iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 511 Artikel
Auch Apple Music mit dabei

Telekom StreamOn: Die 19 Audio-Partner im neuen Zwei-Klassen-Internet

Artikel auf Google Plus teilen.
144 Kommentare 144

Über die (von offizieller Seite bislang noch unbestätigten) Pläne der Deutschen Telekom, noch im laufenden Monat die für Privatnutzer kostenlose Tarif-Option „StreamON“ einführen zu wollen, konnte ifun.de bereits am Donnerstag berichten.

Zubuchoptionen

Zum 19. April, so der aktuelle Stand der Dinge, will die Telekom den Weg in ein mobiles Zwei-Klassen-Internet ebnen und dafür den Zugriff auf Musik- und Video-Inhalte „angebundener Partner“ ermöglichen, ohne dass dieser auf das im eigenen Vertrag inkludierte Datenvolumen angerechnet wird.

Die Zubuchoption soll dabei in drei unterschiedlichen Varianten angeboten werden; der Paketumfang variier in Abhängigkeit vom Basistarif.

Während sich in MagentaMobil M Tarifen lediglich auf „StreamON Music“ zugreifen lassen wird – hier können also nur die Angebote von Audio-Partnern ohne Datenberechnung genutzt werden – sollen Kunden höherwertiger Tarife auf „StreamON Musik & Video“ bzw. „StreamOn Music & Video Max“ zugreifen können und dann nicht nur Musik- sondern auch Video-Inhalte ohne Datenberechnung nutzen. Im Paket „StreamOn Music & Video Max“ dann auch in HD-Qualität.

Die 19 Audio-Partner

Audiopartner Grau

Zu den voraussichtlichen Partnern der Telekom liegen ifun.de nun die ersten Informationen vor, die wir – ohne Gewähr – an euch durchreichen. Demnach plant der Netzbetreiber im Paket „StreamON Music“ den Zugang zu Privatanbietern mit dem Zugriff auf das Audio-Angebot von Aggregatoren und den Radio-Inhalten der Öffentlich-Rechtlichen zu kombinieren:

Private Anbieter

  • Spotify
  • Deezer
  • Napster
  • Juke
  • Apple Music
  • Soundcloud
  • Amazon Prime Music

Aggregatoren

  • RadioPlayer.de
  • Phonostar
  • Radio.de

Öffentlich Rechtliche

  • NDR
  • RBB
  • MDR
  • BR
  • SWR
  • SR
  • HR
  • WDR
  • Radio Bremen

Telekom erntet Kritik

Seit bekanntwerden der StreamOn-Pläne sieht sich die Telekom mit heftiger Kritik an ihrem neuen Zwei-Klassen-Internet konfrontiert. Durch die bevorzugte Behandlung der Partner-Angebote berechnet der Mobilfunkanbieter den Zugriff auf alternative Streaming-Portale so effektiv gesondert und lässt die Abstecher auf kleineren Video- und Audio-Angeboten deutlich unattraktiver werden.

Ob bzw. in welchem Umfang sich die Telekom die Sonderbehandlungen der Partner bezahlen lässt, ist aktuell unbekannt. Der Umstand, dass der Bonner Netzbetreiber in den Datenverkehr eingreift und diesen zu lenken versucht, sollte Vertragskunden des Netzbetreibers jedoch zu denken geben.

Wir erinnern an die klassische Brief-Analogie, die die Abkehr der Telekom vom Grundsatz der Netzneutralität ganz gut auf den Punkt bringen kann: Statt eine driskriminierungsfreie Briefbeförderung anzubieten, bei der alle Briefe (mobile Datenpakete, in unserem Fall) in gleicher Geschwindigkeit und zum gleichen Preis zugestellt werden, wird die Telekom fortan einen Blick in alle Briefe ihrer StreamOn-Kunden werfen und nur noch die Zustellung der Briefe berechnen, deren Adressaten keinen laufenden Verträge mit dem Netzbetreiber vorweisen können. Langfristig könnte die Telekom damit das Verhalten preisbewusster Verbraucher lenken und so dafür sorgen, dass kleinere, unerwünschte und wenig zahlungskräftige Partner weniger stark frequentiert werden.

Sonntag, 02. Apr 2017, 13:15 Uhr — Nicolas
144 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich hoffe auch noch auf einen guten S und einen neuen XS-Tarif – Hier natürlich beide ohne StreamOn.

    • hier geht es nicht um die Netzneutralität..
      man kann ja nach wie vor auf alle Dienste zugreifen
      und der Durchsatz wird auch nicht gedrosselt
      es geht nur um die Abrechnung des Datenvolumens!
      Ansonsten müssten ja alle Mobilfunkverträge die gleichen Konditionen und Preise haben..
      soll aber nicht heißen dass ich die Pläne der Telekom gut finde!
      die Mobilfunkpreise hier in Deutschland sind eh schon zu teuer..
      selbst in kleineren Ländern mit weniger Infrastruktur sind die Preise viel humaner

    • warte mal die PK morgen ab ;)
      könnte was dabei sien

  • Sehr gut Apple Music ist mit dabei.

    • Die Frage ist, ob man es dann auch über die Telekom buchen muss. Meine Frau und ich sind bei der Telekom und haben Apple Music Family.

    • So richtig hast du das mit dem diskreminierungsfreien Internet nicht verstanden! Aber Hauptsache dir geht’s soweit gut!

      • Hier im Kaiser’s liegen an der Kasse Gutscheine für Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett aus.. zahl 1 für 2 Personen.. weil wohl Kaiser’s mit Madame Tussauds eine Kooperation hat.. ist das etwa auch diskriminierend, nur weil du im Aldi einkaufen gehst?! Erkläre mir mal den Unterschied..

      • Wo konkret liegt dein Problem???

      • Wer wird denn diskriminiert? Ist doch Unsinn. Früher haben alle alles bezahlt. Heute bekommen die die ohnehin die höheren Tarifpreise von TMobile bezahlen ein wenig Datenvolumen gratis. Gut für TMobile Kunden und anderen schadet es nicht. Ich finde diese Hetzerei gegen TMobile manchmal echt ungerecht.

      • Immer diese Gleichmeierei. Wer wird denn diskriminiert? Wer mehr bezahlt, bekommt halt mehr. Punkt. Wenn ich ein Paket verschicken möchte, kann ich ja auch wählen, ob ich es normal per DHL oder schneller per DHL-Express versenden möchte. Nur weil ich bereit bin für eine bestimmte Dienstleistung mehr zu bezahlen, werden ja nun nicht die Kunden der normal beförderten DHL-Pakete diskriminiert!

      • @ifun-iPhone-Leser: Mein Kommentar ist @Paul’s Beitrag direkt darüber adressiert.

      • Dann lies dir mal bei Wikipedia oder sonst wo das Thema netzneutralität durch.
        Bei dein Museum kann JEDER hin gehen und nicht nur die Personen wo der Nachname mit W anfängt.
        Jeder andere verbraucht datenvolumen egal was er abruft aber wenn du jetzt zur Telekom gehst dann sind bestimmte Daten für dich „kostenlos“ und die anderen müssen mit ihren Traffic bezahlen. Somit ist das ein Nachteil für andere Provider

      • Also das stimmt auch nicht! Als Student, Schüler, Rentner oder körperlich/geistig eingeschränkte Person mit Begleitung bekommst du auch einen kostenlosen oder günstigeren Zutritt. Fühlst du dich jetzt von diesen Personengruppen diskriminiert??

      • MemoAnMichSelbst

        Und? Andere Anbieter haben genau die gleichen Möglichkeiten.
        Partnerschaften sind was ganz normales (außerhalb vom Interent… und auch da…) nur gibt’s da keinen der die BRÖTCHENNEUTRALITÄT… oder die KAUFHOFNEUTRALITÄT… fordert. Lasst uns doch nen Wort erfinden und was auf Wikipedia posten und dann verlangen wir einfach dass der Kaufhof alle Produkte verkaufen muss die auf dem Markt sind und jaaaaa keine Partnerschaften eingeht.

      • „Bei Spotify kann JEDER Musik streamen und nicht nur die Personen, die Mobilfunkkunden der Telekom sind.
        Jeder Andere bezahlt für jeden Eintritt egal welches Museum er besucht aber wenn du jetzt zu Kaiser’s gehst dann ist für dich ein MT Eintritt „kostenlos“ und die anderen müssen beide bezahlen. Somit ist das ein Nachteil für Kunden anderer Supermärkte.“

      • Stimmt. Ich was haben immer nur alle gegen die Telekom? Kann das nicht nachvollziehen und bei näherer Nachfrage, kommen meist sehr stumpfe Argumente…

      • So richtig habt ihr das nicht verstanden. Im Nachteil ist der Kunde. Denn der ist nun gezwungen seinen Streaming-Anbieter auszuwählen, der eine Kooperation mit seinem Mobilfunk-Anbieter hat. Du wählst also nicht den „besten“ Anbieter aus, sondern den, der kooperiert. Das ist ein Eingriff in die freie Marktwirtschaft/Selbstbestimmung.

        Kommunikationswege sollten genauso wie Straßen frei von Restriktionen sein. Wo kommen wir denn hin, wenn uns unsere Internet-Anbieter vorschreiben, welche Dienste wir nutzen sollen, wo wir unsere Nachrichten her bekommen, welche Musik wir hören, welchen Videoanbieter wir nutzen, welchen Cloud-Anbieter, welche Suchmaschine, welchen E-Mail-Anbieter, welches Chat-System usw.?

      • @soso du solltest vielleicht mal nachschauen was Freie Marktwirtschaft ist. Kooperationen sind doch was ganz normales. Und der Sinn einer Kooperation ist ja auch Marktanteile zu gewinnen und seine Stellung zu halten….

      • @soso warum soll der Kunde den Anbieter auswählen der eine Kooperation hat? Man wählt doch den Anbieter nach Content, Usability der App etc. aus und nicht ob Daten berechnet werden oder nicht.

      • @Paul

        Wo ist es denn ein Nachteil für andere Provider?? soll es deiner Meinung nach für Aldi Talk 7,99€ aus Stream On geben…?? Wenn es schon eine grosse Preisschere gibt dann muss doch dieser Preisunterschied mit MEHR Leistungen untermauert werden… und nur mit Partner wird man stärker… jedem seins…
        das als diskriminierend zu bezeichnen ist eine diskriminierung!! selbst wenn wir alle das gleiche verdienen würden zb 1.000 Netto glaube ich nicht das jeder von uns nur bei der günstigesten Bäcker sich seine Brötchen holen würde…

        Und nochmal niemand ist gezwungen Telekom Kunde zu werden… wenn ihm Aldi Talk reicht!

  • Interessant wird es ja erst bei den Video Partnern!

    • so ist es – ist ein grosser testballon.
      und für die telekom geht es dabei um richtig viel geld.

      aber das kapiert der einfache verteidiger solchen unsinns nicht.

  • Hab ich auch grad gesehen. Noch ein Grund Telekom für den besten Provider zu küren.

  • Es gibt eine ganz einfache Lösung dieses Problems:

    DATENFLATRATE

    und die Kuh wäre vom Eis.

  • Ob dies auch für mobilcom-debitel Kunden gilt?

  • So ein Verhalten lässt sich nur durch gesetzliche Regelungen verhindern. Dem einzelnen kann man ein opportunisches Verhalten (Nutzung) nicht verdenken.

  • Schade, dass die Netzneutralität so leidet und die in Deutschland lebenden Mitbürger so desinteressiert sind

    • Weil es für den Kunden ein Vorteil ist, denn die meisten Nutzrn solche Angebote gerne.

      • Es wäre für die Kunden von Vorteil eine Flatrate zu haben, wo nicht nur von der Telekom abgesegnete Angebote keine Folgekosten verursachen. So ist das wie eine Flatrate, nur dass bestimmte Dienste extrakosten verursachen oder benachteiligt werden.

        Stell dir vor du hast deine Internetflat zuhause. Jetzt führen sie ein dass wenn du Youtube guckst alles beim alten ist, aber wenn du was auf Vimeo guckst kostet das extra.

        Oder Netflix ist weiterhin inbegriffen, aber wenn du Amazon Video gucken möchtest, kostet das extra pro MB. Das ist genau das, was dir betreiben. Wenn das beim Heiminternet plötzlich gemacht werden würde, wäre die Kacke am Dampfen.

        Wenn das bei deinem Handyvertrag gemacht wird, freust du dich! Der einzige Unterschied ist, dass es vorher keine Flatrate war, und sie dir das so verkaufen können als wäre es toll, obwohl die Betreiber sich da eigentlich nur davor drücken eine richtige Flatrate anzubieten und dir vorschreiben was du benutzen kannst.

      • @derp: Absolut richtig! Die kastrierten Flatrates, die wir immer noch im Mobil-Bereich haben, sind einfach innovationshemmend – und die Wenigsten interessieren sich dafür, und jubeln der Telekom zu, weil ihr Streaming-Anbieter in der Kooperationsliste ist.

        Wie kommt es denn, dass wir im Festnetz echte Flatrates für 30 € haben und über Funk uns dumm und dämlich zahlen? Weil die Infrastruktur so teuer ist? Quatsch! LTE-Datentarife haben auch viel mehr inklusive Datenvolumen und laufen über die gleiche Infrastruktur. Wettbewerb ist das Zauberwort. Der existiert nicht, bzw. unzureichend.

  • SuperToaster888

    Es ist ja so, dass mit dem eingesparten Datenvolumen länger auf entsprechende andere Webinhalte zugegriffen werden kann. Somit quasi ein Gewinn für beide Seiten…

  • Zur Brief-Analogie: Aufgezeichnet wird doch eh alles…

    Und für mich sind das keine 2 Klassen, wenn man am Ende ja doch darauf zugreifen kann.
    Sonst müsste man auch alle VIP-Eingänge bestrafen oder es unfair finden, dass der eine eine Telefon-Flat hat und der andere nicht?

    • so ist es … findest du vip eingänge lässig?

      das ist ja erst der anfang – in folge wirst du dann auf videos anderer plattformen bei hoher last nur verzögert zugreifen können. darum geht es nämlich wirklich bei der ganzen aktion.

      um das umgehen der netzneutralität

      • Genau. Es geht darum, mit so wenig Investitionen in Infrastruktur den maximalen Gewinn zu machen. Die Kooperationspartner bezahlen dafür, in die Liste zu kommen, Kunden wechseln zu ihnen, weil die mickrigen Datentarife sonst nicht ausreichen würden, und sie zahlen dafür dann noch mal. Die Telekom wiederum muss nicht groß in ihre Infrastruktur investieren, weil sie den Zugriff auf bestimmte Anbieter limitiert.

  • Mir stellt sich jetzt eine Frage. Muss auch hier, in meinem Fall zB, Spotify über die Telekom gebucht werden? Wie bei der letzten Telekom Aktion??

    Und wenn ja, wie verhält sich dann die Sache mit dem Spotify Familien Abo??

    Vllt hat ja jemand schon Infos.

    Gruß

    • Ja die Dienste müssen dann über die Telekom gebucht werden… Wenn die nicht darüber gebucht werden zählt es erstmal nicht… Vielleicht gibt es ne Möglichkeit sein Konto zu verknüpfen.

  • Wenn Apple Music dabei ist, ist das richtig gut. Ich mag dieses Geschäftsmodell und teile da auch nicht eure Meinung zu. Die neuen Tarife sprechen für mich eindeutig FÜR die Telekom.

    • Ich sehe das genauso wie du. Es gibt bei der Netzneutralität einen technischen und wirtschaftlichen Aspekt. Der technische, also das bevorzugte Routing der Datenpakete, ist nicht verletzt. Und das ist meiner Meinung nach der viel wichtigere, denn dann könnte man wirklich von einem 2-Klassen Internet sprechen. Und ob der wirtschaftliche Aspekt der Netzneutralität verletzt wurde, zeigt sich erst dann, wenn die Telekom die Vorraussetzungen veröffentlich, zu denen man Partner werden kann. Wenn alle ohne zusätzliche Gebühr Partner werden können, wo ist dann das Problem, außer das die Telekom sich im Wettbewerb mit Vodafone und O2 einen Vorteil verschafft?

      • du glaubst ja nicht wirklich, dass der plan nicht am ende auf die netzneutralitätsaufhebung abzielt.

        das ist erst der anfang – so wie immer – und schleichend gehts dann genau um das was du gerade nicht für möglich hältst

      • Denk nochmal! Ziel der Aktion ist, dass die Streaming-Anbieter an die Telekom zahlen, der Kunde noch mal extra für den Service zahlt, der Kunde nicht einen Anbieter seiner Wahl nutzt, sondern einen, der in seinem Tarif drin ist, und die Telekom nicht groß in ihre Infrastruktur investieren muss, dafür aber zweimal abkassiert.

        Warum bevorzugst du diese Art von Bevormundung statt einfach eine Flatrate zu fordern, wie sie im Festnetz, bei Datentarifen oder im Ausland normal ist? Und wenn man schon so gegängelt wird, warum feierst du/ihr das?

  • Radio.de und SoundCloud neben Spotify und AppleMusic?

    Das hätte ich mir in den kühnsten Träumen nicht vorgestellt, ich freue mich grade riesig!

  • Ich finde es eigentlich auch Recht positiv. Ich hoffe nur das die Partner Recht zügig ausgebaut werden (zB Netflix)

  • Amazon Music ist dabei, das ist top…..

  • Da auch Audio nebenbei Apple und Spotify dabei seien sollen dürfte sich die Frage, oh man ein entsprechendes Abo über die Telekom gebucht haben muss, eigentlich erledigt haben. z.B. Amazon Music lässt sich ja gar nicht über die Telekom buchen.

    • Apple Music konnte man anfangs auch nur über Apple buchen, dann kamen Geschenkkarten und jetzt auch de Telekom, also würde ich das so direkt nicht behaupten.

  • Ob das auch für die Friendstarife gilt?

  • Je nach Video Partner könnte sich der ein oder andere MagentaMobil S/M Kunde eventuell in einen L Tarif wechseln wollen.

  • Wird am Dienstag auf einer Pressekonferenz offiziell bestätigt! Informationen stimmen!

  • Ich verstehe euch nicht. Deutschland ist der Statistik der angebotenen Datentarife eines der teuersten Länder in Europa und ihr wollt jetzt zusätzlich zu Gebühren von Streaminganbietern noch für das Datenvolumen bezahlen weil die Tarife so unterirdisch sind? Das ist wieder eine neue Geschäftsidee um noch mehr Kohle zu machen. Ich finde es langsam zum kotzen und ihr freut euch noch, das kann ich nicht verstehen.

    • Ich verstehe dich nicht. Nenne mir ein Land mit einem vergleichbarem Lohn- und Gehaltsniveau das deutlich günstigere Tarife hat? Schau doch mal in die Schweiz, Nirwegen und Schweden. Da findet sich ein vergleichbares und leicht erhöhtes Niveau und die Tarife sind noch mal eine Ecke teurer als bei uns. Die Tarifstruktur in Deutschland mit dem Kosovo o.ä. zu vergleichen macht einfach keinen Sinn.

      • Dann lies mal hier… http://m.spiegel.de/netzwelt/g.....google.de/
        In Europa ist Deutschland Entwicklungsland was Daten raten betrifft. Die Dominanz am Markt wird immer wieder dazu genutzt neue Geschäftsideen zu entwickeln. Auch wenn Du genug im Portemonnaie hast heißt das nicht das sich das alle leisten können. Überleg doch mal. Du bezahlst für Deinen Mobilfunk Tarif, dann für den Streamingdienst und jetzt dafür das dein Mobilfunk Tarif zum Streaming nicht reicht. Das ist doch Schwachsinn. Was kommt denn als nächstes? Jeder beschwert sich das die Datentarife nicht reichen und über die zunehmende Abo Mentalität auch im App store.

      • öhm – österreich?!?

      • In Deutschland sind auch ein paar mehr Leute zu versorgen. Zumal wir im Gegensatz zu Frankreich und vielen anderen Europäischen Staaten eine dichte, dezentrale Siedlungsstruktur mit großen Pendlerbewegungen haben. Natürlich ist hier sowohl Festnetz als auch Mobilfunk dann relativ teuer und kann nicht so schnell auf den neuesten Stand gebracht werden.

        Wer übrigens Österreich als Beispiel für günstige Preise anführt, sollte sich mal mit den dortigen Gegebenheiten auseinandersetzen.

    • Findest du es zum Kotzen, dass hier eine ‚Geschäftsidee‘ entwickelt wird, um ’noch mehr Kohle zu machen‘?
      Bist du ein allgemeiner Kritiker unserer Sozialer Marktwirtschaft oder hast du Unternehmen nicht ganz verstanden?
      Ich verstehe deine Kritikpunkte und finde auch von anderen hier toll, dass sie ihre Sicht der Dinge erklären wollen. Aber das Thema Netzneutralität muss dann, so ist es leider, von der Politik angepackt werden. Da bringt es nichts, der Telekom oder anderen Firmen vorzuwerfen, sie wollen Geld verdienen. Dieses Thema kann nur per Politik reguliert und entschieden werden. Ansonsten darf ich als Verbraucher auch mal egoistisch sein: Ich hab kein Spotify, AM, radio.de und alle anderen bei Lidl Connect oder so, ich zahle meinen teuren Preis für den Vertrag und freue mich über Bonus! Eine Firma nimmt sich hier also eine Freiheit heraus, die nur von der Politik genommen werden kann, ich als Verbraucher profitiere erst einmal. Finds also immer noch OK. Aber wenn ihr jetzt eurem Abgeordneten schreibt und sagt he, änder da was, dann ist das auch OK.

  • Ich verstehe echt nicht, was es da schon wieder zu meckern gibt (Netzneutralität, 2 Klassen …)
    Mit irgendjemandem muss die Telekom ja anfangen und da dürfte auch jedem klar sein, dass das nicht die no names sondern die Großen sind ….
    Es ist ein Anfang …. ich finde, es klingt gut …. warten wir einfach mal ab, was daraus gemacht wird ….

  • Muss der Streamingdienst dann auch über die Telekom gebucht werden?

  • Interessant das ausgerechnet die öffentlich rechtlichen mitmachen….

  • Jetzt werden die Tarifmodelle noch unübersichtlicher bei der Telekom. Wenn ich an das Debakel mit Spotify von vor ca. 2-3 Jahren denke. Wo lediglich die Musik, nicht aber die Cover etc. im Angebot erhalten waren „Stichwort: Kleingedrucktes“. Das kann was werden… Datenvolumina sind heutzutage wichtiger geworden als reine Telefonverbindungstarife. Sich diesen „eigentlichen Standard “ neu zu vergolden finde ich persönlich perfide. Wer sowas macht, kann es gar nicht gut mit seinen Kunden meinen. Einfach das Datenvolumen bei den bestehenden Verträgen entsprechend erhöhen und gut…

  • Jetzt wird es also Realität. Die Netzneutralität ist dahin. Nur noch der, der einen Geldsack mitbringt, darf die Autobahn benutzen.
    Auch traurig das vielen wohl gar nicht bewusst ist, wie das ihre eigene Internetnutzung beeinflusst.

    Der Anfang vom Tod des freien Internets!

    • Genau – denn auch der, der kein Geld für ein Auto hat, sollte die Autobahn jederzeit nutzen dürfen!
      Oder so…

    • Oh man, hauptsache mal die 08/15 Parole zur Netzneutralität rausgehauen wa. Bisher hatte keiner eie richtige Flat und es wurde alles berechnet, jetzt hat dann auch keiner eine richtige Flat, aber immerhin werden einige datenhungrige Dienste nicht mehr berechnet. Aber hauptsache ihr wollt, dass alles weiter so wie bisher ist und für alles bezahlt werden muss. Sonst keine Probleme was?

  • Das Internet ist doch frei. Du kannst doch deinen Anbieter selber wählen.

  • Ich finde das Angebot echt klasse..

  • Sind auch schon Details zu den Video-Partnern bekannt?

  • Ich finds gut (und jetzt hasst mich)

    Ps: ja ich habe mir Gedanken um Netzneutralität gemacht, finds trotzdem gut.

  • Marvin Hilscher

    Find ich gut aber MMS kosten in dem neuen Tarifen immer noch 39 Cent. Nicht das ich die noch versende (zumindest nicht gewollt aber durch iMessge passiert es mir ca. 2 Mal im Jahr) aber es zeigt doch gut die Halbherzigkeit der Telekom. Bin also gespannt, was am Dienstag wirklich gezeigt wird.

  • Ein XS Tarif fehlt noch. Was mit 500 MB, SMS und Tele Flat für 25 € oder so. Damit es mal wieder einen Tarif unter der 30 € Grenze gibt.

  • Heißt das dann, das nur die Datennutzung frei ist, oder kann ich als MagentaEins Kunde dann kostenlos Apple Music mit der ganzen Familie hören?

  • Ohh, sehr geil Apple Music, SoundCloud und Amazon Music sind genau die drei Dienste, welche jeden Tag am laufen sind!!

    Bin mal gespannt, welche video Streaming Partner dabei sein werden, hoffe mal auf sky, Amazon Video und Netflix

  • Die Netzneutralität ist sehr wohl gewart. Von jedem Dienst werden mit gleicher Priorität die Datenpakete transportiert. Jeder Dienst kann teilnehmen. Lediglich bei Partnern wird halt das Datenvolumen nicht angegriffen. Istvkein Datenvolumen mehr vorhanden, werden die Daten von allen Diensten mit verringerter Geschwindigkeit transportiert.

    Bitte erst vernünftig recherchieren, bevor unqualifiziert gemoppelt wird

    • Netzneutralität gewahrt? Blödsinn!
      Wenn ich z.B. als kleiner Streaming Anbieter nicht in den sogenannten „Telekom Partner Pool“ aufgenommen werde, da meine noch kleine Firma nicht wahrgenommen oder sich das auch gar nicht leisten kann, hat mein Angebot keine Chance.
      Und die Telekom kassiert einmal bei den Anbietern und dann nochmal beim Kunden (ganz schlau wer denkt is gratis – lol)

      • Mimimimi …. na und?!?!

        Warum ist er denn klein? Weil ihn keiner kennt und demnach auch keiner nutzt ….

        Warum sollte sich die Telekom also diesen antun oder gar promoten?!?!

        Abgesehen davon ist der ganze Dienst noch nicht mal präsentiert worden, d.h. keiner kennt die Details bzw. die weitere Strategie …. aber Hauptsache meckern!!!!

      • Deine kleine Firma sollte etwas anbieten, was die Konkurrenten eben nicht haben. Das ist und bleibt der Grundprinzip des Erfolges auf dem Markt – entweder hast du etwas besonderes, oder eben nicht, aber dann überlebt deine Firma nicht. In einer Gesellschaft, wo die Starken zugunsten der Schwachen immer wieder ausgenutzt und ausgebeutet werden, werden sehr schnell jegliche Innovationen und Fortschritte fehlen.

      • Sorry, aber das ist eine naive Weltsicht. Wenn sich nur noch die „Elite“ gegenseitig fördert (ich gehe jetzt mal nicht näher darauf ein, woher der Marktanteil der T-Kom her rührt), dann hast Du bald Mafiastrukturen. Nicht umsonst gibt es Marktaufsichtsinstitutionen wie die Kartellämter. Ein freier Markt existiert im Prinzip nicht mehr, globale Player wie Facebook können wenn sie wollen Konkurrenten direkt (oder indirekt) aufkaufen oder eben so viel Marketing gegen diese fahren, dass sich etwas neues gar nicht durchsetzen kann. So was muss man jetzt nicht auf noch durch Kooperationsverträge unterstützen.

  • Einfach super, ganz großes Kino. Wenn jetzt die Telekom und Netflix noch zueinander finden, dann wäre das der absolute Hammer.

  • Ich verstehe nicht ganz, was das mit fehlender Netzneutralität zu tun hat. Jeder kann jeden Stream-Dienst benutzen…. Nur muss der eine halt nach einer Zeit mit Einschränkungen leben… Und die Einschränkung haben bisher auch die Kunden von Telekom und Vodafone – o2 hat ja das free-Angebot. Da könnte man genauso über die schimpfen…

  • Wie wird das eigentlich gemessen?

  • Oliver Thomssen

    Also ich finde das Super Endlich unterwegs Musik hören und Filme schauen ohne das das Vokuneb runter geht

  • Ich kann leider nicht nachvollziehen dass man sich über solche Angebote auch noch freut?! Im kleinsten Tarif zahlt man glaube ich 26€ und bekommt 1gb Daten dafür. klar wenn ich nur 1gb für 26€ bekommen würde würde ich mich auch darüber freuen wenn ich Inhalte nutzen kann ohne dass sie Datenvolumen verbrauchen. Allerdings bekommt man zu dem Preis bei anderen Anbietern 5-10gb datenvolumen. Auch hier in Deutschland. Klar hat man nicht das beste Netz in Deutschland (wer ohnehin nur mit der Telekom Netz bekommt den betrifft es ja nicht da er keine Wahl hat) aber für den gleichen Preis oder unter Umständen auch für weniger Geld bekommt man so viel Daten dass man nicht darauf angewiesen ist dass der 1gb Spotifydaten berechnet wird oder nicht. Daher finde ich diese Option lediglich eine schlechte Verbesserung des Angebots der Telekom die euch zwar zusätzliche Daten vermeintlich schenken Sie Euch aber diktieren wo ihr euch mit den Daten im Netz aufhalten dürft. Ich zahle derzeit für 10gb bei o2 22€. Das war ein gutes Angebot vor 2 Jahren mittlerweile sollte sowas aber eher Standard sein. Ist es aber leider bis heute nicht in Deutschland. Funktioniert aber in anderen eu Ländern auch.

    • Es sind 34,95 € im Monat für den S-Tarif mit 1 GB (Angebote nicht eingerechnet).

    • O2 könnte mir die 10gb kostenlos geben und ich würde sie nicht nutzen wollen. Telekom hat höhere Preise als die restlichen Anbieter, das lässt sich nicht abstreiten, aber eben auch das beste Netz. Dank des breiten Angebots kann jeder den Anbieter für sich aussuchen, der für jeden individuell am besten erscheint. Ich bin hochzufrieden bei der Telekom, ob ich da jetzt 10€ mehr oder weniger zahle, interessiert mich kein Stück.

      • Ich zahle 22€ für 10gb. Somit solltest du eher den großen Vertrag mit ich glaube 6gb zum Vergleich nehmen. Dann sind es ca. 30€ die man mehr zahlt. Und das ist es mir nicht wert für lediglich ein besseres Netz. Aber kann jeder für sich selber entscheiden da hast du recht.

      • Mit meinem for Friends Tarif bei der Telekom habe ich auch 6gb bei 32€ monatlich. Selbst wenn ich 15€ mehr zahlen würde, wäre es mir nicht wert zu o2 zu wechseln.

  • Okay, das ist ja jetzt mal richtig geil! Habe mit einem, max. zwei Musikpartnern gerechnet.
    Die Option ist so gut wie gebucht!
    Bin gespannt auf die Videopartner, die noch kommen. Wobei ich Video wahrscheinlich eh nicht so oft nutzen werde, wie Audio über Mobilfunk.

  • Ja, blöde zwei Klassen-Gesellschaft: wer mehr bezahlt bekommt mehr. Das sollte abgeschafft werden! Gleiche Produkte für alle!

  • Hoffentlich findet jemand einen den gesamten Traffic so zu verschleiern das es aussieht man nur von den oben genannten Diensten Musik streamen. Dann hätte man unendlich Datenvolumen und die Telekom wär ganz schön angeschmiert . Aber mal ernsthaft es klingt zwar verlockend das Datenvolumen nicht angerechnet wird bei bestimmten Diensten, jedoch ist das nur ein weiterer Schritt in Richtung weniger Freiheit und auch Auswahl. Die Telekom macht das nicht nur weil Sie ihre Kunden so sehr mag sonder hat da sicherlich Pläne um noch mehr Profit zu machen. Folgernd werden die Verbraucher auf langer Sicht doch wieder mehr bezahlen müssen. Und natürlich kann ich dann immer noch selber Aussuchen von welchen Anbieter ich streamen, jedoch wird die große Masse aus Faulheit und Gewohnheit halt dennoch zu den Musik Partnern greifen und somit kleinen, unabhängigen Anbietern das wachsen erschweren.

  • Ich nenne das freie Marktwirtschaft! Jeder kann anbieten was er will und jeder Kunde kann buchen was er will!
    Wo ist das Problem?

    • Gibt kien Problem,demnächst verkauft DIR einfach keiner mehr essen.
      Dann verhungerst du,aber hey freie marktwirtschaft.

      Und du bekommst Internet nur noch für das 100fache von dem was alle anderen bezahlen.

      Artikel5GG garantiert jedem das Recht zu identischen bedigungen zugang zum Internet zu bekommen.

      • Das Grundgesetz wurde lange vor dem Internet geschrieben und nirgends steht im GG dass jeder alles zum gleichen Preis bekommt. Und wenn die Telekom nun so etwas wie stream on anbietet dann ist das toll für jeden der es nutzen will. Und wer es nicht will kann doch woanders hingehen. Es gibt doch genügend Anbieter die billiger sind :-) . Ich verstehe die Aufregung nicht.

      • Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Artikel 5
        (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
        (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
        (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

  • Zuerst jammern sie, dass das Datenvolumen nicht ausreicht und jetzt jammern, weil die Telekom kein Datenvolumen berechnet. Hauptsache meckern.

  • Nicht verwunderlich das die ÖRR Mafia mit dabei ist.
    GG5 VERBIETET es das bestimmte Gruppen bei der Meinungsäusserung bevorzugt werden.

    Und nciht nur das:
    Artikle 5GG garantiert jedem das Recht,seine meinung wie alle andern sagen zu können.

    >Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.

  • Ich bin Magenta 1 Kunde. Magenta zu Hause M mit TV und Magenta M Mobil 1. GEN mit MultiSim und Spotify Option.

    Zu den StreamOn Option,
    irgendwie halte ich das für einen April Scherz. Bin gespannt auf den 19.4. Denn dann wären mir die 5 € für die 2.GEN egal. Da ich Spotify täglich locker 6-8 Std. nutze.

    EU Recht wird ja gewart da ja die Geschwindigkeit komplett gedrosselt wird wenn das Volumen aufgebraucht ist.

    Bin gespannt welche Videostreams dabei sind. Entertain Mobil und Amazon Video wären für mich echt genial. Für Wartezeit beim Kunden zu überbrücken

  • Und tschüss Telekom!
    Jeder rational denkende Mensch wird einen beim rosa Riesen laufenden Vertrag kündigen und zur Konkurrenz wechseln.
    Nur noch das dumme Klatschvieh bleibt!

  • Hoffen wir, das dieser innovative Ansatz (den in den USA übrigens die FCC noch unter Obama erlaubt hat, da heisst es BingOn) auch in Deutschland bleibt. Wie in den USA kann jeder Dienst mitmachen, der bestimmte technische Anforderungen erfüllt. Ich finde es super. Die Hater können ja zu O2 wechseln. Da gibt es eine quasi Flat (und weniger als Null Service).

  • Goodbye DAB+! Hoffe die Option ist auch im Ausland gültig. Ich freue mich drauf

  • Ich finds gut. Und spätestens wenn ein Notruf nicht durchs Netz kommt ist das Geschrei groß und alle fordern Priorisierung! Ifun betreibt hier viel mimimi. Jedem steht es frei zu wechseln und die Option nicht zu nutzen!

  • Ich bin immer noch der Meinung:
    Hier gibt es nicht 2 Klassen.
    Einige Kooperationspartner werden nicht berechnet – ob es eine Bevorzugung im Durchlass wage ich zu bezweifeln in Zeiten wo die EU auf alles achtet…

    Also ich freue mich drauf. Bin begeistert und wüsste nicht warum sich Vertragskunden hier hinterfragen sollten wie im Text beschrieben!

    • > ob es eine Bevorzugung im Durchlass wage ich zu bezweifeln in Zeiten wo die EU auf alles achtet
      das wäre im Umkehrschluss dann einmal Deep Packet Inspection für Dich. Herzlichen Glückwunsch! :)

  • @Stefan: wenn du schon Gesetze zitierst, dann solltest du auch wissen was du tust. Das Grundgesetz regelt das Verhältnis zwischen Bürger und Staat. Art. 5 des Grundgesetzes sichert dir folglich nur freie Meinungsäußerung gegenüber staatlichen (öffentlich-rechtlichen) Institutionen zu. Eine öffentlich-rechtliche Institution kann ich weder im Artikel noch in den Kommentaren erkennen. Außerdem leben wir in Deutschland nicht in einer freien sondern in einer sozialen Marktwirtschaft.

  • Was ist eigentlich euer problem? Es ist ein kostenloser zusatz den ihr geniessen könnt. Diejenigen die bei anderen anbietern hängen sollten doch eher den frust da ablassen, weil so ein angebot da nicht existiert, oder wechseln

    • Hier ist alles erklärt: https://d-64.org/haltung-zeigen-zero-rating-verbieten/

      TLDR: Manchmal reicht es eben nicht kurzfristig zu denken. Was heute ein Schnäppchen ist, hat morgen die Konkurrenz weniger großer Marktteilnehmer kaputt gemacht, die dann die Preise diktieren können. Wo dieser Zusatz „kostenlos“ ist, wo da ganz klar „Zubuchoptionen“ darn steht, kannst Du ja mal erklären.

      Siehe DVBT: Irgendwann hat man halt nicht mehr die Wahl.

  • Was ist eigentlich mit T-Entertaintv ?

  • Hoffentlich wird Sky Go dabei sein…

  • Ich nutze keiner dieser Dienste außer YouTube vielleicht. Was habe ich also davon ? Nichts ! Anstatt das Datenvolumen massiv zu erhöhen soll ich das kostenlose Streamen der anderen Kunden noch mitfinanzieren. Sorry das ist Mist, es wäre besser man könnte als Kunde wählen: Entweder mehr Datenvolumen oder Streaming inkl.

  • ..bin ja mal gespannt, ob dann Videostreaming über Zattoo auch Datenflat ist, oder ob ich mir dann die Apps von den ganzen ÖR runterladen muss…

  • Solange jeden Tag dumme aufstehen die so etwas unterstützen wird es mehr werden. Und leider gibt es viele dumme Menschen.

  • Bei einigen Kommentaren hier ist zu sehen, das die Verdummung voranschreitet.

    • Das stimmt. Wenn man Toleranz als Indikator für Intelligenz werten kann, muss ich dir Recht geben. Es gibt kaum noch welche, die andere Meinungen akzeptieren. Aber bei dir sehe ich immerhin noch Hoffnung, denn wie sagt man so schön: Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung.

      • Was hat das mit Toleranz zu tun? Ich sehe schon… Aber lassen wir das, mir ist meine Zeit zu schade.

  • Unfassbar wie Arrogant hier von einigen Kommentiert wird.
    Ihr sitzt auf ganz schön hohen Rössern und verunglimpft eure Mitmenschen als „Dumm“ weil Sie diese Tarifoption nicht verurteilen und oder ablehnen.

  • Ist eigentlich die Welt untergegangen als der größte Mobilfunkprovider ein ähnliches Modell in Deutschland einführte?
    (Oder ist die Telekom das gerade wieder? Dann halt der zweit und drittgrößte Anbieter)

  • Wer sagt das ich micn angesprochen fühle? Keine Sorge ;-)

    Wenn du auf diesem niedrigen Niveau mit Beleidigungen deine Position definieren musst ist das dein Ding ;)

  • Ich finde man hätte mehr in diese pläne investieren sollen, als unsinnige Millionen in DVBT 2 zu investieren. Wenn ich überall LTE habe und ohne grenzen streamen kann, wozu benötige ich Antennenfernsehen…
    Da es so viele Dienste sind und auch mehr oder weniger und dienste der Konkurrenz finde ich es ziemlich fair. Ich finde dass das ein guter Weg ist, wenn Anbietern nicht der Weg dorthin versperrt wird. Das werden wir aber erst morgen erfahren.

  • Live-TV-Streaming à la Zattoo wäre auch schön und würde DVB T2 überflüssig machen

  • Könnt ihr bitte den Artikel noch mal updaten? Sonst sind vielleicht viele die sich hierauf verlassen enttäuscht, denn Spotify ist (noch) NICHT Partner für StreamON. Leider.
    Zu sehen auf http://www.telekom.de und dann auf StreamON „Alles zu StreamON“ . Dann etwas runter scrollen, dort stehen alle Partner. Auch SoundCloud sehe ich dort nicht als Partner.

    Grüße aus Bonn

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21511 Artikel in den vergangenen 3705 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven