iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 31 443 Artikel

Klassisches Baader-Meinhof-Phänomen?

Stalking per AirTag: Mehr Aufmerksamkeit für ein vorhandenes Problem?

37 Kommentare 37

Beinahe seit der initialen Verfügbarkeit der von Apple angebotenen AirTags tauchen die günstigen Sachen-Finder in Artikeln auf, die sich weniger mit den Vorzügen der Schlüsselanhänger und der ihnen eigentlich zugeschriebenen Funktionsweise beschäftigen, sondern mehr auf die Negativbeispiele eingehen, in denen Apples AirTags eine Rolle gespielt haben.

Airtags Holder

Diese sind vielfältiger Natur und werden nahezu im Wochenrhythmus von neuen Berichten ergänzt. Angefangen beim heimlichen Auskundschaften von Parkplätzen und Fahrtrouten zum Diebstahl vorgemerkter Luxusfahrzeuge durch kriminelle Banden, bis hin zur Personenüberwachung durch Stalker, machen Apples AirTags in den letzten Wochen vor allem durch negative Meldungen auf sich aufmerksam.

Zuletzt sorgte der Fall des Modells Brooks Nader für Aufsehen. Wie die 25-jährige selbst berichtete, wurde ihr in einer New Yorker Bar ein AirTag heimlich in die Manteltasche gesteckt. Über dessen Vorhandensein wurde Brooks dann, erst Stunden später, Nachts um 23:30 aufmerksam gemacht, als diese sich bereits alleine auf dem Weg nach Hause befand.

Klassisches Baader-Meinhof-Phänomen?

Die im Raum stehende Frage: Führt die Verfügbarkeit der von Apple auch im Viererpack angebotenen AirTags zu einer Zunahme an Stalking-Fällen oder wirft der mit dem Firmennamen Apple verbundene Scheinwerfen nur mehr Licht auf ein ohnehin vorhandenes Problem, das jetzt lediglich eine größere Medienöffentlichkeit erreicht als bislang?

Matt Van Ormer argumentiert auf „Peer Reviewed“ für letztgenannte Möglichkeit. In Verbindung mit Apples AirTag würden entsprechende Stalking-Fälle vom Baader-Meinhof-Phänomen verstärkt. Die erhöhte Aufmerksamkeit, die die Medien dem Thema seit einigen Monaten schenken, sorgt für die Illusion, die entsprechenden Stalking-Fälle würden nun häufiger auftauchen bzw. durch die AirTags zusätzlich befeuert werden.

Dabei dürften ausgerechnet Apples Sachen-Finder mit ihren integrierten Anti-Stalking-Warnungen das Bewusstsein für das schon länger vorhandene Problem nun endlich schärfen.

11. Jan 2022 um 08:23 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    37 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    37 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31443 Artikel in den vergangenen 5261 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven