iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 24 411 Artikel
Im Video-Interview

Tim Cook: „Neues Service-Angebot noch in diesem Jahr“

Artikel auf Google Plus teilen.
144 Kommentare 144

Im US-Nachrichtensender CNBC hat sich der Börsen-Experte Jim Cramer mit Apple-Chef Tim Cook über die kürzlich ausgegebene Umsatzwarnung unterhalten – das Interview-Transkript hat der Sender hier veröffentlicht.

Die drei unserer Meinung nach interessantesten Gesprächsauszüge haben wir im Anschluss notiert.

Ich denke, „Apples Story“ wird von vielen [Marktbeobachtern] nicht wirklich gut verstanden. Und Ich denke, auch die Wall Street versteht uns nicht wirklich. Ich glaube zum Beispiel, dass es etliche Personen gibt, die glauben, dass die wichtigste Kennzahl unseres Unternehmens ist, wie viele iPhones pro Quartal verkauft werden und wie hoch die Umsätze sind.

Dies steht auf meiner Liste ganz weit unten. Der Punkt ist: Wenn jemand beschließt sein iPhone etwas später zu kaufen, wegen des riesigen Akkus-Preisnachlasses den wir gewährt haben, dann habe ich damit kein Problem. […]

  • Zum bevorstehenden Start eines Video-Streaming-Dienstes:

Was unsere Dienste angeht, werden wir in diesem Jahr einen neuen Service ankündigen. Weitere Ankündigungen werden folgen – doch darüber möchte ich aktuell noch nicht sprechen.

  • Zum anhaltenden Rechtsstreit mit Qualcomm und den Gerüchten, Apple könnte um eine außergerichtliche Einigung bemüht sein:

Die Wahrheit ist, dass wir seit dem dritten Kalenderquartal des letzten Jahres keine Vergleichsgespräche mit Qualcomm geführt haben. […] Das Problem, das wir mit Qualcomm haben, ist deren „no license, no chips“-Grundsatz. Dieser ist aus unserer Sicht illegal. […]

Mittwoch, 09. Jan 2019, 8:55 Uhr — Nicolas
144 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • „No License no Chips“.. Hmm, warum erinnert mich das an den App-Store und an Abos? ;)

  • Wie lustig, die Ankündigung einer Ankündigung.

    Wird aber, wie fast immer, eh nicht für Deutschland relevant sein.

    • Naja es gibt ja heute auch den Teaser zum Trailer, dann den Trailer zum Trailer und dann irgendwann kommt der richtige Trailer.
      Ist mir alles zu schwammig und unspezifisch heutzutage geworden. Liefern sollte man.

      • Das ist einfach nur Marketing. Und siehe da ein Artikel wie dieser wird geschrieben und schon wars erfolgreich;)

  • Haha …. iPhone nicht die wichtigste Kennzahl des Unternehmens, was denn dann ? Die gelaufenen Kilometer der Angestellten im Rondell des neuen Apple Parks?

    Apple streaming kommt dann wohl am 23.12.19 :)

  • Klar die generierten Umsätze stehen ganz unten auf der Liste. Ja ne…..

    • Umsätze werden eben auch über die Services generiert und nicht nur über Hardware Verkäufe.

      • Und welche Umsätze davon kommen ohne iPhone zustande? Ohne dieses brechen die Umsätze dort massiv ein. Daher ist die Anzahl der Nutzer (also verkaufte iPhones) so wichtig.

      • Nur weil nicht so viele iPhones verkauft werden, heißt das nicht, dass weniger Menschen iPhones nutzen. Jeder, der ein älteres iPhone hat nutzt ja auch einen Apple Service (und sei es nur die Aktivierung von FaceTime :D).

    • ….ein neues iPhone zu kaufen…..steht auch ganz unten;-))))

    • Das hat doch gar nichts damit zu tun. Solange du ein Apple Produkt kaufst oder hast, hängst du mit großer Wahrscheinlichkeit an einem Apple Dienst.
      Das muss kein iPhone sein, das war bisher einfach nur das beliebteste Produkt

  • Tim glaubt, dass Kunden sich kein neues 1200€ iphone kaufen weil sie jetzt beim Akkutausch 60€ gespart haben? XD

    • Finde ich auch lächerlich die Aussage, Apple sollte echt mal die Preise überdenken.

      Gerne bin ich bereit mehr zu bezahlen, dann muss aber das Paket stimmen. Ich halte nichts von versprochenen Funktionen die dann nur nach und nach kommen und „verbilligten“ Reparaturen die auf schlechte Produktqualität zurückzuführen sind.

      Ich vermisse nach wie vor die Innovativität und die Liebe zum Detail.

      Und das was Qualcom gerade macht, würde Apple alles so auch machen, wenn sie die Oberhand hätten, also vollkommen in Ordnung in meinen Augen. Keine Bezahlung also auch keine Leistung. Oder erlaubt Apple die Mitnahme in seinen Stores ohne Bezahlung?

      • Menschen sind meist aber so, dass sie eine günstige Reparatur zum Anlass nehmen ein Produkt etwas länger zu nutzen. Ich finde die Aussage durchaus plausibel. Mir wurde mein iPhone 6 für meine Bedürfnisse einfach zu langsam ansonsten würde ich es jetzt noch nutzen weil es einfach noch funktioniert nach einem neuen Akku.

        Was wurde denn im iPhone XS „Paket“ versprochen was nachgeliefert hätte werden sollen? Klär uns da mal bitte auf… Dass das Gerät teuer ist, darüber denk ich sind wir uns einig aber ich bin richtig zufrieden damit und wäre mit einem XR nicht glücklich geworden.

        Du hast das mit Qualcomm vermutlich nicht verstanden. Lies dich da nochmal ein. Da geht es um mehr als nur nicht bezahlen wollen. :-)

      • Was ist mit der Apple Watch und dem EKG? Würde die neuen iPhones überzeugen, würde es sich auch verkaufen, Akkutauschprogramm hin oder her. Tim ist geschickt darin aus Nachteilen Vorteile für sich zu generieren, frei nach dem Motto, Apple war großzügig mit dem günstigen Akkutausch und hat dadurch auf Milliarden Umsatz verzichten, sorry das ist Käse hoch zehn! Apple wurde deswegen sogar verklagt, die mussten das tun! Ich denke Apple hat sogar bewusst einen schlechten Akku verbaut, damit die Leute früher als geplant kaufen, das Problem war das sie erwischt wurde, das es aufgefallen ist. Meine Kollegen kaufen nicht wegen dem hohen Preis, nicht wegen dem neuen Akku, der Prozentsatz der wegen dem Akku kein neuen iPhone kauft, dürfte relativ gering sein.

      • @Blub Die Apple Watch steht hier nicht zu Debatte und für die vielen irsinnigen Deutschen Gesetze und Richtlinien kann Apple nix. ;-)

        Bei mir ist es genau anders herum als bei deinen Kollegen, viele brauchen einfach kein neues Gerät weils noch funktioniert. Ich kenne sogar einige die noch mit dem Original Akku herum spazieren und dieser funktioniert noch tadellos abzüglich der normalen Akku Abnutzung. Apple hat hier sicherlich nicht mit Absicht schlechte Akkus verbaut. Das einzige wofür sie verklagt wurden war die Systembremse die bei schlechteren Akku werten eingegriffen hat.

        Hätten sie diese Bremse kommuniziert und den User entscheiden lassen hätte jeder gesagt ja coole Sache. Naja das war halt wirklich absolut dumm von Apple.

        Ich denke aber auch, dass der Markt langsam einfach wirklich satt ist. Es gibt halt keine wirklich Nennenswerten Verbesserungen mehr. Und da die meisten eh nur Facebook, Snapchat, Instagram Zombies sind reicht auch ein älteres Phone.

        Oder aber die Leute greifen einfach auf günstige Geräte zurück weil das Betriebssystem für oben genannten Dinge eh egal ist.

      • Kollege: Du sag mal, was können denn die 3 neuen iPhone-Modelle was mein iPhone 6S, 7, 8 nicht kann?
        Ich: Joar, gute Frage. Alle haben eine andere Kamera, aber frag mich jetzt nicht welche Kamera was kann bzw. was die anderen nicht können. Ich weiß nur, dass die unterscheidlich sind.
        Kollege: Und was noch so?
        Ich: Da gibts noch FaceID. Statt mit Finger zu entsperren passiert das nun mit deinem Gesicht, automatisch quasi beim ankucken.
        Kollege: Hm, ist mir jetzt nicht so wichtig. Was gibts noch neues?
        Ich: Das Display ist natürlich schärfer und vor allem größer.
        Kollege: Hm, merkt man dann aber auch nur im Vergleich. Wenn ich mich dran gewöhnt habe merk ich also nix davon? Und mein 7er ist jetzt nicht wirklich so viel kleiner. Was gibts noch so neues?
        Ich: Akku kannst du induktiv aufladen, ohne Kabel. Dauert aber länger und du musst dir so extra Ladestation kaufen.
        Kollege: Oh nee, bloß keine extra Kosten, ist ja schon teuer genug. Sonst noch was?
        Ich: Puh, nee. Wüsste jetzt auch nicht mehr weiter.
        Kollege: Also nichts wirklich spannendes. Gut dann bleib ich halt noch bei meinem alten.

      • Kollege…..

      • Ja, kurze Fassung für Arbeitskollege, bei uns in der Firma. Eine Unterhaltung die ich so mit meinem Arbeitskollegen geführt hatte, vor Weihnachten. Für mich war eher das Drama, dass ich nicht mal die Unterschiede der Kameras aufschlüsseln konnte was ich früher nur so heruntergerattert hatte. Aber warum? Vielleicht weil die Bandbreite so groß ist und es mir zu Umständlich ist mich damit zu befassen oder weil es mich einfach nicht mehr interessiert, denn nur die Kamera zu verbessern ist in meinen Augen kein großer Meilenstein.

      • Eins hast du vergessen: das iPhone XS kann Videos mit Stereoton aufnehmen, was das Nokia N8 schon 2010 konnte und andere auch schon seit über zehn Jahren.

      • Stephan, eins vergisst du aber. Das iPhone nimmt den Stereoton in 4K und 60 fps auf und zwar in einer auf dem Smartphonemarkt einzigartigen Qualität. Das wird sogar von den größten Samsung/Huawei Fanboys eingesehen. Du wirst keinen großen Techblogger/Youtuber finden, der ein anderes Smartphone in diesen beiden Punkten vor dem iPhone sehen wird. Wo die Fotokamera des Huawei Mate 20 Pro ach so gelobt wurde und besonders im Lowlight auch definitiv besser ist als die des Xs, da „zerfleischt“ die Videokamera des Xs die des Mate 20 Pro aber eben. Auf die Packung Stereoaufnahme schreiben kann jeder, dass heißt noch lange nicht, dass da dann auch Qualität hinter steckt.

    • Nee, das ist nicht der Punkt. Weil der Akkutausch günstig war, haben viele das gemacht und jetzt halten ihre iPhones länger.

    • Diese Aussage ist ja sowas von glaubwürdig, wegen einem Akkutauschprogramm, das minderwertige Akkus austauscht, haben die weniger iPhones für mindestens 1150€ verkauft, klinkt logisch und schlüssig, wäre das iPhone günstiger müsste man garnicht erst über einen Akkutausch nachdenken, wäre der Akku größer oder hochwertiger, auch nicht. Ich glaube Apples Umsatzeinbruch steht erst am Anfang, es wird wohl noch dicker kommen.

      • Nenne uns mal bitte eine Quelle die deine Aussage mit den minderwertigen Akkus belegt. Ich glaube du verwechselst da was mit Samsung. ;-)

        Danke

      • Ich glaube logisches Denken ist manchmal besser als eine windige Quelle. Man braucht sich nur mal fragen, warum der Akkutausch plötzlich so günstig angeboten wurde, was ja eigentlich nicht für Apple spricht, Dinge günstig zu machen.

      • Stephan ich kann dir das doch grade mal erklären, weil das mit dem logischen Denken klappt wohl nicht ganz. Der Preis für den Akkutausch ist aus EINEM einzigen Grund so gefallen und zwar aus marketingtechnischen Gründen. Apple hat zu der Zeit als das mit der Akkubremse herauskam nicht nur eine Klage dafür erhalten, sondern auch weltweit einen bei Apple so noch nie da gewesenen Shitstorm und Imageschaden. Jeder noch so uninformierte Techniknoob hat davon mitbekommen.
        Und was macht man da? Eine Gegenmaßnahme einleiten, damit sie sagen können: „Ja die Bremse haben wir rausgenommen aber zusätzlich könnt ihr jetzt für Peanuts euren Akku bei uns tauschen lassen“.
        Das hat nichts aber auch absolut nichts damit zu tun, dass Apple denkt oder absichtlich schlechte Akkus eingebaut hat.

    • Ist so, ich habe deswegen mein 6s Plus ca ein Jahr länger verwendet und jetzt das XS gekauft.

      • Also für mich ist die Aussage auch plausibel. Ich kenne zwei Freunde die diese Aktion benutzt haben um ihr älteres Smartphone wieder fit zu machen.

  • Hmmm, klar….wegen den Nachlässen beim Akkutausch behalten die Leute ihre Geräte länger…hat sicher nix mit den Mondpreisen zu tun….
    Was raucht der Mann?!

    • Er redet sich das vllt schön, aber andererseits ist es auch richtig ein Gerät über 3-4 Jahre zu nutzen (evtl. mal ein Akkutausch)!
      Dann müssten auch nicht immer alle über die Preise jammern, weil die Geräte würde ohne Probleme mehrere Jahre halten, aber viele „brauchen“ ja jedes Jahr das neuste Gerät…

    • Hmm naja, ich persönlich denke es ist ne Mischung aus mehreren, mindestens aber 3 Faktoren.
      a.) natürlich der Preis. Natürlich will und kann nicht jeder jedes Jahr für ein neues Telefon > 1000€ ausgeben. Die iPhones derer die das tun wandern normalerweise zurück in den Kreislauf und werden gebraucht verkauft.
      b.) die iPhones halten länger (Akkutausch – was in diesem Zusammenhang also für die Jahre 2017/18 aber eher als Ausnahme zu sehen ist). Außerdem kann man wohl sagen dass ca. ab dem iPhone 6s die Rechen- und Akkuleistung so groß geworden ist dass die Geräte locker bis zu 5 Jahre halten.
      c.) die Innovationen sind nicht mehr so groß wie früher und somit tut man sich schwerer mit dem Austausch des gewohnten Geräts für so viel Kohle für einen verschwindend geringen Mehrwert. Letzten Endes haben die Smartphones ja alle nen Bildschirm, sind rechteckig, haben ne Kamera und es soll sogar Leute geben die tatsächlich damit telefonieren. Es ist also eine gewisse Sättigung eingetreten.

      Ich finde alle drei Faktoren bei meinem Kaufverhalten wieder. Ich habe 2017 vom iphone 6s auf das X gewechselt und kann mir locker vorstellen das X mindestens 3 Jahre zu nutzen. Es kann alles was ich brauche und hat eine sehr gute Akkuleistung.

      Wenn ich mir das vor Augen führe wird mir klar warum früher oder später der Umsatzeinbruch kommen musste was jetzt aber auch kein Weltuntergang darstellt. Schließlich sind Apple’s Kassen randvoll.

  • Wenn ich mir anschaue wie lang die iPhones bei mir im Einsatz sind und dass sie selbst nach 4 Jahren noch einen guten Verkaufspreis erzielen und das dann mit Samsung Geräten im gleichen Haushalt vergleiche, besteht bei Apple das Problem dass die Geräte viel zu lange halten….

    • Dafür lässt man sie künstlich über die Software altern. Eigentlich sollte man die alten Handys nicht aktualisieren. Dann laufen sie gleich gut performant. Erst durch die Softwareupdates werden sie langsam.

      Verschärft wird dies dann noch über die nicht vorhandene Möglichkeit für einen Downgrade der IOS Version.

      Das ist aber Applepolitik.

      • Das ist Sicherheitspolitik.

      • Wenn du nicht upgradest, stehen Funktionen nicht zur Verfügung, die es zum Marktstart eines Modells überhaupt nicht gab. Logic Remote ist ein kleines Beispiel dafür.
        Wer nicht upgradet nutzt das Ökosystem nicht aus. Vielleicht braucht er es aber auch nicht.

      • Ja Sicherheit muss aber nicht gleich langsamer machen
        Also…

      • Da hat aber jemand richtig Ahnung… die letzten Updates gaben den alten Geräten nen Geschwindigkeitszuwachs und keine Drossel.

      • stimmt nicht immer, mit IOS 12 war mein 6S plus wieder schneller, sprich benutzbar geworden

    • Das war vielleicht einmal, heute kaufen sich die Leute eher China Smartphones für das Geld! Mein iPhone 6, 16 Monate alt, hat gerade mal 170€ in der Bucht gebracht, neu hat es 800€ gekostet, ein Kollege hat sein 9 Monate altes iPhone X, Zustand neuwertig, für gerade mal 800€ verkauft, neu hat es 1319€ gekostet, für den Wertverlust bekommen ich ein sehr gutes Oberklasse Android Smartphone. Wie fangen nochmal Märchen an? Es war einmal, vor langer langer Zeit…

      • Blub bist du wirklich so hohl oder tust du nur so? Du verstehst ja echt die leichtesten und simpelsten Aussagen nicht, das tut ja weh.
        Mike.. sagt, dass die iPhones beim Weiterverkauf einen deutlich höheren Wert haben als die Androidgeräte oder er sagt sogar explizit die Samsung Geräte. Dafür gibt es übrigens Statistiken die das so eindeutig belegen, dass selbst du das verstehen können solltest. Das heißt nicht, dass dein Kollege ein gebrauchtes (nach 9 Monaten ist es gebraucht egal welcher Zustand da vorliegt!) iPhone X für den annähernd gleichen Preis verkaufen kann den er für ein NEUES! gezahlt hat und zwar vor 9 Monaten. Ist mir grad schon etwas peinlich dir sowas einfaches erklären zu müssen. Übrigens ist das iPhone X dann eben nach 9 Monaten immer noch gebraucht 60% des ursprünglichen Wertes wert. Im Dezember gab es das Samsung Galaxy S9 (neu – ich schreib das mal dazu auch wenn dir der Unterschied zwischen neu und gebraucht nicht bewusst ist) für 430€! Das hat im Februar 2018 also knapp 10 Monate vorher noch 850€ gekostet. Preisverfall NEU 50%. So war jetzt etwas ausführlicher, aber manchmal muss man solche Falschaussagen auch mal richtig stellen.

  • Bei Apples Ankündigungen sollte man vorsichtig sein – ist nicht immer alles in „Stein gemeißelt“ ;)

    Aber ein grundsätzlich nötiger Schritt von TC, die Aktie schwächelt, die Anleger sind verärgert. Da muss man was ankündigen um die Wogen ein bisschen zu glätten…

    …was dem aber dazu noch entgegen läuft ist die aktuelle Info, dass Apple die iPhone-Produktion um 10% verringert hat. Im Vergleich zu Vorjahresquartal, wo Apple ca. 52 Mio. iPhones absetzen konnte, gehen sie aktuell für das laufende nur noch von ca. 40 Mio. iPhones aus -> was ein Rückgang von über 20% wäre o_O

  • Umsätze stehen bei ihm auf der Liste ganz unten… Da glaube ich ihm…. :|

    Keine Ahnung, ob er überhaupt mitbekommt, was in seinem Unternehmen für Prämissen gelten.

    Allein schon die materiellen „Einsparungen“ zwischen dem alten Apple Pencil und dem Neuen. Der Alte hatte hochwertigere Materialien (inkl. einem kleinen Akzent-Edelstahl Ring mit aufgelasertem „Apple Pencil“-Schriftzug). Bei dem neuen ist es ein Plastikguss mit Gussnaht am Ende und keine Möglichkeit die Spitzen zu wechseln (auch wenn es sicher selten sein sollte)

    Dies und viele andere Einsparungen sind ganz bestimmt keine gewinnorientierten Handlungen…

  • Das ist ja nur eine Ankündigung der Ankündigung. Da liegen noch ein paar Jahre dazwischen bis der Video-Streaming-Dienst dann auch tatsächlich (in Deutschland) verfügbar wird.

  • Lieber Tim, bei den Preisen werde ich mir gar keins mehr kaufen. Auch nicht später…

  • * Ende Dezember
    ** Nur in den USA

  • Mehr als die Hälfte der Einnahmen von Apple gehen auf das iPhone zurück, aber die Verkäufe stehen bei Cook ganz unten auf seiner Liste. Ja ne ist klar.

    • Könnte wohl daran liegen, dass diese Einnahmen nun Quartal für Quartal sinken, Apple das merkt und sich nun verstärkt mit den „Services“ positionieren muss.

      Das iPhone ist halt eigentlich immer ein Selbstläufer gewesen um den man sich nur „einmal im Jahr“ kümmern musste.

  • Wenn Ihnen der Wert der Aktien egal ist (…) können sie ja gerne eine GmbH daraus machen. Dann würde ich Herrn Cook auch glauben das es ihm nicht nur um Geld geht, sondern tatsächlich um die User.

  • Neue Services sind toll…schöner wäre es aber, wenn man bei den Dienstleistungen im Garantie- und Servicebereich an vergangene (kulantere) Zeiten anknüpfen würde. Jeder der in der letzten Zeit mal z.B. ein Display im Store tauschen lassen wollten (in meinem Fall iPhone X mit defektem Multitouch) weiß wovon ich rede. Keiner kann einem im Vorfeld Auskunft geben ob Displays da sind oder wie lange die Reparatur wirklich dauert …dazu verplempert man ewige Zeit im Store. Für ein Premiumprodukt finde ich die Leistung (auch ohne Apple Care) inzwischen schlecht.

  • Das klingt ziemlich verzweifelt.
    Hat bestimmt Angst um den nächsten Bonus

  • Wichtiger Hinweis an alle Besitzer älter als iPhone 7: keine Updates mehr machen. Apple sitzt derart in der Zwickmühle dass sie mit kommenden Updates die Geräte extrem bremsen werden um euch zu Neuanschaffungen zu bewegen. Bleibt bei dem derzeitigen OS wenn ihr weiterhin euer Gerät nutzen wollt. Grüße!

  • Einen neuen Service. Clever, clever, so brodelt die Gerüchteküche und sie bekommen PR für lau.

  • Versteht Tim „Apples Story“???

    Für mich war die Story immer: Produkte und Software auf den Markt zu werfen, die begeistert haben… Die begehrlichkeitsn geweckt haben, wo vorher vielleicht keine waren.
    Und das jeweilig „beste“ Produkt zu bringen…
    Keine unfertigen Homepods, die am Anfang nicht mal Stereo konnten… Keine Produktankündigungen, die nach 1,5 Jahren nicht auf dem Markt sind usw.
    Und natürljch MUSS man den Erfolg Aplles an den iPhone-Zahlen messen, woran den sonst lieber Tim???
    Nieemand hat Apple an die Börse gezwungen… Das ist ei geben und nehmen… Und natürlich haben Marktbeobachter und Aktionäre ein recht darauf, dass ihre Anlagen (mit denen Apple ja arbeitet) auch sinnvoll eingesetzt werden… Die „leihen“ Appke ja die kohle, in der Hoffnung gewinn zu machen.
    Cook hat 135 Mrd. Dollar in drei Jahren verpulvert… Durch Aktienrückkäufe und dem Verlust im Anschluss!!!
    Ich wiederhole: 135 Mrd!!!!!!!!

    Momentan habe ich den Eindruck, dass Apple selbst nicht mehr die eigene Story kennt… Und man sich gezielt auf die Zeit 1987-1997 zubewegt.

    Als Jobs 97 zurückkehrte sagte er:
    „Ich denke, dass man immer noch anders denken muss, um einen Apple-Computer zu kaufen, und ich denke, dass die Menschen, die diese Geräte kaufen, tatsächlich anders denken. Sie sind die kreativen Geister dieser Welt. Sie sind die Menschen, die nicht nur in die Welt hinausgehen, um ihren Job zu erledigen, sondern, um die Welt zu verändern. Und sie sind da draußen und verändern die Welt, indem sie alle Werkzeuge benutzen, die sie bekommen können. Und wir machen Geräte für diese Art von Menschen.“

    Und für diese Art von Menschen stellt Apple nichts mehr her… Man rennt den anderen hinterher, fokussiert aber keine Opinionleader mehr.

    Die heutigen Applefans sieht man hier ja immer wieder revosbackback und wie sie alle heissen… Schafe, keine Macher.
    Mich schrecken die Leute die heute in die Applestores rennen eher ab… Goldkettchen, Pelze, osteuropäischer Klimbimm… Proleten und ex-Ed Hardy-träger… Plastikmusik -hörer….

    Think Different? Eher „Stream on“!
    Generation Selfie in the house!

    Das kann man natürlich so machen lieber Tim… Aber auf dauer erschliesst man sich so eben Käufer, die andere abschrecken und deren Investitionskraft in neue Appleprodukte begrenzter ist, als es von aussen erscheinen mag.

    Tim, erkläre mir, warum ich ein Produkt xyz von Apple kaufen soll? Das kannst du eben nicht… Und wenn heute ein iPhone vorgestellt wird, dann ist es eben weniger „amazing“ als vor zehn Jahren… Aber dennkch verheizt ihr die gleichen Superlative, ohne Ansatzweise besser zu sein als die Konkurrenz.

    Und Tim… Die Scheisse fällt von oben nach unten. Apple hat eh langsam ein Image-Problem… Und ihr bedient inzwischen nicht mehr „die Kreativen, die Veränderer…“ Ihr bedient das Mittelmaß . Aber das Mittelmaß kanibalisiert sich selbst und auf dauer „folgt“ auch niemand dem Mittelmaß.

    Also Tim: aus App!es Story lernen, wäre angesagt!

    • Irgendwie ziemlich gut getroffen – Chapó :)

    • Warum bist du nicht Geschäftsführer von Apple? Das Angebot abgelehnt?

      • @Dan: das ist es eben… Leute wie du kaufen Apple, sind aber nicht mal in der Lage vernünftig zu argumentieren…
        das schreckt ab.

        Gehe ich in ein Restaurant und der Koch versalzt die Suppe, darf ich das deiner Meinung nach nicht kritisieren, weil ich selbst kein Koch bin???

        Warum ich nicht der Geschäftsführer von APple bin? Weil ich einen anderen Beruf habe… aber mit dem Anspruch der beste in meinem Job zu sein… und wenn jemand sagt, dass dem nicht so ist, sollte er es belegen können… aber ich höre erstmal zu… und habe dann sicher genug (echte!!!) Argumente.
        Leute wie du, beziehen diese verlogene Argumentation natürlich auch nur aus Apple… Würde im WInter deine Heizung ausfallen und sich dein Vermieter nicht drum kümmern, würdest du ihn sehr wohl „kritisieren“, obwohl du wahrscheinlich kein Immobilienwirt bist.
        Bei Apple knallen aber inzwischen viele Leute durch und räumen den eine Extrawurst ein, die es sonst kaum im leben gibt.

        Euch bedient Apple… das ist auch okay… aber eben Mittelmaß

    • Bin da im Grunde bei Dir.
      Das schöne Sprichwort „Schuster bleib bei Deinen Leisten“ wurde vor einigen Jahren aufgegeben.
      Apple hat jegliches Gefühl für die Apple-User und ich spreche von Usern, und nicht reinen Konsumenten verloren.
      In meinen Augen passierte das am offensichtlichsten mit dem Wegfall der diversen Anschlüsse am MacBook, vielleicht sogar schon mit dem Wegfall der Kopfhörer-Klinke. Das war zeitlich eh nicht weit von einander entfernt.
      Die wirklichen Pro-User, die auch namentlich diese Geräte benötigten waren vor den Kopf gestoßen, die Konsumenten, die sich die Pro-Geräte leisten konnten haben ab da einfach nur noch sehr viel Geld für ihre Internet-surf-Hardware bezahlt. Pro war das leider nicht mehr.

      Die aktuellen iPhones sind mit Ihrer im Vergleich geradezu gigantischen Notch einfach ein absoluter Designfail. Auch wenn es technisch aktuell vielleicht nicht großartig anders ist, hätte man das sicher auch noch eleganter lösen können. Auch das XR in diesem Jahr ist eine Designfrechheit, die es mit Herrn Jobs niemals gegeben hätte.
      Falls Apple nicht der erste Anbieter mit einer vollflächigen, ohne Notch in welcher Form auch immer, verschandelten Frontansicht für ein Smartphone ist, dann sehe ich schwarz für den Konzern.
      Rettung bieten kann m.E. nur die Abkehr von der Viel-Produkte und Viele-Services-Politik. Denn wir wissen alle, selbst die eingefleischten Fanboys, dass sich Apple aktuell ziemlich übernommen hat und oftmals das Gefühl entsteht die rechte Hand weiss nicht was die linke macht.
      Der Aktienkurs spricht Bände, auch wenn Tim Cook das in der Öffentlich keit so nicht zugibt. Intern werden da schon die Fetzen fliegen wenn man auf die iPhone Verkäufe schaut.
      Das Ganze erinnert mich ein bisschen an den FC Bayern, die auch auf Ihren Lorbeeren ruhten, und sich als unantastbar ansahen (zumindest im Vorstand) bis die Konkurrenz wieder herankam.

    • Es reicht schon, wenn man sich die Apple Werbung anschaut…
      z.B. https://www.youtube.com/watch?v=pkNUdLxhKcE&t=332s Bis zum iPhone 6 wurde einem gezeigt, was das iPhone „besonders“ macht. Danach war es vorbei… Dann wurden einem Farben, Emojis, oder sonstwas päsentiert… inzwischen ja sogar „Videochats“ (gaaaaaaaaaanz neu und toll ;) ).

      Man weiß doch garnicht warum man sich so´n Gerät kaufen soll… Wo ist der Unique Selling Point? Gibt´s halt nicht…

    • Das Problem ist, dass Apple heute eben unterschiedlichere Käufergruppen anspricht als in den 80/90ern…
      Damals waren es die Computer, die die kreativen Leute, vielleicht auch die „Think-Different-Menschen“ angesprochen haben. Wer so eine Maschine (oder oft mehrere) hatte, verfügte meist auch über Mittel, da er damit auch seinen Lebensunterhalt bestritt.
      Die ganzen plakativ dargestellten Käufergruppen, die Sven als bestenfalls Mittelmaß bezeichnet, sind jetzt eben auch dabei und finazieren ihre bunte Applewelt…das sieht man ja duch hier im Forum häufig. Und dann wird sich auf einen Artikel gestürzt, der irgendwelche Mikromillimeterabweichungen aufdeckt bei einem iPad…herrlich. Fehlt noch das Technikfaultier…
      Wer mit seinen Geräten arbeitet, sieht sie weniger als Statussymbol, denn als zuverlässige Arbeitsgeräte. Das sind die Appleteile nach wie vor. Wenn was defekt ist, wird es getauscht und außerhalb der Garantiezeit eben verkauft oder entsorgt und neu angeschafft. Die Arbeit soll ja weitergehen.
      Schade fast, dass die Sachen heute so günstig sind im Vergleich zu den früheren Zeiten ;)

      • Das Technikfaultier hat schon viele Mängel aufgedeckt, in den letzten Jahren, dank ihm ist mir der eine oder andere Fehlkauf erspart geblieben, er ist übrigens Apple Fanboy! Die Abweichungen vom iPad sind nicht im Mikrobereich sondern im Zentelbereich, das ist mit dem Auge deutlich sichtbar, es gibt Betroffene die haben Geräte bekommen, da war es wohl im Millimeterbereich, teilweise sind die Gehäuse noch nicht mal gerade und haben auf der Rückseite Wellen. Von einem Premiumhersteller erwarte ich mehr als das! Übrigens bearbeite ich beruflich Metalle, ich arbeite zwischen 0.005 bis 0.25mm Toleranz, ich weis um was es geht, die Gehäuse wurden beim bearbeiten vermutlich verspannt, nicht unbedingt ein Merkmal von Qualität.

      • Apple steckt da in einem Dilemma. Die aktuellen Verkaufszahlen erreicht man nicht über „Think different“.
        Der Smartphonemarkt ist gesättigt und eine Steigerung der Verkäufe ist schwierig. Apple ist extrem Abhängig vom iPhone. Und das schlimmste: die Aktionäre erwarten ein dauerhaftes Umsatz- und Gewinnwachstum.
        Das, und noch vieles mehr, muss dann in eine Firmenstrategie umgesetzt werden.
        Hier hat man sich dann entschieden, in die Breite zu wachsen. Als Smartwatches aufkamen, hat man in die Richtung entwickelt. Als Smartspeaker aufkamen, hat man in die Richtung entwickelt. Die Entwicklungsabteilung bei Apple ist nicht schlecht. Man hat ordentliche Geräte rausgebracht, die es, auch teilweise zu ordentlichen Verkaufszahlen gebracht haben. Diese Geräte schaffen es aber nicht, aus dem Schatten des iPhones zu treten. Die werden unter sonstiges zusammengefasst.
        Der neue Weg, eine Schnittstelle für Hersteller zu bieten, die diese dann in ihren Produkten nutzen, finde ich da viel besser. Apple kann sich auf die Schnittstelle konzentrieren und hat im Bereich der Hardwareentwicklung mehr Kapazitäten frei. Siri sollte für Smartspeaker freigegeben werden.
        Ich weiß nicht, wie weit Beats schon bei Apple integriert ist. Die würde ich recht eigenständig lassen und da die AirPods und den HomePod auslagern. Apple bietet die Schnittstelle und um den Rest kümmern die sich. Über eine engere Zusammenarbeit hätten die dann auch einen Vorteil(z.B. früherer Zugriff auf die Spezifikation).
        Die Watch würde ich im Kernbereich behalten. Und auf dieses Kerngeschäft muss man sich dann stärker konzentrieren. Die Watch kann es durch stärkere Integration ins Gesundheitswesen noch ganz weit bringen. Die könnte irgendwann sogar iPhone Käufer generieren. Das iPhone bleibt auf lange Sicht das wichtigste Produkt. Hier muss auch die Entwicklung entsprechend vorangetrieben werden. Die Entwickler leisten hervorragende Arbeit bei der Chipentwicklung. Das muss man aber an den Mann (die Frau) bringen. Das iPhone X würde uns als die Zukunft des iPhones für die nächsten 10 Jahre vorgestellt. Aber was soll so lange die Zukunft sein? Die Notch hoffentlich nicht. Der Preis? Ich befürchte schon. OLED? Vielleicht, aber war auch keine Revolution. Die AR-Fähigkeiten? Für mich der interessanteste Punkt. Und was zeigt man da? Spiele auf einen Tisch projeziert.
        AR-Kit, mit dem man das Gesicht genau auslesen kann, ist eine nette Sache zum Präsentieren. Aber sowas gehört auf die Rückseitige Kamera, wenn man mehr erreichen will, als die Generation Selfie (ok, der Selfiewahn ist schon auf andere Generationen übergesprungen). Ein ordentliches Bild mit Tiefeninformationen von der Hauptkamera wäre sinnvoll. Vor allem muss man den Sinn dieser Ideen besser rüber bringen.
        Das iPad und die Macs sind weitere wichtige Sparten, die teilweise sehr vernachlässigt wurden. Man wird daraus keine Zugpferde für den Umsatz machen können, aber für das Unternehmensimage müssen die ordentlich weiter entwickelt werden. Auch wenn man sich damit selber kanibalisiert, sollte man das iPad noch weiter Richtung vollwertigem Computer bringen. Darüber kann man noch mehr Kunden binden. Das System mit den teureren Varianten sollte auch überdacht werden. Das kleine iPad Pro als neues Premiummodell war eigentlich das, was ich als normale Weiterentwicklung des iPads erwartet hatte. Das neue iPad war dann eine abgesteckte Version davon. Ich kenne viele Käufer eines iPad Pro, die dieses gar nicht „Pro“ nutzen. Es ging eigentlich nur darum, dass Topmodell zu besitzen. Dann kann man das auch wie bei der Watch machen. Gleiche Innereien und ein unterschiedliches Gehäuse. Weniger Entwicklung und trotzdem eine Möglichkeit mehr Geld abzugreifen. Außerdem würde ich der teureren Variante mehr Service bieten. Schneller vor Ort Austausch, Priority Lane im Apple Store… sowas ist professioneller als eine Touchbar, wo Apple mich auch nicht vom Nutzen überzeugen konnte.
        Und für den Massenmarkt hat man dann Geräte, bei denen der Kunde nicht glaubt, dass er zweitklassige Hardware zum hohen Preis kauft.
        Services müssen auf alle Geräte gebracht werden. AirPlay2 auf Fernsehern ist da der erste große Schritt. Wenn ich mit meinem iPhone bei einem Freund was präsentieren kann, weil AirPlay integriert ist, erkennt der vielleicht auch irgendwann den Vorteil vom iPhone.
        Aber die Ankündigung einer Ankündigung klingt für mich nach der prall gefüllten Pipeline, die scheinbar immer noch mit der AirPower-Matte verstopft ist.

    • Das ist mir dann doch ein wenig zu viel Selbstbeweihräucherung der „Think Differents“. Es mag sein, dass sich das Marketing in der Vergangenheit vornehmlich an dieser Zielgruppe orientiert hat und es zur (selbst geschaffenen) Corporate Identity des Unternehmens gehört, dass man sich als besonders innovativ und kreativ ausgibt, aber im Ergebnis sind das nur Instrumente der Vermarktung und geschickt aufoktroyierte Werte. Apple hatte – wie jedes Unternehmen – immer das Ziel, den Umsatz zu steigern. Leider müssen die Bohemians akzeptieren, dass auch Normalsterbliche Apple-Kunden sind (und sein sollen). Nur mit „Think Differents“ wird man heute nicht mehr am Markt bestehen können.

      In vielen anderen Punkten stimme ich dir aber zu.

      • Das mit den Bohemians mag ich ;)
        Aber mal im Ernst: Natürlich war Apples Fokussierung auf die „Think Differents“ auch der Not geschuldet… Keine Frage und natürlich hat Apple das dann auch gekonnt inszeniert. Keine Frage.
        Aber: Man hat sich eben auch fokussiert und dadurch eben andere Käuferschichten erschlossen, die sich (die Arroganz lässt grüßen) „nach oben orientierten.
        Aber so funktioniert das eben… Würden Nike, Adidas und Co nicht nach tiefen Flauten auch wieder den Profisport im Blick gehabt haben, wären sie als Streetwaremarken heute noch in der Versenkung verschwunden.
        Unternehmen die keine „Zielgruppe“ haben oder eine „Unterschicht“ (mir fällt gerade kein besseres Wort ein) ins Visier nehmen, scheiden aus dem Leben…

        Ich nehme es ja immer wieder gerne als Beispiel: Ed Hardy. Nie war ein Modeunternehmen so fokussiert auf den Proletenmarkt, nie war ein Unternehmen schneller verschwunden.
        Du brauchst eine „treue“ Zielgruppe.
        Als Berliner bin ich ja auch von der Gentrifizierung genervt und meide inzwischen bestimmte Bezirke, die mal sehr geil waren, weil da Möchtergernschwabenhipsterden „Berliner-Livestyle zelebrieren“ (oder das was sie glauben, was dieser wäre). Am Ende verliert das ganze nur Charme und die Mieten steigen, nicht aber die Lebensqualität. Sind halt nachgezogene, die die Kreativität von „Kreuzber, Prenzelber und Mitte“ erleben wollten, aber die eigentlichen Kreativen sind schon längst verschwunden und zurück blieb eine seelenlose Masse, die auch gerne mal z.B. gegen eine Google Campus demonstriert, weil sie Angst um „ihren“ Kiez hat, damit aber mehr Schaden anrichtet, als nutzen für die Stadt.

        Aber das ist ein anderes Thema ;)

        Am Ende braucht man ne klare Zielgruppe, die aber abfärbt und so gelangt man in den Massenmarkt. Die Produkte für den Massenmarkt dürfen auch gerne günstiger sein…

        Apple wusste das ja auch mal. der Preisunterschied zwischen dem MacBook Pro und dem White war ordentlich… aber eben auch sinnvoll.
        Heute nehmen sich alle Macbooks nichts und scheinen trotzdem ALLE für das Publikum konzipiert, für welches damals das „White“ gedacht war. Die eigentliche Pro-Sparte ist tot.

        Und wenn man sich dann das Interview mit Tim ansieht, sagt er, dass Apple Story eben nicht der Umsatz ist… Hmmm… okay… aber er vergisst irgendwie zu sagen, was SEINER MEINUNG nach Apple Story IST.

        und das ist symptomatisch… Die Zahlen brechen ein… Er sagt, darum geht es Apple nicht… vergisst aber zu sagen, worum es Apple geht… denn wahrscheinlich kann er es nicht. Und das merkt man

    • Ein super Kommentar! Das hätte ich nicht besser schreiben können!

  • Ich frage mich wie lange die Apple Geräte, iPhones noch relativ wertstabil bleiben..?
    Habe das Gefühl seit dem iPhone X gehen die Preise schneller runter, kann das sein?

    • Gefühlt sank der Straßenpreis ab dem iPhone 8 recht schnell. Das iPhone X ist noch relativ preisstabil, da es nicht mehr von Apple angeboten wird und es immer noch eine sehr gute Alternative zum Xs ist.

      • Das 8er (vor allem das 8 Plus) ist doch rech stabil. Als letzte komfortabel zu nutzende Option, die auch zeitgleich mit dem Xer kam, ist das auch plausibel.

    • Mein iPhone 6, 16 Monate alt, brachte gerade mal knapp 170€, ein Kollege hat für sein iPhone X, Zustand neuwertig, nur noch 800€ bekommen, das Gerät war ein Dreiviertel Jahr alt und hat 1319€ gekostet.

    • Also das 8er hatte eben mit der kurz verzögerten Herausgabe des iPhone X direkt einen Preissturz. Wer mal in einem Media Markt,Saturn, Apple Store gearbeitet hat bekommt das gut mit. Gefühlt jede 2-3 Frau stellt dort bei den iPhones erstmal die Frage: „Ist das nun das ganz neue?“. Und das war das 8er eben nach 2 Monaten nicht mehr, deswegen ist der Preis bei dem Gerät am stärksten gefallen. Das iPhone X ist noch ziemlich Preisstabil mit momentan 790€ (idealo-Preis). Dafür dass das Gerät nun 1 Jahr und 4(?) Monate alt ist, sind 68% im Smartphone-Bereich eigentlich noch überragend. Mit Samsung und Co. kann man das jedenfalls absolut nicht vergleichen. Die genauen Zahlen beim iPhone 4s/5/6 weiß ich jetzt auf die Schnelle nicht und ob es da tatsächlich mehr als die 68% waren.

  • Interessant, dass alle hier auf Apple bzw. dem CEO herumhacken und keiner für das Unternehmen etwas positives übrig hat.

    Ganz ehrlich! Versetzt euch mal für 5 Minuten in die Lage von dem Mann / dem Unternehmen!! Was würdet ihr da wirklich anders machen.

    Ich glaube dass es eine große Herausforderung ist, ein solches Unternehmen zu führen!
    a) es gibt sehr wenige Unternehmen weltweit, in der Größe
    b) noch weniger Menschen die dazu in der Lage sind (… auch ein solches Unternehmen weiterzuführen)

    Ergo, ein gewisses (Über-)Maß an Respekt ist hier angebracht!

    • +1

      Ja, ich kann das gejammer nicht hören/lesen.
      Hauptsache alles negativ. Dann lasst es doch sein, kauft keine Apple Produkte.

    • Der Meinung bin ich auch. Man sollte sich auch mal in die Lage vom anderen versetzen.
      Nicht alles ist gut von Apple!
      Nicht alles ist schlecht von Apple!
      Vor allem kann man es nicht allen gleichermaßen recht machen. Wie soll das auch gehen?

    • Danke, du hast mir die Augen geöffnet.
      Ich habe die Preiserhöhungen und Verschlechterungen beim Service immer kritisiert. Genau wie die Drosselung der iPhones bei schlechtem Akku, die nicht kommuniziert wurde, Apple Maps am Anfang, Apple Music…
      Du hast aber recht. Es ist schwierig, ein so breit aufgestelltes Unternehmen zu führen.
      Bei so einem großen Unternehmen muss man halt immer neue Services einführen und die alten dafür vernachlässigen.
      Man kann an Netflix nix verdienen, wenn die nicht mehr bereit sind, 15-30% an Apple abzugeben. Dann muss man halt einen eigenen Dienst anbieten.
      Ab jetzt werde ich es nicht mehr kritisieren, wenn mir etwas nicht gefällt. Die Millionen, die Tim für seine Arbeit kassiert sind ja eigentlich nur Schmerzensgeld.
      Die Verkaufszahlen sind Apple ganz egal. Deshalb durfte Jonny sich auch um das Design der Türgriffe in der neuen Firmenzentrale kümmern, statt um das Design neuer iPhones. Das sind die Dinge die wirklich zählen. Nicht die Kunden und deren Bedürfnisse.
      Ich werde mir das jetzt einprägen und verspreche, dass ich Apple… Hey da ein Eichhörnchen! Wo war ich, ach egal…

  • Eines ist sicher: Niemand trägt Hemden so gekonnt über der Hose wie er.

  • … ganz schön viele Interviews in letzter Zeit

    • Wenn die Zahlen nicht mehr für sich sprechen, muss man eben (mit Interviews, etc.) nachhelfen und versuchen durch „Schönreden“ und „Ankündigungen von Ankündigungen“ das Schiff wieder auf Kurs zu bringen ;)

  • Und die Ankündigungen dann wie mit A-pay? Jahre vergehen und nix passiert, oder wie mit dieser komischen Ladematte? Immer wieder angekündigt und verschoben. Da muss mal jemand den Laden rocken, wenn ich diese aalglatt geleckte Frisur schon sehe, bloß nicht anecken.
    Gähn, das wird immer langweiliger mit Apple…

  • Wirklich super analysiert.
    Aber die Ausgangslagen von Jobs und Cook waren total andere. Das jetzt Zurückzubauen ist nicht so einfach. Aber in der Tat. Das neue MacBook ist in der Tat so eine Sache. Eine bessere Mischung aus Bewährtem und sogenannten Innovationen wäre wünschenswert gewesen. Und dann KEIN Ersatz für das iPhone SE. Wenn das nicht korrigiert wird, könnte es wirklich schwer werden. Trotzdem, toller Beitrag.

  • Toll das es so Leute gibt wie den tollen Sven, der ja der beste in seinem Job (und überhaupt) ist, der Highendchecker und alle mit anderer Meinung sind höchstens dämliches Mittelmaß

    • Ich glaub er meint nur die mit „anderen Meinungen“, die keinerlei Argumente dazu haben. Davon gibt es leider auch ein nicht zu kleine Gruppe ;)

    • Dann setz dich doch mit seinen Argumenten auseinander, er hat wenigstens gute, du hast gar nichts und lässt hier nur einen flachen Kommentar ab.

      • Wenn ich so viel ausschließlich negative Kritik an einem (egal welchem) Unternehmen/ Geschäft habe, dann kaufe ich einfach woanders. Deshalb muss ich mich nicht in Foren, über andere herablassend/beleidigend äussern, die das nicht so sehen.

      • keine Angst mein Freund… ich kaufe schon lange „woanders“.
        Dennoch macht mich die Entwicklung traurig… Denn am Ende habe ich ja auch etwas verloren.
        und zum Troste: es gibt viele, die sich mit dem Mittelmaß begnügen… oder sich selbst darin zufrieden suhlen… Hab ich kein Problem mit.

        Wer glaubt, er könne seine Meinung in einem Dreizeiler darlegen und dessen Hauptargument „du bist so Böse“ ist…
        Bitte… sei es drum.

        Du kannst doch kaufen was du magst und es sollte dir doch schlicht egal sein, was ich schreibe… Naja, es sei denn, es trifft vielleicht doch einen Nerv. Das wäre auch nicht das schlimmste. Dinge zu hinterfragen ist nie verkehrt!

      • Genau diese Kritik ist es, die Apple vielleicht zum Umdenken bringen! Zu recht! Jeder der Apple kennt, nicht nur ein paar Tage, sondern Jahre, wird Sven zu 100% recht geben. Apple hat stark nachgelassen und das muss man auch kritisieren dürfen! Nicht alle sind zufrieden, manche haben von Apple Schrott bekommen, in Form von Mangelhaften Produkten oder sie gingen kaputt, manchmal nach der Garantie. Glaube mir das, sowas würde dich absolut begeistern! Das neue iPad ist ein Schlag ins Gesicht für jeden Apple Fan! Totaler Murks die Kiste! Tim hat die Führung von Apple übernommen, er sollte endlich mal die Pfeifen rausschmeißen die nichts bringen, vor allem sollte er sich mal um die Qualität kümmern. Ein Steve Jobs hatte die nötigen Eier Veränderungen durchzuführen, Tim anscheinend nicht. Ich bin mir zu 99% sicher, das Dan Riccio bei Steve Jobs schon rausgeflogen wäre.

      • Wo bleiben deine Gegenargumente? Warum darf man nicht kritisieren, und das dazu noch mit guten Argumenten, ohne gleich immer den Hinweis zu beku, woanders etwas zu kaufen? Woanders ist es vielleicht auch nicht besser, spielt aber dabei überhaupt keine Rolle. Hier geht es um Apple und dieses Unternehmen und deren Produkte ausschließlich durch die rosarote Brille zu betrachten, bringt rein gar nichts. Wer bei Apple kauft hat sich vielleicht für die Pest anstatt die Cholera entschieden, möglicherweise gibt es heutzutage kaum vernünftige Alternativen. Bis ein neuer Spieler kommt, dann könnte es für Apple und Co. eng werden.
        Bring jetzt endlich vernünftige Argumente, das ist es, was Sven hauptsächlich kritisiert. Du hast immer noch nichts Produktives dazu beigetragen.

      • @Steve: Du verstehst es einfach nicht. Deine Aussagen haben kein Gehalt, während Sven mit dem Finger auf die Umstände zeigt (die du nicht verstehst). Alleine das Wort „Checker“ sagt über dich und dein Alter mehr aus, als es dir lieb sein sollte. Ich persönlich folge „deinem Rat“ schon lange und kaufe nichts von Apple.

        Das ist kein Angriff und keine Abwertung.

    • So ist sie eben, die neue Generation von Apple…kaufen sich ein Apple Produkt, nennen und halten sich dann auch noch wohlmöglich für Steve Jobs. Und auf diese Generation setzt Cook. Ein Trauerspiel.

    • Also Steve hat da gar nicht mal Unrecht. Und wenn Sven einfach schreiben würde/geschrieben hätte:

      -ohne Klinkenstecker kaufe ich kein neues iPhone, weil..

      -mit Notch kaufe ich kein neues iPhone, weil..

      Da gäbe es für viele zahlreiche Gründe warum sie kein iPhone/iPad/Mac mehr kaufen möchten und das wären eben auch ARGUMENTE. Die müssen ja nicht auf jeden zutreffen. Aber Sven hat eben von Oben herab den momentanen Käuferkreis von Apple degradiert und als Mittelschicht und Mitläufer betitelt, dass das eben keine Argumente waren. Das ist ähnlich wie die Aussage, die hier mittlerweile immer öfter zu lesen ist, dass Menschen die sich auskennen keine iPhones kaufen würden, da sie ja nicht so dumm wären. Das hat mit Argumenten nichts aber auch nichts zu tun.

  • Oh, dann ist ja gut, dass es mit dem Spitzen geht. – Danke für die Info (Gott sei dank). Ich meinte zuvor hier bei iFun gelesen zu haben, dass dies bei dem neuen Stift nicht ginge und deshalb auch keine Ersatz-Spitzen mit dabei wären.

    An den äußerlichen Vergleich halte jedoch ich fest! ;) Was mein Ihr?

  • Er macht sich halt die Welt so, wie sie ihm gefällt. Aber was will er in seiner Position auch anderes machen. Da werden halt Probleme ausgeblendet bzw. schön geredet.

  • Insider (Psst): Der Streaming Dienst kommt zusammen mit dem BER um die größtmögliche Aufmerksam zu bekommen….also in naher Zukunft wird uns Apple das präsentieren!

  • Das Problem Apples fing mit dem iPhone X an. Dadurch war das iPhone 8 gefühlt sofort ein zweitklassiges Telefon. Jetzt hat man das Problem, das die XS Geräte viel zu teuer sind und das XR auch wieder nur als zweitklassiges Gerät angesehen wird.

  • Das bestätigt deine herablassende Art, sich zufrieden in Selbstgerechtigkeit suhlend um danach in die Opferrolle zu verfallen, „mein Freund“

  • Oh-ha, ich glaub, ich hol mir mal ne Tüte Cips, das geht ja ab hier

    • Apple polarisiert anscheinend :)
      Die Kritiker sind dabei auffallend laut und es müssen auch zunehmend Artikel gelöscht werden.
      Wo ist denn euer Benehmen geblieben?
      Erstaunlich, wie weit verbreitet Applegeräte mittlerweile in allen Bildungsschichten sind…

      • Nun ja. Man kann und soll gerne kritisieren und es dürfen hier auch gerne einige nicht Apple User ihre Meinung breittreten. Es gibt hier aber so einige Experten, die laut ihren Aussagen nichts mit Apple am Hut haben und auch keinerlei Geräte von Apple nutzen, da sie ja viel zu intelligent wären und die gefühlt nur hier sind um zu bashen. Eigentlich sollte man diese gekonnt ignorieren aber das klappt oftmals dann auch nicht xD.

  • “Die” Zielgruppe Apples gibt es nicht. Und das ist gutes Marketing.

    Ich nutze Apple-Geräte seit circa 20 Jahren, beruflich und privat, und das mache ich nicht weil ich mich irgendwie pro fühle oder upperclass oder weil ich ach so different bin.
    Niemand, den ich kenne macht das.

  • Trotz allem. irgendwie ist mir der Tim immer noch sympatisch. Klar ist er ein Manager und muss auch demnach handeln (deswegen wir auch gerne mal etwas hin gehalten bzw. ausgeschmückt), aber irgendwie bleibt er doch menschlich meiner Meinung nach.

    Ab trotzdem will Apple natürlich Geld verdienen, weswegen man die Manager Seite verstehen kann.
    Über kurz oder lang wird sich das wieder legen

  • Ich habe mir das Interview jetzt mal komplett durchgelesen.
    Tim Cook nennt die treuen Kunden als wichtigen Punkt. Die treuen Kunden sind immer noch das Fundament dieses Unternehmens.
    Das kann man hier ja auch schön sehen. Die Kunden sind an dieses Unternehmen gebunden. Alle auf unterschiedliche Art. Viele sind total enttäuscht von der Entwicklung, andere versuchen sich alles schön zu reden und zu ignorieren. Es kommen immer mehr Kommentare, die sich nur darüber aufregen, dass sich Leute über Apple aufregen. Oft sind diese Aussagen dann komplett ohne sächlichen Inhalt, wie bei Steve oder markus. Aber man setzt sich für Apple ein. Selbst ehemalige Kunden, wie Sven, hängen noch an diesem Unternehmen, obwohl er mit den Produkten schon abgeschlossen hat. Aus seinen Beiträgen kann man aber noch herauslesen, wie er sich nach dem alten Apple sehnt.
    Was Cook aber ausblendet ist die Zufriedenheit dieser treuen Kunden. Er spricht von extrem zufriedenen Kunden. Der Interviewpartner war ja ein großer Apple Fan. Da gab es leider keine gehaltvollen Fragen.
    Tim Cook erzählt von den vielen glücklichen Kunden, die ihm immer schreiben. Werden die anderen Mails vorher aussortiert, oder ignoriert er sowas?
    Die Pipeline ist immer noch prall gefüllt, was ja wirklich kein Wunder ist, wenn man überlegt, wie wenig die raus gelassen haben, in letzter Zeit.
    Aber eine Aussage verblüffte mich etwas. Das Ökosystem, also Apples goldener Käfig, war nie stärker. Das sehe ich irgendwie nicht so. Ich nutze nur noch iPad,iPhone und Watch. Das MacBook wurde ersetzt. Die AirPorts schon länger. Ich vermisse da nichts mehr zwischen meinem Windows Laptop und dem iPhone. Die iCloud läuft zwischen dem iPad und dem iPhone genau so schlecht wie zwischen Surface und iPhone. Das Surface Pro 4 läuft seit über 3 Jahren gut und wird nach aktuellem Stand irgendwann wieder durch ein Surface, vermutlich ein SurfaceBool ersetzt.

    • Absolut… Ich hab ja Apple nicht umsonst seit den 90ern geliebt.
      Das einzige Produkt das mich nicht interessiert hat, war das erste iPhone. Das war damals gnadenlos meinem Windows Mobile Smartphone unterlegen… Klar, die Fingebedienung war super… Aber man konnte keine Programme installieren und es hatte nur Edge, während andere Smartphones (egal ob Windows Mobile, Symbian usw. ) schon mit UMTS unterwegs waren.
      Ich gehöre entsprechend auch nicht zu dem Klientel, welches dauernd behauptet Apple hätte das Smartphone erfunden. Das Ding war echt nen schlag ins Wasser und ich war schon recht enttäuscht.
      Aber mein Mac und der iPod waren einfach göttlich…
      Mit dem 3G hat mich Apple dann auch bei den Smartphones überzeugt und die damalige Konkurrenz überrundet.
      Die Preise fand ich immer angemessen, denn die Produkte hatten einen Mehrwert. Die Bude war dank Airport Extreme und Express mit Wifi versorgt … Der iMac schnurrte später wie eine Katze und das 17er Pro war etwas mobiler…
      Dann stellte Apple die 17er ein (WTF?) Und es mussten dann eben 15er sein.
      Aber ab Snow Leopard ging es dann bergab (sieht man vom Leopard ab, der auch schon eher suboptimal war). Und irgendwann hat Apple dann sogar die klassischen Festplatten bei jeder Systemoptimierung vergessen, so dass eigentlich nur noch für Fusion und SSD optimiert wurde (wobei die meisten heavy User eben TB Platten verbaut hatten).
      Beim iPhone war ab dem 5er klar, wohin es sich hier entwickelt… Zur Aufholjagd. Denn damaks schrien (auch hier) die Leute, dass Apple nie die Screens vergrössern würde (der Daumen und so) und dass dies ja auch von Apple so gesagt wurde (wegen dem Daumen und so). Ich fand grosse Displays aber da schon geil… Und android wurde ab jelly bean gleichwertig.
      Und so verlor ich nach und nach meine Apple-Geräte. Der iMac flog raus, aus den Airports wurden Fritten und repeater, das iPad war irgendwann von Apple zu einem langsamen Küchenbrett gemacht worden und zum surfen reichte nen Fire. Nur ein Macbook Pro erinnert heute noch an Apple. Und da läuft Linux drauf, weil MacOS inzwischen ein überladener Witz ist, der zwar optisch ein paar Gimmicks hat, aber auch nicht runder ist als nen aktuelles Windows.

      Und natürlich gab es damals auch immer mal wieder Probleme. mobileMe war am Anfang absoluter Mist, aber nach nem Jahr besser als es iCloud heute ist…
      Und Apple war lernfähig.

      Warum hänge ich also heute noch an Apple? Mach ich nicht… Ich hänge eher an der Erinnerung, wie leicht Apple mir mal mein Leben gemacht hat… It simple works war Wirklichkeit.
      Anstecken und los. Heute kommt vor dem Anstecken die Suche nach nem Adapter ;)

      Und irgendwie hoffe ich, dass Apple die Kurve bekommt und sich auf seine Werte besinnt. Dann wäre ich sofort wieder da. Und dann darf nen Handy auch 1200 Euro kosten. Wenn man aber nichts besser macht als die anderen,teilweise sogar schlechter… Dann dürfen die Produkte eben auch nur den Preis der Konkurrenz kosten. Das XS ist für mich in einer Liga mit OnePlus 6T oder dem P20 Pro. Also woher die Preise, die früher angemessen waren, heute aber ein schlechter Witz sind.
      Warum ist EMUI 9 durch dachter als das aktuelle iOS? Warum wirkt Android 9 pur runder und frischer…
      Warum läuft mein Mac mit Linux oder Windows besser als mit MacOS…

      Wenn ich also Apples blödsinn kommentiere, dann in der stillen Hoffnung es würde besser… Aber es ist eben wirklich so: die Hoffnung stirbt zuletzt.
      In der Realität wird Apple wohl eher weiter so machen und einfach wie Commodore, Nokia und Co irgendwann verschwinden… Schade. Aber selbst Schuld

      • +++1!!!

      • Okay dann stelle ich mal die Frage.
        Was an dem iPhone XS gefällt dir nicht oder anders formuliert was entspricht nicht einem Highend-Smartphone außer der Preis den glaube ich ein jeder, außer Michael Schramm, zu hoch findet?

        Dass das Huawei Mate 20 Pro die besseren Lowlight-Fotos macht? Da geb ich dir Recht, dafür verliert das Mate 20 Pro bei den Videos haushoch. Das eine macht bessere Fotos, das andere besser Videos. Ansonsten sind Sie recht ähnlich gut. Das Mate 20 Pro kostet aber eben auch 1000€. Die Imageprobleme die Huawei momentan wegen bestätigter Spionage hat, lassen wir erstmal außen vor.
        Bei den iPad Pro’s und den neuen MacBooks sehe ich das teilweise ähnlich. Das Linux wenn man sich auskennt besser läuft als MacOS ist auch nicht verwunderlich, für 95% der Consumer ist Linux aber definitiv nichts. Das Windows vernünftig oder gar besser laufen würde als MacOS, sorry aber das ist für mich eine Aussage wie das 2+2=6 ist. Ich habe vor einiger Zeit das Microsoft Surface Notebook 2 genutzt, Kostenpunkt ab 1150€. Das stinkt in Sachen Alltagsperformance aber mal so dermaßen ab gegen mein altes 2013er MacBook Air. Die Power wäre im Surface definitiv da, das OS arbeitet da aber anscheinend gekonnt gegen an.

        Das Apple das 17″ MacBook aus dem Programm genommen hat ist für dich und die 17″ Anhänger ärgerlich, kann man verstehen. Aber du musst doch auch einsehen, dass nach 17″ Notebooks eben die geringste Nachfrage herrscht. Das ist nicht nur bei Apple so. Dann wird und wurde auch früher schon einfach der Nutzen mit den Kosten abgewägt und dann gab es eben den Punkt an dem es Apple mehr gebracht hat diese Kategorie einzustampfen. Bei dem Argument mit der Displaygrösse bei dem iPhone 5 hast du absolut Recht. Da hat Apple eine Aussage getätigt, die eben nicht der Realität entsprach und hat mit dem iPhone 6 und dem X später selber dagegen verstoßen. Anderseits was wäre die Alternative? Soll ein Aktienunternehmen ernsthaft den Trend (hohe Nachfrage nach großen Displays) nicht mitgehen weil man mal der Überzeugung war, dass dieser Trend Quatsch war? Nein ich denke nicht.

  • Herr Cook, Folgendes:

    – Zu den iPhone-Absätzen, die deutlich schlechter als erwartet ausgefallen sind: Soweit ich weiß, leben Unternehmen -auch Ihres- vom Umsatz. Deshalb könnten Sie daran denken: „Hochmut kommt vor d(Ihr)em Fall“.

    – Zum bevorstehenden Start eines Video-Streaming-Dienstes: mal sehen, wie Kunden diesen annehmen werden … … … (./.)

    – Zum anhaltenden Rechtsstreit mit Qualcomm … : Plausibilisieren Sie bitte, weshalb Sie glauben, daß das Bestehen auf Lizenzierung illegal sein soll. Und sei es, damit wir alle hier etwas zum Lachen bekommen.

  • Apple braucht wieder einen CEO der seine Kunden versteht und nicht einen der die selbst gemachten Unternehmensproblene durch offensichtlich lächerliche Aussagen kaschiert.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24411 Artikel in den vergangenen 4163 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven