der ersten iPhone- oder iPad-Vorstellung durch. Viele haben auch sowas gesagt wie: „Wer braucht sowas?“, „Es gibt ja schon Handys!“, „Apple zeigt keine Revolution mehr!“, usw. Früher war nicht immer alles besser ;)

      • @dsTny Apple könnte morgen das Beamen und ein Heilmittel für Krebs vorstellen und es gäbe Leute die würden sagen „So was blödes braucht kein Mensch. Gabe es in SiFi Romanen schon ewig“… Aber man muss doch zugeben, dass die Grundlegende Reaktion auf das iPhone eine ganz andere war als auf die Apple Watch. Abgesehen davon: Welche Probleme löst die Apple Watch wirklich besser, revolutionär besser als andere Smart Watches? Das iPhone mit Touch Bedienung als Kombi aus iPod, Handy und echtem Internet war etwas ganz anderes und bis dahin unbekanntes.

    • Immerhin hab es bereits solche Knaller. Sowas gab es bei Google noch nie! Die haben jahrelang nur aufgeholt und versuchen nun Jahr für Jahr ihr Stock Android aufzumöbeln weil eventuell das alleinige verlassen auf Drittanbieter nicht das Wahre ist. Jetzt baut man bei Android M im Jahr 2015 endlich mal ein, dass man pro App die Berechtigungen setzen darf. Ich will damit sagen, es gibt sehr selten mal etwas wirklich neues und grundlegend veränderndes aber das iPhone und iPad waren solche Geräte.
      Google Glass ist es nicht.

      • Da hast du sicherlich vollkommen recht. Aber: Das ist doch vollkommen schnuppe! Welchen Sinn hat es, an dieser Stelle zu sagen „Die anderen sind aber auch nicht besser“?

        Das Video hat nur eine Aussage: Statt weiter seien Stellung als überragender Innovator zu nutzen ist Apple derzeit nur noch Imitator.

        Ob es auf dieser Welt noch andere Imitatoren gibt, ändert daran rein gar nichts.

      • Derzeit ist Apple Imitator mit allen anderen zusammen aber eben auf ihre eigene Weise. Zudem entsteht dadurch ein bereits sehr komplettes System, das nicht zusammengebaut werden muss (Android). Aber von Zeit zu Zeit sind und waren sie auch Innovator und eben das sind die „anderen“ in diesem Berreich nie. Man kann und wird nicht jedes Jahr das Rad neu erfinden. Und solange man seine Arbeit gut macht, werden die Kunden das zu schätzen wissen.

      • Google Glass ist es nicht???
        ich glaube du verwechselst da innovation und massenmarkt.

        google glass ist revolutionärer als das iphone es je war…

        es gab schon genug smartphones vor dem iphone…
        die google glass ist dagegen etwas völlig neues.
        und ja, für den 08/15 konsumenten ist glass tot… auch ara als bausteinssmartphone wird wohl im massenmarkt nicht viel verändern…
        aber produkte wie glass verändern z.b. die medizinwelt.

        google wird sicher auch nie der führende autohersteller… aber ihre selbstfahrenden wagen sind der stoff der zukunft, auch wenn sie damit selbst kaum in erscheinung treten werden…

        google ist einfach auch mal eine entwicklungsschmiede, deren innovationen eher von der tauben masse kaum registriert werden, aber dennoch sind sie wichtiger als alle apple-„erfindungen“ der letzten jahre.

    • Nun. Die Frage ist ob es wirklich eine Innovation war oder ob der Markt es nicht einfach besser angenommen hat?

      • Innovation ist grade das durchsetzen von neuen Technologien und Möglichkeiten am Markt. Somit waren Ultrabooks auch ein Innovation von Apple obwohl sie ja nicht das Notebook erfunden haben. Invention wäre das reine Erfinden und das passiert eher selten und bringt auch erstmal keinen weiter ohne Innovation.

  • Solch ein Blödsinn… Sollte man da sagen…Herr Hession weiß vielleicht nicht das es Apple immer so gemacht hat… und immer mit dem Gewissen Unterschied. Hat Apple den ersten iPod erfunden? Nein da waren andere schneller! Hat Apple im Anschluss den erfolgreichsten iPod? Ja !
    Hat Apple die erste Smartwatch erfunden? Nein aber die Erfolgreichste! Immer mit dem Gewissen Unterschied.
    Genau so kann man das jetzt weiterführen und ausbreiten über alle Produktkategorien von Apple.

    • Also…bis auf die iWatch hast Du wohl recht. Bisher taugt diese „Uhr“ nichts. Zu klobig, zu umständlich und braucht für viele Anwendungen ein iPhone. Das erinnert mich sehr stark an die ersten mobilen Telefon zum umhängen.

      • The Bug: Hast Du eine Watch? Bis auf die geänderte Pulsmessung bin ich absolut begeistert von der Watch. Und alle, die ich kenne und die eine haben, die sind es auch.
        Zu klobig? Ich trage die 42mm und meine bisherigen Uhren waren fast alle klobiger.
        Native Apps sind in Vorbereitung.
        Für mich stellt die Uhr einen Mehrwert dar. Wenn ich in Besprechungen sitze kann ich dezent Nachrichten empfangen und ggf. Kollegen auch mit ja oder nein antworten. Dies nur ein Beispiel.
        Zu umständlich ist die Watch auch nicht, aber es ist sicherlich das erste Apple Produkt (seit dem Newton) wo ich mich erstmal eine Stunde hingesetzt und diverse Dinge durchprobiert habe.

  • Die ewigen Monolöge in den Kommentaren ist ja die reinste Zeitverschwendung für ein bisschen Elektronik. Apple / Android Hasser sind doch nur die Tea-Party der Techwelt.

  • OMG mHUmm,
    warum muss es denn gleich wieder ganz klein sein.

    Der Markt wird immer enger. Neue Märkte durch wirkliche revolutionäre Neuerungen gibt es doch fast nicht mehr, zumindestens derzeit. Mit der Watch gebe ich dir recht, die ist der unnütz wie ein Kropf. Die AppleTV hätte Potential, aber die gibt es ja schon … (wenn auch nur wenig ausgereizt). Es wird Zeit, dass Apple mal ein bisschen geerdet wird, allein die Preispolitik (Vergleich USA/EU) ist zum heulen. Aber so schlechte Zeiten, wie unter dem Pepsi-Mann bzw. wie bei Nokia kann ich mir bei Apple beim besten Willen nicht mehr vorstellen.

  • Apple lobt sich doch selber jedes Mal über den Klee, wie revolutionär Sie immer sind. In letzter Zeit kaufen Sie lieber Inovation, als sie selber zu entwickeln. Mit dem Edge geht Samsung wenigstens Risiko, was das Display betrifft. Ob es sich durchsetzt wird sich zeigen, mutig allemal.

  • Leute, das Rad ist erfunden!
    In wenigen jahren werden die „Computer-Konzerne“ ein Urheberrechtsschutz anfechten wie das der Automobilindustrie.

  • Ich verstehe nicht, warum sich alle aufregen… Ich kann mich noch gut an einen Artikel hier erinnern der mir vor ein paar Monaten über den Bildschirm flackerte. In den Kommentaren hat ein Großteil danach geschrien ein „Snow-Leopard-Jahr“ wäre mal an der zeit. Voilá hier ist es. Keine riesen Neuerungen sondern ein Fokus auf Leistung und Stabilität. Ich finde gut, dass die mal einen Gang runter geschaltet haben. Letztes Jahr in iOS 8 und Yosemite wurden Tonnen an Features eingebaut. Sei es die iCloud Fotomediathek, HandOff, Continuity oder Quickreply (Kann mich bei diesen Beispiel nicht dran erinnern das vorher schon in anderen Systemen gesehen zu haben). Hinzu kamen noch hunderte von Entwicklerschnittstellen die auch erst mal neu eingebunden werden müssen. Dann noch das komplette redesign von OSX.. Da finde ich es sehr sehr gut, wenn jetzt darauf geachtet wird alles PERFEKT in einklang zu bringen. Wo ich anderen hier jedoch zustimmen muss ist, dass einige Features wie das Multitaskting auf dem iPad und das Windowsnaping auf dem Mac längst überfällig waren… Die News-App finde ich ist eine nette Ergänzung, Die aber auch einen weitaus weniger tiefen Eingriff ins System erfordert als die mit iOS 8 eingeführte ApplePay geschichte bei der der Entwicklungs und implementierungsaufwand sicher um einiges höher war…
    Als absoluter Musikjunky finde ich AppleMusic für mich persönlich passender als Spotify. Denn was oft vergessen wird ist, dass durch Connect auch eine Art SoundCloud direkt mit in der App integriert ist und künstler Spontane Ideen die sie niemals offiziell zum verkauf anbieten würden trotzdem auf ein und der selben Plattform mit ihren followern teilen können. Wenn es so funktioniert wie vorgestellt finde ich es super und deutlich angenehmer. Ich persönlich bin auf jedenfall keinesfalls enttäuscht von den „Neuvorstellungen“ und begrüße Apples aktuelle Strategie.

  • Die ganze Diskussion hier finde ich ehrlich gesagt lächerlich. Apple „muss“ Innovationen bringen… Fakt ist Apple hat es im Prinzip nicht mehr nötig innovativ zu sein. Ich glaube Apple ist sehr gut aufgestellt und wird es auch noch lange bleiben. Falls es mal eng werden sollte für Apple werden die schon in der Lage sein ein neues revolutionärens Produkt auf den Markt zu bringen, da bin ich mir sicher. Die Watch reiht sich nahtlos in die guten Produkte die Apple produziert ein. Derzeit noch verbesserungsfähig, aber das kommt noch, da bin ich mir sicher.

  • Apple ist noch nie Innovator gewesen!
    Es wurden immer fremde Ideen aufgenommen und perfektioniert – egal ob Lisa, Mac, iPod, iPhone.
    Das ist jetzt aber nicht negativ gemeint.

    • Strenggenommen hast du recht, aber vergleiche mal die Handys / Smartphones vor dem iPhone und die MP3-Player vor dem iPod.
      Apple hat die Grundidee aufgegriffen und erweitert bzw. perfektioniert, wie du schon schriebst. Die ersten Apple-Produkte ihrer Art (iPhone „2G“, erster iPod, erster Mac usw.) waren imho schon eine Innovation.

  • Größter Schwachsinn dieses Video und zwar aus einem Grund! Es zeigt nur die halbe Wahrheit. Es gibt genug Funktionen und Technologien die es nur bei Apple gibt. In Teilbereichen war Apple schon immer langsamer dafür dann bei Release meist besser!

    • Darf ich fragen, welche du meinst?
      Mir fallen auf der Schnelle keine ein, außer kleinere Sachen, die es aber mit Apps oder Tweaks auch bei der Konkurrenz gibt.

  • Also optisch ist seit dem Rauswurf von Forstall schon eine Annäherung zu Android erkennbar! Vor allem der farbige Home-Screen. Die Linien der Hardware sind auch nicht mehr gerade und proportional sondern eher kurvig. Die Formen der Yacht von Steve Jobs gibt schon sein Stil wieder.

  • Apple macht die Geräte einfach und leicht bedienbar. Die funktionieren einfach. Vor dem iPhone gab es schon Smartphones, aber die waren Schrott. Der Touchscreen hatte nicht funktioniert, wie er sollte. Apple hatte das erste voll funktionsfähig Smartphone. Komisch, danach konnten die anderen Hersteller das auch.

    • Das mit den „Smartphones“ vor dem iPhone kann ich voll bestätigen.
      Die meisten waren wirklich total unbrauchbar.

      Aber man muss der Fairness halber auch dazu sagen, dass auch die Produkte der Konkurrenz einfach funktionieren und leicht bedienbar sind. Finde zumindest ich.
      Als ich das erste Android-Handy in der Hand hatte, kam ich sofort damit klar. Ebenso wie mit meinem ersten iPhone.
      Klar, eine Eingewöhnungszeit gibt es immer, aber das ist bei vielen Sachen so.

  • Ist es denn schlimm, dass Apple kein „Innovator“ mehr ist?
    Man kann doch nicht von Apple verlangen, dass sie einmal oder mehrmals im Jahr neue, innovative Geräte oder Software-Features bringen, die es noch nie gegeben hat in irgendeiner ähnlichen Form.
    Ich halte das übrigens mittlerweile für unmöglich, dass es noch irgendwas Innovatives geben wird, das uns alle vom Stuhl haut und mit dem jeder zufrieden sein wird.
    Mal im Ernst, schaut mal, was man mit den Smartphones schon alles kann. Und wenn es das nicht kann, dann wird’s gejailbreakt (jailbroken?) oder gerootet und man lädt sich irgendeinen Tweak oder eine App runter, mit der das klappt.
    Das gleiche mit den Geräten: Die Apple Watch oder irgendeine Android Smartwatch halte ich auch nicht für innovativ. Es gab damals Armbanduhren, dann gab es doch irgendwann diese Dinger mit eingebautem Taschenrechner usw. und so ging es Schritt zu Schritt zu den Smartwatches.

  • Apple Pay würde ich schon als Innovation bezeichnen wollen. Sicher ist Apple nicht der Vorreiter. Aber sie schauen sich den Markt an, analysieren Fremdprodukte und schaffen es meist recht gut, Technik simpel an den Kunden zu bringen.
    Ich muss nicht immer der erste sein, wenn ich der Beste sein möchte.

  • Apple ist extreme langweilig geworden. Ich bin bei der Keynote am vergangenen Montag fast eingeschlafen, habe teilweise das Interesse verloren zu zuhören und mich anderen Dingen gewidmet, wie das beobachten der Fliege am Fenster.. nein Spaß, was ist mit den arroganten Jungs von Apple los?!?! Die haben wohl den Boden unter den Fußen verloren und rauchen den Shit von dem Moral-Rapper, der warum auch immer auf einmal auf der Bühne war. Die einzige sinnvolle Innovation ist das Wackeln des Mauszeigers, dass ich ihn auf drei Monitore schneller finde, der Rest war nur kopiert und dann noch Eins-zu-Eins. Steve hätte es einfach besser gemacht und nicht genauso wie die anderen.. man man, hoffentlich wird die iWatch ein Flop, ehrlich, die müssen sich mal wieder besinnen.. so

  • Proactive Intelligance ist keine Kopie (aber auch nicht gerade eine bahnbrechende Innovation)

    Bei der Google I/O hab ich das gleiche gedacht. Ein Großteil der Android Features ist aus iOS und Windows 10 kopiert.

  • Apple hat auch früher schon (d.h. unter Steve Jobs) das Rad nicht neu erfunden. Natürlich gab es Musik-Downloads und Stores schon vor dem iTMS, natürlich hatten alle eine Fusion von mp3-Player und Mobile im Hinterkopf. Aber: Apple waren die ersten, die diese Konzepte erfolgreich (d.h. im Massenmarkt) umsetzten und damit als Innovator auftraten.

    Und das ist heute z.T. anders: Auch wenn mich persönlich Streaming kaum interessiert (von Datensammelei bis DRM eine einzige Grütze!), SIND Anbieter damit ja bereits erfolgreich – und Apple hechelt hinterher, statt seinem Grundsatz treu zu bleiben und es BESSER zu machen. Wenn man sich darüber hinaus an Win-Gerümpel orientiert, statt der eigenen Philosophie zu folgen (Übersetzung der realen in die virtuelle Welt, optische Orientierung, Minimalismus und Konzentration aufs Wesentliche, schon vergessen?) dann ist das schon… wirklich peinlich: Was soll denn das bitte sein, das angeblich beste aus zwei Welten?! *grusel*

    Ich bin gespannt, ob zumindest Apple Pay es schafft, Maßstäbe zu setzen oder ob die Konkurrenz hier schneller ist. Wie auch immer: Ich halte den Beitrag zwar für übertrieben und etwas unfair auch in Hinblick auf den aktuellen Schwerpunkt der kommenden Upgrades (Qualitätspflege nämlich statt unausgereifter Innovation), aber insgesamt auch nicht völlig unberechtigt.

  • Gab es Siri nicht generell für Google Now?!

  • Soweit ich mich erinnere, hat Apple nur ein-, maximal zwei mal Hardware „neu erfunden“! Die Maus und den PDA (Newton). Letzterer ist ganz von der Bildfläche verschwunden, auch wenn ich ihn damals genial fand. Apple verstand es Hard- und Software zu revolutionieren und für die Menschen sinnvoll zu gestalten. Siehe den Computer für Heimanwender; iPod; iPhone; iPad; Watch etc.! All das gab es schon vorher.

  • „Apple – Innovator to Imitator!“
    Wie kommt ihr da auf Nachzügler?

  • Keine Innovationen. Ich sag nur ResearchKit. Wer die Tragweite von solchen Apple-Projekten nicht kapiert, wird niemals verstehen, was Tim Cook und Co antreibt…

  • Ich glaube, die meisten hier haben gar nicht bemerkt, dass eine einzige Unternehmung (Apple) mit verschiedenen anderen verglichern wird. Klar sind viele Nachmachungen dabei, aber wo sind denn schon alle diese bereits vorhandenen Funktionen von einer einzigen Unternehmung vertreten? Natürlich, keine Innovation aber immerhin ein „Zusammensammeln“ von mehr oder weniger guten und brauchbaren Funktionen an einen Ort.

  • Naja, wer sich die Keynote angeschaut hat, der hat gehört wie Craig Federighi ganz ironisch kommentiert hat: „Innovation“ ….

    Es ist doch normal das Konkurrenten im Softwarebereich was abschauen. Das ist ja auch nicht falsch. Jede Seite hat mal eine bessere und coolere Idee. Treibt das Geschäft an. In meinen Augen nichts wildes. Würde man sich nichts abschauen dürfen, wären viele Dinge z. B. im Automobilbereich gar nicht so verbreitet. Schlimmer finde ich da Design-Kopien a la Lenovo Sisley S90, Samsung S6, Xiaomi. Das ist schon dreißt.

    Aber Apple als Imitator dar zustellen, finde ich etwas überzogen. Die hauen eine neue Programmiersprache raus – die sehr beliebt ist. Sie hauen ein Researchkit raus, bei dem man eine ganz klare Richtung erkennt – Gesundheit. Sie bringen ein MacBook mit raus mit der Message – so wenig Kabel wie möglich, so viel Wireless wie möglich. Ist ja nicht so das gar nichts gekommen ist in der letzten Zeit.

    Das manche hier behaupten die AppleWatch ist nichts revolutionäres – kann ich verstehen. Es ist aber dafür das erste Produkt das in sehr vielen belangen besser und überzeugender ist als die Konkurrenz. Über das Design kann man sich streiten. Ich habe selber zwei AppleWatches und bin aber ehrlich: Die LG G Watch R, die Moto 360 und die Huawei Watch gefallen mir zum Teil besser. ABER die sehen halt aus wie viele anderen Uhren und die AppleWatch ist etwas eigenes und für mich sinnvoller. Das Design macht in meinen Augen sinn, sie ist sehr hochwertig verarbeitet und sieht auch richtig cool / schön aus. Bin auch echt zufrieden mit den AppleWatches.

    Das niemand so reagiert wie beim iPhone und iPad, das ist auch i-wo klar. Als Apple das iPhone vorgestellt hat, sind viele richtig fasziniert gewesen von der Bedienung. Da waren damals einfach sehr viele Überraschungen dabei. Bei der AppleWatch ist es halt so, das viel von der Technologie schon bekannt ist. Da sagt keiner mehr: „You had me at scrolling.“ Wenn man sich jetzt aber mal die Taptic-Engine und ForceTouch anschaut, dann ist das schon was Neues und sehr feines.

    Man sollte deshalb die Kirche im Dorf lassen.

    Ich finde die diesjährige Strategie gut. Das System wieder stabiler, sicherer und schneller zu machen ist in meinen Augen im Moment viel wichtiger, wie neue Features.

  • Innovationen finden sich bei Apple unter dem Blech, da wäre Metal, Swift 2 und BitCode. Bei der GUI sind sie leider nicht mehr innovativ, das war mal anders.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19490 Artikel in den vergangenen 3387 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven