iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 898 Artikel

Spotify HiFi sollte zum Jahresende starten

Spotify Hi-Fi und Apple Lossless: Noch 3 Tage zum Liefern

Artikel auf Mastodon teilen.
25 Kommentare 25

Im Mai 2021 kündigte Apple an, über den hauseigenen Musik-Streaming-Dienst Apple Music verlustfreie Audio-Dateien bereitstellen zu wollen, dafür aber keinen Cent zusätzlich zu berechnen. Neben der Verfügbarkeit von 3D-Audio, so das Versprechen Apples, werde man sich darum bemühen die mehr als 75 Millionen Songs des eigenen Kataloges auch in hochqualitativen Audioformaten bereitzustellen. Hier versprach Apple mindestens CD-Qualität mit 16 Bit bei 44,1 kHz.

Apple Music Lossless Fehler 15 Sekunden

Apple gab damals zu Protokoll die verlustfreie Musik ab Juni 2021 nach und nach mit ALAC (Apple Lossless Audio Codec) encodieren zu wollen und soll sich das Jahresende zum Ziel gesetzt haben, um den gesamten Katalog verlustfrei anzubieten.

Hier fällt der Fortschritt zwar gewaltig aus, dennoch spüren Anwender immer noch Alben auf, die nicht in der höchsten Qualitätsstufe bereitstehen. Ob Apple das Ziel in den kommenden drei Tagen erreicht, bleibt abzuwarten.

Keine Neuigkeiten von Spotify

Mit Blick auf Spotify sind die letzten weißen Flecken im Repertoire von Apple Music jedoch zu vernachlässigen. Der Musik-Streaming-Platzhirsch hatte im Februar seinerseits den Start von Spotify HiFi angekündigt.

Noch Ende 2021, so die Ansage damals, würde man Premium-Abonnenten in ausgewählten Märkten die Möglichkeit bieten von einer besseren Klangqualität zu profitieren. Auch Spotify HiFi würde verlustfreien Klang in CD-Qualität liefern – weitere Details würde man bald bekanntgeben.

Spotify Hifi

Gehört hat man von Spotify HiFi seitdem leider nichts mehr. Mit einem großzügigen Blick auf den Kalender bleiben den Skandinaviern hier noch drei Tage für die Bereitstellung des eigenen HD-Dienstes.

Amazon Music hatte nach dem Vorpreschen Apples ebenfalls am 17. Mai angekündigt, aus dem bis dahin kostenpflichtigen HD-Angebot eine kostenlose Dreingabe für zahlende Premium-Kunden machen zu wollen. Seitdem lässt sich Amazon Music HD ohne Zusatzkosten nutzen.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
29. Dez 2021 um 14:16 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    25 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Endlich kommen News aus der Zukunft. Klasse.

    Werde ich denn nächstes Jahr im Lotto gewinnen?

  • Könnt Ihr auch die Lottozahlen vorhersagen? Dann gerne Mail an mich.;-)

    • Also ich habe AirPlay 2 mit Apple Music und einer Sonos One getestet und finde den Unterschied zu AirPlay 1 mit Spotify kaum spürbar. Auch mit AirPlay 2 gibt es Verzögerungen wenn man Play/Pause drückt oder zum nächsten Titel springt. Die Verzögerung zwar kürzer, aber immer noch deutlich vorhanden.

      • Zwischen AirPlay und AirPlay2 vom iPhone auf die HomePods per Spotify liegen Welten, bzw. bis zu fünf Sekunden. Und das liegt alleine an Spotify, die es nicht gebacken bekommen oder einfach nicht wollen…wie auch die Integrgation auf die HomePods.

  • marius müller westerwelle

    War das nicht die Codierung die sowieso nicht von Apples eigenen Geräten genutzt werden konnte?

    • Damit meinst du wohl Bluetooth, dort ist verlustfrei mit iPhones nicht möglich. Aber über Kabel, mit einem externen DAC oder dongle DAC geht alles und auch bitperfect, im Gegensatz zu Android

      • Kannst du ein bestimmtes DAC-Modell empfehlen?

      • An deiner Stelle würde ich erstmal einen ABX Test (Blindtest) z.B. auf http://abx.digitalfeed.net, um überhaupt zu sehen, ob du einen Unterschied zu Hi-Res und co hörst. Die Praxis zeigt auch, dass so manche teure DAC’s nicht wirklich besser klingen, oder teilweise sogar ein Grundrauschen und ähnliches haben.
        Ich habe ein ddHifi TC44B, vom design her sehr passend zu den iPhones. Mit dem OTG Adapter ddHifi TC28i kannst du jeden USB-C DAC am iPhone nutzen und brauchst das CCK von Apple nicht. Mein dengle DAC hat nur symmetrische Eingänge, falls du also nur 3,5mm brauchst, kannst du dir auf deren Internetseite auch die TC35 Modelle anschauen, es sind aktuell aber auch neue unterwegs, welche du auf deren Instagram finden kannst.

        Es gibt aber auch viele andere wie z.B Hidizs, Shanling oder iBasso.
        https://andyaudiovault.com/100-dongles-battle-royale/
        Hier findest du viele Dongle DAC’s mit guten reviews!

        Abgesehen davon, ob du eine höhere sample rate hörst oder nicht, sind das nicht nur DAC’s sondern auch AMP’s und haben verschiedene Leistungsangaben, was wichtiger ist, je nach dem, wie viel power deine Kopfhörer brauchen.

        Hoffe ich konnte dir damit helfen und einen guten Rutsch.

      • Sehr cool, vielen Dank dir! Schaue ich mir alles an :)

  • Doktor Darkness

    Schreit nicht zu laut…. sonst nimmt Apple am 31.12. kurzerhand alle Titel aus dem Repertoire raus, die noch nicht in lossless vorliegen. Und schwups, ist das 100%-Ziel erreicht!

  • Lossless hören ist aber nicht einfach:
    – nicht über Bluetooth
    – nicht in Windows
    – kein Klinkenstecker am IPhone

    Also braucht es einen DAC (den Apple nicht verkauft) und passenden Adapter was wieder etwas Nachforschen erfordert, und etwa den Preis eines ordentlichen Kopfhörers kostet.

    Mit dem Apple TV geht dann auch Atmos.

    • Ich kann dem abgedruckten Zitat keine offizielle Absage entnehmen. Laut Golem sagt Spotify lediglich: „Sowohl Künstler als auch Fans haben uns gesagt, dass HiFi-Qualität für sie wichtig ist. Wir stimmen dem zu und freuen uns darauf, Premium-Nutzern in Zukunft ein Spotify-HiFi-Erlebnis zu bieten, allerdings können wir aktuell noch keine weiteren Details nennen.“

      • genau, eine Absage ist das von Spotify nicht. Aber die offizielle Mitteilung von Spotify sagt deutlich, dass weiterhin geplant ist, Spotify HiFi auf den Markt zu bringen. Vielleicht magst Du das in Deinem Bericht erwähnen, dass sich Spotify so offiziell geäußert hat. Denn so ganz stimmt es nicht, dass Spotify nichts mehr zu den Plänen gesagt hat.

  • Ich muss leider immer wieder feststellen, dass Titel oder ganze Alben nicht mehr zum Umfang des Apple Music Katalog gehören, Losless hin oder her. Zuletzt der Soundtrack von „Jackie Brown“ von Tarantino.
    Leider werden teilweise auch Titel und Alben nicht mehr abspielbar, obwohl ich die original CD damals in meine Mediathek importiert hatte und nun die Synchronisierung über die iCloud Musikmediathek nicht ordnungsgemäß funktioniert. Kennt das noch jemand?

    • Um eigene Alben/Songs, welche es bei AppleMusic nicht gibt, dennoch überall auf seinen Geräten verfügbar zu machen, als seien sie ein Teil von AppleMusic, benötigt man doch AppleMatch. (Hat nichts mit dem Cloud Speicher zu tun)

  • Spotify konzentriert sich lieber auf Podcasts, statt sich um wichtigere Dinge wie AirPlay2, Lossless und/oder die Integration auf den HomePods zu kümmern.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37898 Artikel in den vergangenen 6166 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven